Olympische Geschichte Ecuadors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

ECU

ECU
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
1 1

Ecuador, dessen NOK, das Comité Olímpico Ecuadoriano, 1946 gegründet wurde, schickte erstmals 1924 Sportler zu den Olympischen Sommerspielen. Von 1968 an nahm Ecuador an jeden Sommerspielen teil. Zu Winterspielen wurden bislang noch keine Sportler geschickt.

Insgesamt wurden 140 Teilnehmer entsandt, davon 33 Frauen.

Erfolgreichster Athlet ist der Leichtathlet Jefferson Pérez, der die einzigen Medaillen für Ecuador gewann: 1996 die Goldmedaille und 2008, bei seiner fünften Olympia-Teilnahme, die Silbermedaille im 20 km Gehen.

1968 nahm mit der 15-jährigen Schwimmerin Tamara Orejuela die jüngste Sportlerin Ecuadors teil. Die älteste Teilnehmerin war 1996 mit 51 Jahren die Sportschützin Margarita de Falconi.

Übersicht der Teilnehmer[Bearbeiten]

Sommerspiele[Bearbeiten]

Jahr Flaggenträger Teilnehmer Männer Frauen Sportarten Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen Gesamt
1924 Paris 3 3 0 1
1968 Mexiko-Stadt 15 14 1 6
1972 München Abdalá Bucaram 2 2 0 2
1976 Montreal 5 5 0 4
1980 Moskau 12 11 1 5
1984 Los Angeles Héctor Hurtado 11 10 1 6
1988 Seoul Liliana Chalá 13 10 3 6
1992 Barcelona María Cangá 13 6 7 6
1996 Atlanta Felipe Delgado 19 17 2 7 1 1
2000 Sydney Martha Tenorio 10 7 3 5
2004 Athen Alexandra Escobar 16 11 5 7
2008 Peking Alexandra Escobar 25 17 8 9 1 1
2012 London César de Cesare 36 23 13 11

Winterspiele[Bearbeiten]

Bislang (Stand 2014) keine Teilnahmen an Olympischen Winterspielen.

Liste der Medaillengewinner[Bearbeiten]

Medaille Name Spiele Sportart Disziplin
Gold Jefferson Pérez 1996 Atlanta Leichtathletik 20 km Gehen
Silber Jefferson Pérez 2008 Peking Leichtathletik 20 km Gehen

Weblinks[Bearbeiten]

  • Ecuador in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)
  • Ecuador auf Olympic.org - The Official website of the Olympic movement (englisch)