Demeester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur belgischen Politikerin siehe Wivina Demeester.
Automobiles H. Demeester
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1905
Auflösung 1914
Sitz Courbevoie
Leitung Léon Demeester
Branche Automobilhersteller

Automobiles H. Demeester war ein französischer Hersteller von Automobilen.[1][2][3]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Léon Demeester gründete 1905 das Unternehmen in Courbevoie und begann mit der Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Demeester. 1914 endete die Produktion kriegsbedingt. Léon Demeester gründete 1920 Jouffret.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfangs wurden Fahrzeuge mit Zweizylinder- und Vierzylindermotoren hergestellt. 1908 und 1909 nahm ein Rennwagen mit einem Vierzylinder-Einbaumotor von Sultan an Autorennen teil. 1912 wurden nur noch die Vierzylindermodelle 10 CV, 12 CV und 16 CV hergestellt. Ab 1913 gab es das kleine Vierzylindermodell 8 CV, das einem Modell von Sinpar entsprach.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.