Martigny-les-Bains

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Martigny-les-Bains
Wappen von Martigny-les-Bains
Martigny-les-Bains (Frankreich)
Martigny-les-Bains
Region Grand Est
Département Vosges
Arrondissement Neufchâteau
Kanton Darney
Gemeindeverband Vosges Côté Sud Ouest
Koordinaten 48° 6′ N, 5° 49′ OKoordinaten: 48° 6′ N, 5° 49′ O
Höhe 342–495 m
Fläche 29,22 km2
Einwohner 799 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 27 Einw./km2
Postleitzahl 88320
INSEE-Code

Martigny-les-Bains ist eine französische Gemeinde mit 799 Einwohnern (1. Januar 2016) im Département Vosges in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Neufchâteau und zum 2017 gegründeten Gemeindeverband Vosges Côté Sud Ouest. Die Bewohner werden Octodurien(ne)s genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt 18 Kilometer südwestlich von Vittel am Oberlauf des Mouzon. Am Südostrand der Gemeinde verläuft die Maas-Saône-Wasserscheide. Der höchste Punkt im Gemeindegebiet ist die Westflanke des Le Haumont (498 m) und damit eine der höchsten Erhebungen der Monts Faucilles zwischen dem Plateau von Langres und der Vôge. Der Côte d'Humblot erreicht 466 m. Die hügelige Nordhälfte des Gemeindegebietes ist von dichten Eichen- und Buchenwäldern bedeckt, im Süden herrscht Acker- und Weideland vor.

BandeauMartigny.jpg

Nachbargemeinden von Martigny-les-Bains sind La Vacheresse-et-la-Rouillie und Crainvilliers im Norden, Dombrot-le-Sec im Nordosten, Serocourt im Osten, Frain und Morizécourt im Südosten, Lamarche im Süden, Villotte im Westen sowie Sauville im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das frühere Bauerndorf hieß ursprünglich Martigny. 1801 wurde es, um Verwechslungen zu vermeiden, in Martigny-lez-Lamarche umbenannt. Nach der Etablierung eines ersten bescheidenen Badebetriebes und dem Anschluss an das Eisenbahnnetz hieß die Gemeinde ab 1882 offiziell Martigny-les-Bains. Die Majuskel Tau im Wappen zeigt die frühere Zugehörigkeit zum Bistum Toul.[1]

Thermalbad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werbeplakat des Kurortes aus dem Jahr 1909

Um 1800 wurde die Mineralquelle, die seit alters her bekannt war, erstmals provisorisch eingefasst. Sie befand sich inmitten des Dorfes am Ruisseau de l’Aune, einem rechten Nebenfluss des Mouzon. Man nannte die Quelle damals Fontaine au fer (Eisenbrunnen). Im Jahr 1829 machte der Chemiker Collard eine erste Wasseranalyse, deren Daten verschollen sind. 1849 erfolgte eine amtliche Analyse von Henry Ossian, der dem Quellwasser ähnliche Inhaltsstoffe wie den wenige Kilometer nördlich austretenden Mineralwassern von Vittel und Contrexéville attestierte. Darüber hinaus empfahl er, das ganzjährig mit 12 °C austretende Wasser für medizinische Zwecke zu nutzen, was am 20. März 1859 durch ein Ministerialdekret erlaubt wurde.

Madame Maubertier, die Witwe eines Pariser Architekten, kaufte der Gemeinde 1860 die Konzession für die Ausbeutung der Quelle ab. Mit finanzieller Hilfe eines Millionärs wurde ein Reservoir gegraben, das in einen künstlichen Teich mündete. Nun wurde ein Pavillon in griechischem Stil erbaut. Dieser wurde durch einen überdachten Gang mit einem in der Nähe befindlichen Gebäude verbunden, das über Keller, Schwimmbad, Duschen, Umkleideräume und diverse Säle verfügte. In den Jahren nach 1860 wuchs der Kurpark nur langsam, immer wieder unterbrochen von der Einstellung der Arbeiten wegen Geldmangels und mehreren Besitzerwechseln. 1882 wurde das Casino-Theater eröffnet. Der Kurpark war acht Hektar groß und glich inzwischen einem botanischen Garten. Der Pavillon steht auf einer Insel des künstlichen Sees, der von der Thermalquelle gespeist wird, die 22.000 Liter pro Stunde schüttet.

Nach einem erneuten Konkurs wurde 1893 ein Herr Chapier Eigentümer des Thermalbades. Der Bau einer Mineralwasser-Abfüllanlage scheiterte, aber der Grundstein zum späteren Hotel International wurde gelegt. Im Jahr 1896 gründete sich die Aktiengesellschaft Société anonyme des Eaux minérales et établissements thermaux de Martigny les bains (Vosges).

Das Thermalbad Martigny-les-Bains entwickelte sich allmählich in Konkurrenz zu den nahegelegenen Bädern in Vittel, Contrexéville, Bains-les-Bains, Bourbonne-les-Baine und Plombières-les-Bains. Die beiden Weltkriege verwandelten die Etablissements in Lazarette. Seit den 1950er Jahren gab es wieder zahlreiche Besitzerwechsel. Modernisierungen erfolgten nicht mehr und so verfielen die Anlagen in einen Dornröschenschlaf. Es gibt Pläne, das Thermalbad zu reaktivieren, was aber bisher an Geldmangel oder Kompetenzstreitigkeiten scheiterte. Der Glanz der Belle Époque ist heute nur noch zu erahnen.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2013
Einwohner 941 1.019 1.093 1.142 992 915 849 812

Von 1793 bis 1911 wurden in Martigny stets über 1.000 Einwohner gezählt.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Rémy mit Ursprung im 13. Jahrhundert (Monument historique)[4] und einer 1966 rekonstruierten Orgel
  • Kurpark, Quellen-Pavillon (Metall-Glas-Konstruktion aus dem Jahr 1882), Einkaufspassage und Kiosk; seit 1987 als gesamtes Ensemble unter Denkmalschutz (monument historique)[5]
  • Hotel International (umgebaut aus einem ehemaligen Kloster nach dem Zweiten Weltkrieg), zwischenzeitlich private Hochschule und heute Hotel für Seminargäste
  • Reste des Grand Hotel des Bains (im Zweiten Weltkrieg von den Deutschen niedergebrannt)

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Martigny-les-Bains führt die D429 (ehemals N429) von Vittel nach Langres. Der Bahnhof Martigny-les-Bains liegt an der nicht mehr im Personenverkehr bedienten Bahnstrecke Merrey–Hymont-Mattaincourt.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wappenbeschreibung auf genealogie-lorraine.fr (französisch)
  2. Geschichte auf martignylesbains.free.fr (französisch)
  3. Statistik auf cassini.ehess.fr
  4. Eintrag in der Base Mérimée des Kulturministeriums. Abgerufen am 7. September 2016 (französisch).
  5. Eintrag in der Base Mérimée des Kulturministeriums. Abgerufen am 7. September 2016 (französisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Martigny-les-Bains – Sammlung von Bildern