Olympische Geschichte Chiles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

CHI

CHI
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
2 7 4

Chile, dessen NOK 1934 gegründet und im selben Jahr vom IOC anerkannt wurde, schickte schon 1912, 1920, 1924 und 1928 Sportler zu den Olympischen Spielen.

Insgesamt wurden 493 Teilnehmer entsandt (einschließlich zu den Spielen vor der Gründung des chilenischen NOKs). Zu den Sommerspielen 1932 und 1980 sowie zu den Winterspielen 1972 und 1980 wurden keine Athleten geschickt.

Jüngste Teilnehmerin war die alpine Skirennläuferin Noelle Barahona, die bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin mit 15 Jahren antrat. Da es keine Startlisten für die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit 1896 in Athen gibt, ist nicht gesichert, ob der chilenische Athlet Luis Subercaseaux im Alter von 15 Jahren über 100 m, 400 m und 800 m startete. Ältester Sportler war 1952 in Helsinki der Schütze Enrique Ojeda mit 48 Jahren.

Alle 13 Medaillen wurden bei Sommerspielen gewonnen. Erfolgreichster Sportler mit zwei Goldmedaillen ist der Tennisspieler Nicolás Massú, der auch zusammen mit seinem Doppelpartner Fernando González der erste chilenische Olympiasieger ist. González ist von der Gesamtzahl der Medaillen noch erfolgreicher. Er gewann jeweils eine Gold-, Silber- und Bronzemedaille. Der erste Medaillengewinner war 1928 der Marathonläufer Manuel Plaza.

Übersicht der Teilnehmer[Bearbeiten]

Sommerspiele[Bearbeiten]

Jahr Flaggenträger Teilnehmer Männer Frauen Sportarten Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen Gesamt
1912 Stockholm Leopoldo Palma 14 14 0 4
1920 Antwerpen Arturo Medina 2 2 0 1
1924 Paris Manuel Plaza 13 13 0 5
1928 Amsterdam Manuel Plaza 38 38 0 6 1 1
1936 Berlin Rafael Zuniga 40 39 1 8
1948 London Mario Recordón 54 50 4 9
1952 Helsinki Adriana Millard 59 55 4 9 2 2
1956 Melbourne Marlene Ahrens 33 31 2 8 2 2 4
1960 Rom Marlene Ahrens 9 8 1 3
1964 Tokio Aquiles Gloffka 14 14 0 6
1968 Mexiko-Stadt Rolf Hoppe 21 19 2 4
1972 München René Varas 11 9 2 5
1976 Montreal 7 7 0 4
1984 Los Angeles Carlos Rossi 52 50 2 8
1988 Seoul Gert Weil 17 16 1 6 1 1
1992 Barcelona Gert Weil 12 9 3 7
1996 Atlanta Sebastián Keitel 21 16 5 10
2000 Sydney Nicolás Massú 50 43 7 14 1 1
2004 Athen Kristel Köbrich 22 16 6 11 2 1 3
2008 Peking Fernando González 26 20 6 14 1 1
2012 London Denisse van Lamoen 35 21 14 17

Winterspiele[Bearbeiten]

Jahr Flaggenträger Teilnehmer Männer Frauen Sportarten Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen Gesamt
1948 Sankt Moritz 4 4 0 1
1952 Oslo 3 3 0 1
1956 Cortina d'Ampezzo 3 3 0 1
1960 Squaw Valley Vicente Vera 5 5 0 1
1964 Innsbruck 5 5 0 1
1968 Grenoble 4 3 1 1
1976 Innsbruck 5 5 0 1
1984 Sarajewo Alfredo Maturana 4 4 0 1
1988 Calgary Nils Linneberg 5 5 0 1
1992 Albertville 5 5 0 1
1994 Lillehammer Nils Linneberg 3 3 0 1
1998 Nagano Duncan Grob 3 3 0 1
2002 Salt Lake City Anita Irarrazábal 6 4 2 2
2006 Turin Daniela Anguita 9 5 4 2
2010 Vancouver Jorge Mandrú 3 2 1 1

Liste der Medaillengewinner[Bearbeiten]

Medaille Name Spiele Sportart Disziplin
Silber Manuel Plaza 1928 Amsterdam Leichtathletik Marathon
Silber Óscar Cristi 1952 Helsinki Reiten Springreiten Einzel
Silber Óscar Cristi
Ricardo Echevarría
César Mendoza
1952 Helsinki Reiten Springreiten Einzel
Silber Marlene Ahrens 1956 Melbourne Leichtathletik Speerwurf
Silber Ramón Tapia 1956 Melbourne Boxen Mittelgewicht
Bronze Claudio Barrientos 1956 Melbourne Boxen Bantamgewicht
Bronze Carlos Lucas 1956 Melbourne Boxen Halbschwergewicht
Silber Alfonso de Iruarrizaga 1988 Seoul Schießen Skeet
Bronze U-23-Fußballnationalmannschaft 2000 Sidney Fußball Herrenturnier
Gold Fernando González
Nicolás Massú
2004 Athen Tennis Herren Doppel
Gold Nicolás Massú 2004 Athen Tennis Herren Einzel
Bronze Fernando González 2004 Athen Tennis Herren Einzel
Silber Fernando González 2008 Peking Tennis Herren Einzel

Weblinks[Bearbeiten]

  • Chile in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)
  • Chile auf Olympic.org - The Official website of the Olympic movement (englisch)