Agenvillers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Agenvillers
Agenvillers (Frankreich)
Agenvillers
Region Picardie
Département Somme
Arrondissement Abbeville
Kanton Abbeville-1
Gemeindeverband Communauté de communes du Canton de Nouvion
Koordinaten 50° 11′ N, 1° 55′ OKoordinaten: 50° 11′ N, 1° 55′ O
Höhe 58–85 m
Fläche 5,98 km²
Einwohner 198 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 33 Einw./km²
Postleitzahl 80150
INSEE-Code
Website http://www.cc-nouvion.fr/public/?code=agenvillers

Mariä-Himmelfahrts-Kirche

Agenvillers (picardisch: Ginvilé) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 198 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Somme in der Region Picardie. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Abbeville und ist Teil der Communauté de communes du Canton de Nouvion und des Kantons Abbeville-1.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Agenvillers liegt im Ponthieu an der Départementsstraße D82 und größtenteils westlich der Départementsstraße D12, die vom rund sechs Kilometer entfernten Saint-Riquier nach dem zehn Kilometer entfernten Crécy-en-Ponthieu führt.

Toponymie und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde im Jahr 845 als Argovillare genannt. 1635 wurde er durch spanische Truppen niedergebrannt. Der Weiler Hellencourt wurde auf Wunsch seiner Bewohner 1951 nach Domvast eingemeindet. Knapp außerhalb des Gemeindegebiets errichtete die Wehrmacht auf dem Gebiet von Domvast im Zweiten Weltkrieg eine Raketenabschussbasis.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
238 224 206 205 198 181 191 194

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegerdenkmal
  • Mariä-Himmelfahrts-Kirche[1]
  • Schloss aus dem 18. Jahrhundert mit Taubenhaus im Schlosspark, ein Ziegelbau
  • Kriegerdenkmal
  • Ruine eines Blockhauses

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jean-Joseph Nau (1749–1840), königlicher Rat und Notar in Paris, Mitglied der gesetzgebenden Versammlung, wurde hier begraben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://clochers.org/Fichiers_HTML/Accueil/Accueil_clochers/80/accueil_80006.htm

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Agenvillers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien