Tenteling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tenteling
Wappen von Tenteling
Tenteling (Frankreich)
Tenteling
Region Grand Est
Département Moselle
Arrondissement Forbach-Boulay-Moselle
Kanton Stiring-Wendel
Gemeindeverband Forbach Porte de France
Koordinaten 49° 8′ N, 6° 56′ OKoordinaten: 49° 8′ N, 6° 56′ O
Höhe 245–362 m
Fläche 7,19 km2
Einwohner 1.059 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 147 Einw./km2
Postleitzahl 57980
INSEE-Code

Tenteling (deutsch Tentelingen) ist eine französische Gemeinde im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie hat 1059 Einwohner (Stand 1. Januar 2014) und besteht aus den beiden, zwei Kilometer voneinander entfernten, Dörfern Tenteling und Ebring (deutsch Ebringen).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde befindet sich auf einem Plateau oberhalb des lothringischen Kohlebeckens. Die Umgebung ist geprägt von hügeliger Landschaft und Wäldern. Ein großer Teil des nichtbewaldeten Geländes wird landwirtschaftlich genutzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Tenteling und Ebring sind zwei sehr alte Dörfer, deren Gründung wahrscheinlich auf die Zeit der fränkischen Landnahme zurückgeführt werden kann, also um das Jahr 500. Die erste urkundliche Erwähnung findet sich in einer alten Handschrift der Abbaye de St. Pierre-aux-Nonnains in Metz im Jahre 960 als Tentelinga.

Vom 10. bis 13. Jahrhundert gehörte die Domäne von Tenteling zur Abbaye de St. Pierre-aux-Nonnains in Metz, gegen 1300 zur Kommanderie des Deutschen Ordens Saarbrücken, 1475 zu Beckingen, dann zur Herrschaft von Sarreguemines. Im 16. Jahrhundert erhielten die Herren von Forbach Tenteling zum Lehen.

Die Domäne von Ebring gehörte im 12. Jahrhundert zum Fürstenhaus von Saarbrücken. Die Herren von Kerpen herrschten von 1591 bis 1758 über das Dorf. Im Jahre 1758 wurde es dann dem Fürstentum von Lothringen zugeschlagen. Die beiden Dörfer Tenteling und Ebring wurden durch kaiserliches Dekret schließlich 1811 zur Gemeinde Tenteling vereinigt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2010
Einwohner 527 594 642 746 786 996 986 1.008

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Mühle auf dem Grauberg
  • Das Moor mit seiner Flora und Fauna
  • Die Flurkreuze aus dem 18. Jahrhundert
  • Die Kirche St. Pierre in Tenteling aus dem 14. Jahrhundert, mehrfach erneuert
  • Die Kapelle St. Joseph in Ebring, erbaut im Jahre 1868

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tenteling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien