Citerne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die nordfranzösische Gemeinde Citerne. Ein Vulkan auf Guadeloupe trägt ebenfalls den Namen Citerne.
Citerne
Citerne (Frankreich)
Citerne
Region Hauts-de-France
Département Somme
Arrondissement Abbeville
Kanton Hallencourt
Gemeindeverband Communauté de communes de la Région d’Hallencourt
Koordinaten 49° 59′ N, 1° 49′ OKoordinaten: 49° 59′ N, 1° 49′ O
Höhe 83–123 m
Fläche 6,40 km²
Einwohner 268 (1. Januar 2013)
Bevölkerungsdichte 42 Einw./km²
Postleitzahl 80490
INSEE-Code

Mairie Citerne

Citerne (picardisch: Chitèrne) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 268 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Somme in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Abbeville und ist Teil der Communauté de communes de la Région d’Hallencourt und des Kantons Hallencourt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt fünf Kilometer westlich von Hallencourt. Zu Citerne gehören der Weiler Yonville und die südlich von diesem gelegene Mühle Moulin Bouly.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Citerne wurden Spuren einer großen gallo-römischen Villa gefunden.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
309 313 301 287 279 262 251 275

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Pierre aus dem 16. Jahrhundert
  • Schloss mit Park im Osten der Gemeinde[1]
  • Überreste der achteckigen Windmühle Moulin Bouly (oder Moulin d’Yonville) aus dem Jahr 1860 (1994 als Monument historique eingetragen (Base Mérimée PA00132920))[2]
  • Kriegerdenkmal

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.chateaudeyonville.com/
  2. [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Citerne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien