Abigail Spears

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abigail Spears Tennisspieler
Abigail Spears
Spears 2015 bei den French Open
Nation: Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 12. Juli 1981 (40 Jahre)
Größe: 175 cm
1. Profisaison: 2000
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Larry Willens
Preisgeld: 2.994.112 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 285:262
Karrieretitel: 0 WTA, 8 ITF
Höchste Platzierung: 66 (6. Juni 2005)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 555:411
Karrieretitel: 21 WTA, 21 ITF
Höchste Platzierung: 10 (2. März 2015)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Abigail Spears (* 12. Juli 1981 in Valley Center, San Diego County) ist eine ehemalige US-amerikanische Tennisspielerin. Ihren bisher größten Erfolg erzielte sie im Jahr 2017, als sie bei den Australian Open im Mixed siegreich war.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spears begann mit sieben Jahren Tennis zu spielen. 1998 und 1999 war sie in den Vereinigten Staaten im Doppel die Nummer 1 der Juniorinnen, 1999 belegte sie in der Einzelrangliste einen Platz in den Top Ten.

Seit Oktober 2000 ist sie Tennisprofi. Im Einzel gewann sie bislang acht Turniere auf dem ITF Women’s Circuit. Im Doppel gelangen ihr bereits 21 Erfolge bei ITF-Turnieren sowie 21 auf der WTA Tour.

2012 stand sie mit ihrer Doppelpartnerin Raquel Kops-Jones sechs Mal im Finale eines WTA-Turniers (Niederlagen in Brisbane, Doha), die Turniere in San Diego, Seoul, Tokio und Ōsaka konnten sie allesamt gewinnen. In Sydney, Birmingham und Moskau unterlagen sie jeweils im Halbfinale den Doppel-Spezialistinnen Květa Peschke und Katarina Srebotnik bzw. Liezel Huber und Lisa Raymond sowie Marija Kirilenko/Nadja Petrowa.

Mit ihren herausragenden Leistungen im Doppel erreichte Spears im März 2015 Platz 10 im WTA-Ranking ihre bisherige Bestmarke.

Bei den Australian Open stand sie 2014 zusammen mit Raquel Kops-Jones erstmals im Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers; sie unterlagen Jekaterina Makarowa und Jelena Wesnina in drei Sätzen.

Bei den US Open 2019 gab Spears eine auf Prasteron, Testosteron und Metabolite positive Dopingprobe ab, woraufhin sie für 22 Monate gesperrt wurde.[1][2] Sie wird daher nicht mehr in der Weltrangliste geführt.

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. Juli 2000 Vereinigte Staaten Edmond ITF $10.000 Hartplatz Korea Sud Chang Kyung-mi 1:6, 6:4, 6:3
2. Oktober 2003 Australien Mackay ITF $25.000 Hartplatz Australien Trudi Musgrave 5:2 Aufgabe
3. Februar 2004 Vereinigte Staaten Saint Paul ITF $50.000 Hartplatz (Halle) Vereinigte Staaten Jill Craybas 6:3, 6:4
4. Juni 2006 Japan Gunma ITF $25.000 Teppich Japan Akiko Yonemura 6:3, 2:6, 7:66
5. Juni 2006 Japan Tokio ITF $10.000 Hartplatz Japan Chiaki Okadaue 6:2, 6:2
6. Februar 2009 Australien Burnie ITF $25.000 Hartplatz China Volksrepublik Lu Jingjing 6:4, 6:2
7. Februar 2009 Australien Mildura ITF $25.000 Rasen Kirgisistan Ksenia Palkina 5:7, 6:3, 6:2
8. Februar 2010 Vereinigte Staaten Surprise ITF $25.000 Hartplatz Japan Kurumi Nara 6:1, 6:2

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 4. Januar 2003 Neuseeland Auckland WTA Tier IV Hartplatz Vereinigte Staaten Teryn Ashley Simbabwe Cara Black
Russland Jelena Lichowzewa
6:2, 2:6, 6:0
2. 15. August 2004 Kanada Vancouver WTA Tier V Hartplatz Vereinigte Staaten Bethanie Mattek Belgien Els Callens
Deutschland Anna-Lena Grönefeld
6:3, 6:3
3. 24. Juli 2005 Vereinigte Staaten Cincinnati WTA Tier III Hartplatz Vereinigte Staaten Laura Granville Tschechien Květa Peschke
Argentinien María Emilia Salerni
3:6, 6:2, 6:4
4. 10. Mai 2009 Portugal Oeiras WTA International Sand Vereinigte Staaten Raquel Kops-Jones Kanada Sharon Fichman
Ungarn Katalin Marosi
2:6, 6:3, [10:5]
5. 27. September 2009 Korea Sud Seoul WTA International Hartplatz Chinesisch Taipeh Chan Yung-jan Vereinigte Staaten Carly Gullickson
Australien Nicole Kriz
6:3, 6:4
6. 18. September 2011 Kanada Québec WTA International Teppich (Halle) Vereinigte Staaten Raquel Kops-Jones Vereinigte Staaten Jamie Hampton
Georgien Anna Tatischwili
6:1, 3:6, [10:6]
7. 22. Juli 2012 Vereinigte Staaten Carlsbad WTA Premier Hartplatz Vereinigte Staaten Raquel Kops-Jones Vereinigte Staaten Vania King
Russland Nadja Petrowa
6:2, 6:4
8. 23. September 2012 Korea Sud Seoul WTA International Hartplatz Vereinigte Staaten Raquel Kops-Jones Usbekistan Oqgul Omonmurodova
Vereinigte Staaten Vania King
2:6, 6:2, [10:8]
9. 29. September 2012 Japan Tokio WTA
Premier 5
Hartplatz Vereinigte Staaten Raquel Kops-Jones Deutschland Anna-Lena Grönefeld
Tschechien Květa Peschke
6:1, 6:4
10. 14. Oktober 2012 Japan Osaka WTA International Hartplatz Vereinigte Staaten Raquel Kops-Jones Japan Kimiko Date Krumm
Vereinigtes Konigreich Heather Watson
6:1, 6:4
11. 28. Juli 2013 Vereinigte Staaten Stanford WTA Premier Hartplatz Vereinigte Staaten Raquel Kops-Jones Deutschland Julia Görges
Kroatien Darija Jurak
6:2, 7:64
12. 4. August 2013 Vereinigte Staaten Carlsbad WTA Premier Hartplatz Vereinigte Staaten Raquel Kops-Jones Chinesisch Taipeh Chan Hao-ching
Slowakei Janette Husárová
6:4, 6:1
13. 15. Juni 2014 Vereinigtes Konigreich Birmingham WTA Premier Rasen Vereinigte Staaten Raquel Kops-Jones Australien Ashleigh Barty
Australien Casey Dellacqua
7:64, 6:1
14. 18. August 2014 Vereinigte Staaten Cincinnati WTA
Premier 5
Hartplatz Vereinigte Staaten Raquel Kops-Jones Ungarn Tímea Babos
Frankreich Kristina Mladenovic
6:1, 2:0 Aufgabe
15. 28. Februar 2015 Katar Doha WTA Premier Hartplatz Vereinigte Staaten Raquel Kops-Jones Chinesisch Taipeh Hsieh Su-wei
Indien Sania Mirza
6:4, 6:4
16. 14. Juni 2015 Vereinigtes Konigreich Nottingham WTA International Rasen Vereinigte Staaten Raquel Kops-Jones Vereinigtes Konigreich Jocelyn Rae
Vereinigtes Konigreich Anna Smith
3:6, 6:3, [11:9]
17. 18. Oktober 2015 Osterreich Linz WTA International Hartplatz Vereinigte Staaten Raquel Kops-Jones Tschechien Andrea Hlaváčková
Tschechien Lucie Hradecká
6:3, 7:5
18. 23. Juli 2016 Vereinigte Staaten Stanford WTA Premier Hartplatz Vereinigte Staaten Raquel Atawo Kroatien Darija Jurak
Australien Anastassija Rodionowa
6:3, 6:4
19. 18. Februar 2017 Katar Doha WTA Premier Hartplatz Slowenien Katarina Srebotnik Ukraine Olha Sawtschuk
Kasachstan Jaroslawa Schwedowa
6:3, 7:67
20. 6. August 2017 Vereinigte Staaten Stanford WTA Premier Hartplatz Vereinigte Staaten Coco Vandeweghe Frankreich Alizé Cornet
Polen Alicja Rosolska
6:2, 6:3
21. 17. Juni 2018 Vereinigtes Konigreich Nottingham WTA International Rasen Polen Alicja Rosolska Rumänien Mihaela Buzărnescu
Vereinigtes Konigreich Heather Watson
6:3, 7:65

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 29. Januar 2017 Australien Australian Open Grand Slam Hartplatz Kolumbien Juan Sebastián Cabal Indien Sania Mirza
Kroatien Ivan Dodig
6:2, 6:4

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2004 2005 2006 2007 2008 2009 Karriere
Australian Open Q1 3 Q1 Q3 3
French Open Q1 1 Q1 Q1 Q1 1
Wimbledon Q1 1 Q2 Q1 Q3 1
US Open 1 1 Q1 Q2 Q1 1

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde; Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Runde der Qualifikation; n. a. = nicht ausgetragen

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 Karriere
Australian Open 2 1 1 1 1 2 1 AF 1 2 HF VF 2 1 2 2 HF
French Open 1 2 AF 1 1 1 2 1 2 1 2 2 1 AF AF
Wimbledon 1 1 1 AF 1 AF 1 1 2 VF AF AF HF HF 1 HF AF HF
US Open 1 1 1 2 2 1 1 1 1 VF 1 1 1 AF 2 1 AF 1 1 1 2 VF

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 Karriere
Australian Open AF AF AF AF S VF VF S
French Open 1 1 AF AF 1 AF VF 1 VF
Wimbledon 2 2 1 2 1 1 2 2 2 1 AF VF 1 VF
US Open AF 1 AF 1 AF F F 1 AF VF AF AF F

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abigail Spears ist die Tochter eines Computeranalysten. Sie hat eine ältere Schwester und lebt in San Diego.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Abigail Spears – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Provisional suspension imposed on Abigail Spears
  2. Doppelspezialistin Spears für 22 Monate gesperrt