Liste wichtiger Wahltermine und Wahlperioden in Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Liste enthält alle Wahltermine der Wahlen zum Europäischen Parlament, zum Deutschen Bundestag, zu allen Landtagswahlen und Kommunalwahlen in der Bundesrepublik Deutschland seit 1945 sowie die voraussichtlichen Zeitpunkte der nächsten Wahlen.

Ergänzt wird die Liste durch Informationen über die jeweilige Wahlperiode (kurz: WP), die erste Sitzung und die letzte Sitzung eines Parlaments oder sonstigen Gremiums, die Anzahl der Sitzungen sowie die Anzahl der Abgeordneten (Mandate) pro Wahlperiode.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legislaturperiode versus Wahlperiode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vergleich zum Begriff der Legislaturperiode ist der Begriff der Wahlperiode weiter. Während die Legislaturperiode die Wirkungszeit eines Parlaments bezeichnet, umfasst der Begriff der Wahlperiode auch die Zeiten der Tätigkeit anderer Vertretungen oder Gremien wie z. B. eines Gemeinderats oder eines Betriebsrats.

Wahltermin versus Wahlperiode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Wahltermin streng zu unterscheiden ist der Zeitpunkt des Beginns einer Wahl- bzw. Legislaturperiode. Die Legislaturperiode ist der Zeitraum, in dem ein gewähltes Parlament Gesetze (lat. „lex“, Mehrzahl „leges“) erlässt. In aller Regel beginnt die Wahlperiode erst im Anschluss an eine Wahl, nicht schon am Wahltag selbst, und zwar mit dem Tag der ersten, sog. konstituierenden Sitzung. Sie endet meistens mit dem Zusammentritt eines neuen Parlaments oder Gremiums. Je nach Land oder Gremium gelten aber Besonderheiten.

Praktische Bedeutung der Wahlperiode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die vor allem parlamentarische Dokumentation hinaus hat die Wahlperiode praktische Bedeutung zum Beispiel für das Inkrafttreten einiger Rechtsvorschriften. Dies kann in Abhängigkeit vom Beginn einer Wahlperiode geregelt sein.

So lautet beispielsweise Artikel 7 des Gesetzes zur Änderung des Niedersächsischen Landeswahlgesetzes, des Niedersächsischen Abgeordnetengesetzes und des Ministergesetzes vom 16. Dezember 2004 (Nds. GVBl. S. 626) wie folgt:

In-Kraft-Treten
(1) Artikel 1 tritt am Tag nach seiner Verkündung in Kraft.
(2) Die Artikel 2, 4, 5 und 6 treten am 1. Januar 2005 in Kraft.
(3) Artikel 3 tritt mit Beginn der 16. Wahlperiode in Kraft.

Die Artikel 2 und 3 dieses Mantel-/Artikelgesetzes ändern jeweils das Nds. Abgeordnetengesetz: Artikel 2 zum 1. Januar 2005, Artikel 3 hingegen erst zum Beginn der 16. Wahlperiode des Nds. Landtags, also zum 26. Februar 2008.

Europäische Union[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgeführt werden die Termine der Europawahl, soweit die deutschen Europaabgeordneten nach dem Europawahlgesetz gewählt werden.

Europäisches Parlament → Art. 14 EU-Vertrag
Wahltag/-termin der Europawahlen Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 10. Juni 1979 1979–1984 17. Juli 1979 5 Jahre 81 von 410
2. 17. Juni 1984 1984–1989 24. Juli 1984 81 von 434
3. 18. Juni 1989 1989–1994 25. Juli 1989 80 von 518
4. 12. Juni 1994 1994–1999 19. Juli 1994 99 von 567
5. 13. Juni 1999 1999–2004 20. Juli 1999 5. Mai 2004[1] 99 von 626
6. 13. Juni 2004 2004–2009 20. Juli 2004 7. Mai 2009[2] 99 von 788
7. 7. Juni 2009 2009–2014 14. Juli 2009 17. Apr. 2014[3] 99 von 736
8. 25. Mai 2014 2014–2019 1. Juli 2014[4] 18. Apr. 2019[5] 96 von 751
9. 26. Mai 2019 2019–2024 2. Juli 2019[5] 96 von 705

Bundesrepublik Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1976[6] beginnt die Wahlperiode des Bundestages mit dem erstmaligen, nämlich konstituierenden Zusammentritt des neu gewählten Parlaments. Einberufen wird der neue Bundestag durch den bisherigen Bundestagspräsidenten. Die Wahlperiode endet gemäß Art. 39 Abs. 1 Satz 2 GG mit dem erstmaligen Zusammentritt des nächsten Bundestages. Es gibt also keine sog. parlamentslose Zeit.

Bundestag → Art. 38 – 49 des Grundgesetzes
Wahltag/-termin der Bundestagswahlen Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 14. Aug. 1949 07. Sept. 1949 – 7. Sept. 1953 7. Sep. 1949 29. Juli 1953 4 Jahre 282 421[7]
2. 6. Sep. 1953 06. Okt. 1953 – 6. Okt. 1957 6. Okt. 1953 29. Aug. 1957 227 509[7]
3. 15. Sep. 1957 15. Okt. 1957 – 15. Okt. 1961 15. Okt. 1957 22. Aug. 1961 168 518[7]
4. 17. Sep. 1961 17. Okt. 1961 – 17. Okt. 1965 17. Okt. 1961 23. Juli 1965 198 521[7]
5. 19. Sep. 1965 19. Okt. 1965 – 19. Okt. 1969 19. Okt. 1965 3. Juli 1969 247 518[7]
6. 28. Sep. 1969 20. Okt. 1969 – 22. September 1972 20. Okt. 1969 22. Sep. 1972 199 518[7]
7. 19. Nov. 1972 (vN) 13. Dez. 1972 – 13. Dez. 1976 13. Dez. 1972 8. Dez. 1976 259 518[7]
8. 3. Okt. 1976 14. Dez. 1976 (PDF; 450 kB) – 4. Nov. 1980 14. Dez. 1976 4. Juli 1980 230 518[7]
9. 5. Okt. 1980 04. Nov. 1980 (PDF; 516 kB) – 29. März 1983 4. Nov. 1980 20. Jan. 1983 142 519[7]
10. 6. März 1983 (vN) 29. März 1983 (PDF; 785 kB) – 18. Feb. 1987 29. März 1983 11. Dez. 1986 256 519[7]
11. 25. Jan. 1987 18. Feb. 1987 (PDF; 1,0 MB) – 20. Dez. 1990 18. Feb. 1987 22. Nov. 1990 236 517,[7] am Ende 663
12. 2. Dez. 1990 20. Dez. 1990 (PDF; 625 kB) – 10. Nov. 1994 20. Dez. 1990 21. Sep. 1994 243 662
13. 16. Okt. 1994 10. Nov. 1994 (PDF; 767 kB) – 26. Okt. 1998 10. Nov. 1994 16. Okt. 1998 248 672
14. 27. Sep. 1998 26. Okt. 1998 (PDF; 627 kB) – 17. Okt. 2002 26. Okt. 1998 13. Sep. 2002 253 669, am Ende 665
15. 22. Sep. 2002 17. Okt. 2002 (PDF; 294 kB) – 18. Okt. 2005 17. Okt. 2002 28. Sep. 2005 187 603, am Ende 601
16. 18. Sep. 2005 (vN) 18. Okt. 2005 (PDF; 1,1 MB) – 27. Okt. 2009 18. Okt. 2005 8. Sep. 2009 233 614, am Ende 611
17. 27. Sep. 2009 27. Okt. 2009 (PDF; 477 kB) – 22. Okt. 2013 27. Okt. 2009 3. Sep. 2013 253 622, am Ende 620
18. 22. Sep. 2013 22. Okt. 2013 (PDF; 937 kB) – 24. Okt. 2017 22. Okt. 2013 5. Sep. 2017 245 631
19. 24. Sep. 2017 24. Okt. 2017 (PDF; 557 kB) – 2021 24. Okt. 2017 709

(vN) = vorgezogene Neuwahl

Deutsche Demokratische Republik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wahlen der Volkskammer waren bis einschließlich 1989 keine demokratischen Wahlen.

Deutscher Volksrat
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
I. 18. März 1948 1948–1949 300
II. 30. Mai 1949 1949–1950 7. Okt. 1949 330 (Mai)/ 300 (Okt.)
Volkskammer → bis 1971 Art. 50 – 70, ab 1971 Art. 48 – 65 der Verfassung der DDR
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 15. Okt. 1950 1950–1954 4 Jahre 466[8]
2. 17. Okt. 1954 1954–1958 466[8]
3. 16. Nov. 1958 1958–1963 466[8]
4. 20. Okt. 1963 1963–1967 500[8]
5. 2. Juli 1967 1967–1971 500[8]
6. 14. Nov. 1971 1971–1976 5 Jahre 500
7. 17. Okt. 1976 1976–1981
8. 14. Juni 1981 1981–1986
9. 8. Juni 1986 1986–1990
10. 18. März 1990 1990 400

Bundesländer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baden-Württemberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorläufige Volksvertretung des Landes Württemberg-Baden
Einberufung Einberufungsperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
durch Militär-Reg. (21. Dezember 1945) Jan. – Juni 1946 16. Jan. 1946 19. Juni 1946 10 124[9]
Verfassunggebende Landesversammlung in Württemberg-Baden
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
30. Juni 1946 Juli – Nov. 1946 15. Juli 1946 14. Nov. 1946 17 100
Landtag in Württemberg-Baden
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 24. Nov. 1946 1946–1950 10. Dez. 1946 15. Nov. 1950 4 Jahre 175 100
2. 19. Nov. 1950 1950 – 1952 5. Dez. 1950 30. Mai 1952 55
Beratende Landesversammlung in Württemberg-Hohenzollern
Einberufung Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
durch Militär-Reg. (8. Oktober 1946) 17. Nov. 1946 1946 – 1947 22. Nov. 1946 9. Mai 1947 12 68[10]
Landtag für Württemberg-Hohenzollern
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
18. Mai 1947 1947 – 1952 3. Juni 1947 30. Mai 1952 4 Jahre (nachträglich verlängert bis zum Zusammentritt des 1. baden-württembergischen Landtags durch Volksabstimmung am 9. Dezember 1951) 119 62[11]
Beratende Landesversammlung in Baden (Südbaden)
Einberufung Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
durch Militär-Reg. (8. Oktober 1946) 17. Nov. 1946 1946 – 1947 22. Nov. 1946 29. Mai 1947 unbek. 61
Landtag des Landes Baden (Südbaden)
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
18. Mai 1947 1947 – 1952 29. Mai 1947 30. Mai 1952 4 Jahre (nachträglich verlängert bis zum Zusammentritt des 1. baden-württembergischen Landtags durch Volksabstimmung am 18. November 1951) unbek. 60
Landtag von Baden-Württemberg → Art. 27–44 der Landesverfassung
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 9. März 1952[12] 25. März 1952 – 31. März 1956 25. März 1952 8. Feb. 1956 4 Jahre 156[13] 121
2. 4. März 1956 1. April 1956 – 31. März 1960 11. Apr. 1956 24. März 1960 105 120
3. 15. Mai 1960[14] 1. Juni 1960 – 31. Mai 1964 14. Juni 1960 21. Apr. 1964 118 121[15]
4. 26. Apr. 1964 1. Juni 1964 – 31. Mai 1968 10. Juni 1964 29. März 1968 125 120
5. 28. Apr. 1968 1. Juni 1968 – 31. Mai 1972 11. Juni 1968 23. März 1972 139 127
6. 23. Apr. 1972 1. Juni 1972 – 31. Mai 1976 7. Juni 1972 20. Feb. 1976 109 120
7. 4. Apr. 1976 1. Juni 1976 – 31. Mai 1980 2. Juni 1976 22. Apr. 1980 96 121
8. 16. März 1980 1. Juni 1980 – 31. Mai 1984 3. Juni 1980 8. Mai 1984 84 124
9. 25. März 1984 1. Juni 1984 – 31. Mai 1988 5. Juni 1984 4. Feb. 1988 86 126
10. 20. März 1988 1. Juni 1988 – 31. Mai 1992 7. Juni 1988 20. Feb. 1992 86 125
11. 5. Apr. 1992 1. Juni 1992 – 31. Mai 1996 10. Juni 1992 8. Feb. 1996 81 146
12. 24. März 1996 1. Juni 1996 – 31. Mai 2001 11. Juni 1996 (PDF) 21. Feb. 2001 (PDF) 5 Jahre 105 155
13. 25. März 2001 1. Juni 2001 – 31. Mai 2006 12. Juni 2001 (PDF) 22. Feb. 2006 (PDF) 109 128
14. 26. März 2006 1. Juni 2006 – 30. April 2011 13. Juni 2006 (PDF) 13. März 2011 (PDF) 112 139
15. 27. März 2011 1. Mai 2011 – 30. April 2016 11. Mai 2011 (PDF) 18. Feb. 2016 (PDF) 150 138
16. 13. März 2016 1. Mai 2016 – 2021 11. Mai 2016 (PDF) wohl 2021 143

Freistaat Bayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beratender Landesausschuss des Landes Bayern
Einberufung Einberufungsperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
durch Ministerpräsident Feb. – Juni 1946 26. Feb. 1946 13. Juni 1946 3 130[16][17]
Verfassunggebende Landesversammlung in Bayern
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
30. Juni 1946 Juli – 30. Nov. 1946 15. Juli 1946 26. Okt. 1946 10 180[17]
Bayerischer Landtag → Art. 13 – 33a der Landesverfassung
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 1. Dez. 1946 1. Dezember 1946 – 25. November 1950 16. Dezember 1946 20. November 1950 4 Jahre 192 180
2. 26. Nov. 1950 26. November 1950 – 27. November 1954 11. Dezember 1950 23. November 1954 227 204
3. 28. Nov. 1954 28. November 1954 – 22. November 1958 13. Dezember 1954 12. November 1958 154
4. 23. Nov. 1958 23. November 1958 – 24. November 1962 4. Dezember 1958 25. Oktober 1962 135
5. 25. Nov. 1962 25. November 1962 – 25. November 1966 7. Dezember 1962 9. November 1966 112
6. 20. Nov. 1966 26. November 1966 – 21. November 1970 2. Dezember 1966 1. Oktober 1970 102
7. 22. Nov. 1970 22. November 1970 – 29. Oktober 1974 3. Dezember 1970 29. Oktober 1974 (Auflösung nach der Landtagswahl, da sonst zwei Landtage gleichzeitig existiert hätten) 102
8. 27. Okt. 1974 27. Oktober 1974 – 14. Oktober 1978 12. November 1974 20. September 1978 115
9. 15. Okt. 1978 15. Oktober 1978 – 9. Oktober 1982 30. Oktober 1978 13. September 1982 134
10. 10. Okt. 1982 10. Oktober 1982 – 11. Oktober 1986 20. Oktober 1982 24. Juli 1986 116
11. 12. Okt. 1986 12. Oktober 1986 – 13. Oktober 1990 22. Oktober 1986 20. Juli 1990 141
12. 14. Okt. 1990 14. Oktober 1990 – 24. September 1994 24. Oktober 1990 21. Juli 1994 137
13. 25. Sep. 1994 25. September 1994 – 27. September 1998 20. Oktober 1994 9. Juli 1998 112
14. 13. Sep. 1998 28. September 1998 – 5. Oktober 2003 28. September 1998 10. Juli 2003 5 Jahre 122
15. 21. Sep. 2003 6. Oktober 2003 – 19. Oktober 2008 6. Oktober 2003 17. Juli 2008 130 180
16. 28. Sep. 2008 20. Oktober 2008 – 6. Oktober 2013 20. Oktober 2008 18. Juli 2013 133 187
17. 15. Sep. 2013 7. Oktober 2013 – 4. November 2018 7. Oktober 2013 27. September 2018 140 180
18. 14. Okt. 2018 5. November 2018 – 2023 5. November 2018 205

Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berliner Stadtverordnetenversammlung zu Zeiten Groß-Berlins
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 20. Okt. 1946 26. November 1946 – 14. Januar 1949 26. Nov. 1946 16. Dez. 1948 95 130
2. 5. Dez. 1948 (WB) 14. Januar 1949 – 11. Januar 1951 14. Jan. 1949 23. Nov. 1950 66 98[18]

(WB) = nur in West-Berlin

West-Berliner Abgeordnetenhaus zu Zeiten der DDR
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 3. Dez. 1950 11. Januar 1951 – 11. Januar 1955 11. Jan. 1951 21. Dez. 1954 4 Jahre 116 127
2. 5. Dez. 1954 11. Januar 1955 – 11. Januar 1959 11. Jan. 1955 21. Nov. 1958 96
3. 7. Dez. 1958 12. Januar 1959 – 12. Januar 1963 12. Jan. 1959 11. Jan. 1963 103 133
4. 17. Feb. 1963 8. März 1963 – 8. März 1967 8. März 1963 2. März 1967 92 140
5. 12. März 1967 6. April 1967 – 6. April 1971 6. Apr. 1967 25. Feb. 1971 95 137
6. 14. März 1971 19. April 1971 – 19. April 1975 19. Apr. 1971 20. März 1975 93 138
7. 02.03.1975 u. 25.01.1976[19] 24. April 1975 – 24. April 1979 24. Apr. 1975 15. März 1979 105 147
8. 18. März 1979 26. April 1979 – 11. Juni 1981 (vW) 26. Apr. 1979 9. Apr. 1981 53 135
9. 10. Mai 1981 (vN) 11. Juni 1981 – 18. April 1985 11. Juni 1981 7. März 1985 86 132
10. 10. März 1985 18. April 1985 – 2. März 1989 18. Apr. 1985 11. Feb. 1989 144
11. 29. Jan. 1989 2. März 1989 – 11. Januar 1991 (vW) 2. März 1989 29. Nov. 1990 50 138

(vW) = verkürzte Wahlperiode | (vN) = vorgezogene Neuwahl

Stadtverordnetenversammlung von Berlin(-Ost)
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 6. Mai 1990 Mai 1990 – Januar 1991 (vW) - 138
Abgeordnetenhaus von Berlin nach der deutschen Wiedervereinigung → Art. 38 – 54 der Landesverfassung
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
12. 2. Dez. 1990 11. Januar 1991 – 30. November 1995 11. Jan. 1991 21. Sep. 1995 5 Jahre (Ausnahme) 90 241
13. 22. Okt. 1995 30. November 1995 – 18. November 1999 30. Nov. 1995 29. Okt. 1999 4 Jahre 69 206
14. 10. Okt. 1999 18. November 1999 – 29. November 2001 (vW) 18. Nov. 1999 27. Sep. 2001 5 Jahre 35 169
15. 21. Okt. 2001 (vN) 29. November 2001 – 26. Oktober 2006 29. Nov. 2001 31. Aug. 2006 89 141
16. 17. Sep. 2006 26. Oktober 2006 – 27. Oktober 2011 26. Okt. 2006 1. Sep. 2011 86 149
17. 18. Sep. 2011 27. Oktober 2011 – 27. Oktober 2016 27. Okt. 2011 8. Sep. 2016 85 152
18. 18. Sep. 2016 27. Oktober 2016 – 2021 27. Okt. 2016 Herbst 2021 160

(vW) = verkürzte Wahlperiode | (vN) = vorgezogene Neuwahl

Brandenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beratende Versammlung des Landes Mark Brandenburg
Einberufung Einberufungsperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
durch Präsidenten der Provinzialverwaltung und Militär-Reg. (13. Juni 1946) 13. Juni – 22. Nov. 1946[20] 3. Juli 1946 3. Okt. 1946 - 3 70[21]
Landtag des Landes Mark Brandenburg während der Zeit als sowjetisch besetzte Zone
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 20. Okt. 1946 1946–1950 22. Nov. 1946 22. Sep. 1950 4 Jahre[22] 69 100
2. 15. Okt. 1950 1950–1952 3. Nov. 1950 21. März 1952 4 Jahre 13 100[23]
Landtag Brandenburg nach der Dt. Wiedervereinigung → Art. 55 – 74 der Landesverfassung
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 14. Okt. 1990 26. Oktober 1990 – 11. Oktober 1994 26. Oktober 1990 30. Juni 1994 4 Jahre 100 88
2. 11. Sep. 1994 11. Oktober 1994 – 29. Sept. 1999 11. Oktober 1994 7. Juli 1999 5 Jahre 106
3. 5. Sep. 1999 29. September 1999 – 13. Okt. 2004 29. September 1999 26. August 2004 100 89[24]
4. 19. Sep. 2004 13. Oktober 2004 – 21. Oktober 2009 13. Oktober 2004 2. Juli 2009 88 88
5. 27. Sep. 2009 21. Oktober 2009 – 8. Oktober 2014 21. Oktober 2009 27. Juni 2014 97
6. 14. Sep. 2014 8. Oktober 2014 – 25. September 2019 8. Oktober 2014 14. Juni 2019 81
7. 1. Sep. 2019 25. September 2019 – 2024 25. September 2019

Freie Hansestadt Bremen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernannte Bürgerschaft der Freien Hansestadt Bremen
Einberufung Einberufungsperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
durch Militär-Reg. April – Nov. 1946 17. Apr. 1946 19. Sep. 1946 - 60[25]
Bremische Bürgerschaft → Art. 75 – 106 der Landesverfassung
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 13. Okt. 1946 1946 – 1947 30. Okt. 1946 25. Sep. 1947 - 80 (ab 13. Feb. 1947 100)[26]
2. 12. Okt. 1947 13. Okt. 1947 – 12. Okt. 1951 31. Okt. 1947 13. Sep. 1951 4 Jahre 100
3. 7. Okt. 1951 13. Okt. 1951 – 12. Okt. 1955
4. 9. Okt. 1955 13. Okt. 1955 – 12. Okt. 1959
5. 11. Okt. 1959 13. Okt. 1959 – 12. Okt. 1963
6. 29. Sep. 1963 13. Okt. 1963 – 12. Okt. 1967
7. 1. Okt. 1967 13. Okt. 1967 – 12. Okt. 1971 8. November 1967 9. September 1971 63
8. 10. Okt. 1971 13. Okt. 1971 – 12. Okt. 1975 10. November 1971 8. September 1975 83
9. 28. Sep. 1975 13. Okt. 1975 – 12. Okt. 1979 30. Oktober 1975 13. September 1979 87
10. 7. Okt. 1979 13. Okt. 1979 – 12. Okt. 1983 7. November 1979 25. August 1983 86
11. 25. Sep. 1983 13. Okt. 1983 – 12. Okt. 1987 9. November 1983 3. September 1987 83
12. 13. Sep. 1987 13. Okt. 1987 – 12. Okt. 1991 14. Oktober 1987 12. September 1991 94
13. 29. Sep. 1991 13. Okt. 1991 – 7. Juni 1995 (vb) 6. November 1991 9. Mai 1995 74
14. 14. Mai 1995 (vN) 8. Juni 1995 – 7. Juni 1999 4. Juli 1995 20. Mai 1999 83
15. 6. Juni 1999 8. Juni 1999 – 7. Juni 2003 7. Juli 1999 15. Mai 2003 78
16. 25. Mai 2003 8. Juni 2003 – 7. Juni 2007 3. Juli 2003 26. April 2007 83 83
17. 13. Mai 2007 8. Juni 2007 – 7. Juni 2011 28. Juni 2007 12. Mai 2011 86
18. 22. Mai 2011 8. Juni 2011 – 7. Juni 2015 29. Juni 2011 23. April 2015 81
19. 10. Mai 2015 8. Juni 2015 – 7. Juni 2019 1. Juli 2015 9. Mai 2019 82
20. 26. Mai 2019 8. Juni 2019 – 2023 3. Juli 2019

(vb) = vorzeitig beendet mit Ablauf des 7. Juni 1995 | (vN) = vorgezogene Neuwahl

Freie und Hansestadt Hamburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernannte Hamburgische Bürgerschaft
Ernennung Ernennungsperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
Februar 1946 1946 – 1946 27. Feb. 1946 8. Okt. 1946 unbek. 81[27]
Hamburgische Bürgerschaft → Art. 6 – 32 der Landesverfassung
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 13. Okt. 1946 30. Okt. 1946 – 9. Nov. 1949 30. Okt. 1946 28. Sep. 1949 3 Jahre 110
2. 16. Okt. 1949 9. Nov. 1949 – 20. Nov. 1953 9. Nov. 1949 14. Okt. 1953 4 Jahre 120
3. 1. Nov. 1953 20. Nov. 1953 – 27. Nov. 1957
4. 10. Nov. 1957 27. Nov. 1957 – 29. Nov. 1961
5. 12. Nov. 1961 29. Nov. 1961 – 13. April 1966
6. 27. März 1966 13. April 1966 – 14. April 1970 13. April 1966 26. Februar 1970 110
7. 22. März 1970 14. April 1970 – 17. April 1974 14. April 1970 31. Januar 1974 114
8. 3. März 1974 17. April 1974 – 20. Juni 1978 17. April 1974 12. Mai 1978 109
9. 4. Juni 1978 20. Juni 1978 – 23. Juni 1982 20. Juni 1978 13. Mai 1982 99
10. 6. Juni 1982 23. Juni 1982 – 5. Jan. 1983
AB: 24. Oktober 1982
23. Juni 1982 8. Dezember 1982 11
11. 19. Dez. 1982 (vN) 5. Jan. 1983 – 26. Nov. 1986 5. Januar 1983 2. Oktober 1986 106
12. 9. Nov. 1986 26. Nov. 1986 – 3. Juni 1987
AB: 19. März 1987
26. November 1986 6. Mai 1987 11
13. 17. Mai 1987 (vN) 3. Juni 1987 – 19. Juni 1991 3. Juni 1987 25. April 1991 105
14. 2. Juni 1991 19. Juni 1991 – 6. Okt. 1993
AB: 22. Juli 1993
19. Juni 1991 25. August 1993 58 121
15. 19. Sep. 1993 (vN) 6. Okt. 1993 – 8. Okt. 1997 6. Oktober 1993 21. August 1997 102
16. 21. Sep. 1997 8. Okt. 1997 – 10. Okt. 2001 8. Oktober 1997 5. September 2001 105
17. 23. Sep. 2001 10. Okt. 2001 – 17. März 2004
AB: 30. Dezember 2003
10. Oktober 2001 25. Februar 2004 56
18. 29. Feb. 2004 (vN) 17. März 2004 – 12. März 2008 17. März 2004 7. Februar 2008 99
19. 24. Feb. 2008 12. März 2008 – 7. März 2011
AB: 15. Dezember 2010
12. März 2008 9. Februar 2011 72
20. 20. Feb. 2011 (vN) 7. März 2011 – 2. März 2015 7. März 2011 4. Februar 2015 106
21. 15. Feb. 2015 2. März 2015 – 2020 2. März 2015 5 Jahre

(vN) = vorgezogene Neuwahl | AB = Auflösungsbeschluss

Hessen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beratender Landesausschuss des Landes Groß-Hessen
Einberufung Einberufungsperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
durch Militär-Reg. Feb. – 30. Juni 1946 26. Feb. 1946 7. Juni 1946 4 48[28]
Verfassungberatende Landesversammlung in Groß-Hessen
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
30. Juni 1946 Juli – Nov. 1946 15. Juli 1946 29. Okt. 1946 90[29]
Hessischer Landtag → Art. 75 – 99 der Landesverfassung
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 1. Dez. 1946 1. Dezember 1946 – 30. November 1950 19. Dez. 1946 8. Nov. 1950 4 Jahre 90
2. 19. Nov. 1950 1. Dezember 1950 – 30. November 1954 7. Dezember 1950 80
3. 28. Nov. 1954 1. Dezember 1954 – 30. November 1958 16. Dezember 1954 96
4. 23. Nov. 1958 1. Dezember 1958 – 30. November 1962 11. Dezember 1958
5. 11. Nov. 1962 1. Dezember 1962 – 30. November 1966 1. Dezember 1962
6. 6. Nov. 1966 1. Dezember 1966 – 30. November 1970 1. Dezember 1966
7. 8. Nov. 1970 1. Dezember 1970 – 30. November 1974 1. Dezember 1970 18. September 1974 101 110
8. 27. Okt. 1974 1. Dezember 1974 – 30. November 1978 3. Dezember 1974 30. August 1978 86
9. 8. Okt. 1978 1. Dezember 1978 – 30. November 1982 1. Dezember 1978 9. Juni 1982 78
10. 26. Sep. 1982 1. Dezember 1982 – 4. August 1983 (vW) 1. Dezember 1982 4. August 1983 18
11. 25. Sep. 1983 (vN) 25. September 1983 – 17. Februar 1987 (vW) 13. Oktober 1983 17. Februar 1987 103
12. 5. Apr. 1987 (vN) 5. April 1987 – 4. April 1991 23. April 1987 19. Dezember 1990 124
13. 20. Jan. 1991 5. April 1991 – 4. April 1995 5. April 1991 15. Dezember 1994 112
14. 19. Feb. 1995 5. April 1995 – 4. April 1999 5. April 1995 16. Dezember 1998 116
15. 7. Feb. 1999 5. April 1999 – 4. April 2003 7. April 1999 13. Dezember 2002 128
16. 2. Feb. 2003 5. April 2003 – 4. April 2008 5. April 2003 13. Dezember 2007 5 Jahre 150
17. 27. Jan. 2008 5. April 2008 – 19. November 2008 (vW) 5. April 2008 19. November 2008 19
18. 18. Jan. 2009 (vN) 18. Januar 2009 – 17. Januar 2014 5. Februar 2009 10. Dezember 2013 150 118
19. 22. Sep. 2013 18. Januar 2014 – 17. Januar 2019 18. Januar 2014 5. Dezember 2018 110
20. 28. Okt. 2018 18. Januar 2019 – 17. Jan. 2024 18. Januar 2019 137

(vW) = verkürzte Wahlperiode | (vN) = vorgezogene Neuwahl

Mecklenburg-Vorpommern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beratende Versammlung des Landes Mecklenburg-Vorpommern
Einberufung Einberufungsperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
durch Präsidenten der Landesverwaltung und Militär-Reg. (5. Juni 1946) 5. Juni – 19. Nov. 1946[30] 29. Juni 1946 22.–23. Juli 1946 - 2 70[31]
Landtag des Landes Mecklenburg(-Vorpommern) während der Zeit als sowjetisch besetzte Zone
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 20. Okt. 1946 1946 – 1950 19. Nov. 1946 6. Okt. 1950 4 Jahre[32] 61 90
2. 15. Okt. 1950 1950 – 1952 3. Nov. 1950 9. Mai 1952 4 Jahre 19 90[33]
Landtag Mecklenburg-Vorpommern nach der Dt. Wiedervereinigung → Art. 20 – 40 der Landesverfassung
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 14. Okt. 1990 26. Okt. 1990 (PDF; 1,9 MB) – 15. Nov. 1994 26. Oktober 1990 28. September 1994 (PDF) 4 Jahre 109 66
2. 16. Okt. 1994 15. Nov. 1994 (PDF; 437 kB) – 26. Okt. 1998 15. November 1994 23. Juni 1998? (PDF) 88? 71
3. 27. Sep. 1998 26. Okt. 1998 (PDF; 682 kB) – 22. Okt. 2002 26. Oktober 1998 27. Juni 2002 (PDF) 85
4. 22. Sep. 2002 22. Okt. 2002 (PDF; 56 kB) – 16. Okt. 2006 22. Oktober 2002 30. Juni 2006 (PDF) 82
5. 17. Sep. 2006 16. Okt. 2006 (PDF; 351 kB) – 4. Oktober 2011 16. Oktober 2006 1. Juli 2011 (PDF) 5 Jahre 127
6. 4. Sep. 2011 4. Oktober 2011 (PDF) – 4. Oktober 2016 4. Oktober 2011 8. Juli 2016 (PDF) 126
7. 4. Sep. 2016 4. Oktober 2016 (PDF) – Okt. 2021 4. Oktober 2016

Niedersachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernannter Landtag des Landes Oldenburg
Einberufung Einberufungsperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
durch Militär-Reg. Januar – 31. Okt. 1946[34] 21. Jan. 1946 6. Nov. 1946 50[35]
Ernannter Landtag des Landes Braunschweig
Einberufung Einberufungsperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
durch Militär-Reg. Februar – 31. Okt. 1946[36] 21. Feb. 1946 21. Nov. 1946 61[37]
Ernannter Landtag des Landes Hannover[38]
Einberufung Einberufungsperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
durch Militär-Reg. 23. August 1946 August – 8. Dez. 1946 23. Aug. 1946 29. Okt. 1946 80[39]
Landesrat des Landes Schaumburg-Lippe[40][41]
Einberufung Einberufungsperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
durch Militär-Reg. 5
Ernannter Landtag des Landes Niedersachsen
Einberufung Einberufungsperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
durch Militär-Reg. 1. November 1946 Nov. 1946 – 19. April 1947 9. Dez. 1946 28. März 1947 87[42]
Niedersächsischer Landtag → Art. 7 – 27 der Landesverfassung
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 20. Apr. 1947 20. April 1947 – 12. Mai 1951 13. Mai 1947 13. Apr. 1951 4 Jahre 130 149[43]
2. 6. Mai 1951 13. Mai 1951 – 12. Mai 1955 158
3. 24. Apr. 1955 13. Mai 1955 – 12. Mai 1959 159
4. 19. Apr. 1959 13. Mai 1959 – 1963 157
5. 19. Mai 1963 1963 – 1967 149
6. 4. Juni 1967 1967 – 19. Juni 1970 (vW)
7. 14. Juni 1970 (vN) 20. Juni 1970 – 19. Juni 1974
8. 9. Juni 1974 20. Juni 1974 – 19. Juni 1978 10. Juli 1974 (PDF; 2,1 MB) 12. Mai 1978 (PDF) 94 155
9. 4. Juni 1978 20. Juni 1978 – 19. Juni 1982 28. Juni 1978 (PDF; 1,9 MB) 4. Juni 1982 (PDF) 86
10. 21. März 1982 20. Juni 1982 – 19. Juni 1986 22. Juni 1982 (PDF; 2,4 MB) 25. April 1986 (PDF) 111 171
11. 15. Juni 1986 20. Juni 1986 – 19. Juni 1990 9. Juli 1986 (PDF; 2,4 MB) 9. März 1990 (PDF) 108 155
12. 13. Mai 1990 20. Juni 1990 – 22. Juni 1994 21. Juni 1990 (PDF; 2,8 MB) 16. Juni 1994 (PDF)
13. 13. März 1994 23. Juni 1994 – 29. März 1998 23. Juni 1994 (PDF; 3,0 MB) 19. Februar 1998 (PDF) 106 161
14. 1. März 1998 30. März 1998 – 3. März 2003 30. März 1998 (PDF; 2,6 MB) 24. Januar 2003 (PDF) 5 Jahre 129 157
15. 2. Feb. 2003 4. März 2003 – 25. Februar 2008 4. März 2003 (PDF; 3,8 MB) 16. Januar 2008 (PDF) 137 183
16. 27. Jan. 2008 26. Februar 2008 – 19. Februar 2013 26. Februar 2008 (PDF; 401 kB) 7. Dezember 2012 (PDF) 153 152
17. 20. Jan. 2013 19. Februar 2013 – 14. Oktober 2017 19. Februar 2013 (PDF) 27. Oktober 2017 (PDF) 140 137
18. 15. Okt. 2017 15. Oktober 2017 – 2022 14. November 2017 (PDF)

(vW) = verkürzte Wahlperiode | (vN) = vorgezogene Neuwahl

Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beratender Landesrat des Landes Lippe[44][45]
Einberufung Einberufungsperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
durch Militär-Reg. August 1945 – April 1946 16. Aug. 1945 10 12
Ernannter Landtag des Landes Lippe[46]
Einberufung Einberufungsperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
durch Militär-Reg. Mai 1946 – 21. Januar 1947 9. Mai 1946 21. Jan. 1947 - 11 31
Beratender Provinzialrat der Provinz Westfalen[47][48]
Einberufung Einberufungsperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
durch Militär-Reg. April 1946 - September 1946? 30. Apr. 1946 30. Apr. 1946 - 1 100
Nichtexekutiver Provinzialrat der Provinz Nordrhein[49][50]
Einberufung Einberufungsperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
durch Militär-Reg. 1. Dezember 1945 Dezember 1945 - September 1946? 14. Dez. 1945 21. Juni 1946 - 50[51]
Ernannter Landtag von Nordrhein-Westfalen
Ernennung/Wahl Ernennungsperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. durch Militär-Reg. 29. August 1946 Sept. 1946 – 1946 2. Okt. 1946 19. Dez. 1946 200
2. 29. Nov. 1946 29. Nov. 1946 – 20. Apr. 1947 19. Dez. 1946 6. März 1947 200[52]

Im Gegensatz zu Art. 39 GG enthält Art. 36 der Verfassung des Landes Nordrhein-Westfalen eine ausdrückliche Normierung des Beginns der neuen Wahlperiode. Diese beginnt mit der ersten Tagung des neuen Landtags. Da der Landtag gem. Art. 37 der Landesverfassung nicht vor dem Ende der Wahlperiode des letzten Landtags zusammentreten darf, ist die Wahlperiode im Grundsatz nicht variabel. Sie endet mit Ablauf der Fünfjahres-Frist des Art. 34 Satz 1 der Verfassung.

Landtag Nordrhein-Westfalen → Art. 30 – 50 der Landesverfassung
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 20. Apr. 1947 20. April 1947 – 17. Juni 1950 19. Mai 1947 6. Juni 1950 3 Jahre[53] 139 216
2. 18. Juni 1950 5. Juli 1950 – 4. Juli 1954 5. Juli 1950 26. Mai 1954 4 Jahre 113 215
3. 27. Juni 1954 13. Juli 1954 – 12. Juli 1958 13. Juli 1954 3. Juni 1958 83 200
4. 6. Juli 1958 21. Juli 1958 – 20. Juli 1962 21. Juli 1958 4. Juli 1962 85
5. 8. Juli 1962 23. Juli 1962 – 23. Juli 1966 23. Juli 1962 24. Mai 1966 77
6. 10. Juli 1966 25. Juli 1966 – 25. Juli 1970 25. Juli 1966 15. Juli 1970 77
7. 14. Juni 1970 27. Juli 1970 – 27. Mai 1975 27. Juli 1970[54] 12. März 1975 4 Jahre 10 Monate[55] 125
8. 4. Mai 1975 28. Mai 1975 – 28. Mai 1980 28. Mai 1975 16. Apr. 1980 5 Jahre 132
9. 11. Mai 1980 29. Mai 1980 – 29. Mai 1985 29. Mai 1980 23. Mai 1985 123 201
10. 12. Mai 1985 30. Mai 1985 – 29. Mai 1990 30. Mai 1985 30. März 1990 137 227
11. 13. Mai 1990 31. Mai 1990 – 31. Mai 1995 31. Mai 1990 25. Apr. 1995 161 239
12. 14. Mai 1995 1. Juni 1995 – 1. Juni 2000 1. Juni 1995 14. Apr. 2000 145 221
13. 14. Mai 2000 2. Juni 2000 – 2. Juni 2005 2. Juni 2000 21. Apr. 2005 150 231
14. 22. Mai 2005 8. Juni 2005 – 8. Juni 2010 8. Juni 2005 25. März 2010 149 187
15. 9. Mai 2010 9. Juni 2010 – 14. März 2012 (vW) 9. Juni 2010 14. März 2012 57 181
16. 13. Mai 2012 (vN) 31. Mai 2012 – 31. Mai 2017[56] 31. Mai 2012 7. April 2017 143 237
17. 14. Mai 2017 1. Juni 2017 – Frühjahr 2022 1. Juni 2017 199

(vW) = verkürzte Wahlperiode | (vN) = vorgezogene Neuwahl

Rheinland-Pfalz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beratende Landesversammlung Rheinland-Pfalz
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
17. Nov. 1946 1946 – 1947 22. Nov. 1946 25. Apr. 1947 8[57] 127
Landtag Rheinland-Pfalz → Art. 79 – 97 der Landesverfassung
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 18. Mai 1947 18. Mai 1947 – 17. Mai 1951 4. Juni 1947 30. März 1951 4 Jahre 96 100 / 101(nN)
2. 29. Apr. 1951 18. Mai 1951 – 17. Mai 1955 18. Mai 1951 24. März 1955 78 100
3. 15. Mai 1955 18. Mai 1955 – 17. Mai 1959 1. Juni 1955 25. März 1959 69
4. 19. Apr. 1959 18. Mai 1959 – 17. Mai 1963 19. Mai 1959 4. Apr. 1963 73
5. 31. März 1963 18. Mai 1963 – 17. Mai 1967 18. Mai 1963 14. März 1967 70
6. 23. Apr. 1967 18. Mai 1967 – 17. Mai 1971 18. Mai 1967 29. Apr. 1971 80
7. 21. März 1971 18. Mai 1971 – 17. Mai 1975 18. Mai 1971 24. Apr. 1975 71
8. 9. März 1975 18. Mai 1975 – 17. Mai 1979 20. Mai 1975 15. Feb. 1979 64
9. 18. März 1979 18. Mai 1979 – 17. Mai 1983 18. Mai 1979 26. Apr. 1983 68
10. 6. März 1983 18. Mai 1983 – 17. Mai 1987 18. Mai 1983 2. Apr. 1987 88
11. 17. Mai 1987 18. Mai 1987 – 17. Mai 1991 3. Juni 1987 15. März 1991 98
12. 21. Apr. 1991 18. Mai 1991 – 17. Mai 1996 21. Mai 1991 1. März 1996 5 Jahre 130 101
13. 24. März 1996 18. Mai 1996 – 17. Mai 2001 20. Mai 1996 15. Feb. 2001 128
14. 25. März 2001 18. Mai 2001 – 17. Mai 2006 18. Mai 2001 17. Feb. 2006 111
15. 26. März 2006 18. Mai 2006 – 17. Mai 2011 18. Mai 2006 25. Feb. 2011
16. 27. März 2011 18. Mai 2011 – 17. Mai 2016 18. Mai 2011 25. Feb. 2016 114
17. 13. März 2016 18. Mai 2016 – 2021 18. Mai 2016 (PDF) wohl 2021

(nN) = nach Nachwahl

Saarland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landesrat des Saargebiets
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 25. Juni 1922 1922 – 1924 3 Jahre 30
2. 27. Jan. 1924 1924 – 1928 4 Jahre
3. 25. März 1928 1928 – 1932
4. 13. Feb. 1932 1932 – 1935
Verfassungsgebende Versammlung des Saarlandes
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
5. Okt. 1947 Okt. 1947 – 14. Dezember 1947 14. Okt. 1947 50
Landtag des Saarlandes → Art. 65 – 85 der Landesverfassung
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 5. Okt. 1947 14. Dez. 1947 – 15. Dezember 1952 15. Dez. 1947 7. Nov. 1952 5 Jahre 50
2. 30. Nov. 1952 1952 – 17. Dezember 1955 (vW) 15. Dez. 1952
3. 18. Dez. 1955 (vN) 1955 – 2. Januar 1961 2. Jan. 1956
4. 4. Dez. 1960 1960 – 30. Juni 1965 3. Jan. 1961
5. 27. Juni 1965 1965 – 10. Juli 1970 10. Juli 1965
6. 14. Juni 1970 1970 – 13. Juli 1975 13. Juli 1970
7. 4. Mai 1975 14. Juli 1975 – 21. Mai 1980 14. Juli 1975 (PDF) 19. März 1980 (PDF) 77
8. 27. Apr. 1980 21. Mai 1980 – 9. April 1985 21. Mai 1980 (PDF) 25. Jan. 1985 (PDF) 51
9. 10. März 1985 9. Apr. 1985 – 21. Februar 1990 9. Apr. 1985 (PDF) 17. Jan. 1990 (PDF) 82
10. 28. Jan. 1990 21. Feb. 1990 – 9. November 1994 21. Feb. 1990 (PDF) 14. Sep. 1994 (PDF) 68
11. 16. Okt. 1994 9. Nov. 1994 – 29. September 1999 9. Nov. 1994 (PDF) 25. Aug. 1999 (PDF) 73
12. 5. Sep. 1999 29. Sep. 1999 – 29. September 2004 29. Sep. 1999 (PDF) 14. Juli 2004 (PDF) 70
13. 5. Sep. 2004 29. Sep. 2004 – 23. September 2009 29. Sep. 2004 (PDF) 1. Juli 2009 (PDF) 69
14. 30. Aug. 2009 23. Sep. 2009 – 24. April 2012 (vW) 23. Sep. 2009 (PDF) 21. März 2012 (PDF) 33
15. 25. März 2012 (vN) 24. Apr. 2012 – 25. April 2017 24. Apr. 2012 (PDF) 15. März 2017 (PDF) 58
16. 26. März 2017 25. Apr. 2017 – 2022 25. Apr. 2017 (PDF)

(vW) = verkürzte Wahlperiode | (vN) = vorgezogene Neuwahl

Freistaat Sachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beratende Versammlung des Landes Sachsen
Einberufung Einberufungsperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
durch Präsidenten der Landesverwaltung und Militär-Reg. (13. Mai 1946 und 4. Juni 1946) 4. Juni – 22. Nov. 1946[58] 25. Juni 1946 25. Juli 1946 - 2 70[59]
Landtag des Landes Sachsen während der Zeit als sowjetisch besetzte Zone
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 20. Okt. 1946 22. Nov. 1946 – 6. Okt. 1950 22. November 1946 6. Oktober 1950 4 Jahre[60] 77 120
2. 15. Okt. 1950 3. Nov. 1950 – 25. Juli 1952 3. November 1950 25. Juli 1952 4 Jahre 28 120[61]
Sächsischer Landtag nach der Dt. Wiedervereinigung → Art. 39 – 58 der Landesverfassung
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 14. Okt. 1990 27. Okt. 1990 – 6. Oktober 1994 27. Okt. 1990 (PDF) 24. Juni 1994 (PDF) 4 Jahre 100 160
2. 11. Sep. 1994 6. Okt. 1994 – 13. Oktober 1999 6. Okt. 1994 (PDF) 25. Juni 1999 (PDF) 5 Jahre 106 120
3. 19. Sep. 1999 13. Okt. 1999 – 19. Okt. 2004 13. Okt. 1999 (PDF) 25. Juni 2004 (PDF) 110
4. 19. Sep. 2004 19. Okt. 2004 – 29. Sep. 2009 19. Okt. 2004 26. Juni 2009 140 124
5. 30. Aug. 2009 29. Sep. 2009 – 29. Sep. 2014 29. Sep. 2009 10. Juli 2014 101 132
6. 31. Aug. 2014 29. Sep. 2014 – 30. September 2019 29. Sep. 2014 4. Juni 2019 95 126
7. 1. Sep. 2019 1. Okt. 2019 – 1. Okt. 2019 119

Sachsen-Anhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beratende Versammlung der Provinz Sachsen-(Anhalt)
Einberufung Einberufungsperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
durch Präsidenten der Provinzialverwaltung und Militär-Reg. (17. Juni 1946) 17. Juni – 18. Nov. 1946[62] 15. Juli 1946 3. Sep. 1946 - 2 70[63]
Landtag der Provinz Sachsen-Anhalt während der Zeit als sowjetisch besetzte Zone
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 20. Okt. 1946 18. Nov. 1946 – 3. Nov. 1950 18. Nov. 1946 2. Okt. 1950 4 Jahre[64] 57 109[65]
2. 15. Okt. 1950 3. Nov. 1950 – 25. Juli 1952 3. Nov. 1950 18. März 1952 4 Jahre 14 110[66]
Landtag Sachsen-Anhalt nach der Dt. Wiedervereinigung → Art. 41–63 der Landesverfassung
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 14. Okt. 1990 28. Okt. 1990 – 20. Juli 1994 28. Okt. 1990 (PDF) 26. Mai 1994 (PDF) 4 Jahre 62 106
2. 26. Juni 1994 21. Juli 1994 – 24. Mai 1998 21. Juli 1994 (PDF) 6. März 1998 (PDF) 79 99
3. 26. Apr. 1998 25. Mai 1998 – 15. Mai 2002 25. Mai 1998 (PDF) 15. März 2002 (PDF) 73 116
4. 21. Apr. 2002 16. Mai 2002 – 23. April 2006 16. Mai 2002 (PDF) 17. Feb. 2006 (PDF) 74 115
5. 26. März 2006 24. April 2006 – 18. April 2011 24. Apr. 2006 (PDF) 4. Feb. 2011 (PDF) 5 Jahre 89 97
6. 20. März 2011 19. April 2011 – 11. April 2016 19. Apr. 2011 (PDF) 29. Jan. 2016 (PDF) 107 105
7. 13. März 2016 12. April 2016 – 2021 12. Apr. 2016 (PDF) 87

Schleswig-Holstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernannter Landtag von Schleswig-Holstein
Ernennung/Wahl Ernennungsperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 7. Feb. 1946 1. EP: 26. Feb. 1946 – 11. Nov. 1946 26. Feb. 1946 10./13. Sept. 1946 9 68[67]
2. 13. Nov. 1946 2. EP: 1946 – 1947 2. Dez. 1946 19. Apr. 1947 60
Landtag Schleswig-Holstein → Art. 10 – 25 der Landesverfassung
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 20. Apr. 1947 8. Mai 1947 – 31. Mai 1950 8. Mai 1947 31. Mai 1950 3 Jahre 70[68]
2. 9. Juli 1950 7. Aug. 1950 – 6. Aug. 1954 7. Aug. 1950 4 Jahre 69
3. 12. Sep. 1954 11. Okt. 1954 – 10. Okt. 1958 11. Okt. 1954 69
4. 28. Sep. 1958 27. Okt. 1958 – 26. Okt. 1962 27. Okt. 1958 69
5. 23. Sep. 1962 29. Okt. 1962 – 28. April 1967[69] 29. Okt. 1962 69
6. 23. Apr. 1967 16. Mai 1967 – 15. Mai 1971 16. Mai 1967 73
7. 25. Apr. 1971 24. Mai 1971 – 24. Mai 1975 24. Mai 1971
8. 13. Apr. 1975 26. Mai 1975 – 26. Mai 1979 26. Mai 1975 (PDF) 9. März 1979 (PDF) 83
9. 29. Apr. 1979 29. Mai 1979 – 12. April 1983 29. Mai 1979 (PDF) 24. Feb. 1983 (PDF) 110
10. 13. März 1983 12. April 1983 – 2. Okt. 1987[70] 12. Apr. 1983 (PDF) 20. Aug. 1987 (PDF) 114 74
11. 13. Sep. 1987 2. Okt. 1987 – 31. Mai 1988 (vW) 2. Okt. 1987 (PDF) (PDF) 9. März 1988 (PDF) (PDF) 9
12. 8. Mai 1988 (vN) 31. Mai 1988 – 5. Mai 1992 31. Mai 1988 (PDF) 27. Feb. 1992 (PDF) 100
13. 5. Apr. 1992 5. Mai 1992 – 23. April 1996 5. Mai 1992 (PDF) 21. Feb. 1996 (PDF) 114 89
14. 24. März 1996 23. April 1996 – 28. März 2000 23. Apr. 1996 (PDF) 28. Jan. 2000 (PDF) 106 75
15. 27. Feb. 2000 28. März 2000 – 17. März 2005 28. März 2000 (PDF) 28. Jan. 2005 (PDF) 5 Jahre 135 89
16. 20. Feb. 2005 17. März 2005 – 27. Okt. 2009 (vW) 17. März 2005 (PDF) 17. Sep. 2009 (PDF) 123 69
17. 27. Sep. 2009 (vN) 27. Okt. 2009 – 5. Juni 2012 (vW)[71] 27. Okt. 2009 (PDF) 27. Apr. 2012 (PDF) 79 95
18. 6. Mai 2012 (vN) 5. Juni 2012 – 6. Juni 2017 5. Juni 2012 (PDF) 24. März 2017 (PDF) 145 69
19. 7. Mai 2017 6. Juni 2017 – 2022 6. Juni 2017 (PDF) 73

(vW) = verkürzte Wahlperiode | (vN) = vorgezogene Neuwahl

Freistaat Thüringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beratende Landesversammlung des Landes Thüringen
Einberufung Einberufungsperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
durch Präsidenten der Landesverwaltung und Militär-Reg. (12. Juni 1946) 12. Juni – 21. Nov. 1946[72] 26. Juni 1946 25. Sep. 1946 - 5 69[73]
Landtag des Landes Thüringen während der Zeit als sowjetisch besetzte Zone
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 20. Okt. 1946 1946 – 1950 21. Nov. 1946 10. Okt. 1950 4 Jahre[74] 73 100
2. 15. Okt. 1950 1950 – 1952 3. Nov. 1950 18. Juni 1952 4 Jahre 16 100[75]
Thüringer Landtag nach der Dt. Wiedervereinigung → Art. 48 – 69 der Landesverfassung
Wahltag/-termin Wahlperiode erste Sitzung (konst. Sitzung) letzte Sitzung ordentl. Dauer der WP Anzahl Sitzungen Mandate
1. 14. Okt. 1990 25. Okt. 1990 – 10. Nov. 1994 25. Okt. 1990 (PDF) 8. Sep. 1994 (PDF) 4 Jahre 125 89
2. 16. Okt. 1994 10. Nov. 1994 – 1. Okt. 1999 10. Nov. 1994 (PDF) 16. Juli 1999 (PDF) 5 Jahre 102 88
3. 12. Sep. 1999 1. Otk. 1999 – 8. Juli 2004 1. Okt. 1999 (PDF) 3. Juni 2004 (PDF) 107
4. 13. Juni 2004 8. Juli 2004 – 29. Sept. 2009 8. Juli 2004 (PDF) 13. Aug. 2009 (PDF) 112
5. 30. Aug. 2009 29. Sept. 2009 – 14. Okt. 2014 29. Sep. 2009 (PDF) 22. Aug. 2014 (PDF) 162
6. 14. September 2014 14. Okt. 2014 – 25. Nov. 2019 14. Okt. 2014 (PDF) 17. Okt. 2019 (PDF) 163 91
7. 27. Oktober 2019 26. Nov. 2019 – 2024 26. Nov. 2019 (PDF) 90

Kommunalwahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baden-Württemberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

früheres Württemberg-Baden
Wahltermine
1. 27. Januar bzw. 28. April 1946
2. 7. Dez. 1947
früheres Württemberg-Hohenzollern
Wahltermine
1. 15. September bzw. 13. Oktober 1946
2. 14. November bzw. 5. Dezember 1948
früheres Baden
Wahltermine
1. 15. September bzw. 13. Oktober 1946
2. 14. Nov. 1948
Wahltermine
1. 15. Nov. 1953
2. 11. Nov. 1956
3. 8. Nov. 1959
4. 4. Nov. 1962
5. 7. Nov. 1965
6. 20. Okt. 1968
7. 24. Okt. 1971
8. 20. Apr. 1975
9. 22. Juni 1980
10. 28. Okt. 1984
11. 22. Okt. 1989
12. 12. Juni 1994
13. 24. Okt. 1999
14. 13. Juni 2004
15. 7. Juni 2009
16. 25. Mai 2014
17. 26. Mai 2019

Kreistagswahlen waren vor 1984 an anderen Terminen.

Bayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahltermine
1. 28. April bzw. 26. Mai 1946
2. 25. April bzw. 30. Mai 1948
3. 30. März 1952
4. 18. März 1956
5. 27. März 1960
6. 13. März 1966
7. 11. Juni 1972
8. 5. März 1978
9. 21. Jan. 1979 (Nachwahl)
10. 18. März 1984
11. 18. März 1990
12. 10. März 1996
13. 3. März 2002
14. 2. März 2008
15. 16. März 2014
16. 15. März 2020

Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Abschnitt Bundesländer.

Brandenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahltermine
1. 15. Sep. 1946
2. 6. Mai 1990
3. 3. Dez. 1993
4. 27. Sep. 1998
5. 26. Okt. 2003
6. 28. Sep. 2008
7. 25. Mai 2014

Bremen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Abschnitt Bundesländer.

Hamburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Abschnitt Bundesländer.

Hessen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahltermine
1. 28. April bzw. 26. Mai 1946
2. 25. Apr. 1948
3. 4. Mai 1952
4. 28. Okt. 1956
5. 23. Okt. 1960
6. 25. Okt. 1964
7. 20. Okt. 1968
8. 22. Okt. 1972
9. 20. März 1977
10. 22. März 1981
11. 10. März 1985
12. 12. März 1989
13. 7. März 1993
14. 2. März 1997
15. 18. März 2001
16. 26. März 2006
17. 27. März 2011
18. 6. März 2016
19. 14. März 2021

Mecklenburg-Vorpommern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahltermine
1. 15. Sep. 1946
2. 6. Mai 1990
3. 12. Juni 1994
4. 13. Juni 1999
5. 13. Juni 2004
6. 7. Juni 2009
7. 4. Sep. 2011 (Wahl der neuen Kreistage)
8. 25. Mai 2014

Niedersachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahltermine
1. 15. Sep. 1946
2. 28. Nov. 1948
3. 9. Nov. 1952
4. 28. Okt. 1956
5. 23. Okt. 1960
6. 19. März 1961 (Teilkommunalwahl)
7. 27. Sep. 1964
8. 29. Sep. 1968
9. 22. Okt. 1972
10. 25. März 1973 (Teilkommunalwahl)
11. 3. Okt. 1976 (Teilkommunalwahl)
12. 27. Sep. 1981
13. 5. Okt. 1986
14. 6. Okt. 1991
15. 15. Sep. 1996
16. 9. Sep. 2001
17. 10. Sep. 2006
18. 11. Sep. 2011
19. 25. Mai 2014 (Teilkommunalwahl[76])
20. 11. Sep. 2016

Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch Ergebnisse der Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen ab 1975

Wahltermine
1. 15. September bzw. 13. Oktober 1946
2. 17. Okt. 1948
3. 9. Nov. 1952
4. 28. Okt. 1956
5. 19. März 1961
6. 27. Sep. 1964
7. 9. Nov. 1969
8. 4. Mai 1975
9. 30. Sep. 1979
10. 30. Sep. 1984
11. 1. Okt. 1989
12. 16. Okt. 1994
13. 12. Sep. 1999
14. 26. Sep. 2004
15. 30. Aug. 2009[77]
16. 25. Mai 2014
13. Sep. 2015: Oberbürgermeister, Bürgermeister und Landräte
17. 13. Sep. 2020

Zwischen den Kommunalwahlen 1969 und 1975 gab es in den bei Gebietsreformen neu gegliederten Gebieten Teilkommunalwahlen, ebenso 1976 in den Gebieten, in denen nach Gerichtsurteilen und nach erneuten Landtagsentscheidungen Kommunalwahlen durchgeführt werden mussten.

Rheinland-Pfalz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahltermine
1. 15. September bzw. 13. Oktober 1946
2. 14. Nov. 1948
3. 9. Nov. 1952
4. 11. Nov. 1956
5. 23. Okt. 1960
6. 25. Okt. 1964
7. 8. Juni 1969
8. 17. März 1974
9. 10. Juni 1979
10. 17. Juni 1984
11. 18. Juni 1989
12. 12. Juni 1994
13. 13. Juni 1999
14. 13. Juni 2004
15. 7. Juni 2009
16. 25. Mai 2014
17. 26. Mai 2019

Saarland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahltermine
1. 12. Sep. 1946
2. 27. März 1949
3. 13. Mai 1956
4. 15. Mai 1960 (vom Bundesverfassungsgericht für ungültig erklärt)[78]
5. 4. Dez. 1960
6. 25. Okt. 1964
7. 20. Okt. 1968
8. 5. Mai 1974
9. 10. Juni 1979
10. 17. Juni 1984
11. 18. Juni 1989
12. 12. Juni 1994
13. 13. Juni 1999
14. 13. Juni 2004
15. 7. Juni 2009
16. 25. Mai 2014
17. 26. Mai 2019

Sachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahltermine
1. 1. Sep. 1946
2. 6. Mai 1990
3. 12. Juni 1994
4. 13. Juni 1999 Gemeinde-/Stadtrats- und Kreistagswahlen
5. 10. Juni 2001 Bürgermeister- und Landratswahlen
6. 13. Juni 2004 Gemeinde-/Stadtrats- und Kreistagswahlen
7. 8. Juni 2008 Bürgermeister- und Landratswahlen, sowie Neuwahl der Kreistage wegen der Kreisreform 2008
8. 7. Juni 2009 sonstige Wahlen in den Gebieten, die von der Kreisreform 2008 nicht betroffen waren (Gemeinde- und Stadtratswahlen)
9. 25. Mai 2014 Gemeinde-/Stadtrats- und Kreistagswahlen

Sachsen-Anhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahltermine
1. 8. Sep. 1946
2. 6. Mai 1990
3. 12. Juni 1994
4. 13. Juni 1999
5. 13. Juni 2004
6. 22. Apr. 2007 Teilwahlen wegen der Gebietsreform
7. 7. Juni 2009 in den von der Gebietsreform 2007 nicht betroffenen Landkreisen
8. 25. Mai 2014

Schleswig-Holstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahltermine
1. 15. Sep. 1946
2. 24. Okt. 1948
3. 29. Apr. 1951
4. 24. Apr. 1955
5. 25. Okt. 1959
6. 11. März 1962
7. 13. März 1966
8. 26. Apr. 1970
9. 24. März 1974
10. 5. März 1978
11. 7. März 1982
12. 2. März 1986
13. 25. März 1990
14. 20. März 1994
15. 22. März 1998
16. 2. März 2003
17. 25. Mai 2008
18. 26. Mai 2013
19. 25. Mai 2014

Thüringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahltermine
1. 8. Sep. 1946
2. 6. Mai 1990
3. 12. Juni 1994
4. 13. Juni 1999
5. 27. Juni 2004
6. 7. Juni 2009
22. Apr. 2012
7. 25. Mai 2014
15. Apr. 2018
26. Mai 2019

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sitzungsprotokoll (PDF) Punkt 13; abgerufen am 9. Februar 2017.
  2. Sitzungsprotokoll (PDF) Punkt 22; abgerufen am 9. Februar 2017.
  3. Sitzungsprotokoll (PDF) Punkt 19; abgerufen am 9. Februar 2017.
  4. Sitzungsprotokoll (PDF) abgerufen am 9. Februar 2017.
  5. a b europarl.europa.eu (PDF)
  6. 33. Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes vom 23. August 1976
  7. a b c d e f g h i j k Einschließlich der nicht stimmberechtigten Berliner Bundestagsabgeordneten.
  8. a b c d e Einschließlich der Mandatsträger aus Groß-Berlin.
  9. Die Vorläufige Volksvertretung 1946 des Landes Württemberg-Baden setzte sich zusammen aus neun Mitgliedern der Regierung, je zwölf Mitgliedern der CDU, SPD, DVP und KPD, je acht Landwirten und Oberbürgermeistern, 28 Landräten, je vier Mitgliedern der Gewerkschaften, der Industrie- und Handelskammern, der Handelskammern sowie der Hochschulen, sechs Mitgliedern der Kirchen und dem Präsidenten.
  10. Die drei Abgeordneten aus dem Kreis Lindau sind bei den 68 Mandaten bereits inbegriffen.
  11. Die beiden bis zum 19. Dezember 1950 gültigen Mandante der beiden Abgeordneten aus dem Kreis Lindau sind bei den 62 Mandaten bereits inbegriffen.
  12. Bis zum 11. November 1953 tagte das Parlament als Verfassungsgebende Landesversammlung, ab Inkrafttreten der Verfassung am 19. Dezember 1953 als Landtag.
  13. 61 Sitzungen als Verfassungsgebende Landesversammlung, danach 95 Sitzungen als Landtag (beginnend mit neuer Zählung).
  14. Nachwahl am 12. März 1961 für Waiblingen I+II.
  15. Bis 20. März 1961 120 Abgeordnete. Durch die Nachwahl am 12. März 1961 in Waiblingen erhielt die CDU ein Überhangmandat mehr.
  16. unterschiedlich bei den verschiedenen Sitzungen. Schwankt zwischen 125 und 130 Mitglieder. Heinrich Pothoff: Staatliche Institutionen auf Länderebene. In: Heinrich Pothoff, Rüdiger Wenzel (Bearb.): Handbuch politischer Institutionen und Organisationen 1945–1949. Droste, Düsseldorf 1983, S. 87
  17. a b Bayerische Verfassungsgebung 1946 geschichte.digitale-sammlungen.de
  18. hinzu kommen 32 Abgeordnete für den Ostsektor, die aus den 1946 gewählten Stadtverordneten stammen. Heinrich Pothoff: Staatliche Institutionen auf Länderebene. In: Heinrich Pothoff, Rüdiger Wenzel (Bearb.): Handbuch politischer Institutionen und Organisationen 1945–1949. Droste, Düsseldorf 1983, S. 136 f.
  19. Wiederholungswahl in Zehlendorf
  20. Die neu gewählten Landtage beschlossen die Auflösung der Beratenden Versammlungen in ihren konstituierenden Sitzungen. Martin Broszat, Gerhard Braas, Hermann Weber: SBZ-Handbuch, 1993, S. 330, ISBN 3-486-55262-7
  21. SBZ-Handbuch, S. 326
  22. ursprünglich 3 Jahre, am 10. Oktober 1949 wurde die Wahlperiode bis zum 15. Oktober 1950 verlängert. SBZ-Handbuch, S. 392
  23. SBZ-Handbuch, S. 339f.
  24. Ab 12. Oktober 2000 nur noch 88 Sitze nach Mandatsentzug für Angelika Thiel-Vigh (SPD), die irrtümlich als Listennachfolgerin eines Direktmandats eingesetzt worden war.
  25. Heinrich Pothoff: Staatliche Institutionen auf Länderebene. In: Heinrich Pothoff, Rüdiger Wenzel (Bearb.): Handbuch politischer Institutionen und Organisationen 1945–1949. Droste, Düsseldorf 1983, S. 93
  26. 20 wurden vom Stadtrat Bremerhaven gewählt.
  27. ab 18. April 1946 80 Mitglieder: Die Militärregierung suspendierte den Abgeordneten Ewald Paridom-Möller. Heinrich Pothoff: Staatliche Institutionen auf Länderebene. In: Heinrich Pothoff, Rüdiger Wenzel (Bearb.): Handbuch politischer Institutionen und Organisationen 1945–1949. Droste, Düsseldorf 1983, S. 104
  28. Heinrich Pothoff: Staatliche Institutionen auf Länderebene. In: Heinrich Pothoff, Rüdiger Wenzel (Bearb.): Handbuch politischer Institutionen und Organisationen 1945–1949. Droste, Düsseldorf 1983, S. 96
  29. Heinrich Pothoff: Staatliche Institutionen auf Länderebene. In: Heinrich Pothoff, Rüdiger Wenzel (Bearb.): Handbuch politischer Institutionen und Organisationen 1945–1949. Droste, Düsseldorf 1983, S. 97
  30. Die neu gewählten Landtage beschlossen die Auflösung der Beratenden Versammlungen in ihren konstituierenden Sitzungen. SBZ-Handbuch, S. 330
  31. SBZ-Handbuch, S. 326
  32. ursprünglich 3 Jahre, wurde bis zum 15. Oktober 1950 verlängert.
  33. SBZ-Handbuch, S. 341
  34. Am 01.11.1946 (rückwirkend vom 08.11.1946) wurde das Land Niedersachsen gebildet. Heinrich Pothoff: Staatliche Institutionen auf Länderebene. In: Heinrich Pothoff, Rüdiger Wenzel (Bearb.): Handbuch politischer Institutionen und Organisationen 1945–1949. Droste, Düsseldorf 1983, S. 111.
  35. 30.01.46: 43; 06.11.46: 50
  36. Am 01.11.1946 (rückwirkend vom 08.11.1946) wurde das Land Niedersachsen gebildet. Daher entfiel die Rechtsgrundlage für die braunschweigischen Institutionen und der Landtag wurde zum 31.10.1946 formal aufgelöst. Dennoch trafen sich die Abgeordneten bis zum 21.11.1946. Heinrich Pothoff: Staatliche Institutionen auf Länderebene. In: Heinrich Pothoff, Rüdiger Wenzel (Bearb.): Handbuch politischer Institutionen und Organisationen 1945–1949. Droste, Düsseldorf 1983, S. 110 f.
  37. 21.02.46: 37; 07.03.46: 40; 07.05.46: 48; 07.06.46: 50 und ab Oktober 1946: 61
  38. auch zuständig für Schaumburg-Lippe, das am 15. Mai 1946 dem Oberpräsidenten der Provinz Hannover unterstellt worden war. Heinrich Pothoff: Staatliche Institutionen auf Länderebene. In: Heinrich Pothoff, Rüdiger Wenzel (Bearb.): Handbuch politischer Institutionen und Organisationen 1945–1949. Droste, Düsseldorf 1983, S. 63 und 109 f.
  39. 71 (Aug.), 80 (28.10.46)
  40. home.arcor.de
  41. Heinrich Pothoff: Staatliche Institutionen auf Länderebene. In: Heinrich Pothoff, Rüdiger Wenzel (Bearb.): Handbuch politischer Institutionen und Organisationen 1945–1949. Droste, Düsseldorf 1983, S.. 109–114
  42. nach einer falschen Liste auch 89 Abgeordnete. Heinrich Pothoff: Staatliche Institutionen auf Länderebene. In: Heinrich Pothoff, Rüdiger Wenzel (Bearb.): Handbuch politischer Institutionen und Organisationen 1945–1949. Droste, Düsseldorf 1983, S. 111 f.
  43. Heinrich Pothoff: Staatliche Institutionen auf Länderebene. In: Heinrich Pothoff, Rüdiger Wenzel (Bearb.): Handbuch politischer Institutionen und Organisationen 1945–1949. Droste, Düsseldorf 1983, S. 113f.
  44. Klaus Scholz: Heinrich Drake und der parlamentarische Neubeginn in Lippe 1945–1947. In: Naturwissenschaftlicher und Historischer Verein für das Land Lippe (Hrsg.): Lippische Mitteilungen aus Geschichte und Landeskunde. 50. Band. Meyersche Hofbuchhandlung, 1981, ISSN 0342-0876, S. 12.
  45. Ursula Rombeck-Jaschinski: Heinrich Drake und Lippe. In: Düsseldorfer Schriften zur neueren Landesgeschichte und zur Geschichte Nordrhein-Westfalens. Band 13. Schwann, Düsseldorf 1984, ISBN 3-590-18125-7, S. 319–320.
  46. Hans Hüls: Wähler und Wahlverhalten im Land Lippe während der Weimarer Republik (Naturwissenschaftlicher und Historischer Verein für das Land Lippe: Sonderveröffentlichungen des Naturwissenschaftlichen und Historischen Vereins für das Land Lippe, Band 22). 1974, S. 123; books.google.de
  47. wahlen-in-deutschland.de nach: Heinrich Pothoff: Staatliche Institutionen auf Länderebene. In: Heinrich Pothoff, Rüdiger Wenzel (Bearb.): Handbuch politischer Institutionen und Organisationen 1945–1949. Droste, Düsseldorf 1983, S. 115–120
  48. Uwe Andersen/Rainer Bovermann: Der Landtag von Nordrhein-Westfalen. In: Siegfried Mielke/Werner Reutter (Hrsg.): Länderparlamentarismus in Deutschland. Wiesbaden 2004. ISBN 3-8100-3893-8, S. 307–330
  49. wahlen-in-deutschland.de nach: Heinrich Pothoff: Staatliche Institutionen auf Länderebene. In: Heinrich Pothoff, Rüdiger Wenzel (Bearb.): Handbuch politischer Institutionen und Organisationen 1945–1949. Droste, Düsseldorf 1983, S. 115–120.
  50. Uwe Andersen/Rainer Bovermann: Der Landtag von Nordrhein-Westfalen. In: Siegfried Mielke, Werner Reutter (Hrsg.): Länderparlamentarismus in Deutschland. Wiesbaden 2004. ISBN 3-8100-3893-8, S. 307–330
  51. Mandatsstände zu bestimmten Daten: 04.12.1945: 26, 01.01.1946: 23, 22.03.1946: 57, 22.08.1946: 50 Mandate
  52. ab 21. Januar 1947 204, da 4 Abgeordnete des Ernannten Landtages Lippe mit Anschluss von Lippe-Detmold an Nordrhein-Westfalen als dessen Vertreter in den Ernannten Landtag eintreten. Heinrich Pothoff: Staatliche Institutionen auf Länderebene. In: Heinrich Pothoff, Rüdiger Wenzel (Bearb.): Handbuch politischer Institutionen und Organisationen 1945–1949. Droste, Düsseldorf 1983, S. 118 f.
  53. Die Legislaturperiode wurde um ein Vierteljahr verlängert, um die Verfassungsberatungen abschließen zu können.
  54. Nach Artikel 37 der Landesverfassung tritt der Landtag spätestens am 20. Tag nach der Wahl, jedoch nicht vor Ende der letzten Wahlperiode, zusammen. Dies würde bedeuten, dass der Zusammentritt bereits am 26. Juli fällig gewesen wäre. Da dies ein Sonntag war, wurde die Sitzung auf Montag verschoben.
  55. Artikel 92 der Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen
  56. Feste 5-jährige Wahlperiode durch Gesetz zur Änderung der Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen vom 25. Oktober 2016 (GV. NRW. S. 860) aufgehoben
  57. Die einzelnen Sitzungen konnten sich über mehrere Tage erstrecken, sodass die Beratende Landesversammlung (BLV) an insgesamt 13 Tagen zusammentrat. (Markus Schäfer: Datenhandbuch zur Geschichte des Landtags Rheinland-Pfalz 1947–2003. Hg. v. Christoph Grimm. Von Hase & Koehler, Mainz 2005. ISBN 3-7758-1405-1; teils auch unter der {{falsche ISBN|3-7758-1405-3}} katalogisiert.)
  58. Die neu gewählten Landtage beschlossen die Auflösung der Beratenden Versammlungen in ihren konstituierenden Sitzungen. SBZ-Handbuch, S. 330
  59. SBZ-Handbuch, S. 327
  60. ursprünglich 3 Jahre, verlängert bis zum 15. Oktober 1950.
  61. SBZ-Handbuch, S. 343f.
  62. Die neu gewählten Landtage beschlossen die Auflösung der Beratenden Versammlungen in ihren konstituierenden Sitzungen. SBZ-Handbuch, S. 330
  63. SBZ-Handbuch, S. 327
  64. ursprünglich 3 Jahre, verlängert bis zum 15. Oktober 1950.
  65. Eigentlich standen der LDP 33 Mandate zu, da auch der Landtag mit 110 Abgeordneten vorgesehen war. Die LDP hatte jedoch nur 4 Kandidaten für ihre Landesliste nominiert, hätte aber aufgrund des Wahlergebnisses 5 Kandidaten über die Landesliste in den Landtag bringen können. Eine Nachnominierung war laut damaliger Wahlordnung nicht möglich.
  66. SBZ-Handbuch, S. 345 f.
  67. 26.02.46: 62; 17.06.46: 68; 15.07.46: 69. Heinrich Pothoff: Staatliche Institutionen auf Länderebene. In: Heinrich Pothoff, Rüdiger Wenzel (Bearb.): Handbuch politischer Institutionen und Organisationen 1945–1949. Droste, Düsseldorf 1983, S. 120ff.
  68. später wegen Ausscheidungen und nicht mehr durchgeführter Nachwahlen 69 (ab 12.12.1949) bzw. 68 Sitze (ab 03.05.1950). Heinrich Pothoff: Staatliche Institutionen auf Länderebene. In: Ders. und Rüdiger Wenzel (Bearb.): Handbuch politischer Institutionen und Organisationen 1945-1949. Droste, Düsseldorf 1983, S. 125 f.
  69. Am 27. Dezember 1961 wurde eine Verlängerung der Wahlperiode um ein halbes Jahr in die Landesverfassung eingefügt, so dass die Wahlperiode vom 29. Oktober 1962 bis zum 28. April 1967 dauerte. verfassungen.de
  70. Am 24. Februar 1983 wurde eine Verlängerung der Wahlperiode um ein halbes Jahr in die Landesverfassung eingefügt, so dass die Wahlperiode vom 12. April 1983 bis zum 2. Oktober 1987 dauerte. verfassungen.de
  71. Das Schleswig-Holsteinische Landesverfassungsgericht hat mit Urteil vom 30. August 2010 - LVerfG 1/10 - (PDF) angeordnet, dass bis zum 31. Mai 2011 das Landeswahlgesetz zu überarbeiten und anschließend bis zum 30. September 2012 eine Neuwahl herbeizuführen ist.
  72. Die neu gewählten Landtage beschlossen die Auflösung der Beratenden Versammlungen in ihren konstituierenden Sitzungen. SBZ-Handbuch, S. 330
  73. SBZ-Handbuch, S. 328
  74. ursprünglich 3 Jahre, verlängert bis zum 15. Oktober 1950.
  75. SBZ-Handbuch, S. 347 f.
  76. Direktwahlen 2014. Abgerufen am 19. Juni 2020. Seite der Niedersächsischen Wahlleiterin
  77. Nachdem der Verfassungsgerichtshof des Landes Nordrhein-Westfalen die ursprünglich geplante Durchführung am 7. Juni 2009 für verfassungswidrig erklärt hat. Wahltermine
  78. Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts. Karlsruhe kassiert. In: Der Spiegel. Nr. 33, 1960 (online – Hintergründe).