Flusssystem des Rheins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Rhein und sein Flusssystem

Das Flusssystem des Rheins umfasst alle Wasserläufe, die über den Rhein und seine Mündungsarme entwässern und damit ein Einzugsgebiet von fast 220.000 km². Aus ihm leitet es im Mittel rund 2900 m³/s[1] Wasser in die Nordsee.

Lage und Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Flusssystem des Rheins ist nach der Wasserführung das größte nordwestlich der Europäischen Hauptwasserscheide und nach dem Einzugsgebiet das zweitgrößte (nach dem der Newa). Die westlichen Nachbargebiete sind die der Schelde und der Seine. Die im Süden und Südosten angrenzenden Stromgebiete der Rhone und des Po entwässern zum Mittelmeer hin, das der Donau zum Schwarzen Meer. Nach Osten grenzen die Stromgebiete von Elbe, Weser und Ems an.

Der Rhein durchfließt in generell nordnordwestlicher Richtung sehr unterschiedliche Naturräume. Das Quellgebiet des Rheins liegt im Übergangsbereich zwischen West- und Ostalpen. Nachdem der Rhein als gletschergespeister Hochgebirgsfluss die Alpen verlassen und als Grenzfluss zwischen Österreich und der Schweiz den Bodensee erreicht hat, durchquert er in westlicher Richtung gefällereich das nördliche Alpenvorland und empfängt hier mit der Aare seinen wasserreichsten Nebenfluss. Am Basler Rheinknie entwässert der Rhein gut ein Sechstel seines Einzugsgebietes, ist aber mit rund 1040 m³/s (über ein Drittel des Mündungsabflusses) bereits wasserreicher als jeder andere Nordseezufluss. Hier ist das Einzugsgebiet durch die benachbarten Flusssysteme von Rhone und Donau markant eingeschnürt, was auf die jüngere Entstehungsgeschichte des Flusssystems zurückgeht. Sein nun nordgerichteter, kanalisierter Verlauf durch das ebene, einen geologischen Graben ausfüllende Oberrheinische Tiefland ist flankiert durch die niederschlagsreichen Gebirge Schwarzwald und Vogesen, denen mehr als 250 m³/s seiner Wasserführung entstammen; die Hälfte davon erreicht allerdings erst über die Nebenflüsse Neckar (rechts) und Mosel (links) den Rhein. Vor seinem Engtal durch die Mittelgebirgsschwelle empfängt er mit dem Main seinen längsten rechten Nebenfluss und bald darauf von links die Nahe. Im Neuwieder Becken, das das Mittelrheintal in zwei Abschnitte teilt, stoßen von rechts die Lahn und von links die mächtige Mosel hinzu. An der Siegmündung bei Bonn beginnt das anfangs sehr dicht besiedelte niederrheinische Tiefland. Im Bereich des Ruhrgebietes münden von rechts Ruhr und Lippe. Jenseits der niederländischen Grenze verzweigt sich der Strom mehrfach in meist regulierte Wasserläufe und Kanäle, wobei die nach Westen fließende Waal zwei Drittel der Wassermenge aufnimmt. Kurz vor der Mündung in die Nordsee strömt dem Hauptarm des Rheins von links die über 870 Kilometer lange Maas zu.

Der Rheinlauf wird nach diesen durchflossenen Landschaften in sechs Teilabschnitte gegliedert:

Abschnitte des Rheinlaufs und zugehörige Teileinzugsgebiete (EZG) des Flusssystems
Fluss-
abschnitt
bis Ort Länge
in km
Zuwachs
Abfluss
in m³/s
Zuwachs
EZG
in km²
Nebenflüsse
(nach
Abfluss)
Gebirge
(nach Höhe)
Städte
(nach
Einwohnern)
Alpenrhein Mündung in den
Bodensee
(Rheindamm)
172[2] 228 6.119 Ill
(Hinterrhein)
(Vorderrhein)
Alpen Dornbirn
Chur
Feldkirch
Hochrhein
m. Bodensee
Basel
(Mittlere Brücke)
207 809 29.778 Aare
Thur
Bregenzer Ach
Alpen
Jura
Schwarzwald
Zürich
Basel
Bern
Oberrhein Bingen
(Nahemündung)
364 573 67.578 Main
Neckar
Ill
Schwarzwald
Vogesen
Fichtelgebirge
Frankfurt
Stuttgart
Nürnberg
Mittelrhein Bonn
(Siegmündung)
130 528 40.715 Mosel
Sieg
Lahn
Vogesen
Taunus
Hunsrück
Bonn
Saarbrücken
Metz
Niederrhein Millingen
(Verzweigung am
Pannerdens Kop)
209 162 15.767 Ruhr
Lippe
Wupper
Rothaargebirge
Ebbe-Homert
Eggegebirge
Köln
Düsseldorf
Dortmund
Deltarhein Rotterdam
(Hoek van Holland)
Abschlussdeich
(Kornwerderzand)
160
.
198[3]
600 58.400 Maas
Vechte
Berkel
Hohes Venn
Ardennen
Veluwe
Amsterdam
Rotterdam
Utrecht
Gesamt
(gerundet)
Rotterdam
(Hoek van Holland)
Abschlussdeich
(Kornwerderzand)
1242
.
1280[3]
2900 218.300 Aare
Maas
Mosel
Alpen
Jura
Schwarzwald
Köln
Amsterdam
Frankfurt

Am Einzugsgebiet haben insgesamt neun Staaten Anteil (in Klammern die Anteile der Aare als wasserreichstem und der Maas als längstem Nebenfluss):

  • Schweiz: 27.873 km² (davon Aare 17.666 km²)
  • Italien: 51 km²
  • Liechtenstein: 160 km²
  • Österreich: 2360 km²
  • Deutschland: 109.918 km² (davon Maas 3984 km²)
  • Frankreich: 31.400 km² (davon Maas 8920 km² und Aare 113 km²)
  • Belgien: 14.660 km² (davon Maas 13.900 km²)
  • Luxemburg: 2585 km² (davon Maas 65 km²)
  • Niederlande: 29.300 km² (davon Maas 6600 km²)

Der Rhein trägt in Deutschland die Fließgewässerkennziffer 2, in der Schweiz die Gewässerlaufnummer 1 und in Frankreich die Gewässerkennzahl A---0000. Für die Kennzeichnung der Nebenflüsse werden weitere Ziffern angehängt. Die Kennziffer ist umso länger, je mehr Zwischengewässer durchflossen werden.

Komplizierte Gewässerstruktur und Datenlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die verfügbaren Angaben zu Länge, Wasserführung und Einzugsgebiet des Rheins weichen in bemerkenswerter Weise voneinander ab. Dabei wirken sich die besonderen Eigenheiten des Flusssystems im Bereich des Deltarheins, also dem Bereich der Stromgabelungen in den Niederlanden, vor allem auf die Einzugsgebiets- und Volumenangaben aus, die der Quellgebiete in den Schweizer Alpen dagegen mehr auf Angaben zur Länge und zur Lage von Quellen.

Stromsystem oberhalb des Deltarheins[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Stromsystem des Rheins liegen oberhalb der Aufteilung in mehrere Arme nahe der niederländisch-deutschen Grenze recht eindeutige, kaum streuende Maßangaben vor. Am Gabelungspunkt beträgt das Einzugsgebiet rund 159.900 km². Repräsentative Abflussdaten für dieses Einzugsgebiet liefert der 15 Stromkilometer oberhalb gelegene Pegel Emmerich (für 99,9 % der Fläche). Dort führt der Rhein im Mittel rund[4] 2300 Kubikmeter Wasser pro Sekunde (m³/s). Dieser Wert wird seit 2010 auch für den niederländischen Pegel Lobith am Gabelungspunkt angegeben[5]. Bis hierher hat das Wasser bis zu 1081 Kilometer Fließweg hinter sich.

Der längste Fließweg des Flusssystems beginnt an der Quelle des Rein da Medel, einem der Quelläste des längeren der beiden Quellflüsse des Rheins, des Vorderrheins. Seine symbolische Quelle (und die des gesamten Rheins) ist der Tomasee im Quellbereich des Rein da Tuma. Der wasserreichere, größere Quellast ist jedoch der Hinterrhein, wobei dessen hydrologischer Hauptstrang, flussaufwärts betrachtet, bald den Hinterrhein verlässt und, den jeweils größeren Nebenflüssen Albula und Landwasser folgend, zur Quelle des Dischmabachs führt. Dieser Hauptstrang des Alpenrheins ist gut 4 Kilometer kürzer als der längste Fließweg. Der Hauptstrang des gesamten Flusssystems beginnt allerdings am Unteraargletscher, dem die Aare entströmt. Sie ist bei der Einmündung in den Hochrhein der deutlich größere Fluss, dies allerdings erst auf den letzten 15 Kilometern, nachdem ihr Reuss und Limmat zugeströmt sind (s. Tabelle des Flusssystems).

Die Angaben zum Einzugsgebiet des Rheins beziehen sich auf das oberirdische Gebiet, verstehen sich also generell ohne das Flussgebiet der Donau oberhalb der über die Radolfzeller Aach zum Rhein entwässernden Donauversinkung. Es umfasst rund 900 km².

Stromsystem des Deltarheins[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wasserverteilung im Rhein-Maas-Delta: 10-Jahres-Mittel und Steuerung nach Zuflussmengen

Unterhalb des ersten Gabelpunktes, des Pannerdens Kop, wird der Rhein zu einem Geflecht von Wasserläufen, die bis zu den Eindeichungen ein gemeinsames Überschwemmungsgebiet formten. Eine der Verzweigungen hat jedoch den Charakter einer Bifurkation: Die 11 Kilometer westlich des Pannerdens Kop sich vom Nordarm Pannerdens Kanal wiederum nach Norden abspaltende IJssel wird im weiteren Verlauf durch die etwa 100 Meter aufragende Veluwe von den übrigen Rheinarmen endgültig getrennt (nur zeitweise trifft ein kleiner Teil des IJsselwassers, je nach Steuerung durch die Anlagen der Deltawerke, am kleinsten der fünf Mündungspunkte des Rheinwassers, dem IJ bei Amsterdam, wieder auf einen kleinen Mündungsarm des Hauptstroms). Das meiste IJsselwasser (rund 450 m³/s) erreicht nach rund zweimonatigem Verweilen im Süßwassersee des IJsselmeeres durch die Schleusen des Abschlussdeiches die offene Nordsee. Auf ihrem Weg strömen ihr von rechts mehrere Nebenflüsse zu, darunter die namengebende Issel und die stattliche Vechte mit einer Wasserführung von rund 60 m³/s (als Zwarte Water).

Anders als die IJssel bleibt die Fortsetzung des Pannerdens Kanal, der Nederrijn, auch aus gewässerkundlicher Sicht unbestreitbarer Teil des Rheins. Er war einst der Hauptstrom, versandete dann aber immer mehr, bis im Achtzehnten Jahrhundert der linke Hauptarm, die Waal, rund 90 Prozent des Rheinwassers abführte. Nach dem Bau des Pannerdens Kanal 1701 bis 1707 wurde dem Nederrijn ein Drittel der Wassermenge zugeleitet, von dem er wiederum ein Drittel an die IJssel abgab. Seit 1971 ist der Nederrijn aber durch Staustufen so reguliert, dass sich in der IJssel als dem bedeutenderen Schifffahrtsweg ein gleichmäßigerer Abflussgang einstellt als im Nederrijn und die IJssel nahe ihrer Mündung ins IJsselmeer mit 390 m³/s ungefähr die gleiche Wassermenge führt. Der Nederrijn ist jedoch weiterhin die leistungsfähigere Hochwasserrinne. Er geht nahe der Kreuzung mit dem Amsterdam-Rhein-Kanal (führt einen weiteren Teil des Rheinwassers zum IJ bei Amsterdam ab) in den Lek über, der später auf nördliche Mündungsarme des Hauptstromes trifft.

Dieser dominierende Hauptstrom des Rheins ist die ab dem Gabelpunkt Pannerdens Kop nach Westen strömende Waal. Ab der einstigen Maasmündung, die 1904 meerwärts verlegt worden ist, nimmt sie den Namen Merwede an. Der Fluss gabelt sich bei Werkendam in die nach rechts weiterführende Untere (Beneden) Merwede und in die bis 1874 gegrabene, breite Neue (Nieuwe) Merwede, die ursprünglich zwei Drittel der Wasserführung aufnahm. Seit dem Bau des Haringvlietdammes im Jahr 1970 wird auch an der Merwede-Gabelung der Abfluss im für die Schifffahrt wichtigeren nördlichen Arm stabilisiert, wogegen der Südarm, die Nieuwe Merwede, nur mehr vor allem der Hochwasserabfuhr dient.

Die Nieuwe Merwede geht an der neuen Einmündung der von links als Amer mündenden Maas in das noch breitere Hollands Diep über. Die westliche Fortsetzung dieser einstigen Meeresbucht, das Haringvliet, wird durch den Haringvlietdamm von der Nordsee getrennt. Seine großen Auslassschleusen halten den lang gestreckten Süßwassersee auf einem mittleren Niveau von einem Meter über dem Meeresspiegel, wodurch bei normaler und niedriger Wasserführung nahezu das gesamte Rhein- und Maaswasser durch die Beneden Merwede und zwei weitere Verbindungen nach Norden, in Richtung Dordrecht und Rotterdam, gedrängt wird. Bei Hochwasser aber strömt das Wasser dieser Verbindungen in Gegenrichtung hin zur südlichen Hauptrinne und erreicht letztlich die Haringvlietschleusen. In und um Rotterdam sammeln sich alle Wasserläufe einschließlich des Lek zum Nieuwe Waterweg, der wichtigsten Mündungsöffnung des Rheinsystems zum offenen Meer.

Das Flusssystem unterhalb der ersten Gabelung entwässert nicht nur einen sehr großen Teil des gesamten Stromgebietes; dort münden mit Maas und Vechte auch bedeutende Nebenflüsse. Ohne die Eingriffe im Laufe des 20. Jahrhunderts würde die Vechte heute als eigenständiger Strom in die Zuiderzee münden (Bau des Abschlussdeichs 1932), und die Maas hätte nicht von 1904 bis 1970 (zwischen der Verlegung als Bergsche Maas und dem Bau des Haringvlietdammes) als eigenständiger Strom die Nordseebuchten erreicht. Diese historischen Abläufe sind ein Grund, weshalb gegenwärtig oft nicht nur die Vechte, sondern auch (zudem nahezu regelhaft) die Maas als eigenständiger Fluss behandelt wird.

Mit Vechte, Maas und IJssel-Nebenflüssen kommen zu den 159.900 km² Einzugsgebiet oberhalb der Verzweigung rund 58.400 km² hinzu. Damit entwässert das rein hydrologisch definierte Flusssystem[6] des Rheins ein Areal von 218.300 km². Ohne die Maas (rund 33.000 km² einschließlich der ihrem Flussgebiet zugerechneten südlichen Nebenflüsse des Hollands Diep mit rund 2000 m²) umfasst das Einzugsgebiet des Rheins 185.300 km².[7] Betrachtet man die IJssel einschließlich des IJsselmeer-Einzugsgebietes von rund 20.000 km²[8] als Bifurkation und damit für den Rhein als „verloren“, verbleiben noch rund 165.300 km² als Flussgebiet des Rheins. Rechnet man auch die nördlich des Lek zum IJ und zum Nordseekanal entwässernden Gebiete (1700 km²[9]) ab, verbleiben 163.600 km² oder, mit Maas, 196.600 km².

Von Einzugsgebieten zu unterscheiden sind administrativ definierte Flussgebietseinheiten, denen aus praktischen Gründen kleine benachbarte Küsteneinzugsgebiete zugeschlagen sind. Die Maas wird hierbei als eine eigene Flussgebietseinheit geführt; ihr gehören auch die linken Nebenflüsse des Hollands Diep und die einstigen Mündungsbereiche bis an die Scheldemündung an. Dem Einzugsgebiet des Rheins von 185.300 km² entsprechende Flussgebietseinheiten werden mit Flächen von 189.000 km² angegeben, was die Küstenlinie einschließt, oder von 191.000 km², was auch die vorgelagerten Westfriesischen Inseln und das Wattenmeer einschließt (IKSR[10], WRRL-Berichte). Für das Flussgebietsmanagement kann auch die 12-Seemeilen-Zone einbezogen sein, was sich in Flächenangaben von rund 197.000 km² widerspiegelt. Hieraus mögen die verbreiteten, aber unzutreffenden Angaben zum Einzugsgebiet des Rheins (ohne Maas) von 200.000 km² resultieren.

Je nach Bezugsraum ergeben sich folgende mittlere Abflusswerte für das Rhein-System:

Abflusswerte des Rheinsystems nach Definition des Einzugsgebiets
Einzugsgebiet
oberhalb der
Verzweigungen
Einzugsgebiet
ohne Maas,
mit IJsselmeer
Einzugsgebiet
mit Maas,
ohne IJsselmeer
Einzugsgebiet
mit Maas
und IJsselmeer
Fläche in km² 159.900[11] 185.300[7] 196.600[12] 218.300
Abfluss in m³/s 2300 2550 2450 2900

Erdgeschichtliche Entwicklung des Rhein-Systems[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landschaftsgeschichtlicher Rahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oligozän: Rheingraben als Meerenge, alpidische Ketten im Paratethys-Meer

Die Entstehung des Rheinsystems war zunächst ein Randgeschehen innerhalb eines vor allem tektonischen Prozessgefüges, das schließlich in die Auffaltung der Alpen mündete. Durch die Annäherung der damaligen Kontinentalmassen Afrikas und Europas war das dazwischen liegende, tiefe Tethysmeer bereits weitgehend zusammengeschoben worden. Im frühesten Neogen vor knapp 30 Millionen Jahren waren schon erste alpine Gebirgsketten aus dem Tethysmeer aufgetaucht und gliederten es bald in mehrere Vorlandsenken auf. Die mal marine, mal limnische nördliche Senke trennte die Alpen noch von der sich eher flach aufwölbenden Landmasse im Bereich der heutigen Mittelgebirgsschwelle. Hier gab es schon seit dem Oligozän Grabenstrukturen in der Linie des späteren Oberrheingrabens. Diesen folgte im Rupelium sogar eine Meeresstraße, die damals das noch größere Nordseebecken mit dem schmalen Helvetmeer und der Paratethys im heutigen Alpenvorland verband.

Ur-Rhein-System ohne alpines Einzugsgebiet (Neogen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im heutigen Gebiet des Hochrheins begann gegen Ende des Miozäns sich ein nach Osten gerichteter Strom zu formieren, der als Urdonau angesehen werden kann. Gleichzeitig hob sich der Südteil des Grabenbruchs im Bereich von Schwarzwald und Vogesen und bildete dadurch eine dazu quer verlaufende Wasserscheide aus, von der aus das nach Nordwesten abfließende Wasser das Nordseebecken erreichte. Das Rheinische Schiefergebirge war noch kaum herausgehoben, sondern ein Hügelland, das der Ur-Rhein, kaum größer als die Maas, in breitem Tal durchfloss. Einen Großteil seiner Sedimentfracht lagerte er oberhalb, im Senkungsgebiet des nördlichen Rheingrabens, ab (Dinotheriensande im heutigen Rheinhessen)[13], so dass in der Niederrheinischen Bucht die Flussablagerungen bis ins Unterpliozän vom damals größten Nebenfluss, der seit dem Eozän nachweisbaren Mosel (Vallendarer Schotter), dominiert sind.[14] Die heutigen Ober- und Mittelläufe von Main und Neckar gehörten noch zu verschiedenen linken Nebenflüssen des Donau-Systems, das bis nach Nordhessen ausgriff und dessen Hauptquellfluss im Pliozän vor drei bis vier Millionen Jahren die obere Rhone war (sogenannte Aare-Donau).

Rhein-System mit alpinem Oberlauf (Pleistozän)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der fortschreitenden Hebung des oberen Donau-Systems wurde es vermehrt von rückschreitender Erosion aus benachbarten, tiefer gelegenen Flussgebieten erreicht. Mit jeder Flussablenkung wurde dieses System nun wieder kleiner. Im Gegensatz dazu förderte der absinkende Oberrheingraben die Tiefenerosion im umgebenden Rheingebiet, was fortan zu dessen Vergrößerung nach nahezu allen Seiten führte und bis heute besonders zu Lasten des Donaugebietes geht.[15]

Das folgenreichste Ereignis in der Entwicklung des Rhein-Systems war im älteren Pleistozän das Überlaufen der zuvor, im jüngeren Pliozän, schon über die Burgundische Pforte und zur Saône hin abgelenkten Aare-Donau (in diesem Stadium auch Aare-Sundgaustrom oder Proto-Rhône genannt). Es ließ den Rhein schlagartig zu einem großen Strom werden. Der Aare-Sundgaustrom hatte den südlichen Oberrheingraben so weit aufgeschottert, dass er schließlich die absinkende Wasserscheide im Bereich des damals schon mehr als zehn Millionen Jahre erloschenen Kaiserstuhl-Vulkans überströmte.

Auf ähnliche Weise oder durch Anzapfung wurden mehrere frühere Donau-Nebenflüsse nacheinander zum Main hin umgelenkt, der so seine heutigen charakteristischen Richtungswechsel erhielt. Ähnliche Richtungswechsel zeigen aus dem gleichen Grund auch der Neckar und seine Nebenflüsse. Die einzige größere Einbuße an Einzugsgebiet bedeutete vor rund einer Million Jahren die Ablenkung der heutigen Aisne zur Oise und damit zum Flusssystem der Seine hin.[16] Durch das verlassene Tal fließt heute die Bar zur Maas. Ein deutlicher Zuwachs an Abflussmenge ergab sich im mittleren Pleistozän, vor vielleicht 450.000 Jahren, indem der damalige Hauptquellfluss des verbliebenen Donausystems, der heutige Alpenrhein, zum Oberrheingraben hin ausbrach und das heutige Hochrheintal entstehen ließ.[17]

Während der Saalekaltzeit, vor 250.000 Jahren, verlor die Maas ihren Oberlauf an die Mosel. Zuletzt (vor weniger als 70.000 Jahren) kappte die Wutach den Oberlauf der restlichen Donau im Südschwarzwald und führt seitdem auch dessen Wasser dem Rhein zu. Gegenwärtig vollzieht sich an der Donauversinkung eine unterirdische Anzapfung zum Rhein hin.

Entwicklungen im Mündungsbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rhein-Maas-Delta

Auch im Mündungsbereich haben sich durch den Wechsel von Kalt- und Warmzeiten und die damit einhergehenden Meeresspiegelschwankungen bedeutende Veränderungen des Flusssystems ergeben (siehe auch: Rhein-Maas-Delta). Während des Pliozäns lag die Küstenlinie noch weiter landeinwärts, und Maas und Rhein mündeten zeitweise getrennt. Später, zu Beginn des Pleistozäns, floss die Maas mehrfach deutlich weiter östlich und mündete in Höhe des heutigen Krefeld in den Rhein.[14] Während der Kaltphasen erreichte der Rhein erst westlich der heutigen Doggerbank den tief liegenden Meeresspiegel, und Weser, Ems und Themse gehörten zu seinen Nebenflüssen. Während der Maximalstände der Elster- und Saale-Inlandeise drängte deren Front den Rhein bereits ab Düsseldorf nach Westen ab. Bei weniger weiten Eisvorstößen wurde im Bereich der heutigen Nordsee der Rhein vor der Eisfront zu einem großen See gestaut, der durch die landfeste heutige Straße von Dover nach Westen überlief und im Bereich des heutigen Ärmelkanals auch die Seine als Nebenfluss aufnahm. Im Laufe des Pleistozäns währten die kaltzeitlichen Situationen mit niedrigem Meeresspiegel länger als die warmzeitlichen, mit der Gegenwart vergleichbaren.[15]

Anthropogene Veränderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Menschliche Eingriffe zu unterschiedlichen Zwecken führten zu weiteren Veränderungen des Flusssystems. Die Wasserführung wird besonders im Alpenraum durch Wasserkraftwerke mit Beileitungsstollen unter bedeutenden Wasserscheiden hinweg stark verändert. Ebenso großräumig wird der Abfluss durch Systeme wie die Bodensee-Wasserversorgung oder die Donau-Main-Überleitung (rund 8 m³/s) modifiziert. Inwieweit der römische Drususkanal die Bifurkation der IJssel beeinflusst hat, ist Gegenstand der Forschung. Im 16. Jahrhundert wurde der Oberlauf der Sambre zur Oise und damit zum Flusssystem der Seine umgeleitet. Gegenwärtig wird besonders durch die Deltawerke im Mündungsgebiet des Rheins das Abflussregime künstlich verändert.

Gewässerkundliche Daten der Flussabschnitte und ihrer direkten und indirekten Nebenflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den nachfolgenden Tabellen zu den Teilgewässern des Flusssystems sind die Flüsse und Flussarme aufgeführt, deren mittlere Wasserführung 20 m³/s überschreitet, die länger als 100 Kilometer sind, oder deren Einzugsgebiet mehr als 1100 Quadratkilometer umfasst. Die Tabellen sind gegliedert nach Abschnitten des Rheinlaufs.

Hierbei sind auch indirekte Nebenflüsse (zweiter oder höherer Ordnung) berücksichtigt. Neben den Mündungspunkten sind die Quellpunkte der entsprechend benannten Flussstrecke angegeben, aber auch die des längsten und des jeweils wasserreichsten Fließweges; diese drei Stränge sind zwar im Idealfall identisch, fallen aber nicht selten auseinander. Die Werte sind jeweils sortierbar. (Durch Sortieren der ersten Spalte stellt man die Ausgangsreihenfolge wieder her.) Flussabschnitte und Mündungsarme sind in Klammern gesetzt. Bei ihnen bezieht sich der höchste Punkt des Einzugsgebietes nur auf das jeweils zusätzlich hinzukommende Gebiet, da sonst unterhalb des Hochrheins immer das Finsteraarhorn zu nennen wäre.

Der bei weitem wasserreichste Nebenfluss ist die 288 Kilometer lange Aare, die mit einem mittleren Abfluss von 560 m³/s am Zusammenfluss den Rhein deutlich übertrifft, der 445 m³/s heranführt. Der weitaus längste Nebenfluss ist die 874 Kilometer lange Maas, die dem Hauptmündungsarm des Rheins 40 Kilometer vor der Mündung in die Nordsee im Mittel rund 357 m³/s Wasser zuführt. Sie war von 1904 bis 1970 ein eigenständiger Strom.

Abschnitt Alpenrhein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nebenfluss
(Abschn., Arm)
Mündung /
Übergang:
MQ
(Mittl. Abfl.)
(m³/s)
EZG
(Einz.-geb.)
(km²)
Höhe max.
des EZG
(m)
Höhe
Mün-
dung
(m)
Länge
(km)

gerechnet
ab

Hauptstrang (H)
Längster Strang (L)
ab
Länge (H)
(km)
Länge (L)
(km)
Bis km
Schiff-
fahrt
Vorderrhein
von links zum:
Alpenrhein Welt-Icon
00053,8[18] 001523 03614
(Tödi)
0584 071,9 Quelle TomarheinWelt-Icon[19] Rein da Curnera (H)Welt-Icon
Rein da Medel (L)Welt-Icon
0076,8
0077,3[19]
Hinterrhein
von rechts zum:
AlpenrheinWelt-Icon
00059,6[18] 001704 03418
(Piz Kesch)
0584 064,9 Quelle
HinterrheinWelt-Icon[19]
Scalettabach – Dischmabach (H)Welt-Icon
Dischmabach (L)Welt-Icon
0073,0
0074,1[19]
Albula
von rechts in:
HinterrheinWelt-Icon
00029,1[18] 000954 03418
(Piz Kesch)
01060 039,9 Quelle
AlbulaWelt-Icon[20]
Scalettabach – Dischmabach (H)Welt-Icon
Dischmabach (L)Welt-Icon
0059,0
0060,1[20]
(Hinterrhein vor Albula)
weiter als:
HinterrheinWelt-Icon
00027,3[18] 000631 03402
(Rheinwaldhorn)
01060 050,6 Quelle
HinterrheinWelt-Icon[19]
Bergalgabach – Averser Rhein (H)Welt-Icon 0044,8[20]
0050,6
Landquart
von rechts in:
AlpenrheinWelt-Icon
00025[21] 000618 03298
(Verstanclahorn)
0512 038,3 Beginn als
LandquartWelt-Icon[20]
Jöribach – Vereinabach (H)Welt-Icon
Vernelabach – Vereinabach (L)Welt-Icon
0050,1
0051,6[20]
Ill
von rechts in:
AlpenrheinWelt-Icon
00065,8 001281 03312
(Piz Buin)
0429 075,3 IllquelleWelt-Icon Vermuntbach (H, L)Welt-Icon 0076,8[20]
0076,8
(Alpenrhein)
in:
BodenseeWelt-Icon
00228[22] 006119 03614
(Tödi)
0395,3 094,7 Beginn als
AlpenrheinWelt-Icon
Dischmabach (H)Welt-Icon
Rein da Medel (L)Welt-Icon
0167,7
0172,0

Abschnitt Bodensee / Hochrhein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nebenfluss
(Abschn., Arm)
Mündung /
Übergang:
MQ
(Mittl. Abfl.)
(m³/s)
EZG
(Einz.-geb.)
(km²)
Höhe max.
des EZG
(m)
Höhe
Mün-
dung
(m)
Länge
(km)

gerechnet
ab

Hauptstrang (H)
Längster Strang (L)
ab
Länge (H)
(km)
Länge (L)
(km)
Bis km
Schiff-
fahrt
Bregenzer Ach
von rechts in:
BodenseeWelt-Icon
00046,2 000835 02649
(Braunarlspitze)
0395,3 067,0[23] Quelle
Bregenzer AchWelt-Icon
Haasenbach (H, L)Welt-Icon[24] 0069,6 0069,6
Argen[25]
von rechts in:
BodenseeWelt-Icon
00019,5[22] 000654,6 01254
(Salmaser Höhe)
0489,1 023,4 Beginn als
ArgenWelt-Icon
Kirchholzbach – Börlasbach – Untere Argen (H, L)Welt-Icon 0094,3
0094,3
(BodenseeSeerhein)
zum
HochrheinWelt-Icon
00364[22] 011487 03614
(Tödi)
0395,1 063,8 Mündung
AlpenrheinWelt-Icon
Dischmabach (H)Welt-Icon
Rein da Medel (L)Welt-Icon
0231,5
0235,8 0024
Thur
von links in:
HochrheinWelt-Icon
00047 001750 02502
(Säntis)
0345 0134,6 Quelle
ThurWelt-Icon
0134,6 0134,6 0065,0
Seebach – Gutach – Wutach
von rechts in:
RheinWelt-Icon
00018,1 001139,6 01493
(Feldberg)
0315 091 Quelle
SeebachWelt-Icon
Sägenbach – Seebach – Gutach – Wutach (H, L)Welt-Icon 0092,9
0092,9
Kander
von links in:
AareWelt-Icon
00042,6 001126 03698
(Balmhorn)
0557,5 046,1 Quelle
KanderWelt-Icon
Kander (H)Welt-Icon
Trüebbach – Simme (L)Welt-Icon
0046,1
0063,0[20]
Simme
von links in:
KanderWelt-Icon
00021,1 000594 03244
(Wildstrubel)
0578 055,4 Quelle
SimmeWelt-Icon
Simme (H)Welt-Icon
Trüebbach (L)Welt-Icon
0055,4
0059,2[20]
(Aare vor Kander)
weiter als:
AareWelt-Icon
00068,4 001340 04274
(Finsteraarhorn)
0578 080 Unteraar-
GletschertorWelt-Icon[20]
0080 0080
Sarine – Saane
von links in:
AareWelt-Icon
00054 001892 03248
(Wildhorn)
0463 0126 Quelle
SaaneWelt-Icon
0126 0126[20]
OrbeZihl
von links in:
AareWelt-Icon
00055,5 002672 01607
(Chasseral)
0429 0118 Quelle
Bief NoirWelt-Icon[20]
0118 0118
Emme
von rechts in:
AareWelt-Icon
00020 000983 02350
(Brienzer Rothorn)
0425 081,9 Quelle
EmmeWelt-Icon
00 81,9 00 81,9
Reuss
von rechts in:
AareWelt-Icon
00140 003425 03630
(Dammastock)
0330 0164,4 Quelle
FurkareussWelt-Icon
0164,4 0164,4
LinthLimmat
von rechts in:
AareWelt-Icon
00101 002416 03614
(Tödi)
0328 0131 Beginn als
LinthWelt-Icon
Oberstafelbach – Sandbach – Linth (H, L)Welt-Icon 0141 0141
Aare
von links in:
HochrheinWelt-Icon
00559,6 017720 04274
(Finsteraarhorn)
0311 0288,2 Gletschertor
UnteraarWelt-Icon
0288,2 0288,2 0102,2
(Hochrhein oberhalb Aare)
weiter als:
HochrheinWelt-Icon
00496,5 015944 03614
(Tödi)[26]
0311 079,3 Ausfluss
UnterseeWelt-Icon
Dischmabach (H)Welt-Icon
Rein da Medel (L)Welt-Icon
0310,8
0315,1
(Hochrhein unterh. Aare)
zum
OberrheinWelt-Icon
01037[27] 035897 04274
(Finsteraarhorn)
0240 063,9 Mündung
AareWelt-Icon
Aare (H)Welt-Icon
Rein da Medel (L)Welt-Icon
0352,1
0379,0 0166,64

Abschnitt Oberrhein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nebenfluss
(Abschn., Arm)
Mündung /
Übergang:
MQ
(Mittl. Abfl.)
(m³/s)
EZG
(Einz.-geb.)
(km²)
Höhe max.
des EZG
(m)
Höhe
Mün-
dung
(m)
Länge
(km)

gerechnet
ab

Hauptstrang (H)
Längster Strang (L)
ab
Länge (H)
(km)
Länge (L)
(km)
Bis km
Schiff-
fahrt
Elz
von rechts in:
OberrheinWelt-Icon
00023,1 001481 01493
(Feldberg (Schw.))
0154 090 ElzquelleWelt-Icon Heubach – Wilde Gutach (H)Welt-Icon
Elz (L)Welt-Icon
0085
0090 0253
Kinzig
von rechts in:
OberrheinWelt-Icon
00027,0 001406,2 01084
(Zinswald bei
Schönwald)
0134 093,3 Quelle
KinzigWelt-Icon
Kleine Kinzig (H, L)Welt-Icon 0096,3 0096,3 0298
Ill
von links in:
OberrheinWelt-Icon
00054 004760,5 01424
(Großer Belchen)
0127 0216,8 IllquelleWelt-Icon Largue (H)Welt-Icon 0216,3[28] 0216,8 0311,7
Moder
von links in:
OberrheinWelt-Icon
00016,6 001720 0987
(Grossmann)
0113 082,1 Quelle
ModerWelt-Icon
Schnepfenbach – Muehlenbach – SchwarzbachFalkensteinerbachNördliche Zinsel – Moder (H)Welt-Icon
Zorn – Moder (L)Welt-Icon
0088,4
0121,2 0335
Nagold
von rechts in:
EnzWelt-Icon
00011,6 001144 0889
(Ober den Äckern bei Besenfeld)
0247 090,7 Nagold-
ursprungWelt-Icon
0090,7
0090,7
Enz
von links in:
NeckarWelt-Icon
00023 002228,4 0988,3
(Hohloh)
0170 0105 Quelle
PoppelbachWelt-Icon
Nagold (H, L)Welt-Icon 0149 0149
Kocher
von rechts in:
NeckarWelt-Icon
00023,8 001961 0743
(Volkmarsberg)
0148 0168 Kocher-
Ursprung
Welt-Icon
Lein (H, L)Welt-Icon 0201 0201
Jagst
von rechts in:
NeckarWelt-Icon
00018,4 001836 0720
(Maienberg)
0142,8 0190,2 Quelle
JagstWelt-Icon
0190,2 0190,2
Neckar
von rechts in:
OberrheinWelt-Icon
00145 013934 01015
(Lemberg)
0095 0367 Schwenninger
Moos
Welt-Icon
Glasbach – Bad. Eschach (H)Welt-Icon
Württ. Eschach (L)Welt-Icon
0377
0384 0428
Pegnitz
von rechts zur:
RegnitzWelt-Icon
00011,5 001230,3 0652,6
(Poppberg)
0282 0112,8 PegnitzquelleWelt-Icon FichtenohePegnitz (H, L)Welt-Icon 0127,3 0127,3
Rednitz
von links zur:
RegnitzWelt-Icon
00013,9 002200 0637
(Haunberg)
0282 046 Beginn als
Rednitz Welt-Icon
Fränkische Rezat (H, L)Welt-Icon 0103,1 0103,1
Regnitz
von links in:
MainWelt-Icon
00056,6[29] 007523,3 0652,6
(Poppberg)
0231,2 058,9 Beginn als
RegnitzWelt-Icon
Fränkische RezatRednitz (H, L)Welt-Icon 0162,1 0162,1
(Main vor Regnitz)
weiter als:
MainWelt-Icon
00044,7[30] 004410 01051
(Schneeberg (Fichtelgebirge))
0231,2 0101 Beginn als
MainWelt-Icon
ÖlschnitzWeißer Main (H)Welt-Icon
Roter Main (L)Welt-Icon
0127
0156
Fränkische Saale
von rechts in:
MainWelt-Icon
00024,1 002764,8 0927,9
(Dammersfeld-
kuppe
)
0154 0139,1 Saale-
quelle
Welt-Icon
Streu (H)Welt-Icon
Milz (L)Welt-Icon
0137,0[31]
0148,9[31]
Tauber
von links in:
MainWelt-Icon
00010,1 001809,3 0554
(Hornberg (Frankenhöhe))
0133,5 0129,1 Quelle
TauberWelt-Icon
0129,1 0129,1
Kinzig
von rechts in:
MainWelt-Icon
00011,0 001058,3 0733,1
(Herchenhainer Höhe)
0099 086,0 Quelle
KinzigWelt-Icon
Steinebach (L)Welt-Icon 0086,0 0088,0
Nidda
von rechts in:
MainWelt-Icon
00013,1 001942,4 0773
(Taufstein)
0095 089,7 Nidda-
quelle
Welt-Icon
Wetter – Nidda (L)Welt-Icon 0089,7 0109,7
Main
von rechts in:
OberrheinWelt-Icon
00225 027297 01051
(Schneeberg (Fichtelgebirge))
0082 0472 Beginn als
MainWelt-Icon
Frankische Rezat – Rednitz (H, L)Welt-Icon 0553 0553 0496,5
(Oberrhein)
zum
MittelrheinWelt-Icon
01610 0103475 01493
(Feldberg (Schw.))[26]
0079 0363,4 Beginn
OberrheinWelt-Icon[32]
Aare (H)Welt-Icon
Rein da Medel (L)Welt-Icon
0715,5
0742,4 0529,2

Abschnitt Mittelrhein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nebenfluss
(Abschn., Arm)
Mündung /
Übergang:
MQ
(Mittl. Abfl.)
(m³/s)
EZG
(Einz.-geb.)
(km²)
Höhe max.
des EZG
(m)
Höhe
Mün-
dung
(m)
Länge
(km)

gerechnet
ab

Hauptstrang (H)
Längster Strang (L)
ab
Länge (H)
(km)
Länge (L)
(km)
Bis km
Schiff-
fahrt
Glan
von rechts in:
NaheWelt-Icon
00010,1 001222,0 0607,5
(Obersteiner Winterhauch)
0131 089,7 Quelle
GlanWelt-Icon
0089,7 0089,7
Nahe
von links in:
MittelrheinWelt-Icon
00030,5[33] 004067 0816,3
(Erbeskopf)
0079 0125,1 Quelle
NaheWelt-Icon

Glan (L)Welt-Icon
0125,1 0128,1 0529,2
Lahn
von rechts in:
MittelrheinWelt-Icon
00052 005924,53 0879
(Großer Feldberg)
0061 0245,6 Quelle
LahnWelt-Icon

FeldaOhm (L)Welt-Icon
0245,6 0250 0585,8
Meurthe
von rechts in:
MoselWelt-Icon
00041,1 003085 01303
(Gazon de Faite)
0189 0160,2 Quelle
MeurtheWelt-Icon
0160,2 0160,2
Seille
von rechts in:
MoselWelt-Icon
00010,5 001348 0419
(Côte de Savrony)
0160 0138 Quelle
Ruisseau de BouleWelt-Icon
Ruisseau de la Seille – Ruisseau de Nolweyer – Gros Ruisseau – Seille (H)Welt-Icon 0138 0138
Orne
von links in:
MoselWelt-Icon
00012,4 001268,2 0412
(La Croix Castelle bei Hattonchâtel)
0155 086 Quelle
OrneWelt-Icon
Ruisseau de Bezonvaux – Ruisseau de Noncévaux – Ruisseau de Vaux – Orne (H)Welt-Icon 0081 0086
Alzette – Uelzecht
von rechts in:
SauerWelt-Icon
00011,0 001172 0554,3
(Héicht bei Wahl)
0192 073 Quelle
AlzetteWelt-Icon
Mess – Alzette (L)Welt-Icon 0073 0074
Sûre – Sauer
von links in:
MoselWelt-Icon
00053,8 004288,3 0697
(Schwarzer Mann)
0132 0173 Quelle
SûreWelt-Icon
0173 0173
Burgalb – Schwarzbach
von links in:
BliesWelt-Icon
00010,4 001151,5 0603
(Preußenstein am Mosisberg)
0220 050,6 Quelle
BurgalbWelt-Icon
Eulmühlenbach – Aschbach – Moosalbe (H, L)Welt-Icon 0050,6 0062,8
Blies
von rechts in:
SaarWelt-Icon
00020,7 001889 0603
(Preußenstein am Mosisberg)
0194 099,5 Quelle
BliesWelt-Icon
Eulmühlenbach – Aschbach – Moosalbe (H, L)Welt-Icon 0109,5 0109,5
(Saar vor Blies)
weiter als:
SaarWelt-Icon
00020,9 001784,7 0987
(Nordplateau des
Noll (Vogesen))
0194 0121 Quelle
Sarre RougeWelt-Icon
0121 0121
Nied française – Nied
von links in:
SaarWelt-Icon
00012,8 001340,4 0414
(Mottenberg)
0182 0114,0 Source de la
Nied française
Welt-Icon
Oberlauf Nied française – Nied française – Nied (H)Welt-Icon
Rotte – Nied française – Nied (L)Welt-Icon
0117 0119,4
Sarre – Saar
von rechts in:
MoselWelt-Icon
00078,2 007415 0987
(Nordplateau des
Noll (Vogesen))
0130,3 0232 Quelle
Sarre RougeWelt-Icon
0232 0232
Kyll
von links in:
MoselWelt-Icon
00010,2 000849,5 0690,3
(Weißer Stein)
0123 0127,6 Quelle
KyllWelt-Icon
0127,6 0127,6
Moselle – Mosel
von links in:
MittelrheinWelt-Icon
00328 028153,5 01363
(Hohneck)
0059 0544 Quelle
MoselleWelt-Icon
Ruisseau du Chitelet – Moselotte (H)Welt-Icon
Moselotte (L)Welt-Icon
0558,0
0558,1 0592,3
Wied
von rechts in:
RheinWelt-Icon
00009,0 000770,8 0657,3
(Fuchskaute)
0063 0102,3 Quelle
Wied Welt-Icon
0102,3 0102,3
Sieg
von rechts in:
MittelrheinWelt-Icon
00053 002856,9 0675,9
(Jagdberg)
0045 0155,2 Quelle
SiegWelt-Icon
Ferndorfbach (H, L)Welt-Icon 0156,7 0156,7 0659,3
(Mittelrhein)
zum
NiederrheinWelt-Icon
02138[34] 0144190 0879
(Großer Feldberg)[26]
0045 0130,1 Beginn
MittelrheinWelt-Icon
Aare (H)Welt-Icon
Rein da Medel (L)Welt-Icon
0845,6
0872,5 0659,3

Abschnitt Niederrhein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nebenfluss
(Abschn., Arm)
Mündung /
Übergang:
MQ
(Mittl. Abfl.)
(m³/s)
EZG
(Einz.-geb.)
(km²)
Höhe max.
des EZG
(m)
Höhe
Mün-
dung
(m)
Länge
(km)

gerechnet
ab

Hauptstrang (H)
Längster Strang (L)
ab
Länge (H)
(km)
Länge (L)
(km)
Bis km
Schiff-
fahrt
Wupper
von rechts in:
RheinWelt-Icon
00017,6 000813,4 0483,8
(Wilde Kuhlen bei Wilbringhausen)
037 0116,5 Quelle
WipperWelt-Icon
0116,5 0116,5
Lenne
von links in:
RuhrWelt-Icon
00030,1 001352,2 0841,9
(Kahler Asten)
0096 0129,1 Lenne-
QuelleWelt-Icon
Schwarzes Siepen (H)Welt-Icon 0127,6 0129,1
(Ruhr vor Lenne)
weiter als:
RuhrWelt-Icon
00029,6 002088,9 0843,2
(Langenberg (Rothaargebirge))
0096 0126,6 Ruhr-
QuelleWelt-Icon
RenauNeger (H, L)Welt-Icon 0129 0129
Ruhr
von rechts in:
NiederrheinWelt-Icon
00081,6 004485,4 0843,2
(Langenberg (Rothaargebirge))
0020,2 0219,3 Ruhr-
QuelleWelt-Icon
Schwarzes Siepen (H)Welt-Icon
Lenne (L)Welt-Icon
0220,3
0221,8 0780,2
Erft
von links in:
RheinWelt-Icon
00017,3 001837,9 0588
(Michelsberg)
031 0106,6 Quelle
KuhbachWelt-Icon
0106,6 0106,6
Lippe
von rechts in:
NiederrheinWelt-Icon
00045 004887,7 0622
(Bilstein
(Briloner Höhen))
0018 0220,1 Lippe-
QuelleWelt-Icon
Pader (H)Welt-Icon
Alme (L)Welt-Icon
0214,1
0267,9 0814,5
(Niederrhein – Boven Rijn
- Bijland-Kanal)

verzweigt in: Waal /
Pannerdens KanaalWelt-Icon
02300 0159957 0843,2
(Langenberg (Rothaargebirge))[26]
0010 0208,9 Beginn
NiederrheinWelt-Icon
Aare (H)Welt-Icon
Rein da Medel (L)Welt-Icon
01045,5
01081 0867,6

Abschnitt Deltarhein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nebenfluss
(Abschn., Arm)
Mündung /
Übergang:
MQ
(Mittl. Abfl.)
(m³/s)
EZG
(Einz.-geb.)
(km²)
Höhe max.
des EZG
(m)
Höhe
Mün-
dung
(m)
Länge
(km)

gerechnet
ab

Hauptstrang (H)
Längster Strang (L)
ab
Länge (H)
(km)
Länge (L)
(km)
Bis km
Schiff-
fahrt
(Pannerdens Kanal
Nederrijn)

verzweigt in:
Nederrijn / IJsselWelt-Icon
00776[35] 000000 0091,6
(Hettenheuvel)[26]
0009 011 Pannerd.
KopWelt-Icon
0878,6
Issel – Oude IJssel
von rechts in:
IJsselWelt-Icon
0009,5 001208 0133,8
(Helchenberg)
0006,7 0177,8 Quelle
IsselWelt-Icon
Schwarzer Vennbach – Bocholter Aa (H)Welt-Icon
Thesingbach – Bocholter Aa (L)Welt-Icon
0176,7 0178,3
Berkel
von rechts in:
IJsselWelt-Icon
0009,5 000849 0172,3
(Billerbecker Berg)
0006 0114,6 Quelle
BerkelWelt-Icon
0114,6 0114,6
VechteZwarte Water
von rechts in:
IJsselmeerWelt-Icon
00060 005741[36] 0187,6
(Baumberge)
0000 0245 Vechte-
QuelleWelt-Icon
Steinfurter Aa (H, L)Welt-Icon 0246 0246
(IJssel)
zum:
IJsselmeerWelt-Icon
00412[35] 004270[36] 0171
(Baumberge)[26]
0000 0117,5 IJsselkopWelt-Icon
(IJsselmeer über Stevin-Schleusen)
in:
NordseeWelt-Icon
00318[35] 019000[36] 0187,6
(Baumberge)
0000 065 Mündung
IJsselWelt-Icon
Aare (H)Welt-Icon
Rein da Medel (L)Welt-Icon
01239 01274,5
(IJsselmeer über Lorentz-Schleusen)
in:
NordseeWelt-Icon
00220[35] 019000[36] 0187,6
(Baumberge)
0000 070 Mündung
IJsselWelt-Icon
Aare (H)Welt-Icon
Rein da Medel (L)Welt-Icon
01244 01279,5
(Nederrijn)
verzweigt in:
Lek / Amsterdam-
Rhein-Kan.Welt-Icon
00386[35] 000000 0109,9
(Signaal Imbosch)[26]
0001 048,8 IJsselkopWelt-Icon 0989
(Amsterdam-Rhein-
Kanal
IJ)

in:
NordseeWelt-Icon
00090[37] 002300 0064,5
(Vlakke Berg)[26]
0000 092,8 Kanal-
KreuzungWelt-Icon
Aare (H)Welt-Icon
Rein da Medel (L)Welt-Icon
01198 01233,5
(Lek)
von rechts zur:
Nieuwe Maas (1)Welt-Icon
00340 000000 0009
(Culemborg)
0000 059,9 Kanal-
KreuzungWelt-Icon[38]
(WaalBoven Merwede)
verzweigt in:
Nieuwe Merwede /
Beneden MerwedeWelt-Icon
01706[35] 000000 0099,8
(Vlierenberg)[26]
0001 092,5 Pannerd.
KopWelt-Icon
0961,3
(Nieuwe Merwede)
zum
Hollands Diep (1)Welt-Icon
00790 000000 0004
(Werkendam)
0001 018,5 Teilung Boven
MerwedeWelt-Icon[38]
01165,5
01192,4
Korn – Chiers
von rechts in:
Meuse – MaasWelt-Icon
00030,7 002222 0465
(Hatzebierg)
0155 0140 Quelle
KornWelt-Icon
0140 0140
Semoy – Semois
von rechts in:
Meuse – MaasWelt-Icon
00029,2 001350 0549
(Bois de Bernihè)
0140 0210 Quelle
SetzbaachWelt-Icon
0210 0210
Lesse
von rechts in:
Meuse – MaasWelt-Icon
00019,9 001343,0 0587
(Plaine Hé, Aérodrome de Saint-Hubert)
0092 094,5 Quelle
LesseWelt-Icon
LommeLesse (H, L)Welt-Icon 0112 0112
Sambre
von links in:
Meuse – MaasWelt-Icon
00028,6 002740 0313
(Bois de
Renonseau)
0078 0193 Quelle
SambreWelt-Icon
Ourthe
von rechts in:
Meuse – MaasWelt-Icon
00055,2 003624 0694,2
(Botrange)
0060 0165 Beginn als
OurtheWelt-Icon
Ourthe Occidentale (H, L)Welt-Icon 0218 0218
Rur – Roer
von rechts in:
Meuse – MaasWelt-Icon
00026,1 002360,9 0694,2
(Botrange)
0017 0164,5 Quelle
RurWelt-Icon
Wolfsseif – Jansbach – OlefUrft (H, L)Welt-Icon 0169 0169
Niers
von rechts in:
Meuse – MaasWelt-Icon
00007,8 001380,6 0108
(Holzweiler)
0009 0120 Quelle
NiersWelt-Icon
0117,7 0117,7
DommelDieze
von links in:
Meuse – MaasWelt-Icon
00022 002600 0081
(Grote Heide)
0001 0120 Quelle
DommelWelt-Icon
0120 0120
Meuse – MaasAmer
von links in:
Hollands Diep (1)Welt-Icon
00357[35] 032736 0694,2
(Botrange)
0001 0873,7 Quelle
MeuseWelt-Icon
0873,7 0873,7
(Hollands Diep (1))
verzweigt in:
Hollands Diep (2) /
Dordtsche KilWelt-Icon
01140 000000 0694,2
(Botrange)[26]
0001 004,4 Mündung
Amer (Maas)Welt-Icon[38]
01169,9
01196,8
(Hollands Diep (2))
verzweigt in:
Haringvliet / SpuiWelt-Icon
00890 000000 0694,2
(Botrange)[26]
0001 016,2 Beginn
Dordtsche KilWelt-Icon[38]
01168,1
01213
(Haringvliet)
in:
NordseeWelt-Icon
00823[35] 000000 0002
(Hellevoetsluis)
0001 028,7 Brücke
HaringvlietWelt-Icon[38]
Aare (H)Welt-Icon
Rein da Medel (L)Welt-Icon
01214,8
01241,7
(Spui)
von links in:
Oude MaasWelt-Icon
00175 000000 0002
(Oud Beijerland)
0000 017,1 Mündung
SpuiWelt-Icon[38]
0995,3
(Beneden Merwede)
verzweigt in:
Oude Maas / NoordWelt-Icon
00760 000000 0004
(Sliedrecht)
0001 014,9 Teilung Boven
MerwedeWelt-Icon[38]
0976,2
(Dordtsche Kil)
von links in:
Oude MaasWelt-Icon
00250 000000 0003
(Dordrecht)
0001 009,4 Beginn
Dordtsche KilWelt-Icon[38]
0980,5
(Oude Maas)
von links zur:
Scheur–Nieuwe
Waterweg (/ Hartelkanaal)Welt-Icon
00860 000000 0003
(Dordrecht)
0000 030,4 Teilung Beneden
MerwedeWelt-Icon[38]
01006,5
(Hartelkanal)
in:
NordseeWelt-Icon
00200 000000 0002 0000 024,2 Beginn HartelkanalWelt-Icon
(Noord)
von links zur:
Nieuwe Maas (1)Welt-Icon
00325 000000 0003
(Papendrecht)
0000 008,7 Teilung Beneden
MerwedeWelt-Icon[38]
0984,8
(Nieuwe Maas)
von rechts zur:
Scheur–Nieuwe
WaterwegWelt-Icon
00660 000000 0002 0000 023,7 Beginn
Nieuwe MaasWelt-Icon
01013
(Scheur–Nieuwe
Waterweg
)

in:
NordseeWelt-Icon
01490[35] 000000 0002 0000 022,2 Beginn
Nieuwe WaterwegWelt-Icon
Aare (H)Welt-Icon
Rein da Medel (L)Welt-Icon
01214,5
01241,4 01033,6

Weitere Tabellen, Diagramme und Listen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wasserführung der direkten und indirekten Nebenflüsse über 50 m³/s:


Fließlängen der direkten und indirekten Nebenflüsse über 200 km:


Direkte und indirekte Nebenflüsse (Länge > 50 km oder EZG > 500 km² oder MQ > 5 m³/s)

Hinweis: Bei den in den vorangehenden Nebenfluss-Tabellen erfassten Flüssen sind die Gewässerdaten nicht erneut aufgeführt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anm.: Auch wenn die gemittelten Abflussdaten der Pegel im Deltarheingebiet bei einer Gesamtbetrachtung nicht immer konsistent erscheinen und Abweichungen je nach Quelle aufweisen, ergeben sich für die Mündungspunkte annähernd folgende Werte: Kornwerderzand: 220 m³/s, Den Oever: 310 m³/s, IJmuiden: 90 m³/s, Maasmond: 1450 m³/s, Haringvliet: 820 m³/s, Volkerak-Schleusen: 10 m³/s; Summe: 2900 m³/s
  2. Anm.: Ab der Quelle des Medelser Rheins
  3. a b Anm.: Die längste Fließstrecke im Flusssystem über die IJssel bis zu den Schleusen von Kornwerderzand ist 38 km länger als bis Hoek van Holland.
  4. Anm.: Die veröffentlichten Einzugsgebietsdaten benachbarter Punkte streuen um gut 300 km². Auch die mittleren Abflusswerte sind je nach betrachteter Zeitreihe unterschiedlich.
  5. Anm.: Auf Grund einer anderen Berechnungsmethode war vorher stets 2200 m³/s angegeben worden (ProAqua: HYMOG, Hydrologische Modellierungsgrundlagen im Rheingebiet, Aachen 2011; S. 8)
  6. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit: Hydrologischer Atlas von Deutschland, Auszug Kap. 3.2 (PDF; 3,4 MB), abgerufen am 14. Oktober 2012: … kann das Flusseinzugsgebiet der Maas auch als Teil des Rheingebiets betrachtet werden.
  7. a b Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit: Hydrologischer Atlas von Deutschland, Auszug Kap. 3.2 (PDF; 3,4 MB), abgerufen am 14. Oktober 2012
  8. Rijkswaterstaat Waterdienst: Voorverkenning korte Termijn peilbesluit IJsselgebied 2010, abgerufen 15. Oktober 2012
  9. Rijkswaterstaat: Waterhuishouding en waterverdeling in Nederland (PDF; 2,4 MB), 2011; S. 29
  10. IKSR: Bearbeitungsgebiet Deltarhein (PDF; 10,2 MB) 2009
  11. Anm.: Wert aus NRW Flussgebietsverzeichnis (PDF; 556 kB), gerundet
  12. Der Wert ergibt sich durch Subtraktion der Teileinzugsgebiete von IJssel (20.000 km²) und Nordseekanal/IJ (1700 km²) vom Einzugsgebiet des Rheins (185.300 km²), sowie Addition des Maas-Einzugsgebietes (33.000 km²).
  13. Madelaine Böhme, Manuela Aiglstorfer, Dieter Uhl, Ottmar Kullmer: The Antiquity of the Rhine River: Stratigraphic Coverage of the Dinotheriensande (Eppelsheim Formation) of the Mainz Basin (Germany), PLoS ONE 7(5): e36817. doi:10.1371/journal.pone.0036817, 2012
  14. a b Wolfgang Boenigk: Die flußgeschichtliche Entwicklung der Niederrheinischen Bucht im Jungtertiär und Altquartär, Eiszeitalter und Gegenwart, Jg. 28, 1978
  15. a b Frank Preusser: Characterisation and evolution of the River Rhine system (PDF; 1,9 MB) Netherlands Journal of Geosciences – Geologie en Mijnbouw Jg. 87, H. 1, 2008
  16. Albert Pissart, Leendert Krook, Dominique Harmand: La capture de l'Aisne et les minéraux denses des alluvions de la Meuse dans les Ardennes, Comptes Rendus de l'Académie des Sciences – Series IIA – Earth and Planetary Science, Bd. 325, 1997, S. 411–417, doi:10.1016/S1251-8050(97)81158-5.
  17. Oskar Keller: Als der Alpenrhein sich von der Donau zum Oberrhein wandte (PDF; 2,0 MB) Zur Umlenkung eines Flusses im Eiszeitalter in: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung. Ostfildern 2009, S. 193–208
  18. a b c d Hydrologischer Atlas der Schweiz 2002, Tafel 5.4 Natürliche Abflüsse 1961-1980 (Ausschnitt)
  19. a b c d e Bundesamt für Landestopographie : Topographische Flussanalysen im Quellgebiet des Rheins (PDF; 2,8 MB), Bern 2011
  20. a b c d e f g h i j k Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Landestopografie swisstopo: mapgeo-Viewer mit Messfunktionen
  21. Hydrologisches Jahrbuch der Schweiz 2008
  22. a b c LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg: Langzeitverhalten der Bodensee-Wasserstände (PDF; 22,0 MB), Karlsruhe 2011
  23. Flusskilometrierung im Vorarlberg-Atlas4, abgerufen am 8. März 2014
  24. Ausmessung im Vorarlberg Atlas
  25. Anm.: Die Argen ist aufgenommen, weil für ihren mittleren Abfluss auch Angaben von knapp über 20 m³/s existieren.
  26. a b c d e f g h i j k Anm.: Bei den Abschnitten des Rheins unterhalb des Alpenrheins bezieht sich die Angabe zur maximalen Höhe nur auf den Teil des Einzugsgebietes, der mit der jeweiligen Fließstrecke hinzukommt.
  27. Pegeldaten Basel Rheinhalle
  28. Agence de l'eau Rhin-Meuse: Berechnete natürliche Abflusswerte der Ill (PDF; 31 kB), 2000, abgerufen am 4. Oktober 2012
  29. Hochwassernachrichtendienst Bayern: Pegeldaten Pettstadt, vermehrt um gebietsanteiligen Abfluss des Zwischeneinzugsgebiets
  30. Hochwassernachrichtendienst Bayern: Pegeldaten Kemmern, vermehrt um gebietsanteiligen Abfluss des Zwischeneinzugsgebiets
  31. a b Hochwasserrisikomanagement-Plan Einzugsgebiet Bayerischer Main: Gewässersystem Fränkische Saale
  32. Einzugsgebiet: Einzugsgebiet Mittelrhein (s. dort) vermindert um den Wert für Mittelrhein ohne Mosel nach Flussgebietsgemeinschaft Rhein: Der Mittelrhein (13548 km²), abgerufen am 24. September 2012, und um den Wert der Mosel (28286 km²)
  33. Pegel Grolsheim
  34. Summe der Pegeldaten Bonn (Rhein) und Menden (Sieg)
  35. a b c d e f g h i Rijkswaterstaat, Rijksinstituut voor Kust en Zee/RIKZ: Tienjarig overzicht 1981-1990, Den Haag
  36. a b c d Anm.: Bei den Mündungsarmen des Rheins wird nur das auf der jeweiligen Fließstrecke hinzukommende Einzugsgebiet gerechnet.
  37. Wasserhaushalt an Nordsee- und Amsterdam-Rhein-Kanal
  38. a b c d e f g h i j Interaktive Höhenkarte der Niederlande
  39. Zufluss des Untersees; Einzugsgebiet mit Donau rund 1200 km²
  40. Anm.: Ohne Alte Dreisam; bei der LUBW ist die Alte Dreisam der Dreisam zugeordnet, obwohl sie wenige Meter unterhalb der Dreisam in die Elz mündet.
    Werte mit alter Dreisam: Einzugsgebiet 646,8,7 km²; Abfluss 10,9 m³/s.