Liste der deutschen Fußballmeister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Deutscher Fußballmeister wird bei den Männern seit 1903 durch den Deutschen Fußballbund ermittelt. Zudem ermittelte von 1920 bis 1933 der Arbeiter-Turn- und Sportbund seinen eigenen Fußballmeister. Erste Versuche anderer Verbände, eine Deutsche Fußballmeisterschaft auszutragen, gab es jedoch schon seit 1890. Von 1948 bis 1991 wurden in Ost- und Westdeutschland getrennte Meisterschaften ausgespielt. Im Frauenfußball gibt es seit 1974 (Westen) bzw. 1979 (Osten) Meisterschaften, auch hier wird seit der Saison 1991/92 ein gesamtdeutscher Meister ermittelt.

Rekordmeister bei den Männern ist seit 1987 der FC Bayern München (aktuell mit 24 Titeln), vor dem BFC Dynamo aus Berlin mit zehn DDR-Meisterschaften. Erster Rekordmeister war der VfB Leipzig. Weitere Rekordmeister waren der 1. FC Nürnberg, der 1924 mit dem VfB Leipzig gleichzog, ihn 1925 mit vier Titeln als alleiniger Rekordmeister ablöste und bis 1986 Rekordmeister blieb, sowie der FC Schalke 04, der von 1942 bis 1948 und von 1958 bis 1961 zusammen mit dem 1. FC Nürnberg mit sechs bzw. sieben Titeln die Rekordliste anführte.

Bei den Frauen ist der 1. FFC Turbine Potsdam mit insgesamt zwölf deutschen Meistertiteln (darunter sechs ostdeutschen Meisterschaften) Rekordmeister vor der SSG 09 Bergisch Gladbach (später TuS Köln rrh. 1874, heute Bayer 04 Leverkusen) mit neun westdeutschen Titeln.

Der VfL Wolfsburg ist der erste Verein, der sowohl bei den Männern als auch den Frauen den Meistertitel in der Bundesliga gewinnen konnte. Bereits 1976 gelang es der Frauenmannschaft des FC Bayern München, es den Männern gleich zu machen und ebenfalls Deutscher Meister zu werden. Der Meister wurde damals aber im K.-o.-System ermittelt.

Deutsche Meister vor 1903[Bearbeiten]

Schon vor der Bildung des Deutschen Fußballbundes gab es in Deutschland eine Reihe anderer Fußballverbände, welche ebenfalls (inoffiziell) „deutsche“ Meisterschaften austrugen. Der erste in Deutschland gegründete Fußballverband war 1890 der Bund Deutscher Fußballspieler (BDF; dessen erster Meister der Berliner FC Germania 1888 wurde), welchem 1891 der Deutsche Fußball- und Cricket Bund (DFuCB; Meister: The English FC 1890 Berlin) folgte, beide mit Sitz in Berlin. Solche regional begrenzten Verbände bildeten sich in den folgenden Jahren ebenfalls in anderen Teilen Deutschlands und spielten wiederum eigene Meisterschaften aus, die wenigsten davon konnten sich jedoch lange erhalten und wurden meist in die Regionalverbände des DFB integriert.

Im Jahr 1894 sollte es zwischen dem Meister des DFuCB (Berliner TuFC Viktoria 89) und dem Meister der Süddeutschen Fußball-Union (FC Hanau 93) zu einem Endspiel um die gesamtdeutsche Meisterschaft kommen. Hanau trat aufgrund der hohen Fahrtkosten (das Spiel sollte in Berlin stattfinden) jedoch nicht an, woraufhin Viktoria zum Sieger – und damit zum ersten gesamtdeutschen Meister – erklärt wurde. Symbolisch kam es 113 Jahre später am 21. und 28. Juli 2007 zur Wiederholung der beiden Finalspiele, welche die Viktoria schließlich mit 3:0 und 1:1 auch sportlich für sich entscheiden konnte.[1]

Meister des Bundes Deutscher Fußballspieler (1890–1891)[Bearbeiten]

Meister des Deutschen Fußball- und Cricket Bundes (1892–1902)[Bearbeiten]

Deutscher Meister der Männer (DFB, DFV und SFB seit 1903)[Bearbeiten]

Deutsche Meisterschaftsendspiele 1903–45[Bearbeiten]

Saison Meister Finalist Ergebnis Datum Spielort Stadion
1902/03 VfB Leipzig Deutscher FC Prag 7:2 31. Mai 1903 Altona Exerzierweide
1903/04 kein Meister Berliner TuFC Britannia 1892
VfB Leipzig
Das Finale wurde nicht ausgetragen, es sollte am 22. Mai 1904 in Kassel stattfinden.
1904/05 Berliner TuFC Union 1892 Karlsruher FV 2:0 21. Mai 1905 Köln Weidenpescher Park
1905/06 VfB Leipzig 1. FC Pforzheim 2:1 27. Mai 1906 Nürnberg 1. FCN-Platz an der Ziegelgasse
1906/07 Freiburger FC Berliner TuFC Viktoria 1889 3:1 2. Juni 1907 Mannheim MFG 96-Platz an den Brauereien
1907/08 Berliner TuFC Viktoria 1889 Stuttgarter Kickers 3:0 7. Juni 1908 Berlin-Tempelhof Germania-Platz
1908/09 FC Phönix Karlsruhe BFC Viktoria 1889 4:2 30. Mai 1909 Breslau Semmlerplatz an der Kaiser-Wilhelm-Str. von SC Schlesien Breslau
1909/10 Karlsruher FV Holstein Kiel 1:0 n. V. 15. Mai 1910 Köln Weidenpescher Park
1910/11 Berliner TuFC Viktoria 1889 VfB Leipzig 3:1 4. Juni 1911 Dresden Sportplatz an der Hygieneausstellung
1911/12 Holstein Kiel Karlsruher FV 1:0 26. Mai 1912 Hamburg Victoria-Sportplatz Hoheluft
1912/13 VfB Leipzig Duisburger SpV 3:1 11. Mai 1913 München MTV-Platz an der Marbachstraße
1913/14 SpVgg Fürth VfB Leipzig 3:2 n. V. 31. Mai 1914 Magdeburg Viktoria 96-Platz
Von 1915 bis 1919 keine Meisterschaft (Erster Weltkrieg)
1919/20 1. FC Nürnberg SpVgg Fürth 2:0 13. Juni 1920 Frankfurt Stadion Sandhöfer Wiesen
1920/21 1. FC Nürnberg Berliner FC Vorwärts 1890 5:0 12. Juni 1921 Düsseldorf DSC 99-Platz an der Windscheidtstraße
1921/22 kein Meister[2] Hamburger SV
1. FC Nürnberg
2:2 n. V.
1:1 n. V.
18. Juni 1922
6. Aug. 1922
Berlin
Leipzig
Grunewaldstadion
VfB-Stadion
1922/23 Hamburger SV SC Union Oberschöneweide 3:0 10. Juni 1923 Berlin Grunewaldstadion
1923/24 1. FC Nürnberg Hamburger SV 2:0 8. Juni 1924 Berlin Grunewaldstadion
1924/25 1. FC Nürnberg FSV Frankfurt 1:0 n. V. 7. Juni 1925 Frankfurt Waldstadion
1925/26 SpVgg Fürth Hertha BSC 4:1 13. Juni 1926 Frankfurt Waldstadion
1926/27 1. FC Nürnberg Hertha BSC 2:0 12. Juni 1927 Berlin Grunewaldstadion
1927/28 Hamburger SV Hertha BSC 5:2 29. Juli 1928 Altona Altonaer Stadion
1928/29 SpVgg Fürth Hertha BSC 3:2 28. Juni 1929 Nürnberg 1.FCN-Stadion am Zabo
1929/30 Hertha BSC Holstein Kiel 5:4 22. Juni 1930 Düsseldorf Rheinstadion
1930/31 Hertha BSC TSV 1860 München 3:2 14. Juni 1931 Köln Müngersdorfer Stadion
1931/32 FC Bayern München Eintracht Frankfurt 2:0 12. Juni 1932 Nürnberg Städtisches Stadion
1932/33 Fortuna Düsseldorf FC Schalke 04 3:0 11. Juni 1933 Köln Müngersdorfer Stadion
1933/34 FC Schalke 04 1. FC Nürnberg 2:1 24. Juni 1934 Berlin Poststadion
1934/35 FC Schalke 04 VfB Stuttgart 6:4 23. Juni 1935 Köln Müngersdorfer Stadion
1935/36 1. FC Nürnberg Fortuna Düsseldorf 2:1 n. V. 21. Juni 1936 Berlin Poststadion
1936/37 FC Schalke 04 1. FC Nürnberg 2:0 20. Juni 1937 Berlin Olympiastadion
1937/38 Hannover 96 FC Schalke 04 3:3 n. V.
4:3 n. V.
26. Juni 1938
3. Juli 1938
Berlin
Berlin
Olympiastadion
Olympiastadion
1938/39 FC Schalke 04 Admira Wien 9:0 18. Juni 1939 Berlin Olympiastadion
1939/40 FC Schalke 04 Dresdner SC 1:0 21. Juli 1940 Berlin Olympiastadion
1940/41 Rapid Wien FC Schalke 04 4:3 22. Juni 1941 Berlin Olympiastadion
1941/42 FC Schalke 04 First Vienna FC 2:0 5. Juli 1942 Berlin Olympiastadion
1942/43 Dresdner SC FV Saarbrücken 3:0 27. Juni 1943 Berlin Olympiastadion
1943/44 Dresdner SC LSV Hamburg 4:0 18. Juni 1944 Berlin Olympiastadion
1944/45 Vorzeitig abgebrochen (Zweiter Weltkrieg)

Meister der Besatzungszonen 1946–48[Bearbeiten]

Saison Amerikanische
Zone
Französische
Zone
Britische
Zone
Sowjetische
Zone
Berlin
1945/46 VfB Stuttgart 1. FC Saarbrücken SG Wilmersdorf
1946/47 1. FC Nürnberg 1. FC Kaiserslautern Hamburger SV SG Charlottenburg
1947/48 1. FC Nürnberg 1. FC Kaiserslautern Hamburger SV SG Planitz SG Union Oberschöneweide

Deutsche Meisterschaft – Endspiel 1948[Bearbeiten]

Saison Meister Finalist Ergebnis Datum Spielort Stadion
1947/48 1. FC Nürnberg 1. FC Kaiserslautern 2:1 8. August 1948 Köln Müngersdorfer Stadion

Ostzonen-Meisterschaften – Endspiele 1948–1949[Bearbeiten]

Saison Meister Finalist Ergebnis Datum Spielort Stadion
1947/48 SG Planitz SG Freiimfelde Halle 1:0 4. Juli 1948 Leipzig Probstheida
1948/49 ZSG Union Halle Fortuna Erfurt 4:1 26. Juni 1949 Dresden Ostragehege

Meister der Ehrenliga Saarland 1949–1951[Bearbeiten]

Saison Saarland-Meister Vizemeister Dritter
1948/49 VfB Neunkirchen SV Saar 05 Saarbrücken SV Homburg
1949/50 Sportfreunde 05 Saarbrücken VfB Neunkirchen 1. FC Saarbrücken II
1950/51 1. FC Saarbrücken II Preußen Merchweiler SV St. Ingbert

Meisterschaftsendspiele (Bundesrepublik Deutschland) 1949–1963[Bearbeiten]

Saison Meister Finalist Ergebnis Datum Spielort
1948/49 VfR Mannheim Borussia Dortmund 3:2 n. V. 10. Juli 1949 Stuttgart
1949/50 VfB Stuttgart Kickers Offenbach 2:1 25. Juni 1950 Berlin
1950/51 1. FC Kaiserslautern Preußen Münster 2:1 30. Juni 1951 Berlin
1951/52 VfB Stuttgart 1. FC Saarbrücken 3:2 22. Juni 1952 Ludwigshafen am Rhein
1952/53 1. FC Kaiserslautern VfB Stuttgart 4:1 21. Juni 1953 Berlin
1953/54 Hannover 96 1. FC Kaiserslautern 5:1 23. Mai 1954 Hamburg
1954/55 Rot-Weiss Essen 1. FC Kaiserslautern 4:3 26. Juni 1955 Hannover
1955/56 Borussia Dortmund Karlsruher SC 4:2 24. Juni 1956 Berlin
1956/57 Borussia Dortmund Hamburger SV 4:1 23. Juni 1957 Hannover
1957/58 FC Schalke 04 Hamburger SV 3:0 18. Mai 1958 Hannover
1958/59 Eintracht Frankfurt Kickers Offenbach 5:3 n. V. 28. Juni 1959 Berlin
1959/60 Hamburger SV 1. FC Köln 3:2 25. Juni 1960 Frankfurt
1960/61 1. FC Nürnberg Borussia Dortmund 3:0 24. Juni 1961 Hannover
1961/62 1. FC Köln 1. FC Nürnberg 4:0 12. Mai 1962 Berlin
1962/63 Borussia Dortmund 1. FC Köln 3:1 29. Juni 1963 Stuttgart

Oberliga-Meister (DDR) 1950–1991[Bearbeiten]

Saison DDR-Meister Vizemeister Dritter
1949/50 ZSG Horch Zwickau SG Dresden-Friedrichstadt BSG Motor Dessau
1950/51 BSG Chemie Leipzig BSG Turbine Erfurt BSG Motor Zwickau
1951/52 BSG Turbine Halle SG Volkspolizei Dresden BSG Chemie Leipzig
1952/53 SG Dynamo Dresden BSG Wismut Aue BSG Motor Zwickau
1953/54 BSG Turbine Erfurt BSG Chemie Leipzig SG Dynamo Dresden
1954/55 SC Turbine Erfurt SC Wismut Karl-Marx-Stadt SC Rotation Leipzig
1955 Übergangsrunde 1955
SC Wismut Karl-Marx-Stadt
SC Empor Rostock SC Dynamo Berlin
1956 SC Wismut Karl-Marx-Stadt SC Aktivist Brieske-Senftenberg SC Lokomotive Leipzig
1957 SC Wismut Karl-Marx-Stadt ASK Vorwärts Berlin SC Rotation Leipzig
1958 ASK Vorwärts Berlin SC Motor Jena SC Aktivist Brieske-Senftenberg
1959 SC Wismut Karl-Marx-Stadt ASK Vorwärts Berlin SC Dynamo Berlin
1960 ASK Vorwärts Berlin SC Dynamo Berlin SC Lokomotive Leipzig
1961/62 ASK Vorwärts Berlin SC Empor Rostock SC Dynamo Berlin
1962/63 SC Motor Jena SC Empor Rostock ASK Vorwärts Berlin
1963/64 BSG Chemie Leipzig SC Empor Rostock SC Leipzig
1964/65 ASK Vorwärts Berlin SC Motor Jena BSG Chemie Leipzig
1965/66 FC Vorwärts Berlin FC Carl Zeiss Jena 1. FC Lokomotive Leipzig
1966/67 FC Karl-Marx-Stadt 1. FC Lokomotive Leipzig BSG Motor Zwickau
1967/68 FC Carl Zeiss Jena Hansa Rostock 1. FC Magdeburg
1968/69 FC Vorwärts Berlin FC Carl Zeiss Jena 1. FC Magdeburg
1969/70 FC Carl Zeiss Jena FC Vorwärts Berlin SG Dynamo Dresden
1970/71 SG Dynamo Dresden FC Carl Zeiss Jena Hallescher FC Chemie
1971/72 1. FC Magdeburg Berliner FC Dynamo SG Dynamo Dresden
1972/73 SG Dynamo Dresden FC Carl Zeiss Jena 1. FC Magdeburg
1973/74 1. FC Magdeburg FC Carl Zeiss Jena SG Dynamo Dresden
1974/75 1. FC Magdeburg FC Carl Zeiss Jena SG Dynamo Dresden
1975/76 SG Dynamo Dresden Berliner FC Dynamo 1. FC Magdeburg
1976/77 SG Dynamo Dresden 1. FC Magdeburg FC Carl Zeiss Jena
1977/78 SG Dynamo Dresden 1. FC Magdeburg Berliner FC Dynamo
1978/79 Berliner FC Dynamo SG Dynamo Dresden FC Carl Zeiss Jena
1979/80 Berliner FC Dynamo SG Dynamo Dresden FC Carl Zeiss Jena
1980/81 Berliner FC Dynamo FC Carl Zeiss Jena 1. FC Magdeburg
1981/82 Berliner FC Dynamo SG Dynamo Dresden 1. FC Lokomotive Leipzig
1982/83 Berliner FC Dynamo FC Vorwärts Frankfurt/O. FC Carl Zeiss Jena
1983/84 Berliner FC Dynamo SG Dynamo Dresden 1. FC Lokomotive Leipzig
1984/85 Berliner FC Dynamo SG Dynamo Dresden 1. FC Lokomotive Leipzig
1985/86 Berliner FC Dynamo 1. FC Lokomotive Leipzig FC Carl Zeiss Jena
1986/87 Berliner FC Dynamo SG Dynamo Dresden 1. FC Lokomotive Leipzig
1987/88 Berliner FC Dynamo 1. FC Lokomotive Leipzig SG Dynamo Dresden
1988/89 SG Dynamo Dresden Berliner FC Dynamo FC Karl-Marx-Stadt
1989/90 SG Dynamo Dresden FC Karl-Marx-Stadt 1. FC Magdeburg
1990/91 FC Hansa Rostock 1. FC Dynamo Dresden FC Rot-Weiß Erfurt

Fußball-Bundesliga (Bundesrepublik Deutschland) 1964–1991[Bearbeiten]

Saison Bundesliga-Meister Vizemeister Dritter
1963/64 1. FC Köln Meidericher SV Eintracht Frankfurt
1964/65 Werder Bremen 1. FC Köln Borussia Dortmund
1965/66 TSV 1860 München Borussia Dortmund FC Bayern München
1966/67 Eintracht Braunschweig TSV 1860 München Borussia Dortmund
1967/68 1. FC Nürnberg Werder Bremen Borussia Mönchengladbach
1968/69 FC Bayern München Alemannia Aachen Borussia Mönchengladbach
1969/70 Borussia Mönchengladbach FC Bayern München Hertha BSC
1970/71 Borussia Mönchengladbach FC Bayern München Hertha BSC
1971/72 FC Bayern München FC Schalke 04 Borussia Mönchengladbach
1972/73 FC Bayern München 1. FC Köln Fortuna Düsseldorf
1973/74 FC Bayern München Borussia Mönchengladbach Fortuna Düsseldorf
1974/75 Borussia Mönchengladbach Hertha BSC Eintracht Frankfurt
1975/76 Borussia Mönchengladbach Hamburger SV FC Bayern München
1976/77 Borussia Mönchengladbach FC Schalke 04 Eintracht Braunschweig
1977/78 1. FC Köln Borussia Mönchengladbach Hertha BSC
1978/79 Hamburger SV VfB Stuttgart 1. FC Kaiserslautern
1979/80 FC Bayern München Hamburger SV 1. FC Kaiserslautern/VfB Stuttgart
1980/81 FC Bayern München Hamburger SV VfB Stuttgart
1981/82 Hamburger SV 1. FC Köln FC Bayern München
1982/83 Hamburger SV Werder Bremen VfB Stuttgart
1983/84 VfB Stuttgart Hamburger SV Borussia Mönchengladbach
1984/85 FC Bayern München Werder Bremen 1. FC Köln
1985/86 FC Bayern München Werder Bremen Bayer 05 Uerdingen
1986/87 FC Bayern München Hamburger SV Borussia Mönchengladbach
1987/88 SV Werder Bremen FC Bayern München 1. FC Köln
1988/89 FC Bayern München 1. FC Köln Werder Bremen
1989/90 FC Bayern München 1. FC Köln Eintracht Frankfurt
1990/91 1. FC Kaiserslautern FC Bayern München Werder Bremen

Gesamtdeutsche Bundesliga seit 1991/92[Bearbeiten]

Saison Bundesligameister Vizemeister Dritter Vierter
1991/92 VfB Stuttgart Borussia Dortmund Eintracht Frankfurt 1. FC Köln
1992/93 Werder Bremen FC Bayern München Eintracht Frankfurt Borussia Dortmund
1993/94 FC Bayern München 1. FC Kaiserslautern Bayer 04 Leverkusen Borussia Dortmund
1994/95 Borussia Dortmund Werder Bremen SC Freiburg 1. FC Kaiserslautern
1995/96 Borussia Dortmund FC Bayern München FC Schalke 04 Borussia Mönchengladbach
1996/97 FC Bayern München Bayer 04 Leverkusen Borussia Dortmund VfB Stuttgart
1997/98 1. FC Kaiserslautern FC Bayern München Bayer 04 Leverkusen VfB Stuttgart
1998/99 FC Bayern München Bayer 04 Leverkusen Hertha BSC Borussia Dortmund
99/2000 FC Bayern München Bayer 04 Leverkusen Hamburger SV TSV 1860 München
2000/01 FC Bayern München FC Schalke 04 Borussia Dortmund Bayer 04 Leverkusen
2001/02 Borussia Dortmund Bayer 04 Leverkusen FC Bayern München Hertha BSC
2002/03 FC Bayern München VfB Stuttgart Borussia Dortmund Hamburger SV
2003/04 Werder Bremen FC Bayern München Bayer 04 Leverkusen VfB Stuttgart
2004/05 FC Bayern München FC Schalke 04 Werder Bremen Hertha BSC
2005/06 FC Bayern München Werder Bremen Hamburger SV FC Schalke 04
2006/07 VfB Stuttgart FC Schalke 04 Werder Bremen FC Bayern München
2007/08 FC Bayern München Werder Bremen FC Schalke 04 Hamburger SV
2008/09 VfL Wolfsburg FC Bayern München VfB Stuttgart Hertha BSC
2009/10 FC Bayern München FC Schalke 04 Werder Bremen Bayer 04 Leverkusen
2010/11 Borussia Dortmund Bayer 04 Leverkusen FC Bayern München Hannover 96
2011/12 Borussia Dortmund FC Bayern München FC Schalke 04 Borussia Mönchengladbach
2012/13 FC Bayern München Borussia Dortmund Bayer 04 Leverkusen FC Schalke 04
2013/14 FC Bayern München

Mannschaften nach Meistertiteln[Bearbeiten]

Karte-Deutsche-Fussballmeister.png

Berücksichtigt sind die Meisterschaften des DFB und des DFV. Bei gleicher Anzahl richtet sich die Sortierung nach dem Jahr des ersten Titelgewinns.

Verein Meisterschaften 0Zeitraum0
im DFB im DFV
FC Bayern München 24 1932–2014
Berliner FC Dynamo[Anm. 1] 10 1979–1988
1. FC Nürnberg 9 1920–1968
SG Dynamo Dresden[Anm. 2] 8 1953–1990
Borussia Dortmund 8 1956–2012
FC Schalke 04 7 1934–1958
Hamburger SV[Anm. 3] 6 1923–1983
ASK Vorwärts Berlin[Anm. 4] 6 1959–1969
VfB Stuttgart 5 1950–2007
Borussia Mönchengladbach 5 1970–1977
1. FC Kaiserslautern 4 1951–1998
Werder Bremen 4 1965–2004
VfB Leipzig 3 1903–1913
SpVgg Fürth 3 1914–1929
SC Wismut Karl-Marx-Stadt[Anm. 5] 3 1956–1959
1. FC Köln 3 1962–1978
FC Carl Zeiss Jena[Anm. 6] 3 1963–1970
1. FC Magdeburg 3 1972–1975
Berliner TuFC Viktoria 1889 2 1908–1911
Hertha BSC 2 1930–1931
Hannover 96 2 1938–1954
Dresdner SC 2 1943–1944
BSG Chemie Leipzig 2 1951–1964
Turbine Erfurt 2 1954–1955
Berliner TuFC Union 1892 1 1905
Freiburger FC 1 1907
FC Phönix Karlsruhe 1 1909
Karlsruher FV 1 1910
Holstein Kiel 1 1912
Fortuna Düsseldorf 1 1933
Rapid Wien[Anm. 7] 1 1941
VfR Mannheim 1 1949
ZSG Horch Zwickau 1 1950
BSG Turbine Halle[Anm. 8] 1 1952
Rot-Weiss Essen 1 1955
Eintracht Frankfurt 1 1959
TSV 1860 München 1 1966
Eintracht Braunschweig 1 1967
FC Karl-Marx-Stadt 1 1967
Hansa Rostock 1 1991
VfL Wolfsburg 1 2009

Anmerkungen:

  1. DDR-Rekordmeister
  2. auch als VP Dresden und 1. FC Dynamo Dresden
  3. 1922 hat der HSV auf den Meistertitel verzichtet; somit ist er hier nicht mitgezählt.
  4. auch als FC Vorwärts Berlin
  5. außerdem Gewinner der Übergangsrunde 1955
  6. auch als SC Motor Jena
  7. einziger deutscher Meister von außerhalb der heutigen Bundesrepublik
  8. hinzu kommt eine Ostzonenmeisterschaft als ZSG Union Halle

Rekordmeister des DFB[Bearbeiten]

Zeitraum Verein Anzahl Titel
1906–1911 VfB Leipzig 2
1911–1913 VfB Leipzig und BFC Viktoria 1889 2
1913–1924 VfB Leipzig 3
1924–1925 VfB Leipzig und 1. FC Nürnberg 3
1925–1942 1. FC Nürnberg 4–6
1942–1948 1. FC Nürnberg und FC Schalke 04 6
1948–1958 1. FC Nürnberg 7
1958–1961 1. FC Nürnberg und FC Schalke 04 7
1961–1986 1. FC Nürnberg 8–9
1986–1987 1. FC Nürnberg und FC Bayern München 9
seit 1987 FC Bayern München 10–24

Andere deutsche Meister neben dem DFB[Bearbeiten]

Neben dem DFB etablierten sich in den 1910er bis 1930er Jahren mehrere parallel ausgetragende Meisterschaften, deren Titelträger heute meist vergessen werden. Dabei gab es verschiedene Gründe für diese Parallelstrukturen. So trug die Deutsche Turnerschaft nach der „Reinlichen Scheidung“ eine eigene Meisterschaft aus, ebenso der Arbeiter-Turn- und Sportbund, die Kampfgemeinschaft für Rote Sporteinheit (zu diesen beiden: siehe auch Arbeitersport in Deutschland) und die Deutsche Jugendkraft. Die Existenz solcher Meisterschaften erklärt sich aus der Existenz sozialer, politischer, gewerkschaftlicher oder religiöser Segregation in der Gesellschaft. So bildete sich beispielsweise eine kommunistisch geprägte „Parallelgesellschaft“, die auch auf sportlicher Ebene eigene Meisterschaften austrug, nicht jedoch im DFB oder einer anderen Konkurrenzorganisation organisiert waren.

Deutsche Akademikermeisterschaft (1911–1913)[Bearbeiten]

Meister des Arbeiter-Turn- und Sportbundes (1920–1932)[Bearbeiten]

Meister der Deutschen Jugendkraft (1921–1932)[Bearbeiten]

Meister der Deutschen Turnerschaft (1925–1930)[Bearbeiten]

Meister der Kampfgemeinschaft für Rote Sporteinheit (1931–1932)[Bearbeiten]

Deutscher Meister der Frauen[Bearbeiten]

Deutsche Meisterschaftsendspiele 1974–97[Bearbeiten]

Saison Meister Finalist Ergebnis Datum Spielort DDR-Meister
1973/74 TuS Wörrstadt DJK Eintracht Erle 4:0 8. September 1974 Mainz
1974/75 Bonner SC FC Bayern München 4:2 15. Juni 1975 Bad Godesberg
1975/76 FC Bayern München Tennis Borussia Berlin 4:2 20. Juni 1976 Siegen
1976/77 SSG 09 Bergisch Gladbach Oberst Schiel Frankfurt 0:0
1:0
18. Juni 1977
25. Juni 1977
Bergisch Gladbach
Frankfurt am Main
1977/78 SC 07 Bad Neuenahr FC Hellas Marpingen 2:0
0:1
17.Juni 1978
25.Juni 1978
Bad Neuenahr
Eppelborn
1978/79 SSG 09 Bergisch Gladbach FC Bayern München 3:2
1:0
17.Juni 1979
24.Juni 1979
München
Bergisch Gladbach
BSG Motor Mitte Karl-Marx-Stadt
1979/80 SSG 09 Bergisch Gladbach KBC Duisburg 5:0 15.Juni 1980 Bergisch Gladbach BSG Wismut Karl-Marx-Stadt
1980/81 SSG 09 Bergisch Gladbach Tennis Borussia Berlin 4:0 20.Juni 1981 Bergisch Gladbach BSG Turbine Potsdam
1981/82 SSG 09 Bergisch Gladbach FC Bayern München 6:0 17.Juni 1982 Bergisch Gladbach BSG Turbine Potsdam
1982/83 SSG 09 Bergisch Gladbach Tennis Borussia Berlin 6:0 25. Juni 1983 Bergisch Gladbach BSG Turbine Potsdam
1983/84 SSG 09 Bergisch Gladbach FSV Frankfurt 3:1 30. Juni 1984 Frankfurt am Main BSG Motor Halle
1984/85 KBC Duisburg FC Bayern München 1:0 30.Juni 1985 Duisburg BSG Turbine Potsdam
1985/86 FSV Frankfurt SSG 09 Bergisch Gladbach 5:0 28. Juni 1986 Bergisch Gladbach BSG Turbine Potsdam
1986/87 TSV Siegen FSV Frankfurt 2:1 28.Juni 1987 Siegen BSG Rotation Schlema
1987/88 SSG 09 Bergisch Gladbach KBC Duisburg 0:0 n. V., 5:4 n. E. 26. Juni 1988 Bergisch Gladbach BSG Rotation Schlema
1988/89 SSG 09 Bergisch Gladbach TuS Ahrbach 2:0 8.Juli 1989 Montabaur BSG Turbine Potsdam
1989/90 TSV Siegen SSG 09 Bergisch Gladbach 3:0 24.Juni 1990 Siegen BSG Post Rostock
1990/91 TSV Siegen FSV Frankfurt 2:1 16. Juni 1991 Siegen USV Jena
1991/92 TSV Siegen Grün-Weiß Brauweiler 2:0 28. Juni 1992 Siegen
1992/93 TuS Niederkirchen TSV Siegen 2:1 n. V. 20. Juni 1993 Limburgerhof
1993/94 TSV Siegen Grün-Weiß Brauweiler 1:0 19. Juni 1994 Pulheim
1994/95 FSV Frankfurt Grün-Weiß Brauweiler 2:0 14. Mai 1995 Pulheim
1995/96 TSV Siegen SG Praunheim 1:0 2. Juni 1996 Frankfurt
1996/97 Grün-Weiß Brauweiler FC Rumeln-Kaldenhausen 1:1 n. V., 5:3 i. E. 8. Juni 1997 Duisburg-Homberg

Eingleisige Bundesliga seit 1997/98[Bearbeiten]

Jahr Meister Vizemeister Dritter Vierter
1997/98 FSV Frankfurt SG Praunheim FCR Duisburg Grün-Weiß Brauweiler
1998/99 1. FFC Frankfurt FCR Duisburg Sportfreunde Siegen SSV Turbine Potsdam
99/2000 FCR Duisburg 1. FFC Frankfurt Sportfreunde Siegen 1. FFC Turbine Potsdam
2000/01 1. FFC Frankfurt 1. FFC Turbine Potsdam FCR Duisburg FFC Brauweiler Pulheim 2000
2001/02 1. FFC Frankfurt 1. FFC Turbine Potsdam FCR 2001 Duisburg FC Bayern München
2002/03 1. FFC Frankfurt 1. FFC Turbine Potsdam FCR 2001 Duisburg FFC Heike Rheine
2003/04 1. FFC Turbine Potsdam 1. FFC Frankfurt FFC Heike Rheine FCR 2001 Duisburg
2004/05 1. FFC Frankfurt FCR 2001 Duisburg 1. FFC Turbine Potsdam FC Bayern München
2005/06 1. FFC Turbine Potsdam FCR 2001 Duisburg 1. FFC Frankfurt SC 07 Bad Neuenahr
2006/07 1. FFC Frankfurt FCR 2001 Duisburg 1. FFC Turbine Potsdam FC Bayern München
2007/08 1. FFC Frankfurt FCR 2001 Duisburg 1. FFC Turbine Potsdam FC Bayern München
2008/09 1. FFC Turbine Potsdam FC Bayern München FCR 2001 Duisburg 1. FFC Frankfurt
2009/10 1. FFC Turbine Potsdam FCR 2001 Duisburg 1. FFC Frankfurt FC Bayern München
2010/11 1. FFC Turbine Potsdam 1. FFC Frankfurt FCR 2001 Duisburg Hamburger SV
2011/12 1. FFC Turbine Potsdam VfL Wolfsburg 1. FFC Frankfurt FCR 2001 Duisburg
2012/13 VfL Wolfsburg 1. FFC Turbine Potsdam 1. FFC Frankfurt FC Bayern München

Mannschaften nach Meistertiteln[Bearbeiten]

Karte Deutsche-Fussballmeisterinnen.png

Berücksichtigt sind die Meisterschaften des DFB und des DFV. Bei gleicher Anzahl richtet sich die Sortierung nach dem Jahr des ersten Titelgewinns.

Verein Meisterschaften 0Zeitraum0
im DFB im DFV
BSG / 1. FFC Turbine Potsdam 6 6 1981–2012
SSG Bergisch Gladbach 9 1977–1989
1. FFC Frankfurt 7 1999–2008
TSV Siegen 6 1987–1996
FSV Frankfurt 3 1986–1998
BSG Rotation Schlema 2 1987–1988
TuS Wörrstadt 1 1974
Bonner SC 1 1975
Bayern München 1 1976
SC 07 Bad Neuenahr 1 1978
BSG Motor Mitte Karl-Marx-Stadt 1 1979
BSG Wismut Karl-Marx-Stadt 1 1980
BSG Motor Halle 1 1984
KBC Duisburg 1 1985
BSG Post Rostock 1 1990
USV Jena 1 1991
TuS Niederkirchen 1 1993
Grün-Weiß Brauweiler 1 1997
FCR Duisburg 1 2000
VfL Wolfsburg 1 2013

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spiegel Online: Kurzpässe: Nürnberg frustriert, Viktoria feiert. 28. Juli 2007
  2. Laut der Liste Deutsche Meister der Männer auf der Webseite des DFB; selbst der Hamburger SV gibt auf seiner Internetseite im historischen Bereich die Rückgabe des Meisterschaftstitels noch 1922 an.
  3. Jens P. Hirschmann: Alle deutschen Meister. In: www.sachsenfussball.de. Abgerufen am 23. April 2010.