Olympische Geschichte Polens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

POL

POL
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
70 89 132

Polen, dessen NOK, das Polski Komitet Olimpijski 1918 gegründet und ein Jahr später 1919 vom IOC anerkannt wurde, nimmt bereits seit 1924 an Olympischen Sommerspielen teil. Seit 1924 werden auch Sportler zu Winterspielen entsandt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polen war bislang noch nicht selbst Austragungsland Olympischer Sommer- oder Winterspiele.

Insgesamt traten 3699 Athleten, unter ihnen 704 Frauen, an. Sportler aus Polen konnten bislang 219 Medaillen gewinnen, davon 271 bei Sommer- und 20 bei Winterspielen. Erfolgreichste Athletin ist die Leichtathletin Irena Szewińska, die zwischen 1964 und 1980 sieben Medaillen gewann, darunter dreimal Gold.[1] Erster Medaillengewinner war der Reiter Adam Królikiewicz, der bei den Olympischen Sommerspielen 1924 in Paris einmal Bronze gewann. Erfolgreichste Sportart ist Leichtathletik im Sommer mit 23 Gold-, 18 Silber- und 13 Bronzemedaillen und Skispringen im Winter mit drei Gold-, drei Silber- und einer Bronzemedaillen. Die beste Platzierung im Medaillenspiegel erreichte Polen 1976 in Montreal mit dem sechsten Platz.

Jüngstes Mitglied einer Mannschaft aus Polen war 1980 die Turnerin Anita Jokiel, die im Alter von 13 Jahren an den Start ging. Der Sportschütze Józef Kiszkurno war 1952 im Alter von 57 Jahren der älteste Teilnehmer in der polnischen Olympiageschichte.

Übersicht der Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sommerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillenspiegel in Sommerspielen
Jahr Flaggenträger Teilnehmer Männer Frauen Sportarten
1924 Paris Sławosz Szydłowski 65 64 1 10
1928 Amsterdam Marian Cieniewski 93 82 11 11
1932 Los Angeles Janusz Ślązak 51 42 9 4
1936 Berlin Klemens Biniakowski 144 127 17 15
1948 London Mieczysław Łomowski 37 30 7 5
1952 Helsinki Teodor Kocerka 125 103 22 11
1956 Melbourne Tadeusz Rut 64 49 15 9
1960 Rom Teodor Kocerka 185 156 29 17
1964 Tokio Waldemar Baszanowski 140 115 25 12
1968 Mexiko-Stadt Waldemar Baszanowski 177 140 37 16
1972 München Waldemar Baszanowski 290 252 38 22
1976 Montreal Grzegorz Śledziewski 207 180 27 18
1980 Moskau Czesław Kwieciński 306 232 74 21
1988 Seoul Bogdan Daras 143 111 32 19
1992 Barcelona Waldemar Legień 201 149 52 21
1996 Atlanta Rafał Szukała 165 126 39 20
2000 Sydney Andrzej Wroński 187 129 58 20
2004 Athen Bartosz Kizierowski 194 132 62 21
2008 Peking Marek Twardowski 257 156 101 23
2012 London Agnieszka Radwańska 210 124 86 24

Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Flaggenträger Teilnehmer Männer Frauen Sportarten
1924 Chamonix Kazimierz Smogorzewski 7 7 5
1928 St. Moritz Andrzej Krzeptowski 24 24 5
1932 Lake Placid Józef Stogowski 15 15 4
1936 Garmisch-Partenkirchen Bronisław Czech 20 20 6
1948 St. Moritz Stanisław Marusarz 29 29 5
1952 Oslo Stanisław Marusarz 30 27 3 4
1956 Cortina d’Ampezzo Tadeusz Kwapień 51 44 7 6
1960 Squaw Valley Józef Karpiel 13 7 6 4
1964 Innsbruck Jerzy Wojnar 51 40 11 8
1968 Grenoble Stanisław Szczepaniak 31 23 8 7
1972 Sapporo Andrzej Bachleda-Curuś 47 39 8 8
1976 Innsbruck Wojciech Truchan 56 43 13 9
1980 Lake Placid Józef Łuszczek 30 29 1 5
1984 Lake Placid Józef Łuszczek 30 24 6 6
1988 Calgary Henryk Gruth 32 28 4 6
1992 Albertville Henryk Gruth 53 41 12 9
1994 Lillehammer Tomasz Sikora 28 15 13 8
1998 Nagano Jan Ziemianin 39 24 15 10
2002 Salt Lake City Mariusz Siudek 27 22 5 9
2006 Turin Paulina Ligocka 45 29 16 11
2010 Vancouver Konrad Niedźwiedzki 46 26 20 11
2014 Sotschi Dawid Kupczyk 58 55 23 11

Medaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe: Liste der olympischen Medaillengewinner aus Polen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Irena Szewińska-Kirszenstein in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Polen in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)
  • Polen auf Olympic.org - The Official website of the Olympic movement (englisch)