Saint-Ouen-lès-Parey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Ouen-lès-Parey
Saint-Ouen-lès-Parey (Frankreich)
Saint-Ouen-lès-Parey
Region Grand Est
Département Vosges
Arrondissement Neufchâteau
Kanton Vittel
Gemeindeverband Terre d’Eau
Koordinaten 48° 11′ N, 5° 46′ OKoordinaten: 48° 11′ N, 5° 46′ O
Höhe 322–435 m
Fläche 21,09 km2
Einwohner 491 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 23 Einw./km2
Postleitzahl 88140
INSEE-Code

Rathaus Saint-Ouen-lès-Parey

Saint-Ouen-lès-Parey ist eine französische Gemeinde mit 491 Einwohnern (1. Januar 2016) im Département Vosges in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Neufchâteau und zum 2017 gegründeten Gemeindeverband Terre d’Eau. Die Bewohner werden Odéens genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 20 Kilometer westlich von Vittel im äußersten Südwesten Lothringens zwischen den Landschaften Bassigny im Südwesten und Xaintois im Nordosten. Von Südosten greifen die Ausläufer der Monts Faucilles noch auf das Gemeindegebiet über (im Bois de la Bouloie wird mit 435 m über dem Meer der höchste Punkt erreicht). Durch die Gemeinde fließt der Anger, ein Zufluss des Mouzon, der zum Einzugsgebiet der Maas gehört. Etwa ein Drittel des 21,09 km² großen Gemeindeareales ist mit Wald bedeckt, der sich im Süden und Osten ausbreitet.

Nachbargemeinden von Saint-Ouen-lès-Parey sind Aingeville im Norden, Saulxures-lès-Bulgnéville im Osten, Crainvilliers im Südosten, La Vacheresse-et-la-Rouillie im Süden, Sauville im Südwesten sowie Urville im Nordwesten.

Am Nordwestrand der Gemeinde verläuft die Autoroute A31 (Dijon-Nancy-Metz-Luxemburg).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Saint-Ouen-lès-Parey entstand auf königlichen Erlass vom 5. März 1833 aus den bis dahin selbständigen Gemeinden Saint-Ouen und Parey, die zu diesem Zeitpunkt räumlich schon fast zusammengewachsen waren. Frühe Schreibweisen von Saint-Ouen waren Sancta Oda, Saint-Ouïn, Saint-Ouain und Saint-Ouyn. Herren von Saint-Ouen waren in den 200 Jahren vor der Revolution die Familien Espine, Mathey, Châtelet, Torneille, Lavaux, d'Orbilly und Bresson.

Die Pfarrei der Kirche St. Ode und Hl. Dreifaltigkeit in Saint-Ouen wurde schon im 12. Jahrhundert mit der Pfarrei der Kirche Unsere Lieben Frau in Parey zusammengeführt.

Die Mairie (das Rathaus) wurde im Jahr 1800 erbaut, die Gebäude der Knabenschule und der Mädchenschule wurden 1835 errichtet.

Viele Dokumente zur Geschichte der Gemeinde wurden bei einem Brand im Rathaus Mitte des 20. Jahrhunderts vernichtet.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 568 558 553 518 575 539 501 487

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Sainte-Ode et Sainte-Trinité in Saint-Ouen aus dem 12. Jahrhundert (gotisches Langhaus), im 17. Jahrhundert restauriert, Monument historique[2]
  • Kirche Notre-Dame in Parey
  • Schloss (Château de Saint-Ouen) aus dem 18. Jahrhundert
  • Brunnen
  • Wegkreuz aus dem 16. Jahrhundert, Monument historique[3]
  • Jardin d’Ode – öffentlich zugänglicher Garten des Prädikats Jardin remarquable
Kirche Sainte-Ode et Sainte-Trinité in Saint-Ouen
Kirche Notre-Dame in Parey

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Saint-Ouen-lès-Parey dominiert nach wie vor die Landwirtschaft, insbesondere die Milchviehhaltung.[4] Darüber hinaus spielen Dienstleistungen und Handel eine gewisse Rolle.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Saint-Ouen-lès-Parey führt die D17 von Bulgnéville nach Vrécourt. Der nächste Bahnanschluss befindet sich im 13 Kilometer entfernten Contrexéville an der Bahnlinie von Nancy nach Culmont-Chalindrey, die von der TER Lorraine betrieben wird.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saint-Ouen-lès-Parey auf vosges-archives.com (Memento des Originals vom 3. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vosges-archives.com, pdf-Datei, französisch, abgerufen am 30. März 2015
  2. Eintrag in der Base Mérimée des Kulturministeriums. Abgerufen am 30. März 2015 (französisch).
  3. Eintrag in der Base Mérimée des Kulturministeriums. Abgerufen am 30. März 2015 (französisch).
  4. Betriebe auf annuaire-mairie.fr (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Ouen-lès-Parey – Sammlung von Bildern