Elisabeth II.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Elizabeth Windsor)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die britische Königin Elisabeth II. Zu weiteren Bedeutungen siehe Elisabeth II. (Begriffsklärung).
Elisabeth II. (2007)
Britische Königsfamilie
Badge of the House of Windsor.svg

HM The Queen
HRH The Duke of Edinburgh


Elisabeth II. (* 21. April 1926 in Mayfair, London; engl. Elizabeth II; Elizabeth Alexandra Mary) aus dem Haus Windsor ist die konstitutionelle Monarchin von 16 als Commonwealth Realms bezeichneten souveränen Staaten sowie deren Territorien und abhängiger Gebiete. Sie ist Oberhaupt des 53 Staaten umfassenden Commonwealth of Nations und weltliches Oberhaupt der anglikanischen Church of England, der Staatskirche Englands.

Gegenwärtig ist Elisabeth II. in Personalunion Staatsoberhaupt folgender Staaten: Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland, Antigua und Barbuda, Australien, Bahamas, Barbados, Belize, Grenada, Jamaika, Kanada, Neuseeland, Papua-Neuguinea, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, Salomonen und Tuvalu. Nur im Vereinigten Königreich übt sie die ihr zugewiesenen Rechte und Pflichten selbst aus (auch wenn diese fast ausschließlich repräsentativer Art sind), in den übrigen Commonwealth Realms wird sie durch Generalgouverneure vertreten. Ihre Herrschaftsdauer ist die bisher zweitlängste aller britischen Monarchen und würde, wenn sie über den 10. September 2015 hinaus Königin bleibt, die längste aller Regentschaften werden.[1]

Elisabeth stand bei ihrer Geburt an dritter Stelle der britischen Thronfolge. Ihr Vater bestieg als Georg VI. den Thron, nachdem dessen älterer Bruder Eduard VIII. 1936 abgedankt hatte. Als heiress presumptive (voraussichtliche Thronfolgerin) begann sie während des Zweiten Weltkriegs, Aufgaben in der Öffentlichkeit wahrzunehmen, und diente in der Frauenabteilung des britischen Heeres. 1947 heiratete sie Prinz Philip von Griechenland und Dänemark (den heutigen Herzog von Edinburgh), mit dem sie vier Kinder hat: Charles, Anne, Andrew und Edward.

Bei ihrer Thronbesteigung am 6. Februar 1952 wurde Elisabeth Königin von sieben Commonwealth Realms. Ihre Krönung fand am 2. Juni 1953 in der Westminster Abbey statt und war die erste, die im Fernsehen übertragen wurde. Von 1956 bis 1992 variierte die Zahl der Commonwealth Realms (Königreiche), da verschiedene britische Kolonien die Unabhängigkeit erlangten und mehrere Staaten sich von Monarchien zu Republiken wandelten. Bedeutende politische Prozesse während ihrer Herrschaft waren die Entkolonialisierung des britischen Weltreichs, der Kalte Krieg und der Nordirlandkonflikt.

Auf der persönlichen Ebene musste sich Elisabeth mit der Ermordung von Lord Mountbatten (dem Onkel ihres Ehemannes) 1979 und dem Scheitern der Ehen ihrer Kinder 1992 (im so genannten annus horribilis) auseinandersetzen. Sie musste sich zunehmender Kritik der Medien an der Königsfamilie und gewachsener Zustimmung zu einer republikanischen Staatsform stellen, doch scheint die Unterstützung für die Monarchie ungebrochen.

Biografie

Kindheit

Elisabeth als Dreijährige (Titelbild des Magazins Time vom 29. April 1929)

Elisabeth ist das ältere von zwei Kindern von Prinz Albert, des seinerzeitigen Herzogs von York und späteren Königs Georg VI., und dessen Ehefrau Elizabeth, Herzogin von York (Elizabeth Bowes-Lyon, später Königin Elisabeth). Ihr Vater war der zweite Sohn von König Georg V. und Königin Mary. Ihre Mutter war die jüngste Tochter des schottischen Grafen Claude Bowes-Lyon, 14. Earl of Strathmore and Kinghorne. Elisabeth wurde am 21. April 1926 per Kaiserschnitt geboren, der Geburtsort war das Haus ihres Großvaters mütterlicherseits an der 17 Bruton Street im Londoner Stadtteil Mayfair.[2] Cosmo Gordon Lang, der anglikanische Erzbischof von York, taufte sie am 29. Mai in der Privatkapelle des Buckingham Palace. Die Paten waren ihre Eltern, Lord Strathmore, Prinz Arthur (Urgroßonkel väterlicherseits), Prinzessin Mary (Tante väterlicherseits) und Mary Elphinstone (Tante mütterlicherseits). Sie erhielt den Namen Elisabeth Alexandra Mary – nach ihrer Mutter, ihrer im Jahr zuvor verstorbenen Urgroßmutter Alexandra von Dänemark und ihren Tanten.[3] Die engsten Familienangehörigen nannten sie „Lilibet“.[4]

Die einzige Schwester, Prinzessin Margaret, war vier Jahre jünger. Die zwei Prinzessinnen wurden zuhause unterrichtet, unter der Aufsicht der Mutter und der schottischen Gouvernante Marion Crawford. Der Unterricht konzentrierte sich auf Geschichte, Sprachen, Literatur und Musik.[5] 1950 veröffentlichte Crawford ohne Zustimmung des Königshauses eine Biografie der Kindheitsjahre Elisabeths und Margarets mit dem Titel The Little Princesses. Das Buch beschreibt Elisabeths Liebe für Pferde und Hunde, ihre Ordentlichkeit und ihr Verantwortungsbewusstsein.[6] Andere bestätigten diese Beobachtungen: Winston Churchill sagte über die damals zweijährige Elisabeth, sie sei eine Persönlichkeit und strahle Autorität und Nachdenklichkeit aus, was für ein Kind erstaunlich sei. Ihre Cousine Margaret Rhodes beschrieb sie als „munteres kleines Mädchen, aber grundsätzlich vernünftig und artig“.[7]

Thronfolgerin

Elisabeth im Alter von sieben Jahren, Gemälde von Philip de László (1933)

Während der Herrschaft ihres Großvaters stand Elisabeth an dritter Stelle der britischen Thronfolge, hinter ihrem Onkel Edward of Wales und ihrem Vater. Ihre Geburt war auf öffentliches Interesse gestoßen und das amerikanische Magazin Time führte sie im April 1929 auf der Titelseite. Dennoch ging man nicht davon aus, dass sie Königin werden würde, da der Prince of Wales noch jung war, wahrscheinlich heiraten und eigene Kinder haben würde.[8] Als ihr Großvater Georg V. am 20. Januar 1936 starb, folgte ihr Onkel als Eduard VIII. auf den Thron, und sie rückte an die zweite Stelle der Thronfolge vor. Am 11. Dezember 1936 dankte ihr Onkel ab, nachdem seine Absicht, die geschiedene Amerikanerin Wallis Simpson zu heiraten, eine Verfassungskrise ausgelöst hatte. An seiner Stelle wurde ihr Vater neuer König. Hätten die Eltern später noch einen Sohn gehabt, wäre Elisabeth aufgrund der Bevorzugung männlichen Nachwuchses in der Thronfolge hinter einen hypothetischen jüngeren Bruder gerutscht.[9]

Bei Henry Marten, dem stellvertretenden Schulleiter des Eton College, erhielt Elisabeth Unterricht in Verfassungsgeschichte. Mithilfe verschiedener französischer und belgischer Gouvernanten lernte sie fließend Französisch zu sprechen, für den Religionsunterricht war der Erzbischof von Canterbury zuständig.[10] Eigens für sie wurde 1937 eine Pfadfinderinnengruppe gebildet, damit sie mit Gleichaltrigen in Kontakt kam; der 1st Buckingham Palace Company gehörten Töchter von Angehörigen des Hofstaates und von Palastangestellten an.[11] In späteren Jahren war sie Mitglied der Sea Rangers.[10]

Im Mai und Juni 1939 begaben sich Elisabeths Eltern auf einen ausgedehnten Staatsbesuch in Kanada und in den Vereinigten Staaten. Wie schon 1927, als ihre Eltern Australien und Neuseeland besucht hatten, blieb sie zuhause. Ihr Vater war der Meinung, seine Tochter sei zu klein für öffentliche Auftritte. Sie korrespondierten regelmäßig und tätigten am 18. Mai den ersten königlichen transatlantischen Telefonanruf.[12]

Zweiter Weltkrieg

Im September 1939 trat das Vereinigte Königreich in den Zweiten Weltkrieg ein. Während des Krieges war London regelmäßig Luftangriffen ausgesetzt, und viele Londoner Kinder wurden vorübergehend evakuiert. Der frühere Lordkanzler Lord Hailsham schlug vor, die beiden Prinzessinnen nach Kanada in Sicherheit zu bringen. Elisabeths Mutter lehnte dies kategorisch ab und ließ verlauten: „Die Kinder werden nicht ohne mich gehen. Ich werde nicht ohne den König gehen. Und der König wird niemals gehen.“[13] Bis Weihnachten 1939 blieben die Kinder im Balmoral Castle in Schottland, anschließend lebten sie im Sandringham House in Norfolk und in der Royal Lodge in Windsor, ab Mai 1940 bis Kriegsende im Windsor Castle.[14] In Windsor führten die Prinzessinnen an Weihnachten komödiantische Theaterstücke auf, um Geld für den Queen’s Wool Fund (Wollefonds der Königin) zu sammeln; die Erlöse waren für den Kauf von Garn bestimmt, das zum Nähen militärischer Kleidungsstücke verwendet wurde.[15] Am 13. Oktober 1940 hielt Elisabeth in der Sendung Children’s Hour („Kinderstunde“) der BBC ihre erste Rundfunkansprache. Darin wandte sie sich an die Kinder, die aus den Städten evakuiert worden waren.[16]

Elisabeth in der Uniform des Auxiliary Territorial Service (April 1945)

An ihrem 16. Geburtstag hatte Elisabeth ihren ersten Auftritt in der Öffentlichkeit; sie besuchte die Grenadier Guards, zu deren Ehrenoberst sie im Jahr zuvor ernannt worden war.[17] Kurz vor ihrem 18. Geburtstag beschloss das Parlament eine Gesetzesänderung: Sie gehörte nun dem fünfköpfigen Staatsrat an, der bei einem Auslandsaufenthalt oder einer sonstigen Verhinderung ihres Vaters dessen Amtsgeschäfte übernahm. Dies war beispielsweise im Juli 1944 der Fall, als er die britischen Truppen in Italien besuchte.[9] Im Februar 1945 schloss sich Elisabeth dem Auxiliary Territorial Service (ATS) an, wo sie unter der Dienstnummer 230873 als „Second Subaltern ehrenhalber Elizabeth Windsor“ Dienst leistete. Im ATS erhielt sie eine Ausbildung zur LKW-Fahrerin und Mechanikerin. Nach fünf Monaten wurde sie zum Junior Commander ehrenhalber befördert.[18] Am 8. Mai 1945, dem VE-Day, mischten sich die Prinzessinnen unerkannt unter die feiernde Menschenmenge in den Straßen Londons.[19]

Während des Krieges war das Home Office besorgt, dass der walisische Nationalismus aufblühen könne. Aus diesem Grund sollte eine engere Beziehung Elisabeths zu Wales aufgebaut werden. Vorgeschlagen wurden ihre Ernennung zum Constable von Caernarfon Castle oder zur Schirmherrin der Jugendorganisation Urdd Gobaith Cymru. Aus verschiedenen Gründen scheiterten diese Pläne, unter anderem weil es Befürchtungen gab, die Prinzessin könnte mit Kriegsdienstverweigerern in den Reihen der Urdd in Verbindung gebracht werden.[20] Walisische Politiker schlugen vor, sie an ihrem 18. Geburtstag zur Princess of Wales zu ernennen. Innenminister Herbert Morrison unterstützte diese Idee, doch der König lehnte sie ab. Seiner Meinung nach sollte dieser Titel der Ehefrau eines Prince of Wales vorbehalten bleiben.[9] 1946 wurde Elisabeth anlässlich des National Eisteddfod in die Bardenvereinigung Gorsedd Beirdd Ynys Prydain aufgenommen.[21] 1947 begleitete sie erstmals ihre Eltern in offizieller Funktion, auf einer Reise durch das südliche Afrika. An ihrem 21.  Geburtstag gab sie in einer Rundfunkansprache an die Staaten des Commonwealth das Versprechen ab, dass ihr ganzes Leben dem Dienst an ihren Untertanen gewidmet sein werde.[22]

Heirat

1934 und 1937 traf Elisabeth ihren zukünftigen Ehemann Prinz Philip von Griechenland und Dänemark. Er ist ihr Cousin dritten Grades; Königin Victoria ist ihre gemeinsame Ururgroßmutter. Beide stammen auch vom dänischen König Christian IX. ab, wobei sie die Urenkelin von Alexandra von Dänemark und er der Enkel von Georg I. von Griechenland ist. Nach einem weiteren Treffen am Royal Naval College in Dartmouth im Juli 1939 soll sich die damals erst 13 Jahre alte Elisabeth in Philip verliebt haben, woraufhin sie sich Briefe zu schreiben begannen.[23] Die offizielle Bekanntgabe der Verlobung erfolgte am 9. Juli 1947.[24]

Die Verlobung war nicht unumstritten: Philip hatte kein Vermögen, war im Ausland geboren (jedoch britischer Staatsbürger, der während des Zweiten Weltkriegs in der Royal Navy gedient hatte) und seine Schwestern waren mit deutschen Adligen verheiratet, die Verbindungen zu den Nationalsozialisten hatten. Marion Crawford schrieb: „Einige königliche Berater meinten, er sei nicht gut genug für sie. Er war ein Prinz ohne Heimat und Königreich. Einige Zeitungen wiesen oft und ausführlich auf seine ausländische Herkunft hin.“[25] Gemäß später erschienenen Biografien soll sich Elisabeths Mutter anfänglich gegen die Vermählung ausgesprochen und Philip als „Hunnen“ bezeichnet haben (ein englisches Schimpfwort für Deutsche, abgeleitet von der Hunnenrede).[26] In späteren Jahren nannte sie ihn jedoch einen „englischen Gentleman“.[27] Vor der Heirat verzichtete Philip auf seine dänischen und griechischen Titel, konvertierte von der griechisch-orthodoxen Kirche zum Anglikanismus und nahm den Namen Philip Mountbatten an (den anglisierten Familiennamen Battenberg der britischen Familie seiner Mutter). Unmittelbar vor der Hochzeit erhielt er den Titel eines Duke of Edinburgh und durfte sich fortan als His Royal Highness bezeichnen.[28] Seinen griechischen Prinzentitel musste er aufgeben, erst zehn Jahre später verlieh ihm seine Frau den Titel Prince of the United Kingdom. Daher ist er erst seit 1957 als Prinz Philip bekannt.

Elisabeth und Philip heirateten am 20. November 1947 in der Westminster Abbey.[29] Da Großbritannien die Verwüstungen des Krieges noch nicht überwunden hatte, musste sie auf Rationierungsmarken zurückgreifen, um die Stoffe für ihr Hochzeitskleid zu kaufen, das von Norman Hartnell entworfen wurde. Außerdem war es für die Briten in der Nachkriegszeit nicht hinnehmbar, die deutschen Verwandten des Bräutigams zur Hochzeit einzuladen, inklusive seiner drei Schwestern.[30] Ebenfalls keine Einladung erhielt der Duke of Windsor, der ehemalige König Eduard VIII.[31]

Am 14. November 1948 gebar Elisabeth ihr erstes Kind, Prinz Charles. Das zweite Kind, Prinzessin Anne, folgte am 15. August 1950. Nach der Hochzeit mietete das Ehepaar den Landsitz Windlesham Moor bei Windsor, am 4. Juli 1949 zogen sie nach London ins Clarence House um.[29] Zwischen 1949 und 1951 war Philip mehrmals in der britischen Kronkolonie Malta stationiert, wo er als Offizier der Royal Navy Dienst leistete. Er und Elisabeth lebten zeitweilig im Weiler Gwardamanġa bei Pietà und bewohnten dort die Villa Guardamangia (oder Gwardamanġa), ein von Philips Onkel Lord Mountbatten gemietetes Haus. Die Kinder blieben derweil in Großbritannien.[32] Dies war die einzige Zeit, in der Elisabeth im Ausland lebte.

Herrschaft

Thronfolge und Krönung, zunehmende Bedeutung des Massenmediums Fernsehen

Krönungsporträt von Königin Elisabeth II. und des Duke of Edinburgh
Krönung in der Westminster Abbey

1951 verschlechterte sich der Gesundheitszustand von Georg VI. und Elisabeth sprang regelmäßig für ihn bei öffentlichen Anlässen ein. Als sie im Oktober durch Kanada reiste und anschließend in Washington, D.C., Präsident Harry S. Truman besuchte, trug ihr Privatsekretär Martin Charteris den Entwurf einer Thronbesteigungserklärung bei sich – für den Fall, dass der König während ihrer Reise sterben sollte.[33] Zu Beginn des Jahres 1952 brachen Elisabeth und Philip zu einer Reise nach Kenia auf, die sie später nach Australien und Neuseeland führen sollte. Wenige Stunden nachdem sie eine Nacht im Treetops Hotel im Aberdare-Nationalpark bei Nyeri verbracht hatten, erfuhren sie am 6. Februar 1952 von Georgs Tod.[34]

Charteris bat Elisabeth, die durch den Tod ihres Vaters automatisch Königin geworden war, einen Herrschernamen zu wählen, woraufhin sie sich für Elizabeth entschied. Nach der Proklamation durch das für die Ausrufung des jeweiligen Monarchen zuständigen Accession Council kehrte das Paar unverzüglich nach Großbritannien zurück. Elisabeth und Philip zogen in den Buckingham Palace um.[35]

Mit Elisabeths Thronbesteigung bestand die Möglichkeit, dass das Königshaus den Familiennamen ihres Ehemannes tragen und somit Haus Mountbatten heißen würde. Ihre Großmutter, Königin Mary, und Premierminister Winston Churchill bevorzugten die Beibehaltung des Namens Windsor und setzten sich mit ihrer Meinung durch. Philip beklagte sich: „Ich bin der einzige Mann im Land, der seinen Namen nicht an seine eigenen Kinder weitergeben darf.“[36] 1960 wurde Mountbatten-Windsor als Familienname für jene Nachkommen Philips und Elisabeths eingeführt, die keinen königlichen Titel tragen.[37]

Inmitten der Vorbereitungen für die Krönung informierte Prinzessin Margaret ihre ältere Schwester, dass sie Peter Townsend heiraten wolle, einen 16 Jahre älteren geschiedenen Jagdflieger mit zwei Söhnen aus erster Ehe. Die Königin bat sie, ein Jahr zu warten; gemäß Martin Charteris hoffte Elisabeth, dass die Romanze mit der Zeit im Sande verlaufen würde. Führende Politiker waren gegen diese Verbindung, und die Church of England (deren weltliches Oberhaupt Elisabeth nun war) erlaubte die Wiederverheiratung von Geschiedenen nicht. Im Falle einer Ziviltrauung wäre von Margaret erwartet worden, ihr Recht auf die Thronfolge aufzugeben. Schließlich entschied sie sich gegen die Heiratspläne mit Townsend.[38] 1960 heiratete sie Antony Armstrong-Jones, der ein Jahr später von Elisabeth den Titel Earl of Snowdon erhielt. Die Ehe wurde 1978 geschieden und Margaret ging keine Ehe mehr ein.[39]

Königin Mary hatte vor ihrem Tod am 24. März 1953 gewünscht, dass die Krönung wie geplant am 2. Juni stattfinden solle.[40] Die Zeremonie in der Westminster Abbey wurde, mit Ausnahme der Salbung und der Kommunion, erstmals im Fernsehen übertragen. Elisabeths Krönungsgewand war bei Norman Hartnell in Auftrag gegeben worden und gemäß ihren Anweisungen mit den floralen Emblemen der Commonwealth-Länder bestickt worden.[41] Bei der Zeremonie waren rund 8.000 Gäste anwesend, darunter zahlreiche Würdenträger. Elisabeth schwor, die Gesetze ihrer Nationen hochzuhalten und die Church of England zu führen.[42] Die Krönung wurde nicht nur erstmals im relativ neuen Medium Fernsehen öffentlich gezeigt, sondern das Medium selbst gewann durch das Ereignis erstmals massenhafte Verbreitung. Die Zahl der Geräte in Großbritannien sprang von wenigen Hunderttausend auf vier Millionen in die Höhe, insgesamt verfolgten etwa 300 Millionen Zuschauer die Zeremonie.[43] Diese Medialisierung gab der britischen Monarchie einen bis dahin unbekannten Charakter, der allerdings bereits von Elisabeths Mutter erkannt und genutzt worden war. Ohne diese Wechselwirkung bleibt Elisabeths Rolle unverständlich.

Entwicklung des Commonwealth

Königin Elisabeth II. und die Premierminister des Commonwealth im Windsor Castle (1960)

Im Laufe ihrer über sechs Jahrzehnte langen Herrschaft erlebte die Königin die Umwandlung des Britischen Empire zum Commonwealth of Nations. Bei ihrer Thronbesteigung war ihre Rolle als Staatsoberhaupt verschiedener unabhängiger Staaten bereits etabliert. 1953/54 unternahmen sie und ihr Ehemann eine sechs Monate dauernde Weltreise. Sie war die erste Monarchin Australiens und Neuseelands, die diese Länder während ihrer Herrschaft besuchte. Schätzungen zufolge sollen drei Viertel aller Australier sie damals gesehen haben.[44] Im Verlaufe ihrer Herrschaft absolvierte sie über 100 Staatsbesuche und über 180 Reisen in die Commonwealth Realms; sie gilt als das am weitesten gereiste Staatsoberhaupt der Geschichte.[45]

1956 erörterten der französische Premierminister Guy Mollet und der britische Premierminister Anthony Eden die Möglichkeit einer französisch-britischen Union oder des Beitritts Frankreichs zum Commonwealth. Elisabeth wäre dadurch auch französisches Staatsoberhaupt geworden (1801 hatte Georg III. den theoretischen Anspruch auf den französischen Thron aufgegeben). Beide Vorschläge scheiterten. Frankreich unterzeichnete im folgenden Jahr die Römischen Verträge, welche die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft begründeten, die Vorläuferin der Europäischen Union.[46] Im November 1956 fielen britische und französische Truppen in Ägypten ein, um im Zuge der Sueskrise den Sueskanal unter ihre Kontrolle zu bringen. Lord Mountbatten behauptete, die Königin sei gegen die Invasion gewesen. Eden, der zwei Monate später zurücktrat, bestritt dies.[47]

1957 besuchte die Königin die Vereinigten Staaten und sprach in New York vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen im Namen des Commonwealth. Auf derselben Reise war sie in Ottawa die erste kanadische Monarchin, die persönlich die Parlamentseröffnung vornahm.[48] Bei einem Staatsbesuch in Ghana im Jahr 1961 tat sie Befürchtungen um ihre Sicherheit ab, obschon ihr Gastgeber Kwame Nkrumah, der sie als Staatsoberhaupt abgelöst hatte, das Ziel von Attentätern war. Harold Macmillan schrieb: „Die Königin war die ganze Zeit absolut entschlossen […]. Sie war verärgert über die Einstellung ihr gegenüber, sie wie […] einen Filmstar zu behandeln […]. Sie hat tatsächlich ‚das Herz und Mark eines Mannes‘“ (eine Anspielung auf die Tilbury-Rede von Königin Elisabeth I.).[49] Vor einer Reise durch Québec im Jahr 1964 gab es Gerüchte in den Medien, wonach extremistische Quebecer Separatisten einen Anschlag auf die Königin planten. Zwar kam es zu keinem Anschlag, jedoch brach ein Krawall aus, als sie sich in Montreal aufhielt. Die Medien berichteten über „ihre Gelassenheit und ihren Mut angesichts der Gewalt“.[50]

Nur zweimal während ihrer Herrschaft, 1959 und 1963, nahm Elisabeth nicht die Eröffnung des britischen Parlaments vor; damals war sie mit Andrew bzw. mit Edward schwanger.[51] Zusätzlich zur Ausführung traditioneller Zeremonien begründete sie auch neue Gewohnheiten. Sie wollte auf ihren Reisen nicht nur Behördenvertreter und Würdenträger treffen und unternahm 1970 während einer Reise durch Australien und Neuseeland erstmals royal walkabouts („königliche Rundgänge“), bei denen sie auf „gewöhnliche Leute“ zuging, um mit ihnen Gespräche zu führen.[52]

Die Königin tanzt mit US-Präsident Gerald Ford (1976)

In den 1960er und 1970er Jahren beschleunigte sich die Entkolonialisierung Afrikas und der Karibik. Mehr als 20 Länder erlangten als Teil eines geplanten Übergangs zur Selbstverwaltung ihre Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich. Dieses Vorgehen war auch für Rhodesien vorgesehen, doch 1965 widersetzte sich der rhodesische Premierminister Ian Smith dem britischen Ansinnen, die Macht an die schwarze Bevölkerungsmehrheit zu übertragen. Seine Regierung erklärte einseitig die Unabhängigkeit des Landes, während sie gleichzeitig die „Loyalität und Ergebenheit“ zu Elisabeth zum Ausdruck brachte. Die Königin entließ ihn in einer formellen Erklärung, und die internationale Gemeinschaft erließ Sanktionen gegen Rhodesien. Dennoch hielt sich Smith bis 1979 an der Macht.[53]

Auf dem Höhepunkt der Verfassungskrise von 1975, wurde der australische Premierminister Gough Whitlam durch Generalgouverneur John Kerr des Amtes enthoben, nachdem der von der Opposition kontrollierte Senat die Budgetvorschläge der Regierung zurückgewiesen hatte. Da Whitlam im Repräsentantenhaus über eine Mehrheit verfügte, bat der Speaker die Königin darum, Kerrs Entscheidung rückgängig zu machen. Sie lehnte die Bitte mit der Begründung ab, sie mische sich nicht in Entscheidungen ein, die gemäß der australischen Verfassung dem Generalgouverneur vorbehalten seien.[54] Die Whitlam-Krise führte zu einer Stärkung jener politischen Kräfte Australiens, die eine republikanische Staatsform anstrebten.[55]

Verminderung des Einflusses auf die Konservative Partei, Rolle bei Regierungsbildungen

Die Conservative Party hatte damals keine festen Regeln für die Wahl eines neuen Parteivorsitzenden. Nach Edens Rücktritt fiel der Königin deshalb die Aufgabe zu, einen Kandidaten mit der Regierungsbildung zu beauftragen. Eden empfahl, dass sie sich mit Lord Salisbury, dem Lord President of the Council, beratschlagen solle. Lord Salisbury und Lordkanzler Lord Kilmuir sprachen daraufhin mit dem Kabinett, Winston Churchill und dem Vorsitzenden des aus Hinterbänklern zusammengesetzten 1922 Committee. Schließlich setzte Elisabeth den vorgeschlagenen Kandidaten Harold Macmillan ein.[56] Als dieser 1963 zurücktrat, folgte die Königin seinem Ratschlag, Alec Douglas-Home als Premierminister einzusetzen. Wie schon 1957 wurde sie dafür kritisiert, dem Rat einer kleinen Gruppe von Ministern oder eines einzelnen Ministers gefolgt zu sein. 1965 führte die Conservative Party ein Regelwerk für die Wahl eines Vorsitzenden ein, womit die Beteiligung der Königin nicht mehr notwendig war.[57]

Im Februar 1974 gab der britische Premierminister Edward Heath der Königin den Ratschlag, Neuwahlen auszurufen. Sie befand sich zu diesem Zeitpunkt auf einer Reise durch die Pazifikstaaten und musste nach Großbritannien zurückfliegen. Die Wahlen ergaben keine klaren Mehrheitsverhältnisse (ein hung parliament). Heaths Conservative Party hatte zwar vier Sitze weniger als die Labour Party, hätte aber mit der Liberal Party eine Koalition bilden können. Als die Koalitionsverhandlungen scheiterten, bat die Königin Oppositionsführer Harold Wilson, eine Regierung zu bilden.[55]

Öffentliche Kritik an der Familie, Spionage

1977 war das Jahr von Elisabeths silbernem Thronjubiläum. Im ganzen Commonwealth fanden Feste und Veranstaltungen statt, viele davon im Zusammenhang mit ihren Reisen durch die Königreiche. Die Festivitäten bestätigten die Beliebtheit der Königin, trotz der fast gleichzeitig geführten Pressekampagne gegen Prinzessin Margaret, die sich von ihrem Ehemann getrennt hatte.[58]

Widerwillig empfing Elisabeth im Juni 1978 den rumänischen Diktator Nicolae Ceaușescu und dessen Ehefrau Elena, die von der britischen Regierung zu einem dreitägigen Staatsbesuch eingeladen worden waren. Ihr Abscheu soll so groß gewesen sein, dass sie sich während eines Spaziergangs im Garten des Buckingham Palace hinter einem Gebüsch versteckt haben soll, um einer Begegnung mit ihnen zu entgehen.[59] Nach Ceaușescus Sturz im Dezember 1989 widerrief sie die ihm verliehene Ritterwürde und sandte ihren Stern der Sozialistischen Republik Rumänien zurück.[60] 1979 wurde Anthony Blunt, früherer Direktor der Gemäldesammlung der Royal Collection, als sowjetischer Spion und Mitglied der Cambridge Five entlarvt. Am 27. August desselben Jahres fiel Prinz Philips Onkel Lord Mountbatten, zu dem sie ein besonders freundschaftliches Verhältnis hatte, einem Attentat der IRA zum Opfer.[61]

Lösung der verfassungsrechtlichen Bindungen durch Kanada unter Erhalt der Monarchie

Laut Paul Martin sr. war die Königin gegen Ende der 1970er Jahre besorgt, dass die Monarchie für den kanadischen Premierminister Pierre Trudeau „nur wenig bedeutete“. Nach Angaben von Tony Benn fand die Königin Trudeau „ziemlich enttäuschend“. Der kanadische Premierminister ließ offen seine Missbilligung der Monarchie durchblicken, indem er zum Beispiel im Jahr 1977 auf einem Geländer im Buckingham Palace herunterrutschte, oder indem er hinter Elisabeths Rücken eine Pirouette drehte. Konkreter wurde sein Vorgehen, als er verschiedene königliche Symbole in Kanada entfernen ließ. 1980 begaben sich kanadische Politiker nach London, um die Trennung der letzten verfassungsrechtlichen Bindungen Kanadas zum Vereinigten Königreich zu besprechen. Sie stellten dabei fest, dass die Königin „besser informiert war als irgendeiner der britischen Politiker oder Bürokraten“.[62] Mit dem Verfassungsgesetz von 1982 verlor das britische Parlament seine letzte Einflussmöglichkeit in Kanada, die Monarchie blieb aber erhalten. Trudeau schrieb in seinen Memoiren, die Königin habe seine Bemühungen unterstützt, die Verfassung zu reformieren. Er sei beeindruckt gewesen „von der Würde, die sie in der Öffentlichkeit zeigte“ und „von der Weisheit, die sie im Privaten zeigte“.[63]

Mediale Kritik, persönliche Angriffe, Missachtung durch die USA

Elisabeth auf ihrem Pferd Burmese bei Trooping the Colour (1986)

Während der jährlichen Truppenparade zu Ehren des königlichen Geburtstags, des Trooping the Colour auf The Mall im Juni 1981, wurden sechs Schüsse auf Elisabeth abgefeuert, als sie auf ihrem Pferd Burmese ritt. Dies geschah nur sechs Wochen vor der Heirat von Prinz Charles mit Lady Diana Spencer. Wie sich zeigte, hatte es sich dabei um Platzpatronen gehandelt. Der 17-jährige Schütze Marcus Sarjeant, der ursprünglich ein Gewehr mit scharfer Munition verwenden wollte, wurde zu einer Gefängnisstrafe von fünf Jahren verurteilt und nach drei Jahren vorzeitig entlassen.[64] Am frühen Morgen des 9. Juli 1982 schlich sich Michael Fagan ins Schlafzimmer der Königin. Sie verwickelte ihn mehrere Minuten lang in ein Gespräch, bis die Polizei ihn abführen konnte.[65]

Elisabeths Sohn Andrew, der in der Royal Navy eine Ausbildung zum Hubschrauberpiloten absolviert hatte, nahm 1982 an Bord des Flugzeugträgers HMS Invincible an Kampfhandlungen des Falklandkriegs teil.

Zwiespältig war ihr Verhältnis zum amerikanischen Präsidenten Ronald Reagan: Zwar hatte sie ihn 1982 im Windsor Castle empfangen und ein Jahr später einen Gegenbesuch auf seiner kalifornischen Ranch abgestattet, doch war sie erzürnt, als er die US-Invasion in Grenada befahl, ohne sie zuvor über die Militärintervention in einem ihrer Königreiche zu informieren.[66]

Kritik der Massenmedien an der Familie, Elisabeth als moralische Instanz, Kritik an Thatchers Politik

In den 1980er Jahren nahm das Interesse an den Ansichten und am Privatleben der Königsfamilie deutlich zu, was in der Presse zu einer Reihe aufsehenerregender Artikel führte, von denen einige Erfundenes enthielten.[67] Kelvin MacKenzie, Herausgeber von The Sun, befahl seinen Angestellten: „Gebt mir eine Sonntag-bis-Montag-Furore über die Royals. Sorgt euch nicht, wenn es nicht wahr ist – solange danach nicht zuviel Aufhebens darum gemacht wird.“[68] Verleger Donald Trelford schrieb am 21. September 1986 im Observer: „Die königliche Seifenoper hat nun ein derart großes öffentliches Interesse erreicht, dass die Grenze zwischen Fakten und Fiktion nicht mehr zu erkennen ist […]. Es ist nicht einfach so, dass einige Zeitungen ihre Fakten nicht überprüfen oder Dementi akzeptieren; es ist ihnen egal, ob die Storys wahr sind oder nicht.“

Die Sunday Times vom 20. Juli 1986 berichtete, die Königin sei besorgt, dass die Wirtschaftspolitik von Premierministerin Margaret Thatcher soziale Gegensätze fördere; sie sei beunruhigt über die hohe Arbeitslosigkeit, Rassenunruhen, den gewalttätigen Bergarbeiterstreik und Thatchers Weigerung, Sanktionen gegen das südafrikanische Apartheid-Regime anzuordnen. Zu den Quellen der Gerüchte gehörten der königliche Pressesekretär Michael Shea und Shridath Ramphal, Generalsekretär des Commonwealth. Shea behauptete, seine Aussagen seien aus dem Zusammenhang gerissen und mit Spekulationen ausgeschmückt worden.[69] Thatchers Biograf John Campbell bezeichnete den Artikel als „ein Stück journalistischer Hetze“.[70] In ihrer 1993 erschienenen Biografie bestritt Thatcher ein Zerwürfnis und zeigte sogar Bewunderung für Elisabeth.[71] Nach ihrer Ablösung durch John Major erhielt sie von der Königin zwei persönliche Ehrungen, die Aufnahme in den Order of Merit und in den Hosenbandorden.

Der kanadische Premierminister Brian Mulroney war der Ansicht, Elisabeth sei eine „Kraft hinter den Kulissen“ bei der Beendigung der Apartheid in Südafrika gewesen. 1987 äußerte sie in Kanada öffentlich ihre Unterstützung für den Meech Lake Accord, was Kritik von Gegnern dieser umstrittenen Verfassungsreform hervorrief, darunter Pierre Trudeau.[72] Im selben Jahr wurde die gewählte Regierung Fidschis durch einen Militärputsch gestürzt. Als Monarchin von Fidschi unterstützte Elisabeth die Bemühungen des Generalgouverneurs Penaia Ganilau, die exekutiven Rechte durchzusetzen und eine Einigung auszuhandeln. Putschanführer Sitiveni Rabuka enthob Ganilau des Amtes und erklärte Fidschi zu einer Republik.[73]

In Großbritannien wuchs die Zustimmung für die Einführung einer Republik. Die Presse brachte Schätzungen über das persönliche Vermögen der Königin in Umlauf, die vom Königshaus bestritten wurden; hinzu kamen Berichte über Liebesaffären und zerrüttete Ehen im erweiterten Familienkreis.[74] Die Beteiligung ihrer Kinder Andrew, Anne und Edward an der von der BBC ausgestrahlten Wohltätigkeits-Spielshow It’s a Royal Knockout (eine Adaption von Spiel ohne Grenzen) sorgte 1987 für viel Spott,[75] und die Königin wurde zur Zielscheibe beißender Satire.[76]

Am 17. Mai 1991, wenige Monate nach dem Ende des Zweiten Golfkriegs, war Elisabeth die erste britische Monarchin, die vor den Kongress der Vereinigten Staaten trat. In ihrer Ansprache hielt sie fest, die Geschichte habe gezeigt, dass Macht aus Gewehrläufen nie lange anhalte und dass erfolgreiche Gesellschaften auf gegenseitiger Verständigung beruhen.[77]

„Annus horribilis“, Elisabeth als moralischer Anker der Monarchie

Prinz Philip und Königin Elisabeth II. zu Besuch in Deutschland (1992)

In einer Ansprache, die Elisabeth am 24. November 1992 in der Londoner Guildhall aus Anlass ihres 40. Thronjubiläums hielt, bezeichnete sie das vergangene Jahr als Annus horribilis („Schreckensjahr“).[78] Mit diesem Ausdruck spielte sie auf verschiedene Ereignisse an: Im März hatten sich ihr Sohn Andrew und dessen Ehefrau Sarah Ferguson getrennt; im April ließ sich ihre Tochter Anne von Mark Phillips scheiden; im Oktober war Elisabeth bei einem offiziellen Besuch in Dresden mit Eiern beworfen worden;[79] schließlich erlitt Windsor Castle im November erhebliche Brandschäden.

Die Monarchie musste sich wachsender Kritik und öffentlicher Beobachtung stellen. In ihrer ungewohnt persönlich gehaltenen Rede sagte die Königin, dass jede Institution Kritik erwarten müsse; diese könne aber ebenso effektiv sein, wenn sie „mit etwas Humor, Sanftmut und Verständnis“ vorgebracht werde.[78][80] Zwei Tage später kündigte Premierminister John Major eine Reform der königlichen Finanzen an: Unter anderem musste die Königin ab 1993 erstmals Einkommensteuern bezahlen und eine Kürzung der Zivilliste hinnehmen.[81] Im Dezember verkündete Major im House of Commons die Trennung von Prinz Charles und Prinzessin Diana. Das „Schreckensjahr“ endete mit einer Klage der Königin gegen die Boulevardzeitung The Sun wegen Verletzung des Urheberrechts, da der Text ihrer traditionellen Weihnachtsansprache zwei Tage vor der Ausstrahlung veröffentlicht worden war. Die Zeitung musste ihre Anwaltskosten übernehmen und 200.000 Pfund für wohltätige Zwecke spenden.[82]

In den folgenden Jahren hielten die Enthüllungen über den Zustand der Ehe von Charles und Diana an. Obwohl die Zustimmung für den Republikanismus in Großbritannien hoch zu sein schien, lehnte stets nur eine Minderheit der Bevölkerung die Monarchie ab; vor allem die Königin hatte hohe „Zustimmungswerte“. Die Kritik betraf die Institution als solche und ihren weiteren Familienkreis, nicht sie persönlich oder ihr Verhalten.[83] In Australien, wo republikanisches Gedankengut traditionell stets viel Zustimmung fand, wurde im November 1999 das Referendum zur Abschaffung der Monarchie abgelehnt. Auch in Tuvalu und in St. Vincent und den Grenadinen scheiterten entsprechende Volksabstimmungen im April 2008 bzw. im November 2009.

Im Einvernehmen mit Premierminister Major, Erzbischof George Carey, Privatsekretär Robert Fellowes und Ehemann Philip schrieb die Königin Ende Dezember 1995 einen Brief an Charles und Diana und betonte, dass eine Scheidung wünschenswert sei.[84] Ein Jahr nach der Scheidung, die 1996 vollzogen wurde, kam Diana am 31. August 1997 in Paris bei einem Autounfall ums Leben.

Die Königin weilte zu dieser Zeit auf Balmoral Castle im Urlaub. Die Enkel William und Harry wollten in der Kirche trauern, so dass die Königin und der Prinzgemahl sie an jenem Morgen dorthin begleiteten.[85] Nach diesem einzigen öffentlichen Auftritt schirmten Elisabeth und Philip ihre Enkel fünf Tage lang vom immensen Interesse der Medien ab. Die Abgeschiedenheit der Königsfamilie und die Tatsache, dass sie keine Flagge über dem Buckingham auf Halbmast wehen ließ, sorgten in der Öffentlichkeit für große Irritation.[86] Durch die zum Teil feindseligen Reaktionen unter Druck gesetzt, stimmte die Königin einer Fernsehansprache zu. Sie kehrte nach London zurück und hielt die Ansprache am 5. September, am Tag vor Dianas Beerdigung. Darin brachte sie ihre Bewunderung für Diana und ihre „großmütterlichen Gefühle“ für die Prinzen William und Harry zum Ausdruck. Als Folge ihrer Rede verflog die negative Stimmung zum größten Teil.[87]

Endgültige Fokussierung auf Elisabeth, Symbolhandlungen

Die Königin zu Besuch in Toronto (Juli 2010)

2002 feierte Elisabeth ihr goldenes Thronjubiläum. Ihre Schwester und ihre Mutter starben im Februar bzw. im März, woraufhin die Medien zu spekulieren begannen, ob das Jubiläum ein Erfolg oder ein Misserfolg sein würde.[88] Erneut unternahm die Königin ausgedehnte Reisen durch die Commonwealth Realms, angefangen mit Jamaika im Februar. Die dreitägigen Hauptfeiern in London zogen täglich über eine Million Besucher an, die Begeisterung für die Königin erschien größer als von manchen monarchiekritischen Journalisten vorausgesagt.[89]

Im Mai 2007 berichtete der Daily Telegraph, laut ungenannten Quellen sei die Königin „außer sich und frustriert“ über die Politik von Premierminister Tony Blair. Sie sei besorgt gewesen, die britischen Truppen in Irak und Afghanistan seien überbeansprucht; außerdem habe sie wiederholt zum Ausdruck gebracht, ihm fehle das Verständnis für die Anliegen der ländlichen Gegenden. Hingegen bewundere sie Blairs Anstrengungen, in Nordirland Frieden zu schaffen.[90] Neun Jahre zuvor hatte sie sich positiv über den Abschluss des Karfreitagsabkommens geäußert, woraufhin der DUP-Vorsitzende Ian Paisley, der das Abkommen ablehnte, sie als „Blairs Papagei“ bezeichnete.[91] Auf Einladung der irischen Präsidentin Mary McAleese stattete Elisabeth im Mai 2011 als erste britische Monarchin der Republik Irland einen Staatsbesuch ab. Der Besuch wurde als Symbol für die Normalisierung der britisch-irischen Beziehungen gewertet.[92]

Diamantenes Jubiläum, Ehrungen

Die Königsfamilie auf dem Balkon des Buckingham Palace (Juni 2012)

Im Jahr ihres diamantenen Thronjubiläums beschränkte sich Elisabeth auf Reisen in Großbritannien. Zu den Höhepunkten der Feierlichkeiten gehörte der Thames Diamond Jubilee Pageant, eine Parade von 1000 Booten und Schiffen auf der Themse in London; es war die größte Parade dieser Art, die jemals stattgefunden hatte.[93][94]

Die Königin eröffnete die in London stattfindenden Olympischen Sommerspiele 2012 (ebenso die Sommer-Paralympics 2012). Sie war somit das erste Staatsoberhaupt, das zwei Olympische Spiele in zwei verschiedenen Ländern eröffnet hatte (nach den Sommerspielen 1976 in Montreal). Während der Eröffnungsfeier im Olympiastadion wurde der von Danny Boyle gedrehte Kurzfilm Happy and Glorious gezeigt, in dem sie sich selbst spielte, an der Seite von Daniel Craig in der Rolle des Geheimagenten James Bond.[95] Im April 2013 erhielt sie einen BAFTA-Ehrenpreis für ihre Unterstützung der britischen Filmindustrie und wurde während der Zeremonie als „unvergesslichstes Bond-Girl aller Zeiten“ bezeichnet.[96]

Am 18. Dezember 2012 war Elisabeth die erste britische Monarchin seit George III. im Jahr 1781, die in Friedenszeiten an einer Kabinettssitzung der britischen Regierung teilnahm; bei dieser Gelegenheit erhielt ein Teil des Britischen Antarktis-Territoriums die Bezeichnung Queen Elizabeth Land.[97] Aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters reiste sie im November 2013 nicht nach Sri Lanka zu der alle zwei Jahre stattfindenden Konferenz der Commonwealth-Regierungschefs. Es war das erste Mal seit 1973, dass sie nicht an diesem Gipfeltreffen anwesend war; stattdessen wurde sie durch ihren Sohn Charles vertreten.[98]

Persönlichkeit und öffentliche Wahrnehmung

US-Präsident Ronald Reagan und Königin Elisabeth (1982)

Elisabeth ist Schirmherrin von über 600 wohltätigen und ehrenamtlichen Organisationen.[99] Da sie kaum je Interviews gibt (und in diesen fast ausschließlich über ihre Rolle als Staatsoberhaupt spricht), ist wenig über ihre persönlichen Gefühle und Ansichten bekannt. Als konstitutionelle Monarchin äußerte sie sich in der Öffentlichkeit nie über ihre politische Einstellung. Margaret Thatcher soll in den 1980er Jahren dem Journalisten Brian Walden erzählt haben, die Königin würde, falls sie dürfte, die Social Democratic Party wählen – Thatchers politische Konkurrenten.[100] Bekannt ist, dass Elisabeth ein tiefes Verständnis für ihre religiösen und staatlichen Pflichten hat und ihren Krönungseid sehr ernst nimmt.[101] Als nominelles Oberhaupt (Supreme Governor) der Church of England hat sie wiederholt den interreligiösen Dialog unterstützt und sich mit Führungspersönlichkeiten anderer Kirchen und Religionen getroffen, darunter die drei Päpste Johannes XXIII., Johannes Paul II. und Benedikt XVI.[102] Persönliche Gedanken zu Glaubensfragen sind oft Bestandteil ihrer jährlichen königlichen Weihnachtsansprache.

In ihrer Freizeit interessiert sich Elisabeth vor allem für den Reitsport. Jedes Jahr besucht sie die Pferderennen in Ascot und Epsom. Als Besitzerin und Züchterin von Englischen Vollblütern verfolgt sie häufig auch andere Rennen, an denen ihre Pferde teilnehmen.[103] Ebenso angetan ist sie von Hunden, insbesondere von der Hütehundrasse Pembroke Welsh Corgi. Den ersten Corgi erhielt sie 1933, allein seit ihrer Thronbesteigung besaß sie mehr als 30 dieser Tiere.[104] Sie sind weltweit bekannt und wurden in verschiedenen Kunstwerken verewigt; eine 1977 aus Anlass des silbernen Jubiläums herausgegebene Crown-Münze zeigt Elisabeth mit einem Corgi.[105] Darüber hinaus besitzt sie mehrere English Cocker Spaniel und Labrador Retriever.[106]

In den 1950er Jahren, als junge Frau am Anfang ihrer Herrschaft, stellten die Medien Elisabeth als glamouröse „Märchenkönigin“ dar. Nach den traumatischen Kriegsereignissen schien dies eine Zeit der Hoffnung und des Fortschritts zu sein, der Beginn eines „neuen elisabethanischen Zeitalters“.[107] Kritik war damals äußerst selten; 1957 schrieb Lord Altrincham in einem kontroversen Artikel im Magazin National Review, die Königin sei „von gestern“ und ihre Reden klängen wie solche einer „selbstgefälligen Schülerin“.[108] Ende der 1960er gab es vermehrt Anstrengungen, ein moderneres Image der Monarchie zu präsentieren. Zu diesem Zweck produzierte die BBC den Dokumentarfilm Royal Family, der 1969 von rund zwei Drittel aller britischen Fernsehzuschauer gesehen wurde und einen noch nie dagewesenen Einblick in das Privatleben der Königsfamilie gewährte. Die Dokumentation blieb danach weitgehend unter Verschluss – angeblich weil die Königin besorgt war, ihre Familie mache darin einen zu gewöhnlichen Eindruck.[109] Um auch in großen Menschenmengen besonders gut sichtbar zu sein, begann Elisabeth Kleider in leuchtenden Farben und ausgefallene Hüte zu tragen – ein Modestil, der sich zu ihrem Markenzeichen entwickelte.[110]

In den 1980er Jahren nahm die Kritik am Königshaus markant zu, als das Arbeits- und Privatleben ihrer Kinder in den Fokus der Medien geriet. Unter dem Druck der Öffentlichkeit begann die Königin erstmals Einkommensteuern zu zahlen und machte den Buckingham Palace für Besucher zugänglich.[111] 1992 produzierte die BBC einen weiteren Dokumentarfilm, Elizabeth R: A Year in the Life of the Queen, der nach Meinung von Kritikern distanziert wirkte und nicht auf die damals herrschenden Probleme einging.[112] Die Unzufriedenheit mit der Monarchie erreichte 1997 mit dem Tod von Prinzessin Diana ihren Höhepunkt, doch die Live-Ansprache der Königin fünf Tage nach dem tödlichen Unfall hatte zur Folge, dass ihre Beliebtheitswerte und jene des Königshauses wieder zu steigen begannen.[113] Fünfzehn Jahre später ergab eine Meinungsumfrage von Ipso MORI eine rekordhohe Zustimmungsrate von 90 %.[114] Ein dritter Dokumentarfilm, Monarchy: The Royal Family at Work, erschien 2007 und führte zu einer Klage gegen die BBC: Der Trailer war so geschnitten worden, dass der falsche Eindruck entstehen konnte, die Königin habe wutentbrannt ein Fotoshooting mit Annie Leibovitz abgebrochen.[115]

Elisabeth wurde von zahlreichen bekannten Künstlern porträtiert, darunter Maler wie Lucian Freud, Peter Blake, Terence Cuneo und Pietro Annigoni sowie Fotografen wie Cecil Beaton, Yousuf Karsh, Lord Lichfield und Terry O’Neill.[116] Verschiedene Schauspieler verkörperten sie in Theater- und Filmproduktionen. Besondere Bekanntheit erlangte ihr Double Jeannette Charles in mehreren Komödien, z. B. 1988 in Die nackte Kanone. Für die Darstellung der Königin im Filmdrama Die Queen, das sich mit den Ereignissen nach Dianas Tod befasst, erhielt Helen Mirren 2007 den Oscar als beste Hauptdarstellerin. Elisabeth inspirierte zahlreiche Popmusiker zu Songs. Paul McCartney schrieb Her Majesty, das 1969 auf dem Beatles-Album Abbey Road erschien. 1977 (im Jahr des silbernen Thronjubiläums) sorgte die Punkband Sex Pistols mit God Save the Queen für einen Skandal, da sie die Königin als Repräsentantin eines faschistischen Staates darstellten. 1986 veröffentlichten The Smiths das Album The Queen Is Dead („Die Königin ist tot“). Im Roman The Queen and I („Die Königin und ich“) von Sue Townsend findet sich Elisabeth in einer Sozialwohnung wieder und muss sich und ihre Corgis mit einer Rente durchbringen.[117]

Vermögen

Siehe auch: Britische Monarchie – Finanzen

Die Vermögensverhältnisse von Elisabeth II. sorgten über viele Jahre hinweg für Spekulationen, da es darüber kaum verlässliche Angaben gibt. Zuständig für die Finanzen des königlichen Haushalts ist der Keeper of the Privy Purse (seit 2002: Sir Alan Reid).

Im Juli 2010 schätzte das Forbes Magazine ihr Vermögen auf 450 Millionen US-Dollar.[118] 1993 ging die New York Times von 100 Millionen Pfund Vermögen aus; David Ogilvy, der damalige Lord Chamberlain of the Household, bezeichnete diese Schätzung als „maßlos übertrieben“.[119] John Rupert Colville, ihr früherer Privatsekretär und ein Direktor ihrer Hausbank Coutts, ging im Jahr 1971 von zwei Millionen Pfund aus (entspricht rund 24 Millionen im Jahr 2013).[120] Im Haushaltsjahr 2013/14 erhält die Königin insgesamt 37,9 Millionen Pfund aus Steuergeldern.[121] Zum Privatvermögen gehören auch die Anwesen Sandringham House und Balmoral Castle.[122]

Die Royal Collection, welche die königliche Kunstsammlung und die Kronjuwelen umfasst, gehört nicht zum Privatvermögen der Königin, sondern wird von einer Stiftung treuhänderisch verwaltet.[123] Ähnliches gilt für die königlichen Residenzen wie Buckingham Palace und Windsor Castle.[122] Eine weitere treuhänderische Stiftung ist das Herzogtum Lancaster, dessen Portfolio im Jahr 2013 einen Wert von 429 Millionen Pfund hatte.[124] Die von der HM Treasury verwalteten Crown Estates im Wert von 8,6 Milliarden Pfund (Fiskaljahr 2012/13) gehören der Königin lediglich in ihrer Eigenschaft als Staatsoberhaupt; als Privatperson hat sie keinen Zugriff auf das Portfolio dieser Körperschaft des öffentlichen Rechts. Das Windsor portfolio liegt bei 208 Millionen Pfund.[125]

Symbolik

Titel

Im Vereinigten Königreich lautet der vollständige Titel der Königin wie folgt:

Elizabeth the Second, by the Grace of God, of the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland and of Her other realms and territories Queen, Head of the Commonwealth, Defender of the Faith[126]
(„Elisabeth die Zweite, von Gottes Gnaden Königin des Vereinigten Königreiches Großbritannien und Nordirland und ihrer anderen Königreiche und Territorien, Oberhaupt des Commonwealth, Verteidigerin des Glaubens“)

Als Staatsoberhaupt mehrerer Commonwealth Realms führt sie jeweils einen eigenen Titel, zum Beispiel Königin von Kanada. In einigen dieser Staaten fehlt jedoch der Hinweis auf die Verteidigung des Glaubens oder auf das Vereinigte Königreich. Unterschiedlich ist die Praxis in den Kronbesitzungen, die nicht Teil des Vereinigten Königreichs, sondern direkt der Krone unterstellt sind: Auf den Kanalinseln wird sie als Duke of Normandy bezeichnet, auf der Isle of Man als Lord of Mann (beide in der männlichen Form).

Ob sich die Königin als Elisabeth „die Zweite“ bezeichnen darf, sorgte in Schottland für Kontroversen, da es dort nie eine Elisabeth I. gab. Nach der Thronbesteigung wurden mehrere neue Briefkästen, die mit dem königlichen Monogramm EIIR verziert waren, vandaliert. Deshalb ist seither auf Briefkästen und Fahrzeugen der Royal Mail in Schottland lediglich die Krone von Schottland abgebildet.[127] 1953 reichten schottische Nationalisten eine Klage ein (MacCormick v Lord Advocate). Sie bestritten das Recht der Königin, sich in Schottland Elisabeth II. nennen zu dürfen, da dies gegen den Act of Union 1707 verstoße. Das oberste schottische Gericht wies die Klage ab und befand, die Namenswahl sei Privatangelegenheit der Königin und gehöre zu ihren Herrschaftsrechten.[128] Winston Churchill schlug vor, dass zukünftige Monarchen bei der Namenswahl sowohl die englischen als auch die schottischen Vorgänger berücksichtigen sollen.[129] Bei der Eröffnungssitzung des 1999 wiedereingeführten schottischen Parlaments begrüßte der Parlamentsvorsitzende David Steel die Königin mit den Worten Elizabeth, Queen of Scots („Königin der Schotten“), den Traditionen der schottischen Monarchie entsprechend.[130]

Seit der Thronbesteigung am 6. Februar 1952 lautet die Kurzform ihres Titels Her Majesty The Queen („Ihre Majestät, die Königin“). Bei ihrer Geburt lautete der Titel HRH (Her Royal Highness) Princess Elizabeth of York. Nachdem ihr Vater am 11. Dezember 1936 König geworden war, hieß sie HRH The Princess Elizabeth, nach der Heirat am 20. November 1947 HRH The Princess Elizabeth, Duchess of Edinburgh.

Wappen

Seit ihrer Thronbesteigung führt Elisabeth als Symbol der königlichen Herrschaft das Wappen des britischen Monarchen, das seit 1837 in dieser Form existiert. Auf dem Wappenschild abgebildet sind drei Leoparden für England (doppelt), ein Löwe für Schottland und eine Harfe für Nordirland. Hinzu kommen als schmückende Elemente Schildhalter (Löwe und Einhorn), Helm, Helmzier, Postament und der Wahlspruch des Hosenbandordens. Für Schottland existiert eine davon abweichende Version, bei der auf dem Wappenschild der Löwe anstatt der Leoparden doppelt abgebildet ist; zu den Unterschieden gehören u. a. der Helmschmuck, vertauschte Schildhalter und der Wahlspruch des schottischen Distelordens. Weitere Varianten des Königswappens werden von anderen Mitgliedern der Königsfamilie und von der britischen Regierung verwendet.

1944 erhielt Elisabeth ihr erstes Wappen. Es bestand aus einem Rautenschild mit dem königlichen Wappen des Vereinigten Königreichs, ergänzt durch einen silbernen Turnierkragen mit drei Lätzen (der mittlere Latz mit einer Tudor-Rose, die beiden anderen mit einem Georgskreuz). 1947 wurde das Wappen um den Wahlspruch des Hosenbandordens ergänzt. In ihrer Funktion als Königin eines der anderen 15 Commonwealth Realms führt die Königin die jeweiligen Staatswappen.

Flaggen

Persönliche Flagge
Hauptartikel: Royal Standard

Die Royal Standard ist die Flagge der Königin in ihrer Funktion als Staatsoberhaupt. Darauf abgebildet ist der Wappenschild des königlichen Wappens, womit es sich bei der Flagge eigentlich um ein Banner handelt. Sie wird auf königlichen Residenzen gehisst, in denen die Monarchin sich gerade aufhält, und wird auch auf offiziellen Fahrzeugen wie z. B. der Bentley State Limousine verwendet. Auf der Royal Standard des Vereinigten Königreichs sind die Wappensymbole von England (doppelt), Schottland und Nordirland abgebildet. Weilt die Königin in Schottland, gelangt eine unterschiedliche Royal Standard zur Anwendung, auf der statt des englischen Wappensymbols das schottische doppelt abgebildet ist. Wenn sie Australien, Barbados, Jamaika, Kanada oder Neuseeland besucht, werden die Royal Standards dieser Länder gehisst, die von der britischen stark abweichen. In jenen Staaten des Commonwealth of Nations, die keine Commonwealth Realms sind, wird die persönliche Flagge der Königin verwendet, bestehend aus einem gekrönten und von goldenen Rosen umkränzten 'E' auf blauem Grund.

Übersicht der Commonwealth Realms

Ein Gold-Sovereign mit dem Abbild von Elisabeth II.
Elisabeth II. auf einer britischen Briefmarke (1958)
Unterschrift Elisabeths II. auf einem australischen Flaggengesetz, 14. Februar 1954[131]

Gegenwärtig ist Elisabeth II. das Staatsoberhaupt von 16 Commonwealth Realms:

Darüber hinaus war sie Staatsoberhaupt von 16 weiteren Commonwealth Realms, die seit ihrer Krönung zu Republiken wurden:

Verwandtschaft

Vorfahren

Ahnentafel Elisabeth II.
Urgroßeltern

Crown of Saint Edward (Heraldry).svg
König Eduard VII. (1841–1910)
∞ 1863
Prinzessin Alexandra von Dänemark (1844–1925)

Herzog Franz von Teck (1837–1900)
∞ 1866
Prinzessin Mary Adelaide (1833–1897)

Claude Bowes-Lyon (1824–1904)
∞ 1853
Frances Smith (1833–1922)

Charles Cavendish-Bentinck (1817–1865)
∞ 1859
Caroline Burnaby (1832–1918)

Großeltern

Crown of Saint Edward (Heraldry).svg
König Georg V. (1865–1936)
∞ 1893
Prinzessin Maria von Teck (1867–1953)

Claude Bowes-Lyon (1855–1944)
∞ 1881
Cecilia Cavendish-Bentinck (1862–1938)

Eltern

Crown of Saint Edward (Heraldry).svg
König Georg VI. (1895–1952)
∞ 1923
Elizabeth Bowes-Lyon (1900–2002)

Nachkommen

Name Geburtsdatum Heirat
Datum | Ehegatte
Enkel Urenkel
Charles, Prince of Wales 14. November 1948 29. Juli 1981
(geschieden 28. August 1996)
Lady Diana Spencer Prinz William, Duke of Cambridge Prinz George of Cambridge
Prinz Harry of Wales
9. April 2005 Camilla Shand
Anne, Princess Royal 15. August 1950 14. November 1973
(geschieden 28. April 1992)
Mark Phillips Peter Phillips Savannah Phillips
Isla Phillips
Zara Phillips Mia Tindall
12. Dezember 1992 Timothy Laurence
Andrew, Duke of York 19. Februar 1960 23. Juli 1986
(geschieden 30. Mai 1996)
Sarah Ferguson Prinzessin Beatrice of York
Prinzessin Eugenie of York
Edward, Earl of Wessex 10. März 1964 19. Juni 1999 Sophie Rhys-Jones Lady Louise Windsor
James, Viscount Severn

Literatur

englisch
deutsch
  •  Thomas Kielinger: Elizabeth II: Das Leben der Queen. 3. Auflage. C.H. Beck, München 2011, ISBN 978-3-406-62360-8.

Weblinks

 Commons: Elisabeth II. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Elisabeth II. (Commonwealth) – in den Nachrichten

Einzelnachweise

  1. Von Reisepässen, Kanarienvögeln und Rentenansprüchen. Focus.de, 2012, abgerufen am 22. Februar 2014.
  2. Bradford, S. 22; Brandreth, S. 103; Marr, S. 76; Pimlott, S. 2–3; Lacey, S. 75–76; Roberts, S. 74.
  3. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage, S. 103.
  4. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 12.
  5. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 20, 24.
  6. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage, S. 108–110.
  7. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage, S. 105–106.
  8. Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years, S. 8.
  9. a b c Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 71–73.
  10. a b Her Majesty The Queen: Education. Britisches Königshaus, abgerufen am 3. September 2013 (englisch).
  11. Marr: The Diamond Queen: Elizabeth II and Her People, S. 84.
  12. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 54–55.
  13. Queen Elizabeth The Queen Mother: Activities as Queen. Britisches Königshaus, abgerufen am 3. September 2013 (englisch).
  14. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 56–57.
  15. Crawford: The Little Princesses, S. 137–141.
  16. Children’s Hour. BBC, 13. Oktober 1940, abgerufen am 3. September 2013 (englisch).
  17. Her Majesty The Queen: Early public life. Britisches Königshaus, abgerufen am 3. September 2013 (englisch).
  18. Bradford: Queen Elizabeth II: Her Life in Our Times, S. 45; Lacey: Royal: Her Majesty Queen Elizabeth II, S. 148; Marr: The Diamond Queen: Elizabeth II and Her People, S. 100.
  19. Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years, S. 10; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 79.
  20. Royal plans to beat nationalism. BBC News, 8. März 2008, abgerufen am 3. September 2013 (englisch).
  21. Gorsedd of the Bards. National Museum Wales, abgerufen am 3. September 2013 (englisch).
  22. 21st birthday speech, 21 April 1947. Britisches Königshaus, abgerufen am 3. September 2013 (englisch).
  23. Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years, S. 10; Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage, S. 132–139.
  24. Heald: Princess Margaret: A Life Unravelled, S. 77.
  25. Crawford: The Little Princesses, S. 180.
  26. Caroline Davies: Philip, the one constant through her life. The Daily Telegraph, 20. April 2006, abgerufen am 4. September 2013 (englisch).
  27. Heald: Princess Margaret: A Life Unravelled, S. xviii.
  28. London Gazette. Nr. 38128, HMSO, London, 21. November 1947, ISSN 0374-3721, S. 5495 (PDF, abgerufen am 4. September 2013, Englisch).
  29. a b 60 Diamond Wedding anniversary facts. Britisches Königshaus, 18. November 2007, abgerufen am 4. September 2013 (englisch).
  30.  Brian Hoey: Her Majesty: Fifty Regal Years. HarperCollins, London 2002, ISBN 0-00-653136-9, S. 58–59.
  31. Bradford: Queen Elizabeth II: Her Life in Our Times, S. 61.
  32. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage, S. 223–238.
  33. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage, S. 240–241; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 169–172.
  34. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage, S. 245–247; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 173–176.
  35. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 178–179, 186–187.
  36. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage, S. 223–238; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 183–185.
  37. London Gazette (Supplement). Nr. 41948, HMSO, London, 5. Februar 1960, ISSN 0374-3721, S. 1003 (PDF, abgerufen am 5. September 2013, Englisch).
  38. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage, S. 269–271.
  39. The Princess Margaret: Marriage and family. Britisches Königshaus, abgerufen am 5. September 2013 (englisch).
  40. Bradford: Queen Elizabeth II: Her Life in Our Times, S. 82.
  41. Lacey: Royal: Her Majesty Queen Elizabeth II, S. 190.
  42. On this day, 2 June 1953: Queen Elizabeth takes coronation oath. BBC News, 2005, abgerufen am 5. September 2013 (englisch).
  43. Kielinger, S. 126.
  44. Marr: The Diamond Queen: Elizabeth II and Her People, S. 126.
  45. Queen Elizabeth II celebrates her 80th birthday. CTV News, 25. April 2006, abgerufen am 6. September 2013 (englisch).
  46. Mike Thomson: When Britain and France nearly married. BBC News, 15. Januar 2007, abgerufen am 6. September 2013 (englisch).
  47. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 255; Roberts: The House of Windsor, S. 84.
  48. Peter Trepanier: Some Visual Aspects of the Monarchical Tradition. Canadian Parliamentary Review, 26. Juni 2013, abgerufen am 6. September 2013 (englisch).
  49.  Harold Macmillan: Pointing The Way 1959–1961. Macmillan, London 1972, ISBN 0-333-12411-1, S. 466–472.
  50.  Arthur Bousfield, Gary Toffoli: Fifty Years the Queen. Dundurn Press, Toronto 2002, ISBN 1-55002-360-8, S. 139.
  51. Public life 1962–1971. Britisches Königshaus, abgerufen am 6. September 2013 (englisch).
  52. 60 facts about The Queen. Britisches Königshaus, abgerufen am 6. September 2013 (englisch).
  53. Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years, S. 66; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 345–354.
  54. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 427–429.
  55. a b Shawcross: Queen and Country, S. 109–110.
  56. Marr: The Diamond Queen: Elizabeth II and Her People, S. 175–176; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 256–260; Roberts: The House of Windsor, S. 84.
  57. Roberts: The House of Windsor, S. 84.
  58. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 449.
  59. Hardman: Our Queen, S. 137.
  60. Apologies ma'am, we lost your gong. The Independent, 26. Januar 1994, abgerufen am 6. September 2013 (englisch).
  61. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 336–337, 470–471; Roberts: The House of Windsor, S. 88–89.
  62. Geoff Heinricks: Trudeau: A drawer monarchist, National Post, 29. September 2000, S. B12.
  63.  Pierre Trudeau: Memoirs. McClelland & Stewart, Toronto 1993, ISBN 0-7710-8588-5, S. 313.
  64. On this day, 14 September 1981: Queen's 'fantasy assassin' jailed. BBC News, 2005, abgerufen am 7. September 2013 (englisch).
  65. Lacey: Royal: Her Majesty Queen Elizabeth II, S. 297–298; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 491.
  66. Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years, S. 188; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 497.
  67. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 488–490.
  68. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 521.
  69. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 503–515.
  70.  John Campbell: Margaret Thatcher: The Iron Lady. Jonathan Cape, London 2003, ISBN 0-224-06156-9, S. 467.
  71.  Margaret Thatcher: The Downing Street Years. HarperCollins, London 1993, ISBN 0-00-255049-0, S. 309.
  72. John Geddes: The day she descended into the fray. In: The Diamond Jubilee: Celebrating 60 Remarkable years, Sonderausgabe von Maclean’s, 2012, S. 72.
  73. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 515–516.
  74. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 519–534.
  75. Hardman: Our Queen, S. 81; Lacey: Royal: Her Majesty Queen Elizabeth II, S. 307; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 522–526.
  76. Lacey: Royal: Her Majesty Queen Elizabeth II, S. 293–294.
  77. Karen De Witt: Queen's Address to Congress Celebrates Mutual Respect. The New York Times, 17. Mai 1991, abgerufen am 8. September 2013 (englisch).
  78. a b Annus horribilis speech, 24 November 1992. Britisches Königshaus, abgerufen am 8. September 2013 (englisch).
  79. Volker Ullrich: Die neue Dreistigkeit. Die Zeit, 30. August 1992, abgerufen am 8. September 2013.
  80. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage, S. 374.
  81. Bradford: Queen Elizabeth II: Her Life in Our Times, S. 229; Lacey: Royal: Her Majesty Queen Elizabeth II, S. 325–326; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 559–561.
  82. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 562.
  83. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 572–578.
  84. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage, S. 357; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 577.
  85. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage, S. 358; Hardman: Our Queen, S. 101; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 610.
  86. Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years, S. 134.
  87. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage, S. 358–359; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 621–624.
  88. Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years, S. 156; Bradford: Queen Elizabeth II: Her Life in Our Times, S. 248–249; Marr: The Diamond Queen: Elizabeth II and Her People, S. 349–350.
  89. Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years, S. 157, 166–167.
  90. Andrew Alderson: Tony and Her Majesty: an uneasy relationship. The Daily Telegraph, 27. Mai 2007, abgerufen am 9. September 2013 (englisch).
  91. 'The Queen is a parrot' – Paisley. BBC News, 26. Mai 1998, abgerufen am 9. September 2013 (englisch).
  92. John Banville: Der Besuch der alten Dame. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25. Mai 2011, abgerufen am 9. September 2013.
  93. Diamond Jubilee Thames Pageant cheered by crowds. BBC News, 3. Juni 2012, abgerufen am 9. September 2013 (englisch).
  94. Ruling the waves: Three generations of Royals join the Queen as she sets sail down the Thames on glorious Jubilee river pageant. Daily Mail, 3. Juni 2012, abgerufen am 9. September 2013 (englisch).
  95. Selbstironische Queen – Das neue Bond-Girl ist 86. Die Welt, 27. Juli 2012, abgerufen am 9. September 2013.
  96. Queen ist „unvergesslichstes Bond-Girl aller Zeiten“. Focus, 5. April 2013, abgerufen am 9. September 2013.
  97. UK to name part of Antarctica Queen Elizabeth Land. BBC News, 18. Dezember 2012, abgerufen am 9. September 2013 (englisch).
  98. Queen to miss Commonwealth meeting. BBC News, 7. Mai 2013, abgerufen am 9. September 2013 (englisch).
  99. Queen and charities. Britisches Königshaus, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  100.  Andrew Neil: Full Disclosure. Macmillan, London 1996, ISBN 0-333-64682-7, S. 207.
  101. Shawcross: Queen and Country, S. 194–195.
  102. Queen and other faiths. Britisches Königshaus, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  103. Her Majesty The Queen: Interests. Britisches Königshaus, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  104.  J. A. Wines: Dogs' Miscellany. Random House, London 2007, ISBN 978-0-385-34156-1, S. 114.
  105.  Colin Bruce, Thomas Michael: Standard Catalog of World Coins: 2001-Present. Krause Publications, Iola (Wisconsin) 2006, ISBN 978-0-89689-429-7, S. 144.
  106. Celia Haddon: Her devoted canine companions – cocker spaniels, labradors and, of course, corgis. The Daily Telegraph, 20. April 2006, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  107. Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years, S. 22, 35.
  108. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage, S. 374.
  109. Richard Tomlinson: Trying to be useful. The Independent, 19. Juni 1994, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  110. Jess Cartner-Morley: Elizabeth II, belated follower of fashion. The Guardian, 10. Mai 2007, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  111. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 556–561, 570.
  112. Jeff Silverman: Review: “Elizabeth R: A Year in the Life of the Queen”. Variety, 15. November 1992, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  113. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 624–625.
  114. Satisfaction with the Queen at record high. Ipso MORI, 15. Juni 2012, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  115. Queen sends in lawyers over 'royal rage' film. 12. August 2007, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  116. Elizabeth II. National Portrait Gallery, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  117. Tom Shone: Queen Elizabeth II as Pop-Culture Target for Warhol, Sex Pistols, and More. Newsweek, 13. Juni 2012, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  118. The World's Richest Royals. Forbes Magazine, 7. Juli 2010, abgerufen am 11. September 2013 (englisch).
  119. Tax Report Leaves Queen's Wealth in Dark. The New York Times, 12. Februar 1993, abgerufen am 11. September 2013 (englisch).
  120. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 401.
  121. Anhörung des Schatzmeisters: Spartipps für die Queen. Spiegel Online, 19. Oktober 2013, abgerufen am 19. Oktober 2013.
  122. a b The Royal Residences: Overview. Britisches Königshaus, abgerufen am 11. September 2013 (englisch).
  123. The Royal Collection. Britisches Königshaus, abgerufen am 11. September 2013 (englisch).
  124. Accounts, Annual Reports and Investments. Duchy of Lancaster, 2013, abgerufen am 11. September 2013 (englisch).
  125. Financial information. Crown Estate, 2013, abgerufen am 3. Dezember 2013 (englisch).
  126. London Gazette (Supplement). Nr. 39873, HMSO, London, 26. Mai 1953, ISSN 0374-3721, S. 3023 (PDF, abgerufen am 12. September 2013, Englisch).
  127. Stamp of approval for postboxes. BBC News, 18. August 2009, abgerufen am 12. September 2013 (englisch).
  128. MacCormick v Lord Advocate. British and Irish Legal Information Institute, abgerufen am 12. September 2013 (englisch).
  129. Winston Churchill: House of Commons Official Report. cols 199–201, 15. April 1953.
  130. David McCrone: A Parliament for a People: Holyrood in an Understated Nation. Institute of Governance, 5. Oktober 2004, abgerufen am 12. September 2013 (englisch).
  131. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatElisabeth II. und andere: Flags Act 1953. foundingdocs.gov.au. In: Documenting A Democracy. 14. Februar 1954, S. Deckblatt, abgerufen am 28. Dezember 2013 (englisch).
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 17. Dezember 2013 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.
Vorgänger Amt Nachfolger
Georg VI. Königin des Vereinigten Königreichs
und weiterer Commonwealth Realms

seit 1952
Amtshinhaberin