Olympische Geschichte Irlands

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

IRL

IRL
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
9 9 13

Irland, dessen NOK, der Olympic Council of Ireland (irisch Comhairle Oilimpeach na hÉireann) 1922 gegründet und vom IOC anerkannt wurde, nimmt seit 1924 an Olympischen Sommerspielen teil. Seit 1992 werden auch Sportler zu Winterspielen entsandt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Irland war selbst noch kein Ausrichter von olympischen Sommer- oder Winterspielen. Insgesamt traten 744 Athleten, unter ihnen 135 Frauen, an. Sportler aus Irland konnten bislang 31 Medaillen gewinnen, alle davon bei Sommerspielen. Erfolgreichste Athletin ist die Schwimmerin Michelle Smith, die zwischen 1988 und 1996 insgesamt dreimal Gold und einmal Bronze gewann. Erster Medaillengewinner war der Künstler Oliver St. John Gogarty, der sich bei den Kunstwettbewerben 1924 Bronze sicherte.

Jüngstes Mitglied einer Mannschaft aus Irland war bei den Sommerspielen 1972 in München die Schwimmerin Aisling O’Leary, die im Alter von 15 Jahren an den Start ging. Der Segler Joe McMenamin war ebenfalls 1972 mit 59 Jahren der älteste Teilnehmer in der irischen Olympiageschichte.

Paddy Carroll trug als einziger Ire zweimal die Flagge Irlands bei einer Olympischen Eröffnungsfeier.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgeschlagene Olympische Flagge für Irland

Das NOK Irlands repräsentiert die komplette irische Insel. So führt man auch Nordirland, welches zum Vereinigten Königreich gehört, mit unter der Bezeichnung Irland.[1] Man schlug zwischenzeitlich eine spezielle olympische Flagge für die Insel vor. Das NOK benannte sich 1952, um dies zu verdeutlichen, daher auch von Irish Olympic Council in Olympic Council of Ireland um.

Übersicht der Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sommerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Flaggenträger Teilnehmer Männer Frauen Sportarten
1924 Paris John O’Grady 48 46 2 6
1928 Amsterdam Matt Flanagan 38 33 5 6
1932 Los Angeles Pat O’Callaghan 16 14 2 3
1948 London Paddy Carroll 73 68 5 10
1952 Helsinki Paddy Carroll 19 19 6
1956 Melbourne Tony Byrne 18 17 1 5
1960 Rom Ronnie Delany 49 47 2 8
1964 Tokio John Lawlor 25 24 1 7
1968 Mexiko-Stadt Jim McCourt 31 25 6 7
1972 München Ronnie McMahon 59 51 8 12
1976 Montreal Frank Moore 44 41 3 10
1980 Moskau Ken Ryan 47 44 3 11
1984 Los Angeles Gerry Mullins 42 28 14 10
1988 Seoul Wayne McCullough 61 52 9 12
1992 Barcelona Michelle Smith 58 49 9 12
1996 Atlanta Francie Barrett 78 62 16 13
2000 Sydney Sonia O’Sullivan 64 40 24 10
2004 Athen Niall Griffin 46 32 14 9
2008 Peking Ciara Peelo 55 39 16 12
2012 London Katie Taylor 64 36 28 14

Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Flaggenträger Teilnehmer Männer Frauen Sportarten
1992 Albertville Pat McDonagh 4 4 1
1998 Nagano Terry McHugh 6 6 2
2002 Salt Lake City Tamsen McGarry 6 5 1 4
2006 Turin Kirsty McGarry 4 3 1 3
2010 Vancouver Aoife Hoey 6 3 3 4
2014 Sotschi Conor Lyne 5 4 1 4

Medaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe: Liste der olympischen Medaillengewinner aus Irland

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mike Cronin, David Doyle, Liam O'Callaghan: Foreign Fields and Foreigners on the Field: Irish Sport, Inclusion and Assimilation. In: The International Journal of the History of Sport. Band 25, Nr. 8, 1. Juli 2008, ISSN 0952-3367, S. 1010–1030, doi:10.1080/09523360802106754.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Irland in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)
  • Irland auf Olympic.org - The Official website of the Olympic movement (englisch)