Phébus (Automarke)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Phébus Tricycle (Dreirad) von 1900
Phébus Quadricycle (Vierrad) von 1900 beim London to Brighton Veteran Car Run 2011

Phébus war eine französische Automarke.[1][2][3]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen Noé Boyer & Cie aus Suresnes gehörte zur Société Gladiator und begann 1899 zusätzlich zur eigenen Automobilproduktion mit der Produktion von Automobilen unter dem Markennamen Phébus. 1903 endete die Produktion. In England lautete der Markenname Automobilette.[1]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einerseits standen ein Dreirad Tricycle und ein Quadricycle mit vier Rädern im Sortiment, denen die Abstammung vom Motorrad deutlich anzusehen war. Außerdem gab es zwei konventionelle Modelle, die mit der Karosserieform Phaeton Platz für zwei Personen nebeneinander boten. Zum Einsatz kamen Einbaumotoren von Aster mit wahlweise 2,75 PS und 3,5 PS.

Ein Fahrzeug dieser Marke ist im Museu Nacional de l’Automòbil d’Andorra in Encamp zu besichtigen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Phébus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Foto (abgerufen am 2. März 2013)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.