Sender Helgoland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sender Helgoland
Sender Helgoland.png
Basisdaten
Ort: Helgoland
Land: Schleswig-Holstein
Staat: Deutschland
Höhenlage: 43 m ü. NN
Verwendung: Fernmeldeturm, Rundfunksender
Zugänglichkeit: Sendeturm öffentlich nicht zugänglich
Besitzer: Deutsche Funkturm
Turmdaten
Bauzeit: 2000
Bauherr: Deutsche Funkturm
Baustoff: Stahl
Betriebszeit: seit 2000
Gesamthöhe: 113 m
Daten der Sendeanlage
Wellenbereich: UKW-Sender
Rundfunk: UKW-Rundfunk
Sendetypen: DAB, DVB-T, Richtfunk
Positionskarte
Sender Helgoland (Schleswig-Holstein)
Sender Helgoland
Sender Helgoland
Koordinaten: 54° 10′ 49,5″ N, 7° 52′ 59,8″ O
Der Turm aus nordwestlicher Richtung
Helgoländer Funkturm

Der Sender Helgoland ist ein 113 m hoher Sendeturm der Deutschen Telekom AG auf dem Oberland der Insel Helgoland. Die Stahlfachwerkkonstruktion mit dreieckigem Querschnitt wurde im Jahr 2000 errichtet. Eine Besonderheit des Senders Helgoland ist, dass er zusätzlich noch durch Pardunen gesichert ist.

Er dient neben dem Richtfunk der Verbreitung von digitalem Fernsehen (DVB-T), analogem (UKW) und digitalem Rundfunk (DAB).

Auf Helgoland wurde die erste terrestrische Frequenz für SAT.1 am 4. September 1986 in Betrieb genommen. Damit war SAT.1 nicht mehr nur per Kabel, sondern erstmals auch über Hausantenne zu empfangen.

Frequenzen und Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Analoger Hörfunk (UKW)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Antennendiagramm sind im Falle gerichteter Strahlung die Hauptstrahlrichtungen in Grad angegeben.

Als erste Region in Deutschland wurden nach einmonatigem DAB und UKW Simulcastbetrieb auf Helgoland am 2. November 2018 die UKW-Ausstrahlungen der Programme des Deutschlandradios gemäß den Vorgaben der KEF zur Senkung der Verbreitungskosten beendet.[1][2]

Frequenz 
(MHz)
Programm RDS PS RDS PI Regionalisierung ERP 
(kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/vertikal (V)
88,9 NDR 1 NDR_1_SH
NDR1_HEI
D3E1, 
D6E1 (regional)
Heide 0,16 D (310°-110°) H
89,9 Klassik Radio 0,15 D (60°-160°, 250°-30°) H
91,5 N-JOY _N-JOY__/
VOM_NDR_
D385 0,16 D (310°-110°) H
92,5 NDR Info NDR_Info D384 0,16 D (310°-110°) H
93,4 NDR 2 _NDR_2__
NDR_2_SH
D382 , 
D7F8 (regional)
Schleswig-Holstein 0,16 D (310°-110°) H
97,0 NDR Kultur NDR_Kult D383 - 0,16 D (310°-110°) H
100,0 R.SH __RSH___
RSH-WEST
D3E8, 
D8E8 (regional)
Heide 0,05 D (310°-110°) H
101,6 Radio BOB! RADIOBOB D3EA Nord/West 0,16 D (250°-230°) H
103,0 Deutschlandfunk Kultur Dlf_Kult D220 - 0,05 D (310°-110°) H
103,5 delta radio _delta__ D3E9, 
D4E9 (regional)
Nord/West 0,05 D (310°-110°) H
107,4 Deutschlandfunk __Dlf___ D210 - 0,05 D (310°-110°) H

Die Frequenzen der Programme R.SH, delta radio und Radio BOB! werden seit 1. Januar 2016 durch den Sendernetzbetreiber UPLINK Network GmbH betrieben.[3]

Digitales Radio (DAB / DAB+)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Digitaler Hörfunk im DAB+-Standard wird seit dem 27. September 2018 in vertikaler Polarisation im Gleichwellennetz (Single Frequency Network) mit anderen Sendern ausgestrahlt. Ergänzend zum Programmangebot des Norddeutschen Rundfunks[4] ist einen Tag später der bundesweite Multiplex hinzugekommen.[1]

Block Programme ERP
(kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Gleichwellennetz (SFN)
5C
DRDeutschland
(D__00188)
DAB+ Block der Media Broadcast: 0,5 ND
10C
NDR SH
(D__00393)
DAB+ Block des Norddeutschen Rundfunks 0,4 D (20-350°) Helgoland, Henstedt-Ulzburg


Digitales Fernsehen (DVB-T / DVB-T2)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Umstellung des Senders Helgoland auf den DVB-T2-Standard mit HEVC Bildcodierung erfolgte am 8. November 2018. Optional lassen sich zusätzliche bei Freenet TV connect als Verknüpfung enthaltene Programme über eine Internetverbindung wiedergeben, falls das Empfangsgerät HbbTV (ab Version 1.5) unterstützt.

Folgende DVB-T2-Bouquets werden übertragen:[5]

Kanal Frequenz 
(in MHz)
Multiplex Programme im Multiplex ERP 
(in kW)
Antennen-
diagramm

rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
SFN mit
39 618 ARD regional (NDR) Schleswig-Holstein 0,25 D (10-130°) H Bungsberg (NDR), Flensburg-Engelsby, FMT Kiel, Schleswig, Helgoland
44 658 Gemischter Multiplex von ZDF und freenet TV 0,25 D (10-130°) H Helgoland
47 682 ARD Digital (NDR) 0,25 D (10-130°) H Bungsberg (NDR), Flensburg-Engelsby, FMT Kiel, Schleswig, Helgoland

Sendeparameter

Verwendet von (HD-Programme pro Mux) Modulations-
verfahren
Coderate FFT-Modus Guard-
intervall
Pilottöne Datenrate
[Mbit/s]
ZDF (5) 64-QAM 3/5 16k extended 19/128 Pilot Pattern 2 22,0
ARD Digital (NDR) (5)
NDR regional (5)
64-QAM 1/2 16k extended 19/128 Pilot Pattern 2 18,2

Analoges Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Umstellung auf DVB-T am 24. Oktober 2006 wurden folgende Programme in analogem PAL gesendet:

Kanal Frequenz 
(MHz)
Programm ERP
(kW)
Sendediagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
6 182,25 Das Erste (NDR) 0,002 D H
21 471,25 ZDF 0,03 D H
23 487,25 n-tv 0,03 D H
28 527,25 3sat 0,03 D H
34 575,25 Premiere (analog) 0,03 D H
41 631,25 Sat.1 (Schleswig-Holstein) 0,03 D H
47 679,25 RTL (Schleswig-Holstein) 0,03 D H
52 719,25 VOX 0,03 D H
54 735,25 NDR Fernsehen (Schleswig-Holstein) 0,03 D H
56 751,25 DSF 0,03 D H
60 783,25 ProSieben 0,03 D H

Neben dem Standort auf dem Oberland existiert außerdem eine Antenne an der Steilwand, die über ein Erdkabel mit dem Sendeturm verbunden ist. Von dieser Antenne wurden die öffentlich-rechtlichen Programme für einige Häuser im Unterland ausgestrahlt, die so nahe an der Steilwand lagen, dass sie die Programme vom Oberland nicht empfangen konnten. Ausgestrahlt wurde von dort:

Kanal Frequenz 
(MHz)
Programm ERP
(kW)
Sendediagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
5 175,25 ZDF 0,001 D H
8 196,25 Das Erste (NDR) 0,0012 D H
12 224,25 NDR Fernsehen Schleswig-Holstein 0,001 D H

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Richtfunkmast Helgoland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Deutschlandradio stellt ... Helgoland vollständig auf digitale Technik mit DAB+ um | DRadio: PM vom 26. September 2018
  2. UKW: D-Radio - Erste Abschaltungen am 2. November | dehnmedia.de vom 29. Oktober 2018
  3. UPLINK versorgt Helgoland mit UKW-Radio. In: RADIOSZENE. 29. Januar 2016, abgerufen am 8. Juli 2016.
  4. Digitalradio DAB+ für Helgoland | NDR.de
  5. DVB-T2 Standort- und Kanalübersicht (Stand: 9. August 2018) (PDF)