Viviers-le-Gras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Viviers-le-Gras
Viviers-le-Gras (Frankreich)
Viviers-le-Gras
Region Grand Est
Département Vosges
Arrondissement Neufchâteau
Kanton Darney
Gemeindeverband Vosges Côté Sud Ouest
Koordinaten 48° 8′ N, 5° 56′ OKoordinaten: 48° 8′ N, 5° 56′ O
Höhe 293–455 m
Fläche 9,04 km2
Einwohner 198 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 22 Einw./km2
Postleitzahl 88260
INSEE-Code

Lage der Gemeinde Viviers-le-Gras
im Département Vosges

Viviers-le-Gras ist eine französische Gemeinde im Département Vosges der Region Grand Est. Sie gehört zum Arrondissement Neufchâteau und zum Gemeindeverband Vosges Côté Sud Ouest.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 198 Einwohner (1. Januar 2016) zählende Gemeinde Viviers-le-Gras liegt zwischen Contrexéville und Darney, etwa zehn Kilometer südlich von Vittel im äußersten Südwesten Lothringens. Im Westen der Gemeinde verläuft die Maas-Saône-Wasserscheide, die von der Départementsstraße 164 über den 403 Meter über dem Meer liegenden Col du Haut de Salin überquert wird.

Im Westen und Norden des Gemeindegebietes entspringen die Bäche Ruisseau du Gras (Namensgeber für den Ort zur Unterscheidung mehrerer Dörfer namens Viviers) und Ruisseau le Zouneau, die nach ihrem Zusammenfluss in Richtung Süden zur oberen Saône entwässern.

Das südliche Drittel des Gemeindeareals ist von Wäldern bedeckt (Forêt de la Belle Perche und les Grand Bois).

Nachbargemeinden von Viviers-le-Gras sind Lignéville im Norden, Provenchères-lès-Darney im Osten, Bleurville im Süden, Marey und Gignéville im Südwesten sowie Dombrot-le-Sec im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1635 belagerten schwedische Truppen das nahegelegene Dorf Saint-Baslemont und verwüsteten die Umgebung; unter anderem wurde das nahegelegene Dorf Nonville niedergebrannt. Die Bewohner von Viviers flohen in die Wälder und lebten dort über ein Jahr lang. Auf ihrem Rückzug zerstörten die Schweden auch Viviers, das etwas weiter talwärts wieder aufgebaut wurde.

Während der großen Pestepidemie 1720 wurden die Toten in Viviers aus Angst vor Ansteckung außerhalb des Friedhofes begraben. Die Gemarkung an einem Waldrand heißt noch heute „champ des morts“ (Totenfeld). 1754 forderte eine Cholera-Epidemie in Viviers-le-Gras 32 Todesopfer.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es in Viviers einen Zimmermann, einen Schmied, einen Stellmacher, einen Schuster, einen Holzschuhmacher, einen Klempner, eine Hebamme und einen Bäcker, ein Lebensmittelgeschäft, ein Schuhgeschäft und zwei Cafés.

Mühlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Viviers gab es zu Beginn des 20. Jahrhunderts zwei Wassermühlen. Die Moulin Rouvenach, benannt nach ihrem Besitzer, hieß ab 1930 Moulin du bas (untere Mühle), als Henri Jeanvoine diese übernahm. Sie wurde modernisiert und arbeitete bis zum Ruhestand seines Sohnes im Jahr 1972. Der Betrieb der Moulin Rodier endete bereits nach der Pensionierung des Besitzers Ermest Rodier im Jahr 1908. Nach dem allmählichen Verfall der Gebäude diente das Gelände zwischenzeitlich als Stall. Heute steht an der Stelle der alten Mühle ein Wohnhaus.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2016
Einwohner 200 227 203 192 200 185 164 198

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der romanische Turm der Kirche St. Eliphius (Saint-Élophe) stammt aus dem 12. Jahrhundert, der Chor in gotischem Stil entstand Ende des 15. bis Anfang des 16. Jahrhunderts. Während der Zeit der Französischen Revolution wurde diverses Inventar beschlagnahmt, darunter silberne Vasen. Eine der beiden ursprünglich vor der Kirche stehenden Statuen der Heiligen Jungfrau wurde 1983 gestohlen, die andere steht seitdem in der Kirche.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Viviers-le-Gras – Sammlung von Bildern