Olympische Geschichte Usbekistans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

UZB

UZB
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
9 6 17

Das NOK Usbekistans, das Oʻzbekiston Milliy Olimpiya qoʻmitasi, wurde 1992 gegründet und ein Jahr später vom IOC anerkannt. Usbekistan nimmt seit 1994 an allen Olympischen Spielen, Winter- und Sommerspiele, teil. Damit ist Usbekistan eines der wenigen Länder, deren Olympiadebüt bei Winterspielen stattfand. Sportler aus Usbekistan traten in der Zeit der Sowjetunion von 1952 bis 1988 für die sowjetische Olympiamannschaft an. 1992 waren usbekische Sportler in die Mannschaft der GUS integriert. Jugendliche Sportler nahmen an allen bislang ausgetragenen Jugend-Sommerspielen sowie an den ersten Jugend-Winterspielen teil.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sommerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Usbekistan trat als unabhängiger Staat erstmals 1996 bei Olympischen Sommerspielen an. Die ersten Sommer-Olympioniken waren am 19. Juli 1996 die Ringer Schamsiddin Chudojberdijew und Grigori Puljajew. Die ersten Frauen des Landes bei Sommerspielen waren zwei Tage später die Turnerinnen Oksana Tschusowitina und Anastassija Dschjundschjak. Der erste Medaillengewinner Usbekistans bei Sommerspielen war der Judoka Armen Bagdasarow, der am 22. Juli 1996 die Silbermedaille im Mittelgewicht gewann. Der Boxer Karim Toʻlaganov gewann wenige Tage später Bronze im Halbmittelgewicht. In der Leichtathletik erreichte der Zehnkämpfer Ramil Ganijew Platz 8.

Im Boxen wurde 2000 der erste Olympiasieg bei Sommerspielen erreicht. Muhammadqodir Abdullayev siegte im Halbweltergewicht. Bronzemedaillen gewannen Sergey Mixaylov im Halbschwergewicht und Rustam Saidov im Superschwergewicht. Der Freistilringer Artur Taymazov gewann Silber im Superschwergewicht. Im Federgewicht erreichte Damir Zachartdinow Platz 4. Die Turnerin Yekaterina Xilko wurde Vierte auf dem Trampolin. Der Sportschütze Dilshod Muxtorov erreichte mit der freien Pistole Platz 5.

2004 kamen zwei Olympiasieger aus dem Ringerlager. Artur Taymazov konnte seine Silbermedaille von Sydney vergolden. Im griechisch-römischen Stil siegte Aleksandr Doxturishvili im Federgewicht. Im Freistil gewann Magomed Ibragimow Silber im Schwergewicht des Freistilringens. Die Boxer Bahodirjon Sultonov im Bantamgewicht und Oʻtkirbek Haydarov im Halbschwergewicht gewannen jeweils Bronze.

2008 konnte Artur Taymazov seinen Olympiasieg verteidigen. Soslan Tigiyev gewann Silber im Weltergewicht. Bei Nachtests wurden beide Athleten des Dopings überführt und nachträglich disqualifiziert. Taymazov verlor seine Goldmedaille von 2008[1], Tigiyev verlor seine Silbermedaille von 2008[2] und seine Bronzemedaille, die er 2012 gewinnen sollte[3]. So konnten sich die usbekischen Teilnehmer im Peking nur noch über eine Silber- und drei Bronzemedaillen freuen. Silber gewann der Judoka Abdullo Tangriyev im Schwergewicht. Sein Teamkamerad Rishod Sobirov gewann Bronze im Superleichtgewicht. Die übrigen zwei Bronzemedaillen wurden im Turnen gewonnen. Anton Fokin gewann seine Bronzemedaille am Barren. Mit ihrer Bronzemedaille auf dem Trampolin war Yekaterina Xilko die erste Frau Usbekistans, die bei Sommerspielen eine Medaille gewinnen konnte. Der Kanute Vadim Menkov erreichte im Einer-Kanadier über 1000 Meter als Vierter das Ziel.

2012 siegte Artur Taymazov wieder im Superschwergewicht. Seine Dopingprobe fiel bei Nachtests nicht auf, so dass ihm diese Goldmedaille nicht aberkannt wurde. Im Mittelgewicht des Boxturniert gewann Abbos Atoyev Bronze. Ebenfalls Bronze holte der Judoka Rishod Sobirov im Halbleichtgewicht. Die Leichtathletin Svetlana Radzivil wurde im Hochsprung Siebte. Im Gewichtheben erreichten die Schwergewichtler Ruslan Nurudinov Platz 4 und Iwan Jefremow Platz 5. Der Radrennfahrer Sergey Lagutin erreichte im Straßenrennen den fünften Platz. Wie schon vier Jahre zuvor wurde der Kanute Vadim Menkov Vierter im Einer-Kanadier über 1000 Meter.

Die erfolgreichste Teilnahme an Olympischen Spielen fand 2016 in Rio de Janeiro statt. 13 Medaillen wurden gewonnen, davon vier Gold-, zwei Silber- und sieben Bronzemedaillen. Olympiasieger wurden die Boxer Hasanboy Doʻsmatov im Halbfliegengewicht, Shahobiddin Zoirov im Fliegengewicht und Fazliddin Gʻoibnazarov im Halbweltergewicht. Silber gewannen Shaxram Gʻiyosov im Weltergewicht und Bektemir Meliqoʻziyev im Mittelgewicht. Bronze ging an Murodjon Ahmadaliyev im Bantamgewicht und Rustam Toʻlaganov im Schwergewicht. Die vierte Goldmedaille gewann der Gewichtheber Ruslan Nurudinov im Schwergewicht, hier wurde Iwan Jefremow erneut Fünfter. Bronzemedaillen gewannen zudem Ixtiyor Navroʻzov im Weltergewicht und Magomed Ibragimov im Schwergewicht des Freistilringens sowie Elmurat Tasmuradow im Federgewicht des griechisch-römischen Stils und die Judoka Diyorbek Oʻrozboyev im Superleichtgewicht und Rishod Sobirov im Halbleichtgewicht. Bei ihrer siebten Teilnahme an Olympischen Spielen erreichte die Turnerin Oksana Chusovitina das Gerätefinale im Pferdsprung. Im Alter von 41 Jahren sprang sie auf Platz 7. 1992 hatte sie für die Mannschaft des Vereinten Teams teilgenommen und wurde Olympiasiegerin mit der Mehrkampf-Mannschaft. 2008 und 2012 startete sie für Deutschland. Der Kanute Gerasim Kochnev wurde Sechster im Einer-Kanadier über 1000 Meter.

Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Olympiadebüt Usbekistans fand bei den Winterspielen 1994 in Lillehammer statt. Die Freestyle-Skifahrerin Larisa Udodova war am 15. Februar 1994 die erste Sportlerin Usbekistans überhaupt bei Olympischen Spielen. Drei Tage später gingen mit den Eistänzern Yuris Razguljajew und Muslim Sattarov die ersten usbekischen Männer an den Start. Die Freestyle-Skifahrerin Lina Cheryazova wurde mit ihrem Sieg im Springen zur ersten usbekischen Medaillengewinnerin und Olympiasiegerin überhaupt. 1998 erreichte die Eiskunstläuferin Tatjana Malinina Platz 8 im Einzel.

Jugendspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend-Sommerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den ersten Jugend-Sommerspielen 2010 in Singapur nahmen 21 jugendliche Athleten, 13 Jungen und acht Mädchen, teil. Sie traten in den Sportarten Leichtathletik, Boxen, Turnen, Ringen, Gewichtheben, Taekwondo, Schwimmen, Schießen, Tischtennis und Judo an. Sieben Medaillen wurden gewonnen, zwei Silber- und fünf Bronzemedaillen. Silber gewannen der Judoka Mansurchuja Muminchujaev im Fliegengewicht und der Boxer Ahmad Mamadyanov im Weltergewicht. Bronze ging an die Boxer Sohidjon Hooboyev im Halbfliegengewicht und Sardorbek Begaliev im Halbschwergewicht, an die Ringer Dierbek Ergashev im Halbschwergewicht des Freistils und Ruslan Kamilov im Schwergewicht des griechisch-römischen Stils. Die fünfte Bronzemedaille gewann die Ringerin Nilufar Gadaeva im Federgewicht des Freistils. Nurbek Hakkolov hatte im Federgewicht des griechisch-römischen Stils zunächst Silber gewonnen, wurde jedoch des Dopings überführt und disqualifiziert.[4] Eine Bronzemedaille, die nicht in der usbekischen Medaillenbilanz berücksichtigt wird, gewann Mansurchuja Muminchujaev mit der gemischten Mannschaft Cairo.

Bei den zweiten Jugend-Sommerspielen, die 2014 in Nanjing durchgeführt wurden, nahmen 28 Jugendliche teil, 16 Jungen und 12 Mädchen. Sie traten im Boxen, Judo, Taekwondo, Ringen, Gewichtheben, Kanusport, Turnen, Schwimmen, Schießen, Rudern und Tischtennis an. In Nanjing konnten die ersten Jugend-Olympiasieger gefeiert werden. Gold gewannen der Boxer Bektemir Meliqoʻziyev im Mittelgewicht und der Ringer Ilkhom Bakhromov im Federgewicht des griechisch-römischen Stils. Silber gewannen der Boxer Sulaiman Latipov im Fliegengewicht, die Taekwondoin Umida Abdullaeva im Schwergewicht und der Gewichtheber Farhodbek Sobirov im Schwergewicht. Im Fliegengewicht gewann sein Teamkamerad Adkhamjon Ergashwv Bronze. Ebenfalls Bronze holten der Judoka Sukhrob Tursunov im Leichtgewicht und der Turner Timur Kadirov auf dem Pauschenpferd. Zwei Medaillen, die nicht in der usbekischen Medaillenbilanz berücksichtigt werden, wurden ebenfalls gewonnen. Mit der gemischten Mannschaft Team Rouge wurde Sukrhob Tursunov Olympiasieger in der Mannschaftswertung im Judo. Mit seiner bulgarischen Partnerin Lidia Nencheva wurde Sportschütze Wladimir Swechnikov Olympiasieger mit der Luftpistole.

Jugend-Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Jugend-Winterspielen 2012 in Innsbruck nahm ein usbekischer Skirennfahrer teil.

Übersicht der Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sommerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Athleten Flaggenträger Sportarten Medaillen
Gesamt m w Leichtathletik Boxen Judo Ringen Gewichtheben Turnen Schwimmen Schießen Fechten Radsport Kanusport Tennis Tischtennis Taekwondo Rudern Gold medal.svg Silver medal.svg Bronze medal.svg Gesamt Rang
1896–1948 nicht teilgenommen
1952–1988 Teilnahme in den Olympiamannschaften der ehemaligen Sowjetunion
1992 Teilnahme in der Olympiamannschaft des Vereinten Teams
1996 71 63 8 Temur Ibragimov 12 7 7 10 5 2 6 1 1 1 17 2 1 1 2 58
2000 70 52 18 Muhammadqodir Abdullayev 22 10 7 11 2 2 10 3 1 1 1 1 1 2 4 43
2004 69 51 18 Abdullo Tangriyev 10 9 6 7 3 2 15 2 1 7 1 2 4 2 1 2 5 35
2008 56 41 15 Dilshod Makhmudov 12 7 8 8 2 3 7 2 1 1 1 3 1 1 3 4 62
2012 53 36 17 Elshod Rasulov 13 6 6 8 6 2 2 1 1 2 2 1 3 1 2 3 48
2016 70 47 23 Bakhodir Dzhalolov 16 11 8 8 5 9 2 1 4 1 1 3 1 4 2 7 13 21
Gesamt 8 6 17 31 50

Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Athleten Flaggenträger Sportarten Medaillen
Gesamt m w Freestyle Ski Eiskunstlauf Ski Alpin Gold medal.svg Silver medal.svg Bronze medal.svg Gesamt Rang
1924–1948 nicht teilgenommen
1952–1988 Teilnahme in den Olympiamannschaften der ehemaligen Sowjetunion
1992 Teilnahme in der Olympiamannschaft des Vereinten Teams
1994 7 3 4 Sergej Brener 3 4 1 1 14
1998 4 2 2 Komil Urunbajev 1 2 1
2002 6 3 3 Komil Urunbajev 4 2
2006 4 2 2 Kayrat Ermetov 3 1
2010 3 1 2 Oleg Schamajew 1 2
2014 3 2 1 Ksenija Grigorjewa 1 2
2018 2 2 0 Komiljon Tukhtaev 1 1
Gesamt 1 0 0 1 31

Liste der Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sommerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldmedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Spiele Sportart Disziplin Anmerkung
Muhammadqodir Abdullayev 2000 Sydney Boxen Halbweltergewicht
Artur Taymazov 2004 Athen Ringen Superschwergewicht Freistil
Aleksandr Doxturishvili 2004 Athen Ringen Mittelgewicht griechisch-römisch
Artur Taymazov 2012 London Ringen Superschwergewicht Freistil
Hasanboy Doʻsmatov 2016 Rio de Janeiro Boxen Halbfliegengewicht
Shahobiddin Zoirov 2016 Rio de Janeiro Boxen Fliegengewicht
Fazliddin Gʻoibnazarov 2016 Rio de Janeiro Boxen Halbweltergewicht
Ruslan Nurudinov 2016 Rio de Janeiro Gewichtheben Schwergewicht

Silbermedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Spiele Sportart Disziplin Anmerkung
Armen Bagdasarov 1996 Atlanta Judo Mittelgewicht
Artur Taymazov 2000 Sydney Ringen Superschwergewicht Freistil
Magomed Ibragimov 2004 Athen Ringen Schwergewicht Freistil
Abdullo Tangriyev 2008 Peking Judo Schwergewicht
Shaxram Gʻiyosov 2016 Rio de Janeiro Boxen Weltergewicht
Bektemir Meliqoʻziyev 2016 Rio de Janeiro Boxen Mittelgewicht

Bronzemedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Spiele Sportart Disziplin Anmerkung
Karim Toʻlaganov 1996 Atlanta Boxen Halbmittelgewicht
Sergey Mixaylov 2000 Sydney Boxen Halbschwergewicht
Rustam Saidov 2000 Sydney Boxen Superschwergewicht
Bahodirjon Sultonov 2004 Athen Boxen Bantamgewicht
Oʻtkirbek Haydarov 2004 Athen Boxen Halbschwergewicht
Rishod Sobirov 2008 Peking Judo Superleichtgewicht
Anton Fokin 2008 Peking Turnen Barren
Yekaterina Xilko 2008 Peking Turnen Trampolin
Rishod Sobirov 2008 Peking Judo Superleichtgewicht
Abbos Atoyev 2012 London Boxen Mittelgewicht
Rishod Sobirov 2012 London Judo Superleichtgewicht
Murodjon Ahmadaliyev 2016 Rio de Janeiro Boxen Bantamgewicht
Rustam Toʻlaganov 2016 Rio de Janeiro Boxen Schwergewicht
Diyorbek Oʻrozboyev 2016 Rio de Janeiro Judo Superleichtgewicht
Rishod Sobirov 2016 Rio de Janeiro Judo Halbleichtgewicht
Ixtiyor Navroʻzov 2016 Rio de Janeiro Ringen Weltergewicht Freistil
Magomed Ibragimov 2016 Rio de Janeiro Ringen Schwergewicht Freistil
Elmurat Tasmuradov 2016 Rio de Janeiro Ringen Federgewicht griechisch-römisch

Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldmedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Spiele Sportart Disziplin Anmerkung
Lina Cheryazova 1994 Lillehammer Freestyle Springen

Silbermedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bislang (Stand 2018) keine Silbermedaillen

Bronzemedaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bislang (Stand 2018) keine Bronzemedaillen

Medaillen nach Sportart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sommerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportart Gold Silber Bronze Gesamt
Boxen 4 2 8 14
Ringen 3 2 3 8
Gewichtheben 1 0 0 1
Judo 0 2 4 6
Turnen 0 0 2 2
Gesamt 8 6 17 31

Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportart Gold Silber Bronze Gesamt
Freestyle Ski 1 0 0 1
Gesamt 1 0 0 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IOC-Meldung vom 5. April 2017 (engl.)
  2. Portal Leichtathletik.de vom 27. Oktober 2016
  3. Spiegel Online am 8. November 2012
  4. Meldung der Associated Press (engl.)