Liste der teilnehmenden Mannschaften an Olympischen Winterspielen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Liste enthält alle Nationen, deren Mannschaften bei Olympischen Winterspielen teilgenommen haben. Diese sind ein Teil der Olympischen Spiele der Neuzeit und werden seit 1924 durchgeführt, davor wurden Wintersportwettbewerbe im Rahmen der Olympischen Sommerspiele ausgetragen. Die Athleten treten in Mannschaften an, die von den verschiedenen Nationalen Olympischen Komitees zu den Spielen entsendet werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ursprung und die "frühen" Jahre (1908/1924–1936)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Olympischen Sommerspielen in London 1908 fand auch Eiskunstlaufen statt. An dem ersten Wintersportwettkampf bei Olympischen Spielen der Neuzeit nahmen 21 Eiskunstläufer aus sechs Ländern teil (Argentinien, Deutschland, Großbritannien, Russland, Schweden und den USA). In Stockholm 1912 fehlte Wintersport im olympischen Programm, aber bei den darauffolgenden Spielen in Antwerpen 1920 war Eiskunstlaufen wieder dabei und Eishockey kam als zweiter Wintersport hinzu. Im Eishockey waren Belgien, Frankreich, Kanada, Schweden, die Schweiz, die Tschechoslowakei und die USA am Start.

Anlässlich der Olympischen Sommerspiele in Paris 1924 wurde in Chamonix eine "Internationale Wintersportwoche" veranstaltet. Diese Wintersportwoche wurde nachträglich vom IOC als I. Olympische Winterspiele umdeklariert. Bei den Spielen in den französischen Alpen nahmen insgesamt 16 Mannschaften teil: 14 davon kamen aus Europa und zwei aus Nordamerika. Vier Jahre später waren 25 Mannschaften in Sankt Moritz 1928 am Start. Bei den Spielen in der Schweiz gaben z. B. Argentinien als erstes Land von der südlichen Hemisphäre, Japan als erstes asiatisches Land und Mexiko ihr olympisches Winter-Debüt.

Bei den Olympischen Winterspielen in Lake Placid 1932 nahmen 17 Mannschaften teil. Die Teilnahme litt unter der Weltwirtschaftskrise und der Tatsache, dass es die ersten Winterspiele außerhalb Europas waren. Die nächsten Spiele fanden mit Garmisch-Partenkirchen 1936 wieder in Europa statt und die Teilnahme stieg mit 28 Mannschaften auf einen neuen Rekord.

Die geplanten Spiele in Garmisch-Partenkirchen 1940 und Cortina d'Ampezzo 1944 mussten vom IOC wegen des Zweiten Weltkrieges abgesagt werden.

Die Nachkriegszeit und die Zeit des "Ost-West-Konflikts" (1948–1988)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drei Jahre nach dem Krieg nahmen 28 Mannschaften bei den V. Olympischen Winterspielen in Sankt Moritz 1948 teil. Deutschland und Japan wurden vom IOC wegen ihrer Rolle im Zweiten Weltkrieg nicht zu diesen Spielen eingeladen. Die Teilnahme stieg bei den folgenden Winterspielen stetig an. In Oslo 1952 waren 30 Mannschaften am Start und in Cortina d'Ampezzo 1956 nahmen 31 Mannschaften teil. Bei diesen Spielen gab die Sowjetunion ihr olympisches Winter-Debüt und die beiden deutschen Staaten (Deutschland, BR und die DDR) starteten mit einer gesamtdeutschen Mannschaft. 30 Mannschaften nahmen bei den Olympischen Winterspielen in Squaw Valley 1960 teil. Südafrika startete als erstes afrikanisches Land bei Winterspielen. In Innsbruck 1964 stieg die Teilnahme mit 36 Mannschaften auf einen neuen Rekord an.

Bei den Olympischen Winterspielen in Grenoble 1968 nahmen 37 Mannschaften teil. Nachdem das IOC das NOK der DDR anerkannt hatte, waren zum ersten Mal zwei deutsche Mannschaften am Start. Die nächsten Olympischen Winterspiele fanden zum ersten Mal in Asien statt. Es nahmen 35 Mannschaften in Sapporo 1972 teil. Als erstes südostasiatisches Land nahmen die Philippinen bei Olympischen Winterspielen teil. Bei den nächsten beiden Olympischen Winterspielen blieb die Zahl der teilnehmenden Mannschaften gleich – 37 Nationen waren in Innsbruck 1976 und in Lake Placid 1980 am Start. Die Volksrepublik China nahm das erste Mal an Olympischen Winterspielen teil. Wegen der Teilnahme der Volksrepublik boykottierte die Republik China (Taiwan) die Spiele, nachdem sie 1972 und 1976 als Vertreter Chinas an den Olympischen Winterspielen teilgenommen hatte.

Mit 49 Mannschaften gab es einen neuen Teilnehmerrekord bei den nächsten Olympischen Winterspielen in Sarajevo 1984. Mit den Amerikanischen Jungferninseln und Puerto Rico starteten die ersten Länder aus der Karibik bei den Winterspielen. Dieser Rekord wurde aber bei den nächsten Winterspielen in Calgary 1988 gleich mit 57 teilnehmenden Mannschaften wieder überboten. Mit Fidschi, Guam, Guatemala, Jamaika und den Niederländischen Antillen gaben einige Nationen aus den Tropen ihr Debüt bei Olympischen Winterspielen.

Nach dem Fall des „Eisernen Vorhangs“ (seit 1992)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die politischen Umwälzungen Ende der 1980er und Anfang der 1990er führten zu einem Anstieg der teilnehmenden Mannschaften an Olympischen Winterspielen. Die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen starteten das erste Mal seit 1936 wieder mit eigenen Mannschaften, nachdem sich die Sowjetunion aufgelöst hatte. Die übrigen ehemaligen Sowjetrepubliken nahmen noch einmal gemeinsam mit einem Vereinten Team teil. Nach der Deutschen Wiedervereinigung startete wieder eine gemeinsame deutsche Mannschaft und mit Slowenien nahm die erste ehemalige jugoslawische Teilrepublik nach ihrer Unabhängigkeit mit einem eigenen Team teil. Insgesamt waren 64 Mannschaften bei den Olympischen Winterspielen in Albertville 1992 dabei.

Im Oktober 1986 hatte das IOC bestimmt, dass die Olympischen Winterspiele nicht mehr im gleichen Jahr wie die Olympischen Sommerspiele stattfinden sollten, sondern immer um zwei Jahre versetzt. Daher fanden die nächsten Olympischen Winterspiele in Lillehammer bereits 1994 statt. 67 Mannschaften nahmen an den Spielen teil – neu dabei waren alle ehemaligen Sowjetrepubliken, die noch zwei Jahre vorher als Vereintes Team gestartet waren, zwei weitere ehemalige jugoslawische Teilrepubliken (Bosnien und Herzegowina und Kroatien) und die aus der Tschechoslowakei hervorgegangenen Tschechien und Slowakei.

Der Anstieg der teilnehmenden Mannschaften an Olympischen Winterspielen ließ auch nicht in der jüngsten Vergangenheit nach. In Nagano 1998 waren 72 Mannschaften am Start, in Salt Lake City 2002 waren es 77 Mannschaften, in Turin 2006 nahmen 80 Mannschaften teil und in Vancouver 2010 waren es insgesamt 82 Mannschaften.

Bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi 2014 wurde mit 88 Mannschaften ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt. Die Britischen Jungferninseln, Malta, Osttimor, Paraguay, Simbabwe, Togo und Tonga nahmen das erste Mal an Olympischen Winterspielen teil. Die indischen Sportler mussten bis zum 11. Februar 2014 als unabhängige Olympiateilnehmer starten, da bis zu dem Tag das NOK von Indien vom IOC suspendiert war. Das war das erste Mal, dass während Olympischer Spiele ein NOK wieder in die olympische Familie aufgenommen wurde und die Sportler sofort für ihr Land wieder starten durften.

Am 5. Dezember 2017 beschloss das IOC, Russland von den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang wegen "Staatsdoping" aus zu schliessen, das durch den McLaren-Report bekanntgeworden war. Russische Sportler, die nachweislich nicht gedopt haben, dürfen unter neutraler Flagge an den Start gehen.

Liste der teilnehmenden Mannschaften an Olympischen Winterspielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende

In der nachfolgenden Tabelle sind Nationen, die mindestens einmal an den Winterspielen teilgenommen haben, alphabetisch gelistet. Kursiv gesetzte Nationen bestehen heute nicht mehr. Die Spalten nennen das Jahr der Winterspiele. Dabei markieren folgende Eintragungen die Teilnahme oder Nichtteilnahme einer Mannschaft im jeweiligen Jahr:

Flag of None.svg Teilnahme bzw. gepl. Teilnahme der Mannschaft an den jeweiligen Olympischen Spielen.
Flag of None.svg Das Land war/wird Gastgeber der jeweiligen Spiele (sein).
B Die Mannschaft hat diese Spiele boykottiert.
E Die Mannschaft wurde vom Internationalen Olympischen Komitee nicht zu den Spielen eingeladen.
  keine Teilnahme an den jeweiligen Olympischen Spielen.


A
Mannschaft 19.. 20.. Mann­schafts­kürzel
24 28 32 36 40 44 48 52 56 60 64 68 72 76 80 84 88 92 94 98 02 06 10 14 18 22 26
Ägypten Agypten 1972 Agypten EGY
Albanien Albanien Albanien Albanien Albanien Albanien ALB
Algerien Algerien Algerien Algerien Algerien ALG
Amerikanisch-Samoa Samoa Amerikanisch Samoa Amerikanisch ASA
Amerikanische Jungferninseln Jungferninseln Amerikanische Jungferninseln Amerikanische Jungferninseln Amerikanische Jungferninseln Amerikanische Jungferninseln Amerikanische Jungferninseln Amerikanische Jungferninseln Amerikanische Jungferninseln Amerikanische ISV
Andorra Andorra Andorra Andorra Andorra Andorra Andorra Andorra Andorra Andorra Andorra Andorra Andorra Andorra AND
Argentinien Argentinien Argentinien Argentinien Argentinien Argentinien Argentinien Argentinien Argentinien Argentinien Argentinien Argentinien Argentinien Argentinien Argentinien Argentinien Argentinien Argentinien Argentinien Argentinien ARG
Armenien [1] [2] Armenien Armenien Armenien Armenien Armenien Armenien Armenien Armenien ARM
Aserbaidschan [1] [2] Aserbaidschan Aserbaidschan Aserbaidschan Aserbaidschan Aserbaidschan Aserbaidschan Aserbaidschan AZE
Äthiopien Athiopien 1996 Athiopien Athiopien ETH
Australien Australien Australien Australien Australien Australien Australien Australien Australien Australien Australien Australien Australien Australien Australien Australien Australien Australien Australien Australien Australien AUS
B
Mannschaft 19.. 20.. Mann­schafts­kürzel
24 28 32 36 40 44 48 52 56 60 64 68 72 76 80 84 88 92 94 98 02 06 10 14 18 22 26
Belarus [1] [2] Belarus 1991 Belarus 1995 Belarus 1995 Belarus 1995 Belarus 1995 Belarus Belarus Belarus BLR
Belgien Belgien Belgien Belgien Belgien Belgien Belgien Belgien Belgien Belgien Belgien Belgien Belgien Belgien Belgien Belgien Belgien Belgien Belgien Belgien Belgien Belgien Belgien BEL
Bermuda Bermuda 1910 Bermuda 1910 Bermuda 1910 Bermuda Bermuda Bermuda Bermuda Bermuda Bermuda BER
Bolivien Bolivien Bolivien Bolivien Bolivien Bolivien Bolivien Bolivien BOL
Bosnien-Herzegowina [3] [3] [4] [4] Bosnien und Herzegowina 1992 Bosnien und Herzegowina 1992 Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina BIH
Brasilien Brasilien 1968 Brasilien Brasilien Brasilien Brasilien Brasilien Brasilien Brasilien Brasilien BRA
Britische Jungferninseln Jungferninseln Britische Jungferninseln Britische Jungferninseln Britische IVB
Bulgarien Bulgarien 1908 Bulgarien 1946 Bulgarien 1946 Bulgarien 1946 Bulgarien 1946 Bulgarien 1946 Bulgarien 1967 Bulgarien 1971 Bulgarien 1971 Bulgarien 1971 Bulgarien 1971 Bulgarien 1971 Bulgarien Bulgarien Bulgarien Bulgarien Bulgarien Bulgarien Bulgarien Bulgarien Bulgarien BUL
C
Mannschaft 19.. 20.. Mann­schafts­kürzel
24 28 32 36 40 44 48 52 56 60 64 68 72 76 80 84 88 92 94 98 02 06 10 14 18 22 26
Cayman Islands Cayman Islands Cayman Islands Cayman Islands Cayman Islands CAY
Chile Chile Chile Chile Chile Chile Chile Chile Chile Chile Chile Chile Chile Chile Chile Chile Chile Chile Chile CHI
China, Volksrepublik B B China Volksrepublik China Volksrepublik China Volksrepublik China Volksrepublik China Volksrepublik China Volksrepublik China Volksrepublik China Volksrepublik China Volksrepublik China Volksrepublik China Volksrepublik China Volksrepublik China Volksrepublik CHN
China (Taiwan), Republik Taiwan Taiwan B Chinesisch Taipeh Chinesisch Taipeh Chinesisch Taipeh Chinesisch Taipeh Chinesisch Taipeh Chinesisch Taipeh Chinesisch Taipeh Chinesisch Taipeh Chinesisch Taipeh Chinesisch Taipeh Chinesisch Taipeh TPE
Costa Rica Costa Rica Costa Rica Costa Rica Costa Rica Costa Rica Costa Rica Costa Rica CRC
D
Mannschaft 19.. 20.. Mann­schafts­kürzel
24 28 32 36 40 44 48 52 56 60 64 68 72 76 80 84 88 92 94 98 02 06 10 14 18 22 26
Dänemark Danemark Danemark Danemark Danemark Danemark Danemark Danemark Danemark Danemark Danemark Danemark Danemark Danemark Danemark Danemark DEN
Deutschland E Deutsches Reich Deutsches Reich Deutsches Reich NS E [5] [6] [7] Deutschland Deutschland Deutschland Deutschland Deutschland Deutschland Deutschland Deutschland Deutschland GER
Deutschland, BR Deutschland Bundesrepublik [8] Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Deutschland BR Deutschland BR Deutschland BR Deutschland BR Deutschland BR [9] Deutschland BR FRG
Gesamtdeutsche Mannschaft Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch [10] Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch EUA
DDR [8] Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutschland Demokratische Republik 1949 [9] Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR
Dominica Dominica Dominica Dominica DMA
E
Mannschaft 19.. 20.. Mann­schafts­kürzel
24 28 32 36 40 44 48 52 56 60 64 68 72 76 80 84 88 92 94 98 02 06 10 14 18 22 26
Ecuador Ecuador Ecuador ECU
Eritrea Eritrea Eritrea ERI
Estland Estland Estland Estland [1] Estland Estland Estland Estland Estland Estland Estland Estland Estland EST
Eswatini Eswatini Eswatini SWZ
F
Mannschaft 19.. 20.. Mann­schafts­kürzel
24 28 32 36 40 44 48 52 56 60 64 68 72 76 80 84 88 92 94 98 02 06 10 14 18 22 26
Fidschi Fidschi Fidschi Fidschi Fidschi FIJ
Finnland Finnland Finnland Finnland Finnland Finnland Finnland Finnland Finnland Finnland Finnland Finnland Finnland Finnland Finnland Finnland Finnland Finnland Finnland Finnland Finnland Finnland Finnland Finnland Finnland FIN
Frankreich Frankreich Frankreich Frankreich Frankreich Frankreich Frankreich Frankreich Frankreich Frankreich Frankreich Frankreich Frankreich Frankreich Frankreich Frankreich Frankreich Frankreich Frankreich Frankreich Frankreich Frankreich Frankreich Frankreich Frankreich FRA
G
Mannschaft 19.. 20.. Mann­schafts­kürzel
24 28 32 36 40 44 48 52 56 60 64 68 72 76 80 84 88 92 94 98 02 06 10 14 18 22 26
Georgien [1] [2] Georgien 1990 Georgien 1990 Georgien 1990 Georgien Georgien Georgien Georgien Georgien GEO
Ghana Ghana Ghana Ghana GHA
Griechenland Königreich Griechenland Königreich Griechenland Königreich Griechenland Königreich Griechenland Königreich Griechenland Königreich Griechenland Griechenland 1970 Griechenland 1975 Griechenland Griechenland Griechenland Griechenland Griechenland Griechenland Griechenland Griechenland Griechenland Griechenland Griechenland Griechenland GRE
Großbritannien Vereinigtes Konigreich 1801 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Konigreich GBR
Guam Guam Guam GUM
Guatemala Guatemala Guatemala GUA
H
Mannschaft 19.. 20.. Mann­schafts­kürzel
24 28 32 36 40 44 48 52 56 60 64 68 72 76 80 84 88 92 94 98 02 06 10 14 18 22 26
Honduras Honduras Honduras HON
Hongkong (China) Hongkong Hongkong Hongkong Hongkong Hongkong Hongkong HKG
I
Mannschaft 19.. 20.. Mann­schafts­kürzel
24 28 32 36 40 44 48 52 56 60 64 68 72 76 80 84 88 92 94 98 02 06 10 14 18 22 26
Indien Indien Indien Indien Indien Indien Indien Indien Indien Indien Indien Indien IND
Iran Iran 1925 Iran 1964 Iran 1964 Iran 1964 Iran 1964 Iran Iran Iran Iran Iran Iran Iran IRI
Irland Irland Irland Irland Irland Irland Irland Irland Irland IRL
Island Island Island Island Island Island Island Island Island Island Island Island Island Island Island Island Island Island Island Island ISL
Israel Israel Israel Israel Israel Israel Israel Israel Israel ISR
Italien Italien 1861 Italien 1861 Italien 1861 Italien 1861 Italien Italien Italien Italien Italien Italien Italien Italien Italien Italien Italien Italien Italien Italien Italien Italien Italien Italien Italien Italien Italien ITA
J
Mannschaft 19.. 20.. Mann­schafts­kürzel
24 28 32 36 40 44 48 52 56 60 64 68 72 76 80 84 88 92 94 98 02 06 10 14 18 22 26
Jamaika Jamaika Jamaika Jamaika Jamaika Jamaika Jamaika Jamaika Jamaika Jamaika Jamaika JAM
Japan Japan 1870 Japan 1870 Japan 1870 E Japan 1870 Japan 1870 Japan 1870 Japan 1870 Japan 1870 Japan 1870 Japan 1870 Japan 1870 Japan 1870 Japan 1870 Japan 1870 Japan 1870 Japan 1870 Japan Japan Japan Japan Japan Japan JPN
Jugoslawien Jugoslawien Konigreich 1918 Jugoslawien Konigreich 1918 Jugoslawien Konigreich 1918 Jugoslawien Jugoslawien Jugoslawien Jugoslawien Jugoslawien Jugoslawien Jugoslawien Jugoslawien Jugoslawien Jugoslawien Jugoslawien E Jugoslawien Bundesrepublik 1992 Jugoslawien Bundesrepublik 1992 [11] Jugoslawien Bundesrepublik 1992 YUG
K
Mannschaft 19.. 20.. Mann­schafts­kürzel
24 28 32 36 40 44 48 52 56 60 64 68 72 76 80 84 88 92 94 98 02 06 10 14 18 22 26
Kambodscha Kambodscha Kambodscha CAM
Kanada Kanada 1921 Kanada 1921 Kanada 1921 Kanada 1921 Kanada 1921 Kanada 1921 Kanada 1921 Kanada 1957 Kanada 1957 Kanada Kanada Kanada Kanada Kanada Kanada Kanada Kanada Kanada Kanada Kanada Kanada Kanada Kanada Kanada CAN
Kasachstan [1] [2] Kasachstan Kasachstan Kasachstan Kasachstan Kasachstan Kasachstan Kasachstan Kasachstan KAZ
Kenia Kenia Kenia Kenia Kenia Kenia KEN
Kirgisistan [1] [2] Kirgisistan Kirgisistan Kirgisistan Kirgisistan Kirgisistan Kirgisistan Kirgisistan Kirgisistan KGZ
Kolumbien Kolumbien Kolumbien Kolumbien COL
Korea, Demokratische Volksrep. Korea Nord Korea Nord Korea Nord Korea Nord Korea Nord Korea Nord Korea Nord Korea Nord Korea Nord Korea Nord PRK
Gesamtkoreanische Mannschaft Korea Korea COR
Korea, Republik Korea Sud 1948 Korea Sud 1949 Korea Sud 1949 Korea Sud 1949 Korea Sud 1949 Korea Sud 1949 Korea Sud 1949 Korea Sud 1949 Korea Sud 1949 Korea Sud 1949 Korea Sud 1949 Korea Sud 1949 Korea Sud Korea Sud Korea Sud Korea Sud Korea Sud Korea Sud Korea Sud KOR
Kosovo [12] [12] [13] [13] [14] [15] [16] Kosovo Kosovo KOS
Kroatien [3] [3] [4] [4] Kroatien Kroatien Kroatien Kroatien Kroatien Kroatien Kroatien Kroatien Kroatien CRO
L
Mannschaft 19.. 20.. Mann­schafts­kürzel
24 28 32 36 40 44 48 52 56 60 64 68 72 76 80 84 88 92 94 98 02 06 10 14 18 22 26
Lettland Lettland Lettland Lettland [1] Lettland Lettland Lettland Lettland Lettland Lettland Lettland Lettland Lettland LAT
Libanon Libanon Libanon Libanon Libanon Libanon Libanon Libanon Libanon Libanon Libanon Libanon Libanon Libanon Libanon Libanon Libanon Libanon Libanon LBN
Liechtenstein Liechtenstein 1921 Liechtenstein 1937 Liechtenstein 1937 Liechtenstein 1937 Liechtenstein 1937 Liechtenstein 1937 Liechtenstein 1937 Liechtenstein 1937 Liechtenstein 1937 Liechtenstein Liechtenstein Liechtenstein Liechtenstein Liechtenstein Liechtenstein Liechtenstein Liechtenstein Liechtenstein Liechtenstein Liechtenstein LIE
Litauen Litauen 1918 [1] Litauen 1989 Litauen 1989 Litauen 1989 Litauen 1989 Litauen Litauen Litauen Litauen Litauen LTU
Luxemburg Luxemburg Luxemburg Luxemburg Luxemburg Luxemburg Luxemburg Luxemburg Luxemburg Luxemburg Luxemburg LUX
M
Mannschaft 19.. 20.. Mann­schafts­kürzel
24 28 32 36 40 44 48 52 56 60 64 68 72 76 80 84 88 92 94 98 02 06 10 14 18 22 26
Madagaskar Madagaskar Madagaskar MAD
Malaysia Malaysia Malaysia MAS
Malta Malta Malta Malta MLT
Marokko Marokko Marokko Marokko Marokko Marokko Marokko Marokko Marokko MAR
Mexiko Mexiko 1918 Mexiko Mexiko Mexiko Mexiko Mexiko Mexiko Mexiko Mexiko Mexiko MEX
Moldau [1] [2] Moldau Republik Moldau Republik Moldau Republik Moldau Republik Moldau Republik Moldau Republik Moldau Republik Moldau Republik MDA
Monaco Monaco Monaco Monaco Monaco Monaco Monaco Monaco Monaco Monaco Monaco Monaco MON
Mongolei Mongolei Volksrepublik 1949 Mongolei Volksrepublik 1949 Mongolei Volksrepublik 1949 Mongolei Volksrepublik 1949 Mongolei Volksrepublik 1949 Mongolei Volksrepublik 1949 Mongolei Mongolei Mongolei Mongolei Mongolei Mongolei Mongolei Mongolei Mongolei MGL
Montenegro [3] [3] [4] [4] [17] [18] Montenegro Montenegro Montenegro Montenegro MNE
N
Mannschaft 19.. 20.. Mann­schafts­kürzel
24 28 32 36 40 44 48 52 56 60 64 68 72 76 80 84 88 92 94 98 02 06 10 14 18 22 26
Nepal Nepal Nepal Nepal Nepal Nepal NEP
Neuseeland Neuseeland Neuseeland Neuseeland Neuseeland Neuseeland Neuseeland Neuseeland Neuseeland Neuseeland Neuseeland Neuseeland Neuseeland Neuseeland Neuseeland Neuseeland Neuseeland Neuseeland NZL
Niederlande Niederlande Niederlande Niederlande Niederlande Niederlande Niederlande Niederlande Niederlande Niederlande Niederlande Niederlande Niederlande Niederlande Niederlande Niederlande Niederlande Niederlande Niederlande Niederlande Niederlande Niederlande Niederlande NED
Niederländische Antillen Niederlandische Antillen Niederlandische Antillen Niederlandische Antillen AHO
Nigeria Nigeria Nigeria NGR
Nordmazedonien [3] [3] [4] [4] Nordmazedonien Nordmazedonien Nordmazedonien Nordmazedonien Nordmazedonien Nordmazedonien Nordmazedonien MKD
Norwegen Norwegen Norwegen Norwegen Norwegen Norwegen Norwegen Norwegen Norwegen Norwegen Norwegen Norwegen Norwegen Norwegen Norwegen Norwegen Norwegen Norwegen Norwegen Norwegen Norwegen Norwegen Norwegen Norwegen Norwegen NOR
O
Mannschaft 19.. 20.. Mann­schafts­kürzel
24 28 32 36 40 44 48 52 56 60 64 68 72 76 80 84 88 92 94 98 02 06 10 14 18 22 26
Olympiateilnehmer aus Russland Olympia Olympia OAR
Österreich Osterreich Osterreich Osterreich Osterreich Osterreich Osterreich Osterreich Osterreich Osterreich Osterreich Osterreich Osterreich Osterreich Osterreich Osterreich Osterreich Osterreich Osterreich Osterreich Osterreich Osterreich Osterreich Osterreich Osterreich AUT
Osttimor Osttimor Osttimor Osttimor TLS
P
Mannschaft 19.. 20.. Mann­schafts­kürzel
24 28 32 36 40 44 48 52 56 60 64 68 72 76 80 84 88 92 94 98 02 06 10 14 18 22 26
Pakistan Pakistan Pakistan Pakistan Pakistan PAK
Paraguay Paraguay Paraguay PAR
Peru Peru Peru Peru Peru PER
Philippinen Philippinen 1919 Philippinen 1986 Philippinen 1986 Philippinen Philippinen Philippinen PHI
Polen Polen 1919 Polen 1928 Polen 1928 Polen 1928 Polen 1944 Polen 1944 Polen 1944 Polen 1944 Polen 1944 Polen 1944 Polen 1944 Polen 1944 Polen 1980 Polen 1980 Polen 1980 Polen Polen Polen Polen Polen Polen Polen Polen Polen POL
Portugal Portugal Portugal Portugal Portugal Portugal Portugal Portugal Portugal Portugal POR
Puerto Rico Puerto Rico Puerto Rico Puerto Rico Puerto Rico Puerto Rico Puerto Rico Puerto Rico PUR
R
Mannschaft 19.. 20.. Mann­schafts­kürzel
24 28 32 36 40 44 48 52 56 60 64 68 72 76 80 84 88 92 94 98 02 06 10 14 18 22 26
Rumänien Rumänien Konigreich Rumänien Konigreich Rumänien Konigreich Rumänien 1952 Rumänien 1952 Rumänien 1952 Rumänien 1952 Rumänien 1965 Rumänien 1965 Rumänien 1965 Rumänien 1965 Rumänien 1965 Rumänien 1965 Rumänien Rumänien Rumänien Rumänien Rumänien Rumänien Rumänien Rumänien Rumänien ROU
Russische Föderation [1] [2] Russland Russland Russland Russland Russland Russland [19] Russland RUS
S
Mannschaft 19.. 20.. Mann­schafts­kürzel
24 28 32 36 40 44 48 52 56 60 64 68 72 76 80 84 88 92 94 98 02 06 10 14 18 22 26
San Marino San Marino San Marino San Marino San Marino San Marino San Marino San Marino San Marino San Marino San Marino San Marino SMR
Schweden Schweden Schweden Schweden Schweden Schweden Schweden Schweden Schweden Schweden Schweden Schweden Schweden Schweden Schweden Schweden Schweden Schweden Schweden Schweden Schweden Schweden Schweden Schweden Schweden SWE
Schweiz Schweiz Schweiz Schweiz Schweiz Schweiz Schweiz Schweiz Schweiz Schweiz Schweiz Schweiz Schweiz Schweiz Schweiz Schweiz Schweiz Schweiz Schweiz Schweiz Schweiz Schweiz Schweiz Schweiz Schweiz SUI
Senegal Senegal Senegal Senegal Senegal Senegal Senegal SEN
Serbien [3] [3] [4] [4] [17] [18] Serbien Serbien Serbien Serbien SRB
Serbien und Montenegro [20] Serbien und Montenegro [21] Serbien und Montenegro SCG
Simbabwe Simbabwe Simbabwe ZIM
Singapur Singapur Singapur SGP
Slowakei [22] [22] Slowakei Slowakei Slowakei Slowakei Slowakei Slowakei Slowakei Slowakei SVK
Slowenien [3] [3] [4] [4] Slowenien Slowenien Slowenien Slowenien Slowenien Slowenien Slowenien Slowenien Slowenien SLO
Sowjetunion Sowjetunion 1955 Sowjetunion 1955 Sowjetunion 1955 Sowjetunion 1955 Sowjetunion 1955 Sowjetunion 1955 Sowjetunion 1955 Sowjetunion Sowjetunion [23] Sowjetunion URS
Spanien Spanien Zweite Republik Spanien 1945 Spanien 1945 Spanien 1945 Spanien 1945 Spanien 1945 Spanien 1945 Spanien 1945 Spanien 1945 Spanien 1977 Spanien Spanien Spanien Spanien Spanien Spanien Spanien Spanien Spanien Spanien Spanien ESP
Südafrika Sudafrika 1928 E E E E E E E E Südafrika 1992 Sudafrika Sudafrika Sudafrika Sudafrika Sudafrika Sudafrika RSA
T
Mannschaft 19.. 20.. Mann­schafts­kürzel
24 28 32 36 40 44 48 52 56 60 64 68 72 76 80 84 88 92 94 98 02 06 10 14 18 22 26
Tadschikistan [1] [2] Tadschikistan Tadschikistan Tadschikistan Tadschikistan Tadschikistan TJK
Thailand Thailand Thailand Thailand Thailand Thailand THA
Togo Togo Togo Togo TOG
Tonga Tonga Tonga Tonga TGA
Trinidad und Tobago Trinidad und Tobago Trinidad und Tobago Trinidad und Tobago Trinidad und Tobago TTO
Tschechien [22] [22] Tschechien Tschechien Tschechien Tschechien Tschechien Tschechien Tschechien Tschechien CZE
Tschechoslowakei Tschechoslowakei 1920 Tschechoslowakei 1920 Tschechoslowakei 1920 Tschechoslowakei 1920 Tschechoslowakei 1920 Tschechoslowakei 1920 Tschechoslowakei 1920 Tschechoslowakei 1920 Tschechoslowakei 1920 Tschechoslowakei 1920 Tschechoslowakei 1920 Tschechoslowakei 1920 Tschechoslowakei 1920 Tschechoslowakei 1920 Tschechoslowakei 1920 Tschechoslowakei 1920 [24] Tschechoslowakei TCH
Türkei Turkei Turkei Turkei Turkei Turkei Turkei Turkei Turkei Turkei Turkei Turkei Turkei Turkei Turkei Turkei Turkei Turkei Turkei TUR
U
Mannschaft 19.. 20.. Mann­schafts­kürzel
24 28 32 36 40 44 48 52 56 60 64 68 72 76 80 84 88 92 94 98 02 06 10 14 18 22 26
Ukraine [1] [2] Ukraine Ukraine Ukraine Ukraine Ukraine Ukraine Ukraine Ukraine UKR
Ungarn Ungarn 1940 Ungarn 1940 Ungarn 1940 Ungarn 1940 Ungarn 1946 Ungarn 1949 Ungarn 1949 Ungarn 1957 Ungarn 1957 Ungarn 1957 Ungarn 1957 Ungarn 1957 Ungarn 1957 Ungarn 1957 Ungarn 1957 Ungarn 1957 Ungarn Ungarn Ungarn Ungarn Ungarn Ungarn Ungarn Ungarn HUN
Uruguay Uruguay Uruguay URU
Usbekistan [1] [2] Usbekistan Usbekistan Usbekistan Usbekistan Usbekistan Usbekistan Usbekistan Usbekistan UZB
V
Mannschaft 19.. 20.. Mann­schafts­kürzel
24 28 32 36 40 44 48 52 56 60 64 68 72 76 80 84 88 92 94 98 02 06 10 14 18 22 26
Venezuela Venezuela 1954 Venezuela 1954 Venezuela 1954 Venezuela Venezuela VEN
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten USA
Vereintes Team der GUS-Staaten Vereintes Team [25] Vereintes Team EUN
Z
Mannschaft 19.. 20.. Mann­schafts­kürzel
24 28 32 36 40 44 48 52 56 60 64 68 72 76 80 84 88 92 94 98 02 06 10 14 18 22 26
Zypern Zypern 1960 Zypern 1960 Zypern 1960 Zypern 1960 Zypern 1960 Zypern 1960 Zypern 1960 Zypern 1960 Zypern Republik Zypern Republik Zypern Republik Zypern Republik CYP

Bemerkungen und Erläuterungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Estland, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, Lettland, Litauen, Moldau, Russische Föderation, Tadschikistan, Turkmenistan, Ukraine und Usbekistan gehörten zur Sowjetunion.
  2. a b c d e f g h i j k Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, Moldau, Russische Föderation, Tadschikistan, Turkmenistan, Ukraine und Usbekistan nahmen gemeinsam als Vereintes Team an den Olympischen Spielen in Albertville 1992 teil.
  3. a b c d e f g h i j k l Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Montenegro, Nordmazedonien, Serbien und Slowenien gehörten zum Königreich Jugoslawien.
  4. a b c d e f g h i j k l Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Montenegro, Nordmazedonien, Serbien und Slowenien gehörten zur SFR Jugoslawien.
  5. In Oslo 1952 wurde Deutschland von Athleten aus Deutschland, BR vertreten.
  6. Deutschland wurde in Cortina d'Ampezzo 1956, Squaw Valley 1960 und Innsbruck 1964 durch eine gesamtdeutsche Mannschaft vertreten, die aus Athleten der Deutschland, BR und der DDR gebildet worden war.
  7. Aus Deutschland nahmen in Grenoble 1968, Sapporo 1972, Innsbruck 1976, Lake Placid 1980, Sarajevo 1984 und Calgary 1988 jeweils einer Mannschaft aus der Deutschland, BR und der DDR teil.
  8. a b Die Deutschland, BR und die DDR bildeten für die Olympischen Spiele in Cortina d'Ampezzo 1956, Squaw Valley 1960 und Innsbruck 1964 eine gesamtdeutsche Mannschaft, die in besonderen Ausscheidungswettkämpfen ermittelt worden war.
  9. a b Nach der Wiedervereinigung im Oktober 1990 nahm in Albertville 1992 wieder zum ersten Mal eine Mannschaft aus Deutschland an den Olympischen Spielen teil.
  10. Nach der vollständigen Anerkennung des NOK's aus der DDR nahmen bis Albertville 1992 zwei getrennte Mannschaften aus Deutschland teil.
  11. Jugoslawien nahm als Serbien und Montenegro in Torino 2006 teil.
  12. a b Kosovo war als Provinz Serbiens Teil des Königreichs Jugoslawien.
  13. a b Kosovo war als Provinz Serbiens Teil der SFR Jugoslawien.
  14. Kosovo war als Provinz Serbiens Teil der BR Jugoslawien.
  15. Kosovo war als Provinz Serbiens Teil von Serbien und Montenegro.
  16. Kosovo war als Provinz Teil Serbiens.
  17. a b Montenegro und Serbien waren Teil der BR Jugoslawien.
  18. a b Montenegro und Serbien nahmen als Serbien und Montenegro in Torino 2006 teil.
  19. Die Russische Föderation wurde vom IOC von der Teilnahme in Pyeongchang 2018 wegen "Staatsdoping" ausgeschlossen. Die unbelasteten Athleten dürfen als Olympia Olympische Athleten aus Russland und unter neutraler Flagge starten.
  20. Serbien und Montenegro war der Nachfolgestaat von der BR Jugoslawien.
  21. Serbien und Montenegro nimmt nach der Aufspaltung als Serbien und Montenegro teil.
  22. a b c d Slowakei und Tschechien gehörten zur Tschechoslowakei.
  23. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion starteten Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, Moldau, Russische Föderation, Tadschikistan, Turkmenistan, Ukraine und Usbekistan als Vereintes Team bei den Olympischen Spielen in Albertville 1992
  24. Tschechoslowakei nimmt jetzt als Tschechien und Slowakei teil.
  25. Ab Lillehammer 1994 starten Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, Moldau, Russland, Tadschikistan, Turkmenistan, Ukraine und Usbekistan nicht mehr als Vereintes Team, sondern mit eigenen Mannschaften.

Mannschaften in der Reihenfolge ihrer ersten bzw. letzten Teilnahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele Gastgeber Mannschaften, die ihr olympisches Debüt gaben Insgesamt
Mannschaften, die danach nicht mehr antraten bzw. in einer anderen Konstellation antraten Insgesamt
1924 Dritte Französische Republik Chamonix-Mont-Blanc, Frankreich Belgien Belgien, Estland Estland, Finnland Finnland, Dritte Französische Republik Frankreich, Vereinigtes Konigreich 1801 Vereinigtes Königreich, Italien 1861 Königreich Italien, Jugoslawien Konigreich 1918 Jugoslawien, Kanada 1921 Kanada, Lettland Lettland, Norwegen Norwegen, Osterreich Österreich, Polen 1919 Polen, Schweden Schweden, Schweiz Schweiz, Tschechoslowakei 1920 Tschechoslowakei, Ungarn 1918 Ungarn, Vereinigte Staaten 48 USA 17
   
1928 Schweiz St. Moritz, Schweiz Argentinien Argentinien, Deutsches Reich Deutsches Reich, Japan 1870 Japan, Litauen Litauen, Luxemburg Luxemburg, Mexiko 1918 Mexiko, Niederlande Niederlande, Rumänien Konigreich Rumänien 8
Litauen 1918 Litauen 1
1932 Vereinigte Staaten 48 Lake Placid, USA    
   
1936 Deutsches Reich NS Garmisch-Partenkirchen, Deutsches Reich Australien Australien, Bulgarien 1908 Bulgarien, Königreich Griechenland Griechenland, Liechtenstein 1921 Liechtenstein, Spanien Zweite Republik Spanien, Turkei Türkei 6
Deutsches Reich NS Deutsches Reich, Estland Estland, Lettland Lettland 3
1948 Schweiz St. Moritz, Schweiz Chile Chile, Danemark Dänemark, Island Island, Korea Sud 1948 Korea, Republik, Libanon Libanon 5
   
1952 Norwegen Oslo, Norwegen Deutschland Deutschland, BR, Neuseeland Neuseeland, Portugal Portugal 3
Deutschland Deutschland, BR 1
1956 Italien Cortina d’Ampezzo, Italien Bolivien Bolivien, Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956 Gesamtdeutsche Mannschaft, Iran 1925 Iran, Sowjetunion 1955 Sowjetunion 4
   
1960 Vereinigte Staaten Squaw Valley, USA Sudafrika 1928 Südafrikanische Union 1
   
1964 Osterreich Innsbruck, Österreich Indien Indien, Korea Nord Korea, Demokratische Volksrep., Mongolei Volksrepublik 1949 Mongolei 3
Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Gesamtdeutsche Mannschaft 1
1968 Frankreich Grenoble, Frankreich Deutschland BR Deutschland, BR, Deutschland Demokratische Republik 1968 DDR, Marokko Marokko 3
   
1972 Japan 1870 Sapporo, Japan Taiwan China, Republik, Philippinen 1919 Philippinen 2
   
1976 Osterreich Innsbruck, Österreich Andorra Andorra, San Marino San Marino 2
Taiwan China, Republik 1
1980 Vereinigte Staaten Lake Placid, USA China Volksrepublik China, Volksrepublik, Costa Rica Costa Rica, Zypern 1960 Zypern 3
   
1984 Jugoslawien Sarajevo, SFR Jugoslawien Chinesisch Taipeh Chinesisch Taipeh, Jungferninseln Britische Britische Jungferninseln, Agypten 1972 Ägypten, Puerto Rico Puerto Rico, Monaco Monaco, Senegal Senegal 6
   
1988 Kanada Calgary, Kanada Jungferninseln Amerikanische Amerikanische Jungferninseln, Fidschi Fidschi, Guam Guam, Guatemala Guatemala, Jamaika Jamaika, Niederlandische Antillen Niederländische Antillen 6
Deutschland BR Deutschland, BR, Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik, Sowjetunion Sowjetunion 3
1992 Frankreich Albertville, Frankreich Algerien Algerien, Bermuda Bermuda, Brasilien 1968 Brasilien, Deutschland Deutschland, Estland Estland, Honduras Honduras, Irland Irland, Kroatien Kroatien, Lettland Lettland, Litauen 1989 Litauen, Slowenien Slowenien, Eswatini Eswatini, Vereintes Team Vereintes Team 13
Jugoslawien Jugoslawien, SFR, Niederlandische Antillen Niederländische Antillen, Tschechoslowakei Tschechoslowakei, Vereintes Team Vereintes Team 4
1994 Norwegen Lillehammer, Norwegen Samoa Amerikanisch Amerikanisch-Samoa, Armenien Armenien, Belarus 1991 Belarus, Bosnien und Herzegowina 1992 Bosnien und Herzegowina, Georgien 1990 Georgien, Israel Israel, Kasachstan Kasachstan, Kirgisistan Kirgisistan, Moldau Republik Moldau, Russland Russland, Slowakei Slowakei, Trinidad und Tobago Trinidad und Tobago, Tschechien Tschechien, Ukraine Ukraine, Usbekistan Usbekistan 17
   
1998 Japan Nagano, Japan Aserbaidschan Aserbaidschan, Jugoslawien Bundesrepublik 1992 Jugoslawien, BR, Kenia Kenia, Mazedonien 1995 Mazedonien, Uruguay Uruguay, Venezuela 1954 Venezuela 6
   
2002 Vereinigte Staaten Salt Lake City, USA Hongkong Hongkong, China, Kamerun Kamerun, Nepal Königreich Nepal, Tadschikistan Tadschikistan, Thailand Thailand 5
Serbien und Montenegro Jugoslawien, BR 1
2006 Italien Turin, Italien Albanien Albanien, Athiopien 1996 Äthiopien, Madagaskar Madagaskar, Serbien und Montenegro Serbien und Montenegro 4
Serbien und Montenegro Serbien und Montenegro 1
2010 Kanada Vancouver, Kanada Cayman Islands Cayman Islands, Ghana Ghana, Kolumbien K