Pompierre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pompierre
Pompierre (Frankreich)
Pompierre
Region Grand Est
Département Vosges
Arrondissement Neufchâteau
Kanton Neufchâteau
Gemeindeverband Ouest Vosgien
Koordinaten 48° 16′ N, 5° 40′ OKoordinaten: 48° 16′ N, 5° 40′ O
Höhe 303–445 m
Fläche 12,42 km2
Einwohner 231 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 19 Einw./km2
Postleitzahl 88300
INSEE-Code

Pompierre – Romanisches Tympanon

Pompierre ist eine kleine Gemeinde im französischen Département Vosges in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen) mit 231 Einwohnern (1. Januar 2016). Der Name ist abgeleitet von einer mittelalterlichen Steinbrücke (Pont de Pierre).

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pompierre liegt am Fluss Mouzon nahe der Grenze zur Champagne und etwa 73 Kilometer (Fahrtstrecke) südwestlich von Nancy bzw. elf Kilometer südlich von Neufchâteau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte des Orts reicht bis in die fränkische Zeit zurück: Im Jahre 575(?) fand auf der steinernen Brücke ein Treffen der verfeindeten Halbbrüder Chilperich I. von Neustrien und Sigibert I. von Austrasien statt.

Im Hochmittelalter gehörte der Ort zum Herzogtum Lothringen. Im Jahre 1741 ließ der Grundherr von Pompierre, Jean-Baptiste de Lavaulx, einen Herrensitz (château) erbauen; doch nur ein halbes Jahrhundert später wurden durch die Französische Revolution alle überkommenen und längst überholten Formen der Grundherrschaft abgeschafft.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 235 203 215 206 210 222

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die im 19. Jahrhundert komplett neu erbaute Kirche St. Martin besitzt ein romanisches Portal, das noch von ihrem Vorgängerbau stammt. Neben dem mehrfach zurückgestuften Portalgewände mit reich dekorierten eingestellten Säulen beeindruckt vor allem das Tympanon: Der – auf dem Rücken von zwei gebückten und nackten Männern aufruhende – Türsturz zeigt Christi Einzug in Jerusalem; im Bogenfeld sind die Verkündigung an die Hirten, die von einem Engel begleitete Flucht nach Ägypten, der Kindermord in Betlehem und eine Anbetung der Könige dargestellt. Die einzelnen Figuren stehen jedoch – anders als in den Portalen des nicht weit entfernten Burgund – isoliert; auch der Gesichtsausdruck lässt keine Regungen erkennen. Auf die ornamentale Gestaltung der Architekturelemente, der Gewänder, der Kronen etc. wird dagegen viel Aufmerksamkeit verwandt.
  • Das Schloss (château) aus dem 18. Jahrhundert – eher ein größerer Gutshof – liegt etwas außerhalb des Ortes und befindet sich in Privatbesitz.
  • Am Ortsrand steht ein Waschhaus (lavoir) aus dem Jahr 1824, dass auch als Viehtränke (abreuvoir) genutzt wurde.
  • In der Umgebung finden sich noch einige Scheunen, die in Frankreich – wie überall in Europa – selten geworden sind.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Uwe Anhäuser: Lothringen – Kunst, Geschichte, Landschaft. Entdeckungsfanhrten im Herzen Europas zwischen Vogesen und Champagne. DuMont, Köln 1989 S. 190 ISBN 3-7701-1600-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pompierre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien