Buchenurwälder in den Karpaten und alte Buchenwälder in Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buchenurwälder in den Karpaten und alte Buchenwälder in Deutschland*
UNESCO-Welterbe
UNESCO-Welterbe-Emblem
Staatsgebiet: DeutschlandDeutschland Deutschland,
SlowakeiSlowakei Slowakei,
UkraineUkraine Ukraine
Typ: Natur
Kriterien: (ix)
Referenz-Nr.: 1133
Region: ª Europa
Geschichte der Einschreibung
Einschreibung: 2007  (Sitzung 31)
Erweiterung: 2011  (Sitzung 35)

* Der Name ist auf der Welterbe-Liste aufgeführt.
ª Die Region ist von der UNESCO klassifiziert.

Unter der Bezeichnung Buchenurwälder in den Karpaten und alte Buchenwälder in Deutschland führt die UNESCO 15 räumlich getrennte Buchenwaldgebiete in Deutschland, der Slowakei und der Ukraine mit einer Gesamtfläche von 33.671 ha als Weltnaturerbe. In Deutschland handelt es sich bis auf winzige urwaldartige Reliktflächen um naturnahe Altwälder, während die Bestände in den Karpaten als echte Urwälder bezeichnet werden, obwohl es sich auch hier eher um „urwaldartige Naturwälder" handelt, die in der Geschichte durchaus ab und zu genutzt wurden.

Aufnahme[Bearbeiten]

Die slowakischen und ukrainischen Buchenwälder der Waldkarpaten wurden 2007 in den Kanon des Welterbes aufgenommen; 2011 erfolgte eine Ergänzung durch fünf ausgewählte deutsche Rotbuchenwälder.[1]

Einzelne Wälder[Bearbeiten]

Buchenurwälder in den Karpaten und alte Buchenwälder in Deutschland (Mitteleuropa)
Jasmund
Jasmund
Serrahn
Serrahn
Grumsiner Forst
Grumsiner Forst
Kellerwald-Edersee
Kellerwald-Edersee
Hainich
Hainich
Havešová
Stužica/Bukovské vrchy
Rožok
Vihorlatské vrchy
Chornohora
Kuziy/Trybushany
Maramoros
Stuzhytsia/Uzhok
Svydovets
Uholka
Lage der Buchenwälder

Deutschland[Bearbeiten]

insgesamt 4.391 ha alte, naturnahe Altwälder

Slowakei[Bearbeiten]

insgesamt 5.766 ha urwaldartige Naturwälder

Ukraine[Bearbeiten]

insgesamt 23.514 ha urwaldartige Naturwälder

  • Biosphärenreservat Karpaten in der Oblast Transkarpatien:
    • Tschornohora - 2.477 ha, Gründung 1968 (1912) (hochmontaner Buchenmischurwald mit Nadelbäumen, letztes Habitat des Nerzes)
    • Kusij / Trybuschany - 1.370 ha, Gründung 1990 (Eichen-Buchenwälder, wärmeliebende Flora)
    • Maramoros - 2.244 ha, Gründung 1990 (1907) (Tannen-Buchen-Urwälder)
    • Uholka-Shyrokyi Luh- 11.860 ha, Gründung 1968 (weltweit größter zusammenhängender Standort von Rotbuchenurwäldern)
    • Swydiwez - 3.031 ha, Gründung 1997 (höchstes Verbreitungsgebiet reiner Buchenwaldbestände innerhalb des Weltnaturerbes)
  • Stuschyzja-Uschok, Naturpark - 2.532 ha, Gründung 1908 (ältestes europäisches Rotbuchenreservat mit Zwergbuchenwäldern)

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Buchenurwälder in den Karpaten und alte Buchenwälder in Deutschland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. unesco.de: Alte Buchenwälder in Deutschland sind Weltnaturerbe (Zugriff am 25. Juni 2011).