Olympische Geschichte Norwegens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

NOR

NOR

Norwegische Sportler nahmen an 24 der 27 Olympischen Sommerspiele der Neuzeit sowie an sämtlichen Olympischen Winterspielen teil. Lediglich bei den Sommerspielen 1896 und 1904 war Norwegen nicht vertreten, genauso wie bei den Spielen 1980 in Moskau, die Norwegen als NATO-Mitglied boykottierte.

Norwegen ist neben Österreich und Liechtenstein eines von nur drei Ländern, die bei Winterspielen mehr Medaillen gewonnen haben als bei Sommerspielen. Siebenmal konnte die norwegische Abordnung bereits den Medaillenspiegel bei Olympischen Winterspielen für sich entscheiden und liegt im ewigen Medaillenspiegel der Olympischen Winterspiele an dritter Stelle. Zweimal war Norwegen bisher Ausrichter von Winterspielen – 1952 mit Oslo und 1994 mit Lillehammer.

Ausrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Olympischen Winterspiele 1952
Logo der Olympischen Winterspiele 1994

Bisher fanden zweimal Olympische Winterspiele in Norwegen statt. Die Hauptstadt Oslo bekam den Zuschlag für die Olympischen Winterspiele 1952, nachdem die beiden Kandidaturen für 1932 und die später abgesagten Spiele von 1944 nicht berücksichtigt wurden. Dabei bekam Oslo kurioserweise den Vorzug gegenüber den beiden Orten, die für 1932 und 1944 ausgewählt wurden, nämlich Lake Placid und Cortina d’Ampezzo. Eine weitere Kandidatur Oslos für die Winterspiele 1968 war nicht erfolgreich.

Die nächste Bewerbung reichte das Norwegische Olympische Komitee (NIF) erst wieder für die Winterspiele 1992 ein. Nachdem zahlreiche Bewerbungen schwedischer und finnischer Städte in den 1970er- und 1980er-Jahren hauptsächlich aufgrund großer Distanzen zwischen den Hauptveranstaltungsorten und für Alpinbewerbe geeigneter Skigebiete gescheitert waren, erkannte Norwegen die Chance, kompakte Spiele in Skandinavien abzuhalten. Die Anregung des IOC-Präsidenten Juan Antonio Samaranch anlässlich der nordischen Ski-WM 1982 in Oslo eine neuerliche Kandidatur der norwegischen Hauptstadt zu befürworten, stieß dort auf wenig Interesse. Ganz im Gegensatz zu Lillehammer. In der Kleinstadt im Gudbrandsdalen standen 58 Prozent der Bevölkerung hinter einer Bewerbung. Eine Staatsgarantie in Höhe von 1,5 Milliarden Kronen und eine Investition von 700 Millionen Kronen für infrastrukturelle Maßnahmen ermöglichte die Kandidatur im Oktober 1986. Dort schied man aber als vierter von sieben Kandidaten aus und die Spiele wurden nach Albertville vergeben. Schon zwei Jahre später bekam Lillehammer aber die nächste Chance, da das IOC die Spiele von nun an zwei Jahre versetzt zu den Sommerspielen veranstaltet. Auch aufgrund sinkendem Interesses der Bevölkerung und gesenktem Etat galt die Bewerbung Lillehammers aber nur als Außenseiter gegenüber der gemeinsamen Bewerbung Östersunds und Åres für die Spiele 1994. Überraschend konnte sich Lillehammer aber in der finalen Abstimmung mit 45 zu 39 Stimmen durchsetzen.[1]

Gelobt wurden die Spiele 1994 vor allem aufgrund der familiären und freundlichen Atmosphäre. Sie gelten heute als Musterbeispiel maßvoller Spiele und Gegenpol zum Gigantismus späterer Ausrichtungen in Großstädten wie Vancouver oder Sotschi.[2]

Nur etwas mehr als zehn Jahre später gab es in Norwegen neuerlich Überlegungen Olympische Winterspiele ins Land zu holen. Das NIF plante eine Bewerbung um die Spiele 2018, wobei drei mögliche Austragungsorte ihr Interesse bekundeten. Im März 2007 einigten sich das NIF und die norwegischen Sportverbände, Tromsø ins Rennen zu schicken. Die 344 km nördlich des Polarkreises gelegenen Stadt erhielt dabei den Vorzug gegenüber Trondheim und der gemeinsamen Bewerbung der früheren Ausrichter Oslo und Lillehammer.[3] Eineinhalb Jahre später musste aber aufgrund fehlender politischer Unterstützung von einer Bewerbung abgesehen werden.[4]

Stattdessen entschied man, sich für die weniger kostenintensiven Olympischen Winter-Jugendspiele zu bewerben und schickte dafür wieder Lillehammer ins Rennen. Im Bewerbungsverfahren um die erstmalige Ausrichtung dieser Veranstaltung 2012 wurde Lillehammer nicht in die engere Auswahl gezogen und die Spiele wurden an Innsbruck vergeben. Knapp vier Jahre später war Lillehammer der einzige Kandidat und erhielt so auch den Zuschlag für die Ausrichtung der Olympischen Jugend-Winterspiele 2016, die im Februar 2016 an den Wettkampfstätten der Winterspiele 1994 ausgetragen werden sollen.

Nachdem Oslo die Nordische Ski-WM 2011 erfolgreich durchgeführt hatte, dachte man in der Stadt über eine Bewerbung für die Olympischen Winterspiele 2022 nach.[5] Am 5. Juni 2013 entschied sich der Stadtrat für die Kandidatur. Die alpinen Skirennen wie die Bob- und Rodelwettkämpfe sollten dabei in der Region Lillehammer, an den Schauplätzen der Spiele 1994, ausgetragen werden. Bei der Volksbefragung für die Olympischen Winterspiele am 9. September 2013 stimmten 53,45 Prozent der Osloer Bevölkerung für eine Kandidatur.[6] Daher reichte das NIF Oslos Bewerbungsunterlagen offiziell beim IOC ein. Nach den negativen Volksentscheiden von München und St. Moritz ging Oslo als Favorit ins Rennen, eine Rolle, die sich, nachdem auch Stockholm, Krakau und Lemberg ihre Bewerbungen zurückgezogen hatten, verstärkte. Am 7. Juli 2014 ernannte das IOC Oslo wie die anderen beiden verbliebenen Kandidaten Almaty und Peking zu offiziellen Bewerberstädten.[7] Doch die sinkende Zustimmung in der Bevölkerung zwang das Bewerbungskomitee im Herbst 2014 auch Oslos Kandidatur zurückzuziehen.[8]

Erfolgreiche Kandidaturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolglose Kandidaturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oslo 1932 (Winterspiele)
  • Oslo 1944 (Winterspiele)
  • Oslo 1968 (Winterspiele)
  • Lillehammer 1992 (Winterspiele)
  • Lillehammer 2012 (Winterspiele der Jugend)
  • Oslo 2022 (Winterspiele; Bewerbung zurückgezogen)

nicht weitergereichte Kandidaturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tromsø 2018 (Winterspiele)

Erfolgreichste Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norwegen war gemessen an Medaillen bisher sieben Mal die erfolgreichste Nation bei Olympischen Winterspielen, nämlich 1924 in Chamonix, 1928 in St. Moritz, 1936 in Garmisch-Partenkirchen, 1948 in St. Moritz, 1952 zuhause in Oslo 1968 in Grenoble sowie das bisher letzte Mal 2002 in Salt Lake City. Die Spiele von Salt Lake City waren mit 13 Gold-, fünf Silber- und sieben Bronzemedaillen die bisher erfolgreichsten Winterspiele in der Geschichte Norwegens. Eine Medaille mehr als 2002, nämlich 26, konnte man aber bei den Heimspielen 1994 in Lillehammer (zehn Gold-, elf Silber-, fünf Bronzemedaillen) sowie 2014 in Sotschi (elf Gold-, fünf Silber-, zehn Bronzemedaillen) gewinnen.

Die erfolgreichsten Spiele für das Wintersport geprägte Norwegen waren aber bemerkenswerter Weise keine Winterspiele, sondern die Sommerspiele 1920 in Antwerpen, wo das 194 Sportler umfassende Rekordaufgebot 13 Gold- sowie je neun Silber- und Bronzemedaillen, insgesamt daher 31 Medaillen, gewinnen konnte.

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe: Liste der olympischen Medaillengewinner aus Norwegen#Medaillenbilanz

Medaillenspiegel nach Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Sommerspiele
Rang Sportart zuletzt G S B Gesamt
1 Sailing pictogram.svg Segeln 2004 17 11 3 31
2 Shooting pictogram.svg Schießen 2008 13 8 11 32
3 Logo Leichtathletik Leichtathletik 2008 7 5 8 20
4 Canoeing (flatwater) pictogram.svg Kanu 2012 6 4 4 14
5 Rowing pictogram.svg Rudern 2016 3 6 7 16
6 Handball pictogram.svg Handball 2016 2 2 2 6
Wrestling pictogram.svg Ringen 2016 2 2 2 6
7 Cycling (road) pictogram.svg Radsport 2012 2 0 2 4
8 Boxing pictogram.svg Boxen 1936 1 2 2 5
9 Gymnastics (artistic) pictogram.svg Turnen 1920 1 2 1 4
10 Football pictogram.svg Fußball 2000 1 0 2 3
11 Weightlifting pictogram.svg Gewichtheben 1972 1 0 0 1
12 Taekwondo pictogram.svg Taekwondo 2008 0 2 0 2
13 Swimming pictogram.svg Schwimmen 2008 0 1 1 2
14 Fencing pictogram.svg Fechten 2012 0 1 0 1
Equestrian pictogram.svg Reitsport 1928 0 1 0 1
16 Tennis pictogram.svg Tennis 1912 0 0 1 1
Gesamt 56 47 46 149
Olympische Winterspiele
Rang Sportart zuletzt G S B Gesamt
1 Cross country skiing pictogram.svg Skilanglauf 2014 40 38 29 107
2 Speed skating pictogram.svg Eisschnelllauf 2010 25 28 27 80
3 Biathlon pictogram.svg Biathlon 2014 15 12 8 35
4 Nordic combined pictogram.svg Nord. Kombination 2014 13 9 8 30
5 Alpine skiing pictogram.svg Ski Alpin 2014 10 9 10 29
6 Ski jumping pictogram.svg Skispringen 2014 9 9 12 30
7 Figure skating pictogram.svg Eiskunstlauf 1936 3 2 1 6
8 Freestyle skiing pictogram.svg Freestyle-Skiing 2010 2 2 4 8
9 Curling pictogram.svg Curling 2010 1 1 1 3
10 Snowboarding pictogram.svg Snowboard 2014 0 3 1 4
Gesamt 118 113 101 332

Eiskunstlaufwettbewerbe wurden 1908 und 1920 bei den Olympischen Sommerspielen ausgetragen. 1920 gewannen norwegische Sportler zwei Silber- und eine Bronzemedaille. Daher weicht die Zahl der bei Sommer- bzw. Winterspielen gewonnenen Medaillen zu der Zahl der in Sommer- bzw. Wintersportarten gewonnenen Medaillen ab.

Nicht enthalten sind in diesem Medaillenspiegel jene beiden Medaillen der Zwischenspiele 1906 in Athen:

Olympische Sommerspiele (Zwischenspiele) 1906
Rang Sportart G S B Gesamt
1 Gymnastics (artistic) pictogram.svg Turnen 1 0 0 1
2 Shooting pictogram.svg Schießen 0 1 0 1
Gesamt 1 1 0 2

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erfolgreichste norwegische Olympiateilnehmer ist der Biathlet Ole Einar Bjørndalen, der zwischen 1998 und 2014 13 Medaillen, davon acht aus Gold, vier aus Silber und eine aus Bronze, gewinnen konnte. Er ist auch der erfolgreichste Athlet bei Olympischen Winterspielen. Mit seinen Erfolgen 2014 in Sotschi löste er dabei den Skilangläufer Bjørn Dæhlie, der im Gegensatz zu Bjørndalen keine Bronzemedaille gewonnen hatte, als erfolgreichsten Winterolympioniken wie auch als erfolgreichsten Norweger bei Olympischen Spielen ab.

Die erfolgreichste norwegische Athletin ist die Skilangläuferin Marit Bjørgen, die zwischen 2002 und 2014 zehn Medaillen, davon sechs aus Gold gewinnen konnte. Die erfolgreichsten Sommerolympioniken Norwegens sind die Sportschützen Ole Lilloe-Olsen mit fünf Gold- und einer Silbermedaille sowie Otto Olsen mit acht Medaillen, davon vier in Gold. Der erfolgreichste norwegische Sommersportler der jüngeren Vergangenheit ist der Kanute Knut Holmann, der zwischen 1992 und 2000 sechs Medaillen, davon drei goldene, gewann.

Neben Bjørndalen im Biathlon und Dæhlie im Skilanglauf sind auch Kjetil André Aamodt im alpinen Skilauf und Kari Traa im Freestyle-Skiing die jeweils erfolgreichsten Athleten ihrer Sportart.

Die folgende Tabelle führt alle norwegischen Olympioniken an, die entweder mindestens zwei Goldmedaillen oder mindestens eine Gold-, eine Silber- und eine weitere Medaille gewonnen haben.

Olympische Sommerspiele
# Name Disziplin von bis G S B Gesamt
1. Ole Lilloe-Olsen Schießen 1920 1924 5 1 0 6
2. Otto Olsen Schießen 1920 1924 4 3 1 8
3. Einar Liberg Schießen 1908 1924 4 2 1 7
4. Knut Holmann Kanu 1992 2000 3 2 1 6
5. Harald Natvig Schießen 1920 1924 3 1 1 5
6. Albert Helgerud Schießen 1908 1920 2 3 1 6
7. Eirik Verås Larsen Kanu 2004 2012 2 1 1 4
. Olaf Tufte Rudern 2000 2016 2 1 1 4
9. Magnus Konow Segeln 1912 1936 2 1 0 3
10. Kari Aalvik Grimsbø Handball 2008 2016 2 0 1 3
. Marit Malm Frafjord Handball 2008 2016 2 0 1 3
. Katrine Lunde Haraldsen Handball 2008 2016 2 0 1 3
. Linn-Kristin Riegelhuth Koren Handball 2008 2016 2 0 1 3
14. Johan Anker Segeln 1912 1928 2 0 0 2
. Håkon Barfod Segeln 1948 1952 2 0 0 2
. Andreas Brecke Segeln 1912 1920 2 0 0 2
. Karoline Dyhre Breivang Handball 2008 2012 2 0 0 2
. Kari Mette Johansen Handball 2008 2012 2 0 0 2
. Sigve Lie Segeln 1948 1952 2 0 0 2
. Kristine Lunde-Borgersen Handball 2008 2012 2 0 0 2
. Ingar Nielsen Segeln 1920 1924 2 0 0 2
. Hans Nordvik Schießen 1920 1920 2 0 0 2
. Tonje Nøstvold Handball 2008 2012 2 0 0 2
. Carl Ringvold Segeln 1920 1924 2 0 0 2
. Jon Rønningen Ringen 1988 1992 2 0 0 2
. Gøril Snorroeggen Handball 2008 2012 2 0 0 2
. Andreas Thorkildsen Leichtathletik 2004 2008 2 0 0 2
. Thor Thorvaldsen Segeln 1948 1952 2 0 0 2
29. Petter Hol Turnen 1906 1920 1 2 1 4
. Ole Sæther Schießen 1900 1912 1 2 1 4
31. Carl Albert Andersen Turnen 1900 1908 1 1 1 3
. Eugen Ingebretsen Turnen 1906 1912 1 1 1 3
. Frithjof Olsen Turnen 1906 1912 1 1 1 3
. Carl Alfred Pedersen Turnen 1906 1912 1 1 1 3
Olympische Winterspiele
# Name Disziplin von bis G S B Gesamt
1. Ole Einar Bjørndalen Biathlon 1998 2014 8 4 1 13
2. Bjørn Dæhlie Skilanglauf 1992 1998 8 4 0 12
3. Marit Bjørgen Skilanglauf 2002 2014 6 3 1 10
4. Thomas Alsgaard Skilanglauf 1994 2002 5 1 0 6
5. Kjetil André Aamodt Ski Alpin 1992 2006 4 2 2 8
6. Ivar Ballangrud Eisschnelllauf 1928 1936 4 2 1 7
7. Johann Olav Koss Eisschnelllauf 1992 1994 4 1 0 5
. Emil Hegle Svendsen Biathlon 2010 2014 4 1 0 5
9. Halvard Hanevold Biathlon 1998 2010 3 2 1 6
. Vegard Ulvang Skilanglauf 1988 1994 3 2 1 6
11. Johan Grøttumsbråten Nordische Kombination, Skilanglauf 1924 1932 3 1 2 6
12. Hjalmar Andersen Eisschnelllauf 1952 1952 3 0 0 3
. Thorleif Haug Skilanglauf, Nordische Kombination 1924 1924 3 0 0 3
. Sonja Henie Eiskunstlauf 1928 1936 3 0 0 3
15. Harald Grønningen Skilanglauf 1960 1968 2 3 0 5
. Pål Tyldum Skilanglauf 1968 1976 2 3 0 5
17. Knut Johannesen Eisschnelllauf 1956 1964 2 2 1 5
18. Hallgeir Brenden Skilanglauf 1952 1960 2 2 0 4
. Frode Estil Skilanglauf 2002 2006 2 2 0 4
. Fred Børre Lundberg Nordische Kombination 1992 1998 2 2 0 4
21. Tora Berger Biathlon 2010 2014 2 1 1 4
. Petter Northug Skilanglauf 2010 2010 2 1 1 4
. Bjarte Engen Vik Nordische Kombination 1994 1998 2 1 1 4
24. Birger Ruud Skispringen 1932 1948 2 1 0 3
. Magnar Solberg Biathlon 1968 1972 2 1 0 3
26. Kristen Skjeldal Skilanglauf 1992 2002 2 0 1 3
27. Ole Ellefsæter Skilanglauf 1968 1968 2 0 0 2
. Jørgen Gråbak Nordische Kombination 2014 2014 2 0 0 2
29. Lasse Kjus Ski Alpin 1994 2002 1 3 1 5
30. Bente Skari Skilanglauf 1998 2002 1 2 2 5
31. Bernt Evensen Eisschnelllauf 1928 1932 1 2 1 4
. Ivar Formo Skilanglauf 1972 1976 1 2 1 4
. Fred Anton Maier Eisschnelllauf 1964 1968 1 2 1 4
. Magnus Moan Nordische Kombination 2006 2014 1 2 1 4
35. Oddbjørn Hagen Nordische Kombination, Skilanglauf 1936 1936 1 2 0 3
. Odd Martinsen Skilanglauf 1968 1976 1 2 0 3
. Inger Helene Nybråten Skilanglauf 1984 1994 1 2 0 3
38. Sten Stensen Eisschnelllauf 1972 1976 1 1 2 4
39. Frode Andresen Biathlon 1998 2006 1 1 1 3
. Berit Aunli Skilanglauf 1980 1984 1 1 1 3
. Anne Jahren Skilanglauf 1984 1988 1 1 1 3
. Kjetil Jansrud Ski Alpin 2010 2014 1 1 1 3
. Therese Johaug Skilanglauf 2010 2014 1 1 1 3
. Eirik Kvalfoss Biathlon 1984 1984 1 1 1 3
. Berit Mørdre Skilanglauf 1968 1972 1 1 1 3
. Sture Sivertsen Skilanglauf 1994 1998 1 1 1 3
. Ådne Søndrål Eisschnelllauf 1992 2002 1 1 1 3
. Aksel Lund Svindal Ski Alpin 2010 2010 1 1 1 3
. Kari Traa Freestyle-Skiing 1998 2006 1 1 1 3

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volker Kluge, Olympische Winterspiele, Die Chronik. Sportverlag, Berlin 1999, S. 770
  2. kurier.at: Olympia-Nostalgie im hohen Norden
  3. Handelsblatt: Norwegen schickt Tromsö für 2018 ins Rennen
  4. nrk.no: Sa nei til Tromsø 2018
  5. Focus: Nach WM-Erfolg: Oslo denkt an Olympia-Bewerbung
  6. Süddeutsche: Sportpolitik – Oslo sagt ja
  7. Spiegel: IOC-Kandidaten: Almaty, Oslo und Peking bewerben sich für Winterspiele 2022
  8. Frankfurter Allgemeine: Oslo will nicht mehr dabeisein

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]