Olympische Geschichte Albaniens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

ALB

ALB
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen

Albanien schickte erstmals 1972 Sportler zu Olympischen Sommerspielen. Es folgte eine 20-jährige Pause. Erst 1992 entsandte das Komiteti Olimpik Kombetar Shqiptar, das bereits 1958 gegründet worden war,[1] wieder Athleten zu Olympischen Spielen. Bislang konnte kein albanischer Teilnehmer eine Medaille bei Olympischen Spielen gewinnen.

Teilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1972 traten erstmals albanische Sportler bei Olympischen Spielen an. Insgesamt wurden fünf Sportler, davon eine Frau, nach München entsandt. Der Sportschütze Fatos Pilkati war der erste Albanier, Afërdita Tusha, ebenfalls Sportschützin, die erste Albanerin. Der Gewichtheber Ymer Pampuri erzielte dabei im Federgewicht einen Olympiarekord in der Teildisziplin Drücken (127,5 kg). Da in Albanien jedoch der Dreikampf, wie er bei Olympischen Spielen durchgeführt wird, unbekannt ist, fiel Pampuri nach dem Stoßen und Reißen auf Platz 9 zurück.[2][3]

Erst 20 Jahre später wurden wieder albanische Sportler zu Olympischen Spielen geschickt. 1992 in Barcelona gingen fünf Frauen und zwei Männer an den Start. Frank Leskaj war der erste albanische Schwimmer, die Siebenkämpferin Alma Qeramixhi die erste Leichtathletin des Landes. 1996 in Atlanta nahmen drei Männer und vier Frauen teil. Besnik Musaj war der erste olympische Radsportler Albaniens, Shkelqim Troplini der erste Ringer. Zwei Männer und zwei Frauen waren 2000 in Sydney dabei, fünf Männer und zwei Frauen 2004 in Athen.

Der alpine Skirennläufer Erjon Tola nahm 2006 in Turin als erster (und einziger) Albaner an Olympischen Winterspielen teil. 2008 in Peking trat das bislang größte Kontingent albanischer Sportler bei Olympischen Spielen an. Elf Athleten, sieben Männer und vier Frauen, gingen an den Start. Edmond Topalli war der erste albanische Judoka. Mit 46 Jahren war die Sportschützin Lindita Kodra die bislang älteste Teilnehmerin Albaniens.

Erjon Tola war auch 2010 in Vancouver der einzige albanische Starter, wie auch 2014 in Sotschi. 2012 in London nahmen neun Athleten, sechs Männer und drei Frauen, teil. Die Schwimmerin Noel Borshi war dabei mit 16 Jahren die bislang jüngste albanische Teilnehmerin.

Übersicht der Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sommerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Flaggenträger Teilnehmer Männer Frauen Sportarten
1972 München Aferdita Tusha 5 4 1 2
1992 Barcelona Kristo Robo 7 5 2 4
1996 Atlanta Mirela Maniani-Tzelili 7 3 4 5
2000 Sydney Ilirjan Suli 4 2 2 3
2004 Athen Klodiana Shala 7 5 2 4
2008 Peking Sahit Prizreni 11 7 4 6
2012 London Romela Begaj 9 6 3 5

Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Flaggenträger Teilnehmer Männer Frauen Sportarten
2006 Turin Erjon Tola 1 1 0 1
2010 Vancouver Erjon Tola 1 1 0 1
2014 Sotschi Erjon Tola 1 1 0 1

Medaillenbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flag of Albania.svg

Albanien bei den
Olympischen Sommerspielen
 
Olympic flag.svg

Albanien bei den
Olympischen Winterspielen
Jahr Gold Gold Silber Silber Bronze Bronze Gesamt Rang Jahr Gold Gold Silber Silber Bronze Bronze Gesamt Rang
1972 0 0 0 0 1972
1992 0 0 0 0 1992
1996 0 0 0 0 1994
2000 0 0 0 0 1998
2004 0 0 0 0 2002
2008 0 0 0 0 2006 0 0 0 0
2012 0 0 0 0 2010 0 0 0 0
2016 2014 0 0 0 0
Gesamt 0 0 0 0   Gesamt 0 0 0 0  
Ges. S+W 0 0 0 0  

Olympische Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Historik i shkurter i KOKSH. In: National Olympic Committee of Albania. Abgerufen am 21. Mai 2013 (albanisch): „Komiteti Olimpik Kombëtar Shqipëtar është themeluar në vitin 1958 dhe është njohur nga Komiteti Olimpik Ndërkombëtar në vitin 1959.“
  2. Ymer Pampuri. In: Sports Reference. Abgerufen am 27. Oktober 2012 (englisch).
  3. Weightlifting at the 1972 München Summer Games: Men's Featherweight Military Press. In: Sports Reference. Abgerufen am 27. Oktober 2012 (englisch).