J. League Division 1 2004

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
J. League Division 1 2004
J.League.svg
Meister Yokohama F. Marinos
Relegation ↓ Kashiwa Reysol
Absteiger keine
Mannschaften 16
Spiele 240
Tore 744  (ø 3,1 pro Spiel)
J. League Division 1 2003

Die J. League Division 1 2004 war die zwölfte Spielzeit der höchsten Division der japanischen J. League und die sechste unter dem Namen Division 1. An ihr nahmen sechzehn Vereine teil. Die reguläre Saison wurde in zwei Halbserien ausgetragen und begann am 13. März 2004. Nach dem Ende der zweiten Halbserie am 28. November 2003 spielten die Sieger der beiden Halbserien, Yokohama F. Marinos und Urawa Red Diamonds, in zwei Spielen um den japanischen Meistertitel. Diese Endspiele wurden nach der regulären Saison am 5. und 11. Dezember ausgetragen.[1] Nachdem beide Mannschaften ihr jeweiliges Heimspiel mit 1:0 gewannen und auch in der Verlängerung des Rückspiels keine Entscheidung fiel, musste ein Elfmeterschießen zur Bestimmung des Titelträgers herhalten, mit dem glücklicheren Ende für Titelverteidiger Yokohama.

Durch die Erweiterung des Teilnehmerfeldes auf achtzehn Mannschaften zur Saison 2005 gab es in dieser Spielzeit keinen Absteiger, nachdem sich der Letzte der Gesamttabelle, Kashiwa Reysol in zwei Relegationsspielen gegen den Dritten der J. League Division 2 2004, Avispa Fukuoka durchsetzte.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie in der Vorsaison standen sich die Vereine zweimal, also je einmal zuhause und einmal auswärts, gegenüber, allerdings wurden beide Halbserien als getrennte Meisterschaften gewertet.

Für einen Sieg gab es drei Punkte, bei einem Unentschieden erhielt jede Mannschaft einen Zähler. Die Tabelle einer jeden Halbserie wurde also nach den folgenden Kriterien erstellt:

  1. Anzahl der erzielten Punkte
  2. Tordifferenz
  3. Erzielte Tore
  4. Ergebnisse der Spiele untereinander
  5. Entscheidungsspiel oder Münzwurf

Nach Ende einer Halbserie qualifizierte sich der Verein mit den meisten Punkten für die Endspiele um die japanische Meisterschaft. Der Sieger der Endspiele qualifizierte sich als japanischer Meister für die AFC Champions League 2005. Zur Ermittlung der beiden Absteiger wurde nach Ende der Saison nach den gleichen Kriterien wie oben angegeben eine Tabelle über die gesamte Spielzeit gebildet, die beiden schlechtesten Mannschaften mussten den Gang in die Zweitklassigkeit antreten.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt nahmen sechzehn Mannschaften an der Spielzeit teil. Nicht mehr dabei waren der Tabellenletzte der Vorsaison, Kyōto Purple Sanga sowie der Vorletzte Vegalta Sendai, die beide in die J. League Division 2 2004 absteigen mussten. Kyōto und Sendai waren zwei Jahre zuvor gemeinsam in die Division 1 aufgestiegen.

Ersetzt wurden die beiden Absteiger durch Albirex Niigata, den Meister der Division 2 2003, sowie dem Zweitplatzierten Sanfrecce Hiroshima. Albirex spielte zum ersten Mal in seiner Geschichte in der höchsten japanischen Spielklasse, Sanfrecce dagegen gelang nach dem Abstieg aus dem Oberhaus 2002 die sofortige Wiederkehr.

Vereine der J. League Division 1 2004
Verein Stadt/Region
Albirex Niigata Niigata und Seirō, Niigata
Cerezo Osaka Osaka, Osaka
Gamba Osaka Suita, Osaka
JEF United Ichihara Ichihara, Chiba
Júbilo Iwata Iwata, Shizuoka
Kashima Antlers Kashima, Ibaraki
Kashiwa Reysol Kashiwa, Chiba
Nagoya Grampus Eight Nagoya, Aichi
Ōita Trinita Ōita, Ōita
Sanfrecce Hiroshima Hiroshima, Hiroshima
Shimizu S-Pulse Shizuoka, Shizuoka
FC Tokyo Tokio
Tokyo Verdy 1969 Tokio
Urawa Red Diamonds Saitama, Saitama
Vissel Kōbe Kōbe, Hyōgo
Yokohama F. Marinos Yokohama, Kanagawa

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Halbserie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Halbserie begann am 13. März 2004 und endete am 26. Juni 2004. Die Halbserie wurde von Yokohama F. Marinos gewonnen.

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Yokohama F. Marinos  15  11  3  1 026:130 +13 36
 2. Júbilo Iwata  15  11  1  3 031:160 +15 34
 3. Urawa Red Diamonds  15  7  4  4 030:240  +6 25
 4. Gamba Osaka  15  7  3  5 031:230  +8 24
 5. Kashima Antlers  15  7  3  5 018:140  +4 24
 6. FC Tokyo  15  6  5  4 019:190  ±0 23
 7. JEF United Ichihara  15  5  7  3 028:230  +5 22
 8. Nagoya Grampus Eight  15  5  5  5 024:220  +2 20
 9. Tokyo Verdy 1969  15  5  4  6 021:230  −2 19
10. Ōita Trinita  15  5  2  8 021:270  −6 17
11. Shimizu S-Pulse  15  3  7  5 020:270  −7 16
12. Vissel Kōbe  15  3  6  6 021:250  −4 15
13. Sanfrecce Hiroshima  15  3  6  6 015:190  −4 15
14. Albirex Niigata  15  3  5  7 016:250  −9 14
15. Kashiwa Reysol  15  3  3  9 014:220  −8 12
16. Cerezo Osaka  15  2  4  9 017:300 −13 10
Stand: Ende der Halbserie[2]
Nach Ende der Halbserie:
Qualifikation für die Suntory Championship: Yokohama F. Marinos

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweite Halbserie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zweite Halbserie begann am 14. August 2004 und endete am 28. November 2004. Urawa Red Diamonds qualifizierte sich durch den Gewinn der Serie für die Suntory Championship.

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Urawa Red Diamonds  15  12  1  2 040:150 +25 37
 2. JEF United Ichihara  15  8  4  3 027:220  +5 28
 3. Gamba Osaka  15  8  3  4 038:250 +13 27
 4. Kashima Antlers  15  7  3  5 023:170  +6 24
 5. Nagoya Grampus Eight  15  7  3  5 025:210  +4 24
 6. Yokohama F. Marinos  15  6  5  4 021:170  +4 23
 7. Albirex Niigata  15  7  2  6 031:330  −2 23
 8. Vissel Kōbe  15  6  3  6 029:300  −1 21
 9. Tokyo Verdy 1969  15  6  2  7 022:230  −1 20
10. FC Tokyo  15  4  6  5 021:220  −1 18
11. Sanfrecce Hiroshima  15  3  7  5 021:230  −2 16
12. Cerezo Osaka  15  4  4  7 025:340  −9 16
13. Júbilo Iwata  15  3  5  7 023:280  −5 14
14. Shimizu S-Pulse  15  4  1  10 017:260  −9 13
15. Kashiwa Reysol  16  3  7  6 015:270 −12 16
16. Ōita Trinita  14  2  4  8 014:290 −15 10
Stand: Ende der Halbserie[3]
Nach Ende der Halbserie:
Qualifikation für die Suntory Championship: Urawa Red Diamonds

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamttabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. Urawa Red Diamonds  30  13  8  9 054:420 +12 47
1. Yokohama F. Marinos  30  17  7  6 056:330 +23 58
 3. Gamba Osaka  30  10  9  11 050:460  +4 39
 4. JEF United Ichihara  30  15  8  7 057:380 +19 53
 5. Júbilo Iwata  30  16  9  5 056:340 +22 57
 6. Kashima Antlers  30  13  9  8 044:400  +4 48
 7. Nagoya Grampus Eight  30  11  12  7 049:420  +7 45
 8. FC Tokyo  30  13  10  7 046:310 +15 49
 9. Tokyo Verdy 1969  30  11  7  12 056:570  −1 40
10. Albirex Niigata  30  5  9  16 031:560 −25 24
11. Vissel Kōbe  30  8  6  16 035:630 −28 30
12. Sanfrecce Hiroshima  30  6  5  19 028:600 −32 23
13. Ōita Trinita  30  5  11  14 027:370 −10 26
14. Shimizu S-Pulse  30  11  6  13 039:440  −5 39
15. Cerezo Osaka  30  12  4  14 055:560  −1 40
16. Kashiwa Reysol  30  9  10  11 035:390  −4 37
Stand: Ende der Saison[4]
Nach Ende der Saison:
Teilnahme an den Relegationsspielen gegen den Drittplatzierten der J. League Division 2: Kashiwa Reysol

Suntory Championship[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals seit drei Jahren fanden wieder die Endspiele um die Suntory Championship statt, Titelverteidiger Yokohama F. Marinos traf hierbei auf die Urawa Red Diamonds. Den 1:0-Sieg Yokohamas im eigenen Stadion konnte Urawa, trainiert von Guido Buchwald, eine Woche später nach 90 Minuten egalisieren. Die anschließende Verlängerung verlief ergebnislos, sodass das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen musste. Hierbei durften die Reds beginnen, deren erster Schütze Marcus Tulio Tanaka verschoss allerdings. Wenig später besiegelte der Brasilianer Dutra mit seinem entscheidenden Elfmeter die erneute Meisterschaft für die F. Marinos, nachdem unmittelbar davor auch der spätere Bundesliga-Spieler Makoto Hasebe vergeben hatte.

Hinspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paarung Yokohama F. Marinos – Urawa Red Diamonds
Ergebnis 1:0
Datum 5. Dezember 2004
Stadion International Stadium, Yokohama
64.899 Zuschauer
Schiedsrichter Masayoshi Okada
Tore 1:0 Ryuji Kawai (66.)


Rückspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paarung Urawa Red Diamonds – Yokohama F. Marinos
Ergebnis 1:0 n. V., 2:4 i. E.
Datum 11. Dezember 2004
Stadion Saitama Stadium 2002, Saitama
59.715 Zuschauer
Schiedsrichter Tōru Kamikawa
Tore 1:0 Alex (76.)

Elfmeterschießen
Marcus Tulio Tanaka verschießt, 0:1 Daisuke Oku, 1:1 Alex, 1:2 Yoshiharu Ueno, 2:2 Nenê, 2:3 Daisuke Sakata, Makoto Hasebe verschießt, 2:4 Dutra


Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der erstmals ausgetragenen Relegation um einen Platz in der J. League für die kommende Saison traf Kashiwa Reysol als Letzter der Gesamttabelle auf Avispa Fukuoka, Dritter der Division 2. Die beiden Spiele waren insgesamt eine einseitige Angelegenheit; nach Treffern von Harutaka Ōno und Tatsuya Yazawa für die Reysol im in Fukuoka ausgetragenen Hinspiel machten Yuji Unozawa und Yasuhiro Hato eine Woche später vor heimischer Kulisse den Klassenerhalt für den Favoriten klar.

Hinspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paarung Avispa Fukuoka – Kashiwa Reysol
Ergebnis 0:2
Datum 4. Dezember 2004
Stadion Hakatanomori-Stadion, Fukuoka
20.522 Zuschauer
Schiedsrichter Toshimitsu Yoshida
Tore 0:1 Harutaka Ōno (47.), 0:2 Tatsuya Yazawa (89.)


Rückspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paarung Kashiwa Reysol – Avispa Fukuoka
Ergebnis 2:0
Datum 12. Dezember 2004
Stadion Hitachi Kashiwa Soccer Stadium, Kashiwa
13.149 Zuschauer
Schiedsrichter Jōji Kashihara
Tore 1:0 Yuji Unozawa (57.), 2:0 Yasuhiro Hato (61.)


Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://data.j-league.or.jp/SFMS01/search?competition_years=2004&competition_frame_ids=1&competition_frame_ids=12
  2. Tabellen - J League - Japan. In: de.soccerway.com. Global Sports Media, abgerufen am 28. Juli 2016.
  3. Tabellen - J League - Japan. In: de.soccerway.com. Global Sports Media, abgerufen am 27. Juli 2016.
  4. J. League Division 1 2003: Overall table for the season. Abgerufen am 27. Juli 2016 (englisch).