Olympische Geschichte der Vereinigten Staaten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

USA

USA
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
1072 859 749

Die Vereinigten Staaten, deren NOK, das United States Olympic Committee, 1894 gegründet und im Jahr der Gründung des IOC von diesem anerkannt wurde, nehmen bereits seit 1896 an Olympischen Sommerspielen teil. Seit 1924 werden auch Sportler zu Winterspielen entsandt. Die Vereinigten Staaten waren bislang 16-mal erfolgreichste Nation im Sommer und einmal im Winter. Sie sind damit auch insgesamt erfolgreichste Sportnation bei Olympischen Spielen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vereinigten Staaten waren bereits achtmal Austragungsort für Olympische Spiele. 1904, 1932, 1960, 1984 und 1996 wurden an verschiedenen Orten die Sommerspiele und 1932, 1960, 2002 die Winterspiele ausgetragen. Dabei war Lake Placid mit 1932 und 1980 zweimal Austragungsort der Winterspiele.

Insgesamt traten 9288 Athleten, unter ihnen 2426 Frauen, an. Sportler aus den Vereinigten Staaten konnten bislang 2680 Medaillen gewinnen, davon 2390 bei Sommer- und 280 bei Winterspielen. Erfolgreichster Athlet ist der Schwimmer Michael Phelps, der insgesamt 22 Olympische Medaillen gewann. Erster Medaillengewinner war Bob Garrett, der bei den Olympischen Sommerspielen 1996 insgesamt vier Medaillen gewann. Erfolgreichste Sportarten sind Leichtathletik im Sommer mit 320 Gold-, 250 Silber- und 196 Bronzemedaillen und Eisschnelllauf im Winter mit 29 Gold-, 22 Silber- und 16 Bronzemedaillen. 2010 stellte man mit 37 Gesamtmedaillen einen neuen Allzeitrekord auf.

Jüngstes Mitglied einer Mannschaft aus den Vereinigten Staaten war 1928 die Wasserspringerin Dorothy Poynton-Hill, die im Alter von 13 Jahren an den Start ging. Der Bogenschütze Thomas Scott war 1904 im Alter von 71 Jahren der älteste Teilnehmer in der US-amerikanischen Olympiageschichte.

Übersicht der Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sommerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Flaggenträger Teilnehmer Männer Frauen Sportarten Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen Gesamt
1896 Athen 14 14 3 11 7 2 20
1900 Paris 75 68 7 10 19 14 15 48
1904 St. Louis 526 520 6 18 76 78 77 231
1906 Athen Matthew Halpin 38 38 5 12 12 6 30
1908 London Ralph Rose 122 122 10 23 12 12 47
1912 Stockholm George Bonhag 174 174 11 26 19 19 64
1920 Antwerpen Pat McDonald 288 274 14 18 41 27 27 95
1924 Paris Pat McDonald 299 275 24 18 45 27 27 99
1928 Amsterdam Bud Houser 280 236 44 15 22 18 16 56
1932 Los Angeles Morgan Taylor 474 400 74 17 44 36 30 110
1936 Berlin Al Jochim 359 313 46 21 24 21 12 57
1948 London Ralph Craig 300 262 38 19 38 27 19 84
1952 Helsinki Norman Cohn-Armitage 286 245 41 18 40 19 17 76
1956 Melbourne Norman Cohn-Armitage 305 258 47 19 32 25 17 74
1960 Rom Rafer Johnson 292 241 51 17 34 21 16 71
1964 Tokio Parry O’Brien 346 267 79 19 36 26 28 90
1968 Mexiko-Stadt Jan York-Romary 357 274 83 18 45 28 34 107
1972 München Olga Fikotová-Connolly 400 316 84 21 33 31 30 94
1976 Montreal Gary Hall 396 278 118 19 34 35 25 94
1980 Moskau keine Teilnahme
1984 Los Angeles Edward Burke 522 338 183 25 83 61 30 174
1988 Seoul Evelyn Ashford 527 331 195 27 36 31 27 94
1992 Barcelona Francie Larrieu Smith 545 355 189 28 37 34 37 108
1996 Atlanta Bruce Baumgartner 647 375 272 31 44 32 25 101
2000 Sydney Cliff Meidl 586 333 253 31 37 24 32 93
2004 Athen Dawn Staley 533 279 254 31 36 39 26 101
2008 Peking Lopez Lomong 588 306 282 32 36 38 36 110
2012 London Mariel Zagunis 530 262 268 31 46 28 29 103
2016 Rio de Janeiro Michael Phelps 554 262 292 31 46 37 38 121

Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Flaggenträger Teilnehmer Männer Frauen Sportarten Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen Gesamt
1924 Chamonix Clarence Abel 24 22 2 6 1 2 1 4
1928 St. Moritz Godfrey Dewey 24 21 3 7 2 2 2 6
1932 Lake Placid Billy Fiske 65 58 6 8 6 4 2 12
1936 Garmisch-Partenkirchen Rolf Monsen 55 46 9 8 1 3 4
1948 St. Moritz Jack Heaton 69 59 10 9 3 4 2 9
1952 Oslo Jim Bickford 66 56 10 8 4 6 1 11
1956 Cortina d’Ampezzo Jim Bickford 67 57 10 8 2 3 2 7
1960 Squaw Valley Don McDermott 79 61 18 8 3 4 3 10
1964 Innsbruck Bill Disney 90 71 19 10 1 2 4 7
1968 Grenoble Richard McDermott 76 55 21 10 1 5 1 7
1972 Sapporo Dianne Holum 103 77 26 10 3 2 3 7
1976 Innsbruck Cindy Nelson 106 76 30 10 3 3 4 10
1980 Lake Placid Scott Hamilton 101 76 25 10 6 4 2 12
1984 Sarajevo Frank Masley 107 77 30 10 4 4 8
1988 Calgary Lyle Nelson 118 86 31 11 2 1 3 6
1992 Albertville Bill Koch 147 97 50 12 5 4 2 11
1994 Lillehammer Cammy Myler 147 95 52 12 6 5 2 13
1998 Nagano Eric Flaim 186 105 81 14 6 3 4 13
2002 Salt Lake City Amy Peterson 202 115 87 15 10 13 11 34
2006 Turin Chris Witty 204 117 87 15 9 9 7 25
2010 Vancouver Mark Grimmette 212 120 92 15 9 15 13 37
2014 Sotschi Todd Lodwick 223 122 101 15 9 7 12 28

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]