Fernmeldeturm Broitzem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fernmeldeturm Broitzem
Funkübertragungsstelle Braunschweig 3
2010-03-23 Broitzem-TV-Turm.JPG
Basisdaten
Ort: Broitzem (Braunschweig)
Land: Niedersachsen
Staat: Deutschland
Höhenlage: 107 m ü. NN
Verwendung: Fernmeldeturm, Rundfunksender
Zugänglichkeit: Sendeturm öffentlich nicht zugänglich
Besitzer: Deutsche Funkturm
Turmdaten
Bauzeit: 1971
Bauherr: Deutsche Bundespost
Baustoffe: Beton, Stahlbeton
Betriebszeit: seit 1971
Letzter Umbau (Turm): 1987
Gesamthöhe: 154,65 m
Höhe des Betriebsraumes: 78 m
Daten der Sendeanlage
Wellenbereich: UKW-Sender
Rundfunk: UKW-Rundfunk
Sendetypen: DVB-T, DAB, Richtfunk
Positionskarte
Fernmeldeturm Broitzem (Niedersachsen)
Fernmeldeturm Broitzem
Fernmeldeturm Broitzem
Koordinaten: 52° 13′ 37,1″ N, 10° 28′ 27,2″ O

Der Fernmeldeturm Broitzem ist ein Funkturm und befindet sich im Ortsteil Broitzem der Stadt Braunschweig auf dem Steinberg. Es ist eine Sendeanlage der Deutschen Telekom/Deutsche Funkturm. Der Fernmeldeturm des Typs 2 wurde 1971 erbaut und ca. 1987 im Rahmen der Einführung des Privatfunks auf seine heutige Höhe von 154,65 m aufgestockt. Er ist damit das zweithöchste Bauwerk der Stadt nach dem Schornstein des Heizkraftwerks Mitte. Das Betriebsgeschoss liegt 78 m über dem Boden. Der Turm dient zu Richtfunkzwecken sowie zur Verbreitung von Hörfunk- und TV-Programmen.

Seit 2016 werden auch Fernsehprogramme in DVB-T2 übertragen.

Frequenzen und Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Analoges Radio (UKW)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frequenz
(MHz)
Programm RDS PS RDS PI Regionalisierung ERP
(kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/vertikal (V)
103,1 Radio ffn ffn_BS-H
__ffn___
D588 (regional),
D388
Braunschweig 15 D (80–20°) H
104,1 Radio 21 RADIO_21/104.1_BS 1083 Ost 1 D (250–220°) H
104,6 Radio Okerwelle OKERWLLE 1082 0,5 D (340–310°) H
106,9 Antenne Niedersachsen Antenne_ D389 Braunschweig 13 D (170–100°) H

Digitales Radio (DAB / DAB+)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 13. April 2012 wird der bundesweite Multiplex auf DAB-Kanal 5C[1] in vertikaler Polarisation und im Gleichwellenbetrieb mit anderen Sendern ausgestrahlt.

Block Programme ERP 
(in kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Gleichwellennetz (SFN)
5C
DRDeutschland
(D__00188)
DAB+ Block der Media Broadcast 1,0 ND

Digitales Fernsehen (DVB-T2)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der DVB-T2 Regelbetrieb startete am 29. März 2017.[2] Die DVB-T2-Ausstrahlungen erfolgen im Gleichwellenbetrieb (Single Frequency Network) mit anderen Standorten. Die öffentlich-rechtlichen Sender sind frei empfangbar, die Privatsender werden, größtenteils verschlüsselt, über die DVB-T2 Plattform freenet TV ausgestrahlt.

Kanal Frequenz 
(in MHz)
Multiplex Programme im Multiplex ERP 
(in kW)
Antennen-
diagramm

rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
Fernsehnorm
DVB-T/DVB-T2
Modulations-
verfahren
Video-
kompression
FEC Guard-
intervall
Bitrate 
[MBit/s]
SFN mit
21 474 Freenet TV Mux 2 5 ND V DVB-T2 64-QAM HEVC 2/3 1/16 27,60 Braunschweig-Broitzem, Braunschweig-Innenstadt, Hannover (Telemax)
23 490 ARD Digital (NDR) 10 ND V DVB-T2 64-QAM HEVC 1/2 19/128 18,2 Braunschweig-Broitzem, Braunschweig-Innenstadt, Göttingen (Espol-Solling), Göttingen-Hetjershausen, Hannover (Telemax), Hannover-Hemmingen, Hildesheim (Sibbesse), Torfhaus (Harz-West)
36 594 Gemischter Multiplex von ZDF und freenet TV 5 ND V DVB-T2 64-QAM HEVC 3/5 19/128 22,0 Braunschweig-Broitzem, Braunschweig-Innenstadt, Hannover (Telemax), Hannover-Hemmingen, Hildesheim (Sibbesse)
40 626 ARD regional (NDR) Niedersachsen 10 ND V DVB-T2 64-QAM HEVC 1/2 19/128 18,2 Braunschweig-Broitzem, Braunschweig-Innenstadt, Göttingen (Espol-Solling), Göttingen-Hetjershausen, Hannover (Telemax), Hannover-Hemmingen, Hildesheim (Sibbesse), Torfhaus (Harz-West)
44 658 Freenet TV Mux 1 5 ND V DVB-T2 64-QAM HEVC 2/3 1/16 27,60 Braunschweig-Broitzem, Braunschweig-Innenstadt, Hannover (Telemax)
47 682 Freenet TV Mux 3 5 ND V DVB-T2 64-QAM HEVC 2/3 1/16 27,60 Braunschweig-Broitzem, Braunschweig-Innenstadt, Hannover (Telemax)

Bis zum 25.April 2017 ist folgender DVB-T-Nachlauf zu empfangen:

Kanal Frequenz 
(MHz)
Multiplex Programme im Multiplex ERP 
(kW)
Sendediagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
Fernsehnorm
DVB-T/DVB-T2
Modulations-
verfahren
Video-
kompression
FEC Guard-
intervall
Bitrate 
(MBit/s)
SFN mit
56 754 NDR (DVB-T alt) 20 ND V DVB-T 16-QAM MPEG-2 2/3 1/4 13,27 Braunschweig-Broitzem, Braunschweig-Innenstadt, Hannover (Telemax), Hannover-Hemmingen, Hildesheim (Sibbesse)

Digitales Fernsehen (DVB-T)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2004 bis zum 28. März 2017 gab es von diesem Senderstandort reguläre DVB-T Ausstrahlungen. Sie liefen im Gleichwellenbetrieb (Single Frequency Network) mit anderen Sendestandorten.[3]

Am 28. März 2018 endete der DVB-T Regelbetrieb an diesem Standort.

ehemaliges Angebot:

Kanal Frequenz 
(in MHz)
Multiplex Programme im Multiplex ERP 
(in kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
Fernsehnorm
DVB-T/DVB-T2
Modulations-
verfahren
Video-
kompression
FEC Guard-
intervall
Bitrate 
[MBit/s]
SFN mit
23 490 ZDFmobil 5 ND V DVB-T 16-QAM MPEG-2 2/3 1/4 13,27 Braunschweig-Broitzem, Hannover-Hemmingen, Wildemann, Braunschweig-Innenstadt, Hildesheim (Sibbesse), Hannover (Telemax)
24 498 RTL Group
Niedersachsen/Bremen
5 ND V DVB-T 16-QAM MPEG-2 2/3 1/4 13,27 Braunschweig-Broitzem, Hannover-Hemmingen, Braunschweig-Innenstadt, Hannover (Telemax)
36 594 ARD regional
(NDR-Bouquet 2)
10 ND V DVB-T 16-QAM MPEG-2 2/3 1/4 13,27 Braunschweig-Broitzem, Hannover-Hemmingen, Wildemann, Braunschweig-Innenstadt, Hildesheim (Sibbesse), Hannover (Telemax)

Seit dem 10.11.2016: Stadthagen abweichend auf K39[4]

44 658 ProSiebenSat.1 Media
Niedersachsen/Bremen
5 ND V DVB-T 16-QAM MPEG-2 2/3 1/4 13,27 Braunschweig-Broitzem, Hannover-Hemmingen, Braunschweig-Innenstadt, Hannover (Telemax)
47 682 ARD Digital
(NDR-Bouquet 1)
10 ND V DVB-T 16-QAM MPEG-2 2/3 1/4 13,27 Braunschweig-Broitzem, Hannover-Hemmingen, Wildemann, Braunschweig-Innenstadt, Hildesheim (Sibbesse), Hannover (Telemax)
56 754 Gemischt Privat
Niedersachsen 2
5 ND V DVB-T 16-QAM MPEG-2 2/3 1/4 13,27 Braunschweig-Broitzem, Hannover-Hemmingen, Braunschweig-Innenstadt, Hannover (Telemax)
60 786 Gemischt Privat
Niedersachsen 1
5 ND V DVB-T 16-QAM MPEG-2 2/3 1/4 13,27 Braunschweig-Broitzem, Braunschweig-Innenstadt

Achtung: Hannover Telemax, Hannover-Hemmingen abweichend auf K28

1) zeitweise NDR Fernsehen (Schleswig-Holstein)
2) zeitweise NDR Fernsehen (Mecklenburg-Vorpommern)
3) zeitweise NDR Fernsehen (Hamburg)

Vom 31. Mai 2016 bis zum 28. März 2017 wurde ein (DVB-T2)-Multiplex-Kanal abgestrahlt. Die öffentlich-rechtlichen Sender waren frei empfangbar, die Privatsender wurden verschlüsselt über die DVB-T2 Plattform freenet TV ausgestrahlt.

Kanal Frequenz 
(in MHz)
Multiplex Programme im Multiplex ERP 
(in kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
Fernsehnorm
DVB-T/DVB-T2
Modulations-
verfahren
Video-
kompression
FEC Guard-
intervall
Bitrate 
[MBit/s]
SFN mit
40 626 DVB-T2 Pilotmux 5 ND V DVB-T2 64-QAM HEVC 2/3 1/16 27,60 Braunschweig-Broitzem, Braunschweig-Innenstadt, Hannover (Telemax)

Analoges Fernsehen (PAL)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Umstellung auf DVB-T wurden folgende analogen Fernsehprogramme gesendet:

Kanal Frequenz 
(MHz)
Programm ERP
(kW)
Sendediagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
42 639,25 Sat.1 (Niedersachsen/Bremen) 5 ND V
60 783,25 RTL Television (Niedersachsen/Bremen) 4 D V

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Media Broadcast: Media Broadcast baut Reichweite des Digitalradios mit weiteren Senderstandorten aus. 29. März 2012; abgerufen am 14. September 2013 (PDF; 212 kB).
  2. Datenblatt DVB-T2 HD Niedersachsen. NDR.de; abgerufen am 1. April 2017 (PDF).
  3. Norddeutscher Rundfunk: DVB-T Senderliste Mittel- und Südniedersachsen. Abgerufen am 14. September 2013 (PDF; 64 kB).
  4. Sendersuchlauf in den Regionen Schaumburg und Hameln notwendig | NDR.de