Vatimont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vatimont
Wappen von Vatimont
Vatimont (Frankreich)
Vatimont
Region Grand Est
Département Moselle
Arrondissement Forbach-Boulay-Moselle
Kanton Faulquemont
Gemeindeverband Communauté de communes du District Urbain de Faulquemont
Koordinaten 48° 59′ N, 6° 28′ OKoordinaten: 48° 59′ N, 6° 28′ O
Höhe 224–303 m
Fläche 8,13 km2
Einwohner 323 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 40 Einw./km2
Postleitzahl 57580
INSEE-Code

Kirche Saint-Martin

Vatimont (lothringisch Vautieumont, deutsch Wallersberg) ist eine französische Gemeinde mit 323 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen), etwa 28 km östlich von Metz gelegen.

Der Ort wurde im 12. Jahrhundert erstmals als Walterimont erwähnt und liegt seit jeher auf der französischen Seite der ehemaligen deutsch-französischen Sprachgrenze. Seit 1766 gehört er zu Frankreich.

Im Rathaus ist seit 1791 ein Originalstein aus der Bastille ausgestellt, der in eine Wand eingelassen ist.

1871–1918 gehörte Vatimont vorübergehend noch einmal zum Deutschen Reich, Französisch blieb aber Amts- und Umgangssprache. Vatimont hatte damals noch deutlich mehr Einwohner (1910: 467 Einwohner).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 318 313 322 347 340 337 361