Société Industrielle de Moteurs Électriques et à Vapeur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Société Industrielle de Moteurs Électriques et à Vapeur
Rechtsform
Gründung 1890
Auflösung ?
Sitz Le Havre
Leitung Jean-Jacques Heilmann
Branche Lokomotiv- und Automobilhersteller

„Fusée Electrique“ von 1893
Dampf-elektrische Lokomotive Nr. 8001 von 1897

Die Société Industrielle de Moteurs Électriques et à Vapeur war ein französischer Hersteller von Automobilen und Lokomotiven.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jean-Jacques Heilmann gründete 1890 das Unternehmen in Le Havre und begann mit der Entwicklung von Lokomotiven. 1892 stellte er eine erste, bei den Forges et chantiers de la Méditerranée gebaute, „Fusée électrique“ (elektrische Rakete) genannte autarke dampf-elektrische Maschine vor. Deren Treibachsen wurden von Elektromotoren bewegt, die ihre Energie über einen Generator von einer auf der Lok befindlichen Dampfmaschine bezogen. Dabei war jede Achse zugleich die Welle eines der acht Motoren.[2] Diese Bauweise sollte das Beschleunigungsvermögen verbessern sowie für einen gleichmäßigeren Lauf sorgen und dadurch die Abnutzung von Lok und Gleisen vermindern. Das Fahrzeug, das zunächst auf einem Truppenübungsplatz in der Normandie und danach zwischen Le Havre und Graville erprobt wurde, erregte internationales Aufsehen.[3]

1897 stellte Heilmann in Paris mit der „8001“ eine zweite nach diesem Prinzip gebaute Lokomotive vor. Da die Eisenbahngesellschaft Compagnie des chemins de fer de l’Ouest die Maschine nicht übernehmen wollte, verkaufte der Erfinder seine Fabrik im Jahr darauf an die US-amerikanische Firma Westinghouse.[3]

Zwischen 1897 und 1900 fertigte Jean-Jacques Heilmann auch Automobile. Der Markenname lautete Heilmann.

Automobile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen stellte Hybridelektrokraftfahrzeuge her. Die Fahrzeuge waren mit einem Zweizylindermotor sowie einem Dynamo ausgestattet und hatten Frontantrieb.[1] Um 1900 entstanden auch Avant-Trains.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heilmann Lokomotiven – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  2. The Heilmann electric locomotive in: Scientific American vom 4. September 1897, S. 152, abgerufen am 8. März 2019
  3. a b Fonds Jean-Jacques Heilmann, ingénieur-électricien (1853–1922) bei archivesnationales.culture.gouv.fr, abgerufen am 8. März 2019