Thicourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thicourt
Wappen von Thicourt
Thicourt (Frankreich)
Thicourt
Region Grand Est
Département Moselle
Arrondissement Forbach-Boulay-Moselle
Kanton Faulquemont
Gemeindeverband Communauté de communes du District Urbain de Faulquemont
Koordinaten 48° 59′ N, 6° 33′ OKoordinaten: 48° 59′ N, 6° 33′ O
Höhe 234–336 m
Fläche 5,50 km2
Einwohner 145 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 26 Einw./km2
Postleitzahl 57380
INSEE-Code

Kapelle Sainte-Ursule

Thicourt (lothringisch Thico, deutsch Diedersdorf) ist eine französische Gemeinde mit 145 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen), etwa 33 Kilometer östlich von Metz gelegen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1018 erstmals als Tiedresdorf erwähnt. dann Thiederesdorf (1142), Dydersdorf (1349),[1] Diederstorff (1404).

Das kleine Dorf lag im Mittelalter noch auf deutschem Sprachgebiet und wurde damals als Diderich erwähnt, ist aber mittlerweile seit Jahrhunderten frankophon. Von 1093 bis 1602 gab es im Ort ein Benediktinerkloster.

Seit 1766 gehört Thicourt zu Frankreich. 1871–1918 gehörte es vorübergehend noch einmal zum Deutschen Reich, Französisch blieb aber Amts- und Umgangssprache.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 181 170 153 154 152 146 151

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Thicourt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Burkhard Dietz,Helmut Gabel-Griff nach dem Westen-Teil 1-(2003)