Claudon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Claudon
Claudon (Frankreich)
Claudon
Region Grand Est
Département Vosges
Arrondissement Neufchâteau
Kanton Darney
Gemeindeverband Vosges Côté Sud Ouest
Koordinaten 48° 2′ N, 6° 2′ OKoordinaten: 48° 2′ N, 6° 2′ O
Höhe 248–404 m
Fläche 21,72 km2
Einwohner 219 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 10 Einw./km2
Postleitzahl 88410
INSEE-Code

Klosterkirche im Ortsteil Droiteval

Claudon ist eine französische Gemeinde im Département Vosges in der Region Grand Est. Sie gehört zum Arrondissement Neufchâtea und zum Kanton Darney.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 219 Einwohner (1. Januar 2016) zählende Gemeinde Claudon befindet sich auf einer durchschnittlichen Höhe von etwa 310 m über dem Meeresspiegel, 35 Kilometer südwestlich von Épinal und 25 Kilometer südöstlich von Vittel im äußersten Süden Lothringens an der Grenze zur Region Franche-Comté.

Das 21,72 km² große Gemeindegebiet liegt auf dem Plateau der Vôge im Einzugsgebiet der oberen Saône. Durch die Gemeinde fließt die Ourche, die im Nordwesten in die Saône mündet.

Ortsteil La Grande Catherine

Der weitaus größte Teil des Gemeindeareales gehört zum Forêt Domaniale de Darney, einem der größten zusammenhängenden Mischwaldgebiete in Lothringen. Landwirtschaftliche Nutzflächen finden sich nur auf den Rodungsinseln um den Kernort sowie um die Ortsteile. Zu Claudon gehören die Weiler Droiteval, La Grande Catherine, La Grange Rouge, La Sybille und Henricel.

Nachbargemeinden von Claudon sind Attigny im Norden, Hennezel im Osten, Passavant-la-Rochère im Südosten, Martinvelle im Süden sowie Monthureux-sur-Saône im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde von einem keltischen Stamm auf einem Felsvorsprung über der Ourche angelegt. Aus dem keltischen Namen Clando wurde allmählich Claudon als Teil der Vogtei Darney und des Herzogtums Lothringen. Prägend für die Entwicklung der Gegend war die Gründung der Zisterzienserabtei Notre Dame de Droiteva (Kloster Droiteval) im Jahr 1130. Nachdem in Lothringen überall Klöster und Priorate entstanden, ordnete der Herzog von Lothringen 1448 an, in den weiten Wäldern um Darney Glashütten zu errichten. Die Glasmacher siedelten in der Nähe der Glashütten, weit verstreut im Gebiet um Claudon und Hennezel. Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen wurden in Attigny gefeiert. Eine eigene Pfarrei erhielt Claudon erst am 15. November 1763 mit der Fertigstellung der Kirche St. Guarinus (Saint-Guérin)

Mit der Ansiedlung von Mühlen und Schmieden etablierte sich Claudon allmählich zu einem kleinen Industriezentrum. Am Vorabend der Französischen Revolution bestanden in der Gemeinde Claudon elf Glashütten, sieben königliche Schmieden, drei Mühlen, ein Sägewerk und eine Fliesenmanufaktur. Seit dem Niedergang dieser frühen Industrien ist die Gemeinde eher land- und forstwirtschaftlich geprägt.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 362 376 308 285 238 262 220

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche St. Guarinus (Saint-Guérin) aus dem Jahr 1765 mit einem Turm aus dem Jahr 1881
  • Freiheitseiche neben der Kirche aus dem Jahr 1790
  • 1130 gegründete Zisterzienserabtei Notre Dame de Droiteval (Kloster Droiteval)
  • Pont Tatal, ein Viadukt über die Ourche der 1964 stillgelegten und hauptsächlich militärisch genutzten Bahnlinie con Jussey nach Uxegney, seit 1998 mit einer Plattform für Bungeespringer ausgestattet

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Claudon führt die Landstraße von Darney über Passavant-la-Rochère nach Corre. Die nächsten Bahnhöfe befinden sich in Bains-les-Bains und Contrexéville.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichtsabriss auf claudon.pagesperso-orange.fr (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Claudon – Sammlung von Bildern