Fernmeldeturm Sibbesse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernmeldeturm Sibbesse
Bild des Objektes
Blick aus einem ICE-Zug über Petze hinweg zum
Griesberg mit dem Fernmeldeturm Sibbesse
Basisdaten
Ort: Griesberg bei Bad Salzdetfurth
Land: Niedersachsen
Staat: Deutschland
Höhenlage: 357 m ü. NHN
Koordinaten: 52° 3′ 43,4″ N, 9° 57′ 39,1″ O
Verwendung: Fernmeldeturm, Rundfunksender
Zugänglichkeit: Sendeturm öffentlich nicht zugänglich
Besitzer: Deutsche Funkturm
Turmdaten
Bauzeit: 1973
Bauherr: Deutsche Bundespost
Betriebszeit: seit 1973
Gesamthöhe: 128 m
Daten zur Sendeanlage
Wellenbereich: UKW-Sender
Rundfunk: UKW-Rundfunk
Sendetypen: DAB, DVB-T
Positionskarte
Fernmeldeturm Sibbesse (Niedersachsen)
Fernmeldeturm Sibbesse
Fernmeldeturm Sibbesse
Lokalisierung von Niedersachsen in Deutschland

Der Fernmeldeturm Sibbesse bei Bad Salzdetfurth im niedersächsischen Landkreis Hildesheim ist ein 1973 von der Deutschen Bundespost auf dem Griesberg (358,9 m ü. NHN), dem höchsten Berg des Hildesheimer Waldes, errichteter Fernmeldeturm. Seinen Namen bekam er aufgrund der benachbarten Gemeinde Sibbesse. Als 128 m hoher Stahlbetonturm (Typenturm FMT 2) dient er dem nichtöffentlichen Richtfunk und versorgt die Region um Hildesheim mit Rundfunkprogrammen.

Frequenzen und Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Analoger Hörfunk (UKW)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frequenz 
(MHz)
Programm RDS PS RDS PI Regionalisierung ERP 
(kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/vertikal (V)
95,7 N-Joy _N-JOY__/
VOM_NDR_
D385 0,5 D (330–50°) H
105,8 Radio 21 RADIO_21 D38A 1 D (340–40°) H

Digitales Radio (DAB / DAB+)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Digitaler Hörfunk im DAB+-Standard wird seit dem 31. August 2012[1] in vertikaler Polarisation im Gleichwellennetz (Single Frequency Network) mit anderen Sendern ausgestrahlt. Ergänzend zum bundesweiten Multiplex ist das Programmangebot des Norddeutschen Rundfunks am 10. Juli 2018 hinzugekommen.[2]

Block Programme ERP
(kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Gleichwellennetz (SFN)
5C
DRDeutschland
(D__00188)
DAB+ Block der Media Broadcast: 2 ND
7A
NDR NDS
(D__00392)
DAB+ Block des Norddeutschen Rundfunks 0,4 ND Alfeld (Reuberg), Hannover (Telemax), Hildesheim (Sibbesse), Stadthagen


Digitales Fernsehen (DVB-T / DVB-T2)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Umstellung des Senders Sibbesse auf den DVB-T2-Standard mit HEVC Bildcodierung erfolgte am 29. März 2017.

Folgende DVB-T2-Bouquets werden übertragen:[3]

Kanal Frequenz 
(in MHz)
Multiplex Programme im Multiplex ERP 
(in kW)
Antennen-
diagramm

rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
SFN mit
23 490 ARD Digital (NDR) 40 D V Braunschweig-Broitzem, Braunschweig-Innenstadt, Göttingen (Espol-Solling), Göttingen-Hetjershausen, Hannover (Telemax), Hannover-Hemmingen, Hildesheim (Sibbesse), Torfhaus (Harz-West)
36 594 Gemischter Multiplex von ZDF und freenet TV 40 D V Braunschweig-Broitzem, Braunschweig-Innenstadt, Hannover (Telemax), Hannover-Hemmingen, Hildesheim (Sibbesse), Wolfsburg
40 626 ARD regional (NDR) Niedersachsen 50 D V Braunschweig-Broitzem, Braunschweig-Innenstadt, Göttingen (Espol-Solling), Göttingen-Hetjershausen, Hannover (Telemax), Hannover-Hemmingen, Hildesheim (Sibbesse), Torfhaus (Harz-West)

Sendeparameter

Verwendet von (HD-Programme pro Mux) Modulations-
verfahren
Coderate FFT-Modus Guard-
intervall
Pilottöne Datenrate
[Mbit/s]
ZDF (5) 64-QAM 3/5 16k extended 19/128 Pilot Pattern 2 22,0
ARD Digital (NDR) (5)
NDR regional (5)
64-QAM 1/2 16k extended 19/128 Pilot Pattern 2 18,2

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MEDIA BROADCAST: Zweite Ausbaustufe des nationalen Digitalradio-Sendernetzes on Air (Memento vom 28. Januar 2013 im Webarchiv archive.today)
  2. Digitalradio DAB+ für Sibbesse | NDR.de
  3. Datenblatt DVB-T2 HD Niedersachsen. (PDF) NDR.de, abgerufen am 12. März 2017.