Quend

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Quend
Quend (Frankreich)
Quend
Region Hauts-de-France
Département Somme
Arrondissement Abbeville
Kanton Rue
Gemeindeverband Ponthieu-Marquenterre
Koordinaten 50° 19′ N, 1° 38′ OKoordinaten: 50° 19′ N, 1° 38′ O
Höhe 2–29 m
Fläche 37,78 km2
Einwohner 1.387 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 37 Einw./km2
Postleitzahl 80120
INSEE-Code

Strand in Quend-Plage

Quend (IPA : /kɛ̃/; picardisch Tchin, niederländisch Kent[1]) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 1387 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Somme in der Region Picardieim Département Somme in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Abbeville und ist Teil der Communauté de communes Ponthieu-Marquenterre und des Kantons Rue.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dampfstraßenbahn von Quend-Plage und Fort-Mahon am Endpunkt Quend-Plage, um 1921

Die rund fünf Kilometer nordnordwestlich von Rue gelegene Gemeinde im Marquenterre nimmt den nördlichen Teil des Küstenabschnitts zwischen der Mündung des Authie und der Somme ein und schließt dabei das Gebiet der Gemeinde Fort-Mahon-Plage ein. Die Bahnstrecke von Amiens nach Boulogne-sur-Mer verläuft im Osten des Gemeindegebiets. Zu Quend gehören (von Osten) die Gemeindeteile La Gare, Le Vieux Quend, Hère, Froise, Monchaux, Routhiauville. La Dune Fleurie und das an der Dünenküste gelegene Quend-Plage sowie zahlreiche einzeln gelegene Gehöfte. Der Feinsandstrand ist 15 Kilometer lang. Im Meer schließt an die Küste der Parc Naturel marin des Estuaires Picards et de la Mer d’Opale an.

Der Bahnhof wird nicht mehr bedient und die beiden Kleinbahnlinien sind seit 1934 stillgelegt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funde belegen eine römische Besiedelung. Im Jahr 1515 wurden die Deiche erneuert. Die historische Gemeinde Marquenterre wurde 1791 aufgelöst und Quend wurde selbstständige Gemeinde. 1923 wurde Fort-Mahon-Plage aus dem Gemeindegebiete herausgelöst und selbstständige Gemeinde.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
1353 1345 1315 1243 1209 1205 1376 1389

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche in Quend-Plage
  • 1797 als Triangulationspunkt genutzte Kirche Saint-Vaast im Zentrum
  • Kirche Notre-Dame-des-Pins in Quend-Plage[2]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Filmfestival (Festival du film grolandais), unregelmäßig seit 2005.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. De Nederlanden in Frankrijk, Jozef van Overstraeten, 1969
  2. http://clochers.org/Fichiers_HTML/Accueil/Accueil_clochers/80/accueil_80649.htm
  3. http://www.festival-quend-film-grolandais.blogspot.de/

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Quend – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien