Olympische Geschichte Eritreas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

ERI

ERI
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
1

Eritrea, dessen NOK, das Eritrean National Olympic Committee, 1996 gegründet wurde, schickt seit 2000 Sportler zu den Olympischen Sommerspielen. An Winterspielen nahm das afrikanische Land bisher nie teil.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zersenay Tadesse (Foto von 2007) ist der bislang einzige Medaillengewinner Eritreas

Zwischen 1956 und 1992 waren eritreische Sportler Teil der äthiopischen Olympiamannschaften. 1993 wurde der ostafrikanische Staat unabhängig, erst 1996 wurde das NOK Eritreas vom IOC anerkannt. Die erste Teilnahme eritreischer Sportler fand bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney statt.

Der erste Olympionike Eritreas war am 22. September 2000 Yonas Kifle im 10.000-Meter-Lauf. Am gleichen Tag ging mit Nebiat Habtemariam im 5000-Meter-Lauf auch die erste Frau Eritreas an den Start.

2004 in Athen gab es eine Finalteilnahme in der Leichtathletik. Über 5000 m wurde Zersenay Tadesse Siebter. Im 10.000-Meter-Rennen, das ohne Vorrunde absolviert wurde, wurde Yonas Kifle 16., während Tadesse mit Bronze die erste olympische Medaille für sein Land gewann.

2008 in Peking gingen, wie schon 2000 und 2004, nur Leichtathleten an den Start. Über 5000 m wurde Kidane Tadesse, der Bruder des Medaillengewinners von Athen, im Finale Zehnter. Sein Bruder konnte über 10.000 m diesmal Platz 5 erzielen, Kidane wurde Zwölfter. Im Marathonlauf der Männer erzielte Yared Asmerom mit Platz 8 eine Topplatzierung.

Bei den Spielen in London 2012 wurde erstmals ein Radsportler eingesetzt. Vordere Platzierungen gab es diesmal nur über 10.000 m. Zersenay Tadesse wurde Sechster, sein Mannschaftskamerad Teklemariam Medhin Siebter.

In Rio de Janeiro 2016 erreichte Abrar Osman das Finale über 5000 m und wurde Zehnter. Bei seiner vierten Teilnahme an Olympischen Spielen konnte Zersenay Tadesse über 10.000 m Platz 8 belegen, Nguse Tesfaldet wurde Neunter. Knapp an einer Medaille vorbei lief im Marathon Ghirmay Ghebreslassie, der als Vierter die Bronzemedaille um knapp eine Minute verpasste.

Übersicht der Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sommerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Athleten Flaggenträger Sportarten Medaillen
Gesamt m w Leichtathletik Radsport Gold medal.svg Silver medal.svg Bronze medal.svg Gesamt Rang
1896–1952 nicht teilgenommen
1956–1992 Eritreische Sportler nahmen als äthiopische Mannschaftsmitglieder teil
1996 nicht teilgenommen
2000 3 2 1 Nebiat Habtemariam 3
2004 4 3 1 Yonas Kifle 4 1 1 71
2008 10 8 2 Simret Sultan 10
2012 12 11 1 Weynay Ghebresilasie 11 1
2016 12 11 1 Freiwilliger 11 1
Gesamt 0 0 1 1 141

Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Athleten Flaggenträger Sportarten Medaillen
Gesamt m w Gold medal.svg Silver medal.svg Bronze medal.svg Gesamt Rang
1924–2014 nicht teilgenommen
Gesamt 0 0 0 0 -

Liste der Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldmedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bislang (Stand 2017) keine Goldmedaillen

Silbermedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bislang (Stand 2017) keine Silbermedaillen

Bronzemedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Spiele Sportart Disziplin
Zersenay Tadesse 2004 Athen Leichtathletik 10.000 Meter

Medaillen nach Sportart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportart Gold Silber Bronze Gesamt
Leichtathletik 0 0 1 1
Gesamt 0 0 1 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eritrea in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)
  • Eritrea auf Olympic.org - The Official website of the Olympic movement (englisch)