Portal:Mathematik/Qualitätssicherung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abkürzung: P:QSM
  Nuvola apps edu phi.svg Übersicht   Icon tools.svg Qualitätssicherung   Exquisite-kwrite.png Projekt   Qsicon Exzellent.svg Exzellente Artikel   Qsicon lesenswert.svg Lesenswerte Artikel  
Tools nicu buculei 01.svg
Qualitätssicherung Mathematik

„Wenn ich unglücklich bin, betreibe ich Mathematik, um wieder glücklich zu werden. Wenn ich glücklich bin, dann betreibe ich Mathematik, um glücklich zu bleiben.“

Hier können Artikel aus dem Bereich Mathematik eingetragen werden, die nicht den Qualitätsstandards des Portals Mathematik entsprechen.

Einen neuen Artikel eintragen.
Als Betreff bitte den Artikelnamen als Link angeben und in den Artikel selbst den Wartungsbaustein {{LK-Mathematik}} bzw. {{QS-Mathematik}} einfügen.
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 7 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind. Die Archivübersicht befindet sich unter Portal:Mathematik/Qualitätssicherung/Archivübersicht.


Archiv

Gesamtübersicht


2007: Mai Jun. Jul. Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.

2008: Jan. Feb. Mär. Apr. Mai Jun. Jul. Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.

2009: Jan. Feb. Mär. Apr. Mai Jun. Jul. Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.

2010: Jan. Feb. Mär. Apr. Mai Jun. Jul. Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.

2011: Jan. Feb. Mär. Apr. Mai Jun. Jul. Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.

2012: Jan. Feb. Mär. Apr. Mai Jun. Jul. Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.

2013: Jan. Feb. Mär. Apr. Mai Jun. Jul. Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.

2014: Jan. Feb. Mär. Apr. Mai Jun. Jul. Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.

2015: Jan. Feb. Mär. Apr. Mai Jun. Jul. Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.

2016: Jan. Feb. Mär. Apr. Mai Jun. Jul. Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.

2017: Jan. Feb. Mär. Apr. Mai Jun. Jul. Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.

2018: Jan. Feb. Mär. Apr. Mai Jun. Jul. Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.

2019: Jan. Feb. Mär. Apr. Mai Jun. Jul. Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.

2020: Jan. Mär. Apr. Mai Jul.

Wie wird ein Archiv angelegt?

Überblick[Quelltext bearbeiten]

Neue Artikel[Quelltext bearbeiten]

31.07. Dedekinds Prager Satz · Peanosche Fläche30.07. Vierzahlensatz · Netzwerk n29.07. SimplexNumerica · Satz von Kronecker-Capelli27.07. Einbeschriebene Parabel · Umhüllende Parabel26.07. 9g-9-Theorem · Oktaeder des Grauens25.07. Lokalendliche Gruppe24.07. Algorithmus von Miller22.07. Theano (Deep Learning)20.07. Tamaschke-Axiom · Tabelle 2/n des Rhind-Papyrus19.07. Parbelos15.07. Homotopie-Quotient · Tarski-Gruppe14.07. Parabolischer Arbelos13.07. Median-Dreieck

Neue Personenartikel[Quelltext bearbeiten]

26.07. Beatrice Aitchison24.07. Anne Cobbe22.07. Joan Langdon20.07. Christine Hamill19.07. Klaus Peters (Verleger) · Susan Cunningham18.07. Adolphe Bühl · Elizabeth Stephansen · Julius Reichelt · Michel Reiß17.07. Ernst August Weiß · Günther Schulz (Mathematiker) · John Muller · Linda B. Hayden16.07. Fay Farnum · Peter Littelmann15.07. Catherine Bandle · Ermete Pierotti14.07. Charlotte Wedell · Helmut Ulm13.07. Jelisaweta Fjodorowna Litwinowa · Ibn Muʿādh al-Dschaiyānī · Muhyī ad-Dīn al-Maghribī · Schams al-Din al-Samarqandi · Abū al-Ḥasan ibn ʿAlī al-Qalaṣādī · Athīr al-Dīn al-Abharī · J. Ernest Wilkins Jr.12.07. Abu Dscha'far al-Chazin · Yaʿisch ibn Ibrahim al-Umawi · Al-Mahani · Ahmad ibn Yusuf · Christine Williams Ayoub11.07. Arthur Hirsch · Derrick Norman Lehmer · Fritz Bützberger · Hans-Jürgen Hoehnke · Hermann Kober · Tatjana Archipowna Taran · William Lloyd Garrison Williams10.07. Daniel Jay Rudolph · Elbert Frank Cox · Ernst Julius Amberg · Johann Heinrich Graf · Johann Jakob Rebstein · Lipót Klug · Peter Stefan · Pietro Paoli · Stefan Schwarz (Mathematiker) · Walter Gröbli09.07. Eleanor Jones

Ungesichtete Artikel[Quelltext bearbeiten]

Letztes Update: 07.08.2020 14:49:21

Ungesichtete Artikel

Nachzusichtende Artikel

Auszeichnungskandidatur oder Review[Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungskandidatur Auszeichnungskandidatur (0)

Zurzeit keine

Kandidat Lesenswert Kandidat Lesenswert (0)

Zurzeit keine

Abwahl Lesenswert Abwahl Lesenswert (0)

Zurzeit keine

Review Review (1)

Löschkandidaten oder Qualitätssicherung (extern)[Quelltext bearbeiten]

Löschkandidat Löschkandidat (1)

Deal.II (LA-3.8.)

Qualitätssicherung Qualitätssicherung (17)

Dedekinds Prager Satz (P) · Fachinformationsdienst Mathematik (QS-15.7.) · Graphpartitionierung (I) · Green-Kubo-Relationen (P) · Jahresüberschadenexzedent (W) · Langzahlarithmetik (I) · Lorentz-Transformation (P) · Naturanaloge Optimierungsverfahren (I) · No-free-Lunch-Theoreme (I) · Radialsymmetrie (P) · Rotationsachse (P) · Spezielle Lorentz-Transformation (P) · Teilbarkeit für alle zu 10 teilerfremden Divisoren (QS-9.7.) · Tetrade (allgemeine Relativitätstheorie) (P) · Theano (Deep Learning) (QS-22.7.) · Thomas Pitz (W) · Unüberwachtes Lernen (I)

Artikel mit sonstigen Mängeln[Quelltext bearbeiten]

Überarbeiten Überarbeiten (51)

3D · ARMA-Modell · Alterungsrückstellung · Askold Iwanowitsch Winogradow · Baryzentrische Koordinaten · Bayes-Klassifikator · Bayesscher Spamfilter · Caspar Borner · Chernoff-Ungleichung · Clusteranalyse · Computermodell · Cox-Ross-Rubinstein-Modell · Dezimalsystem · Dreiecksgeometrie · Entscheidungsbaum · Epsilontik · Faktorenanalyse · Funktionalableitung · Galerkin-Methode · Geometrische Figur · Gottfried Achenwall · Große Kardinalzahl · Hauptidealring · Hierarchisches Layout · Intermittenz · Johannes Carion · Kollektivzahl · Komplement (Mengenlehre) · Kondition (Mathematik) · Leonhard Euler · Marigny de Grilleau · Nichtstandardanalysis · Normalform · Objektivistischer Wahrscheinlichkeitsbegriff · Pensionsrückstellung · Perspektive · Plimpton 322 · Rangkorrelationskoeffizient · Raul Mälk · Relation (Mathematik) · Return on Capital Employed · SAS Institute · Sehpyramide · TI-Nspire · Transkritische Bifurkation · Ungarische Methode · Uwe Wystup · Variable (Logik) · Variation der Elemente · Zahlenland · Zahlzeichen

Allgemeinverständlichkeit Allgemeinverständlichkeit (8)

Gebietseinteilung (Disk) · Hybrides Modell (Disk) · P-NP-Problem (Disk) · Perfektoider Raum (Disk) · Primal-Dual-Active-Set-Algorithmus (Disk) · Probabilistische Testtheorie (Disk) · Schnelle Fourier-Transformation (Disk) · Suffiziente Statistik (Disk)

Lückenhaft Lückenhaft (19)

BIRCH · Bildbasiertes Meshing · Eberhard Melchior · Geneviève Guitel · Gezeitenrechenmaschine · Hermann Roeder (Pädagoge) · Klaus Zschunke · Kontrollflussgraph · Logarithmische Spirale · Max-stabile Prozesse · Olivetti Programma 101 · Rechenkasten · Registrierkasse · Reinhard Kluge (Mathematiker) · Rolf Schassberger · Römische Zahlschrift · Schriftliche Division · Sjarhej Ablamejka · Zufallszahlengenerator

NurListe Nur Liste (1)

PETSc

Belege fehlen Belege fehlen (186)

Abschätzung · Abstandsklassifikator · Akima-Interpolation · Al-Kindī · Algebraische Gleichung · Allgemeiner Test · Altruismus · Angeline Stickney · Annuität (Investitionsrechnung) · Applicative Order Reduction · Atanasoff-Berry-Computer · Auguste Kerckhoffs · Ausgehöhltes Dodekaeder · Baryzentrische Koordinaten · Belgische Mathematische Gesellschaft · Bernhard Kutzler · Bewegungsinvarianz · Bodo Krause · Boolesche Funktion · Boosting · Casio PB-100 · Comptometer · Computermodell · Cornish-Fisher-Methode · Crew-Pairing · Dedekinds Prager Satz · Denormalisierung · Designoptimierung · Differenzenquotient · Direkter Schluss · Diskontstruktur · Dominanz (Psychologie) · Doppelhelix · Drehrichtung · Dreiundzwanzig · Dyadische Elementarzellen · Eckhard Platen · Eigentlicher Raum · Eintrittswahrscheinlichkeit · Eliminationsordnung · Erich Kosiol · Erlang C · Eröffnungstabelle · European Mathematical Psychology Group · Extremwertverteilung · F-Test · Formelsammlung analytische Geometrie · Formelsatz · Frances Spence · Frappé-Effekt · Friedrich Goerisch · GNU Linear Programming Kit · Gemeinlot · Geradenfeld · Gimbal Lock · Girih-Kacheln · Gleichheitszeichen · Grothendieck-Topologie · Grundelemente (Geometrie) · Guglielmo Libri · Günter Czichowski · Günther Grün · Heun-Verfahren · Hierarchische Clusteranalyse · Horst Feistel · Hyperbelnavigation · Höhe (Graphentheorie) · IEEE 754-2008 · Inge Troch · Instabile Strömung · Intervallskala · Interventionsmodell · Inverse Distanzwichtung · Ion Barbu (Mathematiker) · Jaccard-Koeffizient · Jürgen Dassow · Kampf der Geschlechter · Killer-Sudoku · Klassifizierung · Koaxial · Konjunktionsterm · Kontaminierte Normalverteilung · Kontrastive Klassifikation · Konvergenzbeschleunigung · Konvexe und konkave Fläche · Konzyklische Menge · Kreuzvalidierungsverfahren · Krylow-Zerlegung · Leeres Produkt · Likelihood-Quotienten-Test · Little Professor · Logarithmische Gammaverteilung · Logikgatter · Logit · Logizismus · Lokaler Diskretisierungsfehler · MCMC-Verfahren · Magisches Sechseck · Maria Hoffmann-Ostenhof · Mastermorphix · Mathematikstudium · Mathematikwettbewerb · Mathematische Formel · Mathematisches Spiel · Mehrkörpersimulation · Mehrwertige Logik · Meilenscheibe · Merkmalsvektor · Mexican Standoff · Minkowskischer Gitterpunktsatz · Monin-Obuchow-Theorie · Natural Breaks · Nearest-Insertion-Heuristik · Nichtstandardanalysis · Nowcasting · Nullstelle · Numerische Simulation · Numerische Wettervorhersage · Oktant (Geometrie) · Olaf Helmer · Oldřich Prefát z Vlkanova · Optimum · Parabolic Blending · Pawel Alexandrowitsch Florenski · Pensionsversicherungsmathematik · Peter Gessner · Potenz (Mathematik) · Pseudonorm · Pseudozufall · Punktfeld · Quader-Klassifikator · Quadrat (Mathematik) · Radialsymmetrie · Random Insertion Algorithmus · Raute · Reeb-Graph · Return on Education · Rossi-Verteilung · Ruin des Spielers · Satz von Marsaglia · Satz von Weyl über Gleichverteilung · Schematheorem · Schätzfehler · Schätzfunktion · Schätzung der Varianz einer Schätzfunktion · Sechshundertsechsundsechzig · Sierpinski-Teppich · Skolemform · Smith-Preis · Softmax-Funktion · Solver · Spezifikation (Statistik) · Stammbruch · Startwert · Statistischer Test · Stelligkeit · Sternkörper · Stochastik · Stochastische Musik · Stochastisches System · Strukturelle Stabilität · Supereffizienter Schätzer · Symbolsequenz · TIBCO Spotfire Analytics · Teilspielperfektes Gleichgewicht · Textaufgabe · Totale Varianz · Tragik der Anti-Allmende · Transferfunktionsmodell · Transitive Relation · Variation der Elemente · Verallgemeinerte Poisson-Verteilung · Verknüpfung (Mathematik) · Verträglichkeit (Mathematik) · Wartezeitparadoxon · Weierstraßsche Zerlegungsformel · Wertelandschaft · Win-win · Wurzel-Diffusionsprozess · Zeitinvarianz · Zeitreihenanalyse · Zentralpolygonale Zahlen · Zifferngruppierung · Zufallszahlengenerator · Zweispeziesrechner · Überlebensfunktion

Neutralität Neutralität (3)

Martin Brokate · Oliver Junge · Zahlenland

Internationalisierung Internationalisierung (2)

Mathematikstudium · Rentenformel

Redundanz Redundanz (16)

A-priori-VerteilungA-priori-Wahrscheinlichkeit (Disk) · Allgemeiner TestEntscheidungsfunktion (Disk) · Alphabet (Informatik)Alphabet (Mathematik) (Disk) · Ansicht (Darstellung)Aufriss (Disk) · Baum (Datenstruktur)Gewurzelter Baum (Disk) · Clique (Graphentheorie)Cliquen-Graph (Disk) · Cluster (Datenanalyse)Clusteranalyse (Disk) · CoopetitionKoopetition (Disk) · ErschöpfendExhaustivität (Disk) · Ganzrationale FunktionPolynom (Disk) · HelixSchraublinie (Darstellende Geometrie) (Disk) · KnotenüberdeckungKnotenüberdeckungsproblem (Disk) · KonstruktLatentes Variablenmodell (Disk) · KreisgruppeU(1) (Disk) · Monte-Carlo-AlgorithmusMonte-Carlo-Simulation (Disk) · NetzwerkforschungSoziale Netzwerkanalyse (Disk)

Veraltet Veraltet (1)

Andrea Milani Comparetti (2020-07)

Defekter Weblink Defekter Weblink (auf max. 50 Artikel beschränkt)

Ameisenalgorithmus (Disk) · Antanas Mockus (Disk) · Antiparallelogramm (Disk) · Arjen Lenstra (Disk) · Arnold Scholz (Disk) · Arrow-Theorem (Disk) · Artur Winternitz (Disk) · Auswahlaxiom (Disk) · Baltic Way (Disk) · Beschränktes Wachstum (Disk) · Bhaskar Kumar Ghosh (Disk) · Bierspiel (Disk) · Billion (Disk) · Bolyai-Preis (Disk) · Bundeswettbewerb Mathematik (Disk) · Casio 9850 (Disk) · Charles Marie de La Condamine (Disk) · Christof Eck (Disk) · Christopher Hooley (Disk) · Clark Kimberling (Disk) · Claude Berge (Disk) · Claude Chevalley (Disk) · Clustan (Disk) · Cohen-Daubechies-Feauveau-Wavelet (Disk) · Coq (Software) (Disk) · Crank-Nicolson-Verfahren (Disk) · Credit Default Swap (Disk) · Dachausmittlung (Disk) · Daniel Biss (Disk) · Daniel Spielman (Disk) · Danilo Blanuša (Disk) · David Bierens de Haan (Disk) · David Gale (Ökonom) (Disk) · David George Kendall (Disk) · David Harold Bailey (Disk) · David Hestenes (Disk) · David P. Robbins Prize (MAA) (Disk) · David Pingree (Disk) · Deltaeder (Disk) · Desiderius Papp (Disk) · Diederik Johannes Korteweg (Disk) · Dieter W. Fellner (Disk) · Dietrich Voelker (Disk) · Digitale Geometrie (Disk) · Dimitrie Pompeiu (Disk) · Dirk van Dalen (Disk) · Diskriminanzfunktion (Disk) · Dominic Joyce (Disk) · Donatas Švitra (Disk) · Douglas Northcott (Disk)


Löschkandidaten[Quelltext bearbeiten]

Hier können Artikel aus dem Bereich Mathematik eingetragen werden, die gelöscht werden sollen. Abgearbeitet wird die Liste von Benutzern mit administrativen Rechten aus dem Bereich der Mathematik. Dies geschieht – sofern nicht anders angegeben – ohne definierten zeitlichen Abstand, ein Einspruch gegen die Löschung sollte entsprechend möglichst rasch nach dem Löschvorschlag erfolgen.

Hier eingetragene Artikel bitte immer mit dem Wartungsbaustein {{LK-Mathematik}} versehen.

Inparabel, Einbeschriebene Parabel, Umparabel, Umhüllende Parabel: Interessenskonflikt und Begriffsbildung[Quelltext bearbeiten]

Könnte mal jemand einen Blick auf die kürzlich angelegten Artikel Einbeschriebene Parabel, Umhüllende Parabel und Parabolischer Arbelos? Ich habe bei diesen und anderen Edits des Autors doch einige "Bauchschmerzen" aus folgenden Gründen:

  • a) Der WP-Editor scheint mit dem Autor der jeweils angegeben einzigen Quelle/Beleg identisch zu sein. Zudem scheint er seine eigenen Publikationen auch in andere Artikel zu packen, wo es unangemessen erscheint bzw. an der Grenze zum Literaturspam ist (siehe z.B. [1])
  • b) Die in diesen Artikel gebildeten Begriffe bzw. Definition entsprechen nicht wirklich deren Definition/Verwendung in der Literatur (abgesehen von der angeführten Einzelquelle).

--Kmhkmh (Diskussion) 13:20, 29. Jul. 2020 (CEST)

P.S.: Die Inparabel bzw. einbeschriebene Parabel wurde übrigens in einer etwas anderen Variante vom selben Autor in der Vergangenheit bereits gelöscht und kann gegebenfalls als Wiedergänger betrachtet werden (Wikipedia:Löschkandidaten/30._Januar_2011#Inparabel_(gelöscht)).--Kmhkmh (Diskussion) 13:34, 29. Jul. 2020 (CEST)
Die Umparabel wurde auch schon mal gelöscht: https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Löschkandidaten/30._Januar_2011#Umparabel_(gelöscht)Hoegiro (Diskussion) 18:52, 29. Jul. 2020 (CEST)
Damals wurde argumentiert, es sei keine Etablierung bzw. Rezeption der Begriffe erkennbar. Wenn sich daran nichts geändert hat, bleibt der Löschgrund bestehen.—Hoegiro (Diskussion) 18:54, 29. Jul. 2020 (CEST)
Wenn ich das richtig sehe, ist das im Prinzip dasselbe wie damals (siehe [2]) und beruht immer noch auf derselben MNU-Veröffentlichung deren Autor wohl mit den WP-Account identisch ist. Die Definitionen sind in dieser Form natürlich falsch, obwohl sich das reparieren ließe, wenn man als Lemma statt Inparabel und Umparabel jeweils Inparabel eines gleichschenkligen Dreiecks und Umparabel eines gleichschenkligen Dreiecks verwenden würde, dann fiele zumindest der offensichtliche Widerspruch zur Verwendung in der Literatur weg.--Kmhkmh (Diskussion) 21:09, 30. Jul. 2020 (CEST)

Hallo zusammen. Die o.g. Artikel und WLs halte ich fuer den Versuch einer Begriffsetablierung. Vgl. auch Wikipedia:Löschkandidaten/30. Januar 2011#Umparabel (gelöscht) und folgende. Ich bitte um weitere Meinungen auf Diskussion:Einbeschriebene Parabel. MfG -- Iwesb (Diskussion) 02:56, 1. Aug. 2020 (CEST)

@Iwesb: Vermutlich sind das Löschkandidaten bzw. Wiedergänger.
--Kmhkmh (Diskussion) 03:10, 1. Aug. 2020 (CEST)
Vielleicht sollte man auch parabolischer Arbelos aus demselben Grund löschen. Die Behauptung dort lässt sich in einer Zeile beweisen. Also gut für ein Schulbuch.--Ag2gaeh (Diskussion) 10:45, 1. Aug. 2020 (CEST)

Congruent[Quelltext bearbeiten]

Ist das eine sinnvolle Weiterleitung? Wenn überhaupt, dann sollte man wohl das Substantiv Congruenz als im 19. Jahrhundert gebräuchliche Bezeichnung für Kongruenz weiterleiten.—Hoegiro (Diskussion) 22:22, 1. Aug. 2020 (CEST)

Abgesehen von der veralteten (und wohl als Weiterleitung wenig sinnvollen) Schreibweise ist Weiterleitung selbst auch falsch, eigentlich müsste auf die BKS Kongruenz verlinkt werden.--Kmhkmh (Diskussion) 22:48, 1. Aug. 2020 (CEST)

Stark verbesserungsbedürftige Artikel[Quelltext bearbeiten]

Hier können stark verbesserungsbedürftige Artikel aus dem Bereich Mathematik eingetragen werden, also Artikel, die nicht den Qualitätsstandards des Portals Mathematik entsprechen. Artikel, die inhaltlich so schlecht sind, dass eine Überarbeitung nicht oder nur mit großem Aufwand zu realisieren ist, können im Abschnitt #Löschkandidaten einsortiert werden.

Hier eingetragene Artikel bitte immer mit dem Wartungsbaustein {{QS-Mathematik}} versehen.

Bayessche Statistik und Bayes-Klassifikator[Quelltext bearbeiten]

--Zahnradzacken 16:19, 11. Jun. 2011 (CEST)

Hab mal eine Überarbeitung gemacht; fehlt aber immer noch viel ... --Sigbert 16:19, 11. Sep. 2011 (CEST)
Die Abgrenzung zwischen Bayessche Statistik und Bayesscher Wahrscheinlichkeitsbegriff ist weiterhin nicht klar. Würde das in einen Artikel packen. Auch die Abgrenzung zu Bayestheorem erscheint mir redundant. --Zulu55 (Diskussion) 16:51, 14. Aug. 2012 (CEST)
Also der Artikel Bayessche Statistik erscheint mir völlig wirr und unverständlich. --Chricho ¹ =BD:Chricho&action=edit&section=new ² ³ 18:54, 7. Jan. 2013 (CET)

Übrigens: Sollten die Interwiki-Links des Artikels Bayessche Statistik nicht besser auf en:Bayesian statistics und it:Statistica bayesiana verweisen? --De rien (Diskussion) 15:25, 30. Nov. 2013 (CET)

Das sollten sie wohl tatsächlich. Weiß jemand, wie man Interwikilinks ändert? (früher standen die am Artikelende, aber seit die "migriert" werden, kann man da nichts mehr rückgängig machen--Café Bene (Diskussion) 18:34, 29. Jan. 2014 (CET)
Das geht jetzt mit WP:Wikidata (siehe Hilfe:Internationalisierung). Die meisten Interwikilinks, die ich entziffern kann, gehen auf einen Artikel zur Inferenz, aber unser Artikel ist leider so schlecht, dass man gar nicht recht sagen, welche Interwikis da passen. -- HilberTraum (Diskussion) 19:53, 29. Jan. 2014 (CET)

Der Artikel Bayessche Statistik wurde letztes Jahr komplett neu geschrieben. Ist das jemandem schonmal aufgefallen? Mir ist das bis gerade eben nicht bewusst gewesen. Ich kenne mich mit der Thematik gar nicht aus. Jedoch habe ich den Eindruck, dass der neue Artikel deutlich besser geworden ist. Vielleicht kann man ihn aus der QS entlassen? Kann das bitte jemand prüfen? Viele Grüße--Christian1985 (Disk) 16:57, 25. Mai 2015 (CEST)

Den QS-Baustein bei Bayessche Statistik habe ich herausgenommen, das Problem bei Bayes-Klassifikator besteht wohl weiter. Dort war vorgeschlagen worden, den Artikel auf naive Bayes-Klassifikatoren zu fokussieren.--Kamsa Hapnida (Diskussion) 17:54, 26. Mai 2015 (CEST)
+1 Bayessche Statistik ist deutlich besser geworden. Sicher noch nicht optimal, aber nicht mehr unbedingt ein Fall für die QS. Bei Bayes-Klassifikator fehlt vor allem eine Definition (was in „Mathematische Definition“ steht, ist keine) oder wenigstens eine allgemeine Beschreibung des Verfahrens. -- HilberTraum (d, m) 19:14, 26. Mai 2015 (CEST)

Wie die IP angemerkt hat: Der Artikel ist vollkommen unverständlich geschrieben, obwohl man das Thema sehr anschaulich darstellen kann. Außerdem gibt es mE auch noch einige inhaltliche Fehler.--Jonski (Diskussion) 18:09, 31. Mai 2019 (CEST)

@Jonski, kannst Du Deine Kritik bitte noch etwas präzisieren?--Christian1985 (Disk) 15:00, 12. Jul. 2019 (CEST)

Greensche Funktion, Fundamentallösung[Quelltext bearbeiten]

Hallo, für mich sieht es so aus, als ob die Artikel sehr grundsätzlich dasselbe meinen?! Aber vielleicht übersehe ich da irgendetwas subtiles. Dann wäre es eben schön das subtile erwähnt zu sehen. Ihr wisst da bestimmt mehr :)--92.202.72.127 22:38, 5. Apr. 2014 (CEST)

Dieses Problem ist mir hier auch schon mehrfach negativ aufgefallen! Ich selbst habe den Begriff greensche Funktion nur als Lösung eines Randwertproblems des Laplace-Operators kennengelernt. Das Lexikon der Mathematik aus dem Spektrumverlag und die Bücher Partiel differential equantions von Evans und Partiel differential equantions Vol1 von Taylor sehen das genauso. Kennt jemand Quellen, die anderes aufzeigen? Grüße--Christian1985 (Disk) 21:01, 6. Apr. 2014 (CEST)
Mittels Google(-Books) finden sich auch Treffer, die greensche Funktionen zu beliebigen Differentialoperatoren konstruieren. Im Buch Fundamental Solutions for Differential Operators and Applications von Prem Kythe steht auf Seite 3, dass Fundamentallösungen von Randwertproblemen oftmals Greensche Funktion genannt werden. Die Begriffsbildung aber von Autor zu Autor variieren kann.--Christian1985 (Disk) 10:00, 7. Apr. 2014 (CEST)
Nach allem, was ich weiß, ist eine Greensche Funktion dasselbe wie eine Fundamentallösung, die Bezeichnung wird aber bevorzugt von Physikern benutzt. Darüber hinaus wird die Bezeichnung in der QFT allerdings mitunter auch für die Korrelatoren benutzt. --Chricho ¹ ² ³ 13:59, 7. Apr. 2014 (CEST)

Genauer wird es als Synonym für Propagatoren benutzt (Zweipunktfuntkion), ein Spezialfall der erwähnten Korrelatoren (der Begriff Korrelationsfunktion bzw. Korrelator wird mehr in statistischer Mechanik benutzt, mathematisch aber ähnlich wie QFT außer dass hier euklidische Räume vorkommen). Die PDE sind ganz unterschiedlich und typischerweise hyperbolisch (also keineswegs nur Laplaceoperator), also z.B. Wellengl., aber auch parabolisch (Wärmeleitung) etc.--Claude J (Diskussion) 15:24, 7. Apr. 2014 (CEST)

Ich habe das in der QFT auch schon als Synonym für n-Punktfunktionen (mit n auch größer 2) gesehen. Und die englische Wikipedia bestätigt das. Grüße --Chricho ¹ ² ³ 15:55, 7. Apr. 2014 (CEST)

Hm... Okey wie solls denn hier nun weitergehen? Ich habe selbst nochmal bei Google-Books gesucht. Dort habe ich nun die zwei Bücher Glimpses Of Kashmir von S.K. Sopory und Boundary Value Problems of Mathematical Physics: 2-Volume Set gefunden, in denen ebenfalls zu lesen ist, dass Greensche Funktion und Fundamentallösung sehr ähnliche Konzepte, aber nicht das gleiche seien. Fundamentallösungen würde man für Differentialoperatoren bestimmen und Greensche Funktionen eben für Randwertprobleme. Wollen wir die Artikel in diese Richtung weiter von einander abgrenzen? Zu Propagatoren kann ich nichts sagen. Grüße --Christian1985 (Disk) 15:45, 7. Apr. 2014 (CEST) Hier habe ich noch eine weitere Quelle: Mathematical Physiology von James P. Keener,James Sneyd. --Christian1985 (Disk) 15:48, 7. Apr. 2014 (CEST)

Ich habe die Einleitung des Artikels Fundamentallösung überarbeitet und den Unterschied zwischen Fundamentallösung und greenscher Funktion herausgestellt. Außerdem habe ich Kleinigkeiten im Artikel verbessert. Der Artikel Greensche Funktion bedarf wohl einer größeren Überarbeitung!--Christian1985 (Disk) 18:12, 30. Mai 2015 (CEST)

Im Artikel Greensche Funktion habe ich die Einleitung und den Abschnitt Motivation überarbeitet. Als nächstes will ich bei den Beispielen einen Abschnitt zur Greenschen Funktion des Poisson-Problems mit Randwerten ergänzen und dann die anderen Abschnitte überprüfen, ob sie nicht eher nach Fundamentallösung gehören. Insbesondere die Tabelle möchte ich dorthin kopieren. In einem weiteren Schritt muss dann auch noch der Abschnitt Definition aufgeräumt werden.--Christian1985 (Disk) 20:00, 11. Jul. 2015 (CEST)
Ich schließe mich Christian1985 darin an, dass der Unterschied zwischen Fundamentallösungen und Greenschen Funktionen exakt darin besteht, dass für erstere Randbedingungen keine Rolle spielen und letztere eben spezielle Fundamentallösungen sind, welche zusätzlich Randbedingungen erfüllen. Beide Begriffe sind weit genug gefasst, dass sie sowohl auf das Paradebeispiel des Laplace-Operators, wie auch auf kompliziertere Probleme angewandt werden. (Beispielsweise kenne ich beide Begriffe auch bei Sturm-Liouville-Problemen.) Auch die Frage, ob man Lösungen im Distributionensinn sucht oder Fundamentallösungen bzw. Greensche Funktionen einfach nur als Hilfsmittel betrachtet, Lösungen (klassische, schwache, distributionelle, … wie auch immer) zu konstruieren, ist zweitrangig. (Hat man erstmal Fundamentallösungen gefunden, so kann man bei einfachen Geometrien mit Spiegelungstricks Greensche Funktionen konstruieren – dann braucht man nur noch falten und, wenn die rechte Seite glatt genug war, hat man eine klassische Lösung. Um sowas zu beweisen, braucht man die Distributionentheorie nicht zwingend. Sie macht es nur wesentlich eleganter.) Ich finde, dass man in den Einleitungen der beiden Artikel die Abgrenzung der beiden Begriffe noch klarer zum Ausdruck bringen sollte, und dass die Distributionentheorie in den Einleitungen nicht so stark im den Vordergrund stehen sollte. --DufterKunde (Diskussion) 12:09, 9. Mai 2016 (CEST)

Faltings-Höhe[Quelltext bearbeiten]

Da ist noch einiges zu machen, es fehlen sämtliche Details und Definitionen.--Kamsa Hapnida (Diskussion) 10:38, 19. Jul. 2015 (CEST)

Da hat Kamsa Hapnida nur allzu recht. Ein Wust an komplexen mathematischen Details, die nur ein Fachmann versteht, garniert durch 4 (!) rote Links auf 10 (!) Zeilen. Übrigens kennt man den Begriff der Höhenfunktion auch in anderem Kontext. Für mich ist der Artikel ein klarer Löschkandidat. --Schojoha (Diskussion) 21:43, 28. Jul. 2015 (CEST)
Ich habe auch nicht den Eindruck, dass sich hier etwas retten lässt, daher habe ich den Abschnitt zu den Löschkandidaten verschoben.--Christian1985 (Disk) 17:26, 15. Aug. 2015 (CEST)
Durch Löschen wird der Artikel auch nicht besser werden. Es steht ja weder was falsches drin noch ist das Thema nicht relevant. Es gibt durchaus ein paar sinnvolle Informationen und eine Literaturangabe und das sollte dann weiter ausgebaut werden.--Kamsa Hapnida (Diskussion) 17:40, 15. Aug. 2015 (CEST)
Wird er denn durch Löschen schlechter? ;) --Christian1985 (Disk) 18:22, 15. Aug. 2015 (CEST)
Schon, denn es gibt ja doch ein paar Informationen im Artikel und er kann als Grundlage fur einen weiteren Ausbau verwendet werden.--Kamsa Hapnida (Diskussion) 03:11, 16. Aug. 2015 (CEST)

Da das hauptsächlich mit Faltings Beweis der Mordell-Vermutung zusammenhängt wäre es wünschenswert, wenn mal jemand im Artikel Vermutung von Mordell ausführlicher den Beweis von Faltings darstellt, auf informeller Ebene wie im Mathematical Intelligencer Artikel von Spencer Bloch. Auch in der englischen wiki gibt es übrigens viele Artikel mit nicht vollständiger Präzisierung der mathematischen Inhalte, das ist manchmal zumindest hilfreich.--Claude J (Diskussion) 07:28, 16. Aug. 2015 (CEST)

Ich verschiebe dann wieder zu den QS-Fällen.--Kamsa Hapnida (Diskussion) 17:29, 17. Aug. 2015 (CEST)

Wie geht es denn hier weiter?--Christian1985 (Disk) 16:08, 12. Apr. 2020 (CEST)

Den eigentlichen Artikelinhalt könnte man auf Basis des in den Weblinks angegebenen Kapitel 4.6 von Milne’s Skript ausbauen. Interessanter wäre aber wohl ein Abschnitt, der erklärt, wie diese Höhe in Faltings’ Beweis der Mordell-Vermutung ins Spiel kommt und was die Verbesserung gegenüber anderen Höhen-Begriffen ist. Einen solchen Abschnitt wird freilich nur jemand schreiben können, der sich mit arithmetischer Geometrie beschäftigt.—Hoegiro (Diskussion) 20:01, 12. Apr. 2020 (CEST)

Mögliche Redundanz: Affine Koordinaten und Baryzentrische Koordinaten[Quelltext bearbeiten]

Liegt nicht bei diesen beiden Artikeln eine ziemliche Redundanz vor? --GroupCohomologist (Diskussion) 18:24, 27. Mär. 2016 (CEST)

Nein: Baryzentrische Koordinaten sind spezielle homogene Koordinaten. Bei "normalen" homogenen Koordinaten wird die Fernhyperebene durch eine Gleichung (Koordinatenhyperebene) beschrieben, bei BK dagegen durch eine Gleichung . Für den endlichen (affinen) Teil wird normalerweise normiert: bzw. . Durch die spezielle Wahl der BK erhalten die Koordinaten konkrete geometrische/mechanische (Gewichtung) Bedeutung.--Ag2gaeh (Diskussion) 10:48, 28. Mär. 2016 (CEST)

Der Artikel Affine Koordinaten hat ein viel grundsätzlicheres Problem, indem dort von der ersten Definition an von einem "affinen Unterraum A eines n-dimensionalen Vektorraums" die Rede ist, was nicht wirklich Sinn macht. (Wobei dann ohnehin nur n-dimensionale Räume betrachtet werden, es sich also sowieso nicht um einen echten Unterraum handeln würde.) Sollte mal von Beginn an neugeschrieben werden.--S. K. Kwan (Diskussion) 02:32, 10. Mär. 2017 (CET)

Ich habe Teile des Artikels jetzt neu geschrieben und dabei insbesondere einige Redundanzen (innerhalb des Artikels) beseitigt.—Godung Gwahag (Diskussion) 17:09, 27. Dez. 2019 (CET)
Danke für Deine Arbeit. Allerdings erscheint der Artikel Baryzentrische Koordinaten mir noch wie eine Baustelle, oder?--Christian1985 (Disk) 13:44, 29. Dez. 2019 (CET)

Basis Pursuit[Quelltext bearbeiten]

Ein neuer Artikel, der noch sehr dünn ist. Quellen fehlen völlig, außerdem ist er verwaist. Inhaltlich wird außerdem mMn im letzten Satz gar nicht klar, was die 1-Norm mit dünn besetzt zu tun haben soll. -- HilberTraum (d, m) 19:32, 29. Jan. 2017 (CET) P.S.: Außerdem könnten Überschneidungen mit Diskrete lineare L1-Approximation bestehen.

Wenn hier nicht noch etwas dazukommt, sollte der Artikel gelöscht werden. --Trabeschaur (Diskussion) 20:30, 27. Feb. 2018 (CET)
Auch hier: die französische Version hat genug Quellen, um einen richtigen Artikel zuschreiben.—Godung Gwahag (Diskussion) 07:46, 12. Nov. 2018 (CET)

Multinomiale logistische Regression[Quelltext bearbeiten]

Wird leider unzureichend dargelegt.--JonskiC (Diskussion) 01:22, 24. Jun. 2017 (CEST)

Ich fürchte, da wird nichts kommen. Wir haben hier einige Statistik-Artikel, die teils seit Jahren in der QS sind ohne dass etwas passiert. --S. K. Kwan (Diskussion) 14:01, 24. Jun. 2017 (CEST)
Werde mich dann ggf. selbst darum kümmern wenn ich Zeit finde. Grüße.--JonskiC (Diskussion) 14:03, 24. Jun. 2017 (CEST)

Probit-Modell[Quelltext bearbeiten]

Kein akzeptables Niveau und stark verbesserungswürdig. --JonskiC (Diskussion) 01:04, 14. Aug. 2017 (CEST)

Das Lemma wird nicht erklärt (Was ist eine Probit-Link-Komponente?). Eine Übersetzung des englischen Artikels wäre eine Möglichkeit. In dieser Form erklärt der Artikel einem Unkundigen nichts und ist daher meiner Meinung nach ein Löschkandidat.--FerdiBf (Diskussion) 16:22, 18. Mär. 2018 (CET)
M.E. auf keinen Fall ein Löschkandidat, auch da das Lemma ohne Zweifel sehr relevant ist. Eine Probit-Link-Komponente ist eine Linkfunktion, die ermöglicht dass jede Zahl zwischen 0 und 1 angenommen werden kann.--JonskiC (Diskussion) 16:26, 18. Mär. 2018 (CET)
Vom Thema her auch für mich kein Löschkandidat, werde mich vermutlich mal daransetzen. Erwäge noch, vorher etwas zu Kategoriale Regression zu schreiben, weil man von dort aus dann leicht auf die wichtigsten Fälle Logit und Probit kommt.--Trabeschaur (Diskussion) 17:29, 21. Mär. 2018 (CET)
Man könnte auch von der Seite binäre Auswahlprobleme (binary choice models) kommen und dann Logistische Regression und Probit als Unterpunkte anführen.--Jonski (Diskussion) Antifa.svg 15:40, 23. Mär. 2018 (CET)
Habe schon festgestellt, Kategoriale Regression ist zu allgemein, bin dann bei Regression mit binärer abhängiger Variable gelandet. Ich wusste bisher gar nicht, dass genau das binary choice model genannt wird, was mir zwar nicht so gefällt, aber in der Fachwelt ist's nun mal so eingeführt. Einen Artikel dazu bekomme ich aber erst in der zweiten Aprilhälfte hin. Vielleicht kannst Du es sogar besser? Frohe Ostern! --Trabeschaur (Diskussion) 18:02, 29. Mär. 2018 (CEST)
Hallo Trabeschaur. Ich habe die nächsten Monate wieder mehr Zeit, da könnte ich mich evtl. der Erstellung des Artikels widmen. Man könnte ja auch gemeinsam am Artikel arbeiten;) Wünsche dir auch Frohe Ostern.--Jonski (Diskussion) Kaizen-2.svg 19:33, 31. Mär. 2018 (CEST)
Habe den Artikel mehr als nur "allgemeinverständlich" formuliert. Was meint ihr, bringt das etwas? Weil das Modell so breite Anwendung findet, mit fast allen Basics → keine Mathe Kenntnisse nötig. Verständlich für Unkundige, die lesen können? --ELexikon (Diskussion) 21:14, 8. Mär. 2020 (CET)

Einflussgröße und Zielgröße[Quelltext bearbeiten]

stark überarbeitungsbedürftig, viele unklare Begriffe (statistisch abhängige Variable, beobachtete Regressionskoeffizienten,...), viel Redundanz zu Regressionsanalyse, lineare Regression..., ein komischer Einzelnachweis...Ich würde den Artikel sogar löschen, aber bitte: Diskussion --Trabeschaur (Diskussion) 22:46, 22. Mär. 2018 (CET)

Das ist doch nicht allein ein Begriff der Statistik.--Claude J (Diskussion) 11:37, 19. Apr. 2018 (CEST)
Verschieben auf Statistisch abhängige und unabhängige Variable?--S. K. Kwan (Diskussion) 11:57, 19. Apr. 2018 (CEST)
Ist nicht allein ein Begriff der Statistik, aber es wird zurzeit nur statistischer Inhalt behandelt. Würde vorschlagen entweder ausbauen oder auf Einflussgröße und Zielgröße oder ähnliches verschieben.--Jonski (Diskussion) 16:41, 30. Apr. 2018 (CEST)
Was bei dem Artikel mE noch nicht ganz richtig ist, dass dort behauptet wird ist, das endogene und exogene Variable Synonym zu Einflussgröße und Zielgröße wäre. Das glaube ich aber nicht: Abhängige und unabhängige Variable ist mE das allgemeinste Konzept. Eine exogene Variable ist dagegen jede Variable, die mit dem Fehlerterm im interessierenden Modell nicht korreliert ist, also eine Variable die außerhalb des Variablensystems determiniert ist. Eine endogene Variable ist dagegen eine Variable die innerhalb des Systems determiniert wird. Die Anforderungen an diese Variablenarten sind also viel strenger, als bei einfachen abhängigen und unabhängigen Variablen bzw. Einfluss- und Zielgrößen. Erklärende Variablen und erklärte Variablen sind ebenfalls nicht Synonym zu Einfluss- und Zielgrößen. Im Artikel steht selbst: „Es ist also a priori (im Vorhinein) nicht klar, ob ein Regressor tatsächlich eine erklärende Variable darstellt und ob er eine signifikante Wirkung auf den Regressand ausübt.“ Noch schlimmer ist es bei Ursache und Wirkung, da die Ursache immer kausal für die Wirkung verantwortlich ist. Bei Einfluss- und Zielgrößen handelt es sich aber immer nur um beobachtbare Korrelationen, die von einer Störgröße überlagert werden. Mit anderen Worten: Die Tabelle ist Schrott, weil die Begriffe nicht synonym sind.--Jonski (Diskussion) 17:37, 9. Mär. 2019 (CET)

Gibt es denn zu solchen Themen keine Lehrbücher, aus denen man etwas übernehmen könnte?—Godung Gwahag (Diskussion) 17:45, 9. Mär. 2019 (CET)

Bei Wooldrige gibt es im Glossar folgende Beschreibungen:

  • Dependent Variable: The variable to be explained in a multiple regression model (and a variety of other models).[1]
  • Explained Variable: See dependent variable.
  • Independent Variable: See explanatory variable.
  • Exogenous Variable: Any variable that is uncorrelated with the error term in the model of interest.
  • Endogenous Explanatory Variable: An explanatory variable in a multiple regression model that is correlated with the error term, either because of an omitted variable, measurement error, or simultaneity.[2]
  • Exogenous Variable: Any variable that is uncorrelated with the error term in the model of interest.[3]
  • Exogenous Explanatory Variable: An explanatory variable that is uncorrelated with the error term.[4]
  • Endogenous Explanatory Variable: An explanatory variable in a multiple regression model that is correlated with the error term, either because of an omitted variable, measurement error, or simultaneity.[5]
  • Instrumental Variable (IV): In an equation with an endogenous explanatory variable, an IV is a variable that does not appear in the equation, is uncorrelated with the error in the equation, and is (partially) correlated with the endogenous explanatory variable.[6]
  • Regressand: See dependent variable.
  • Regressor: See explanatory variable.
  • Explanatory Variable: In regression analysis, a variable that is used to explain variation in the dependent variable.[7]
  • Lagged Dependent Variable: An explanatory variable that is equal to the dependent variable from an earlier time period.
  • Lagged Endogenous Variable: In a simultaneous equations model, a lagged value of one of the endogenous variables.

Vielleicht könnte man daraus einen Artikel Variablentypen in statistischen Modellen basteln.--Jonski (Diskussion) 18:17, 9. Mär. 2019 (CET)

Was meinst du @Godung Gwahag:?--Jonski (Diskussion) 20:39, 10. Mär. 2019 (CET)
Von mir aus gerne. Selbst beteiligen werde ich mich aber nicht mangels Kompetenz.—Godung Gwahag (Diskussion) 08:44, 11. Mär. 2019 (CET)
Ich denke man sollte doch wieder zurück auf Abhängige und unabhängige Variable verschieben und dann das Statistische darunter Fassen. Grund: Viele mathematische Artikel verlinken auf Abhängige und unabhängige Variable, daher sollte schon etwas allgemeiner darauf eingegangen werden. Der Englische Artikel ist mE eine sehr gute Vorlage. Wenn du Lust hast kannst du ja bei der Übersetzung helfen {ping|Godung Gwahag}}?--Jonski (Diskussion) 19:28, 19. Mär. 2019 (CET)
  1. Jeffrey Marc Wooldridge: Introductory econometrics: A modern approach. 5. Auflage. Nelson Education, 2015, S. 847.
  2. Jeffrey Marc Wooldridge: Introductory econometrics: A modern approach. 5. Auflage. Nelson Education, 2015, S. 848.
  3. Jeffrey Marc Wooldridge: Introductory econometrics: A modern approach. 5. Auflage. Nelson Education, 2015, S. 848.
  4. Jeffrey Marc Wooldridge: Introductory econometrics: A modern approach. 5. Auflage. Nelson Education, 2015, S. 848.
  5. Jeffrey Marc Wooldridge: Introductory econometrics: A modern approach. 5. Auflage. Nelson Education, 2015, S. 848.
  6. Jeffrey Marc Wooldridge: Introductory econometrics: A modern approach. 5. Auflage. Nelson Education, 2015, S. 850.
  7. Jeffrey Marc Wooldridge: Introductory econometrics: A modern approach. 45. Auflage. Nelson Education, 2015, S. 848.

Ausgleichungsrechnung[Quelltext bearbeiten]

Der ganze Artikel ist für mich vollkommen unverständlich. Ich habe ein bisschen versucht den Artikel verständlicher zu gestalten, aber bin mir nicht sicher ob der Artikel nicht lieber komplett neu geschrieben werden sollte auf Grundlage von aktueller Literatur.--Jonski (Diskussion) 16:24, 30. Apr. 2018 (CEST)

Was soll denn geändert werden? Habe gerade geschaut, für mich ist es ok. StatistikusMaximus (Diskussion) 18:26, 31. Mär. 2020 (CEST)

Perfektoider Raum[Quelltext bearbeiten]

Begründung s. Disk und Bausteine.--AlturandD 21:14, 1. Aug. 2018 (CEST)

Solange nicht erklärt wird, was ein "adischer Raum" ist, kann man mit diesem Artikel wenig anfangen.--Schojoha (Diskussion) 22:08, 1. Aug. 2018 (CEST)
Woher stammt der Begriff Kippäquivalenz für "tilting equivalence" bzw. Kippen für "tilting". Einfach die nächstliegende Übersetzung aus dem Englischen oder gibt es irgendwo einen Nachweis dass das im Deutschen ein gebräuchlicher Fachbegriff ist ?--Claude J (Diskussion) 09:06, 2. Aug. 2018 (CEST)
Aus meiner Sicht würde es sehr helfen wenn der Artikel etwas gegliedert wird. Der erste Absatz ist aus meiner Sicht in Ordnung. Die Absätze danach benötigen eine Überschrift, damit man weiß was damit überhaupt ausgesagt werden soll. Ich könnte mir soetwas vorstellen wie "Definition" , "Nutzen" und "Herleitung/ Geschichte" oder so. vor allem weil zukünftige Ergänzungen dann eine sinnvolle Richtugn erhalten würden.- RoRo-13
Den Vorschlag im vorherigen Kommentar zur Gliederung habe ich jetzt erstmal umgesetzt. Aber die einzelnen Abschnitte müssen natürlich noch ausgebaut werden.—Godung Gwahag (Diskussion) 10:30, 29. Okt. 2018 (CET)

Orthogonale Regression[Quelltext bearbeiten]

Hier im Artikel kommt zu kurz wieso dieses Verfahren angewendet wird und besonders allgemeinverständlich ist es auch nicht dargestellt. Die Formeln müssten auch mal überprüft werden. Wenn ich Zeit finde werde ich mich dem annehmen, hoffe aber auf Unterstützung;)--Jonski (Diskussion) 20:14, 18. Nov. 2018 (CET)

Kubische Iteration[Quelltext bearbeiten]

Fast alles, was in diesem Artikel steht, gehört eigentlich in andere, allgemeinere Artikel und steht dort auch schon in Julia-Menge und Mandelbrot-Menge. Über das eigentliche Artikelthema, Kubische Iteration, erfährt man nur Triviales.—Godung Gwahag (Diskussion) 11:30, 20. Dez. 2018 (CET)

Vorlage:Navigationsleiste Primzahlklassen[Quelltext bearbeiten]

Ich hab das schon auf der Diskussionsseite innerhalb eines anderen Problems thematisiert, aber dort wird es untergehen: Ich halte die Vorlage:Navigationsleiste Primzahlklassen für problematisch. Unter "Primzahlklassen" (oder wie in der Navi-Überschrift "Primzahlmengen") versteht man doch wohl Klassen von Primzahlen, also Teilmengen von Primzahlen mit bestimmten Eigenschaften. Dazu gehören sicher Trunkierbare Primzahlen oder Zirkulare Primzahlen. Die entsprechenden Artikel müssten also beginnen mit "xxx Primzahlen sind Primzahlen, die ..." In der Navileiste sind aber auch Klassen mit allgemeinen Definitionen enthalten, die zunächst einmal nichts mit Primzahlen zu tun haben, z.B. Doppelte Mersenne-Zahl, Keith-Zahl, Fröhliche Zahl oder Primeval-Zahl. Hier werden Zahlen mit allgemeinen Eigenschaften erfasst, die auch Primzahlen sein können, in den Artikeln steht dannn immer "xxx-Zahlen, die Primzahlen sind, heißen xxx-Primzahlen". Ich denke aber nicht, dass man solche Mengen als "Primzahlmengen" bezeichnen kann oder sollte (mal abgesehen davon, dass solche Benennungen möglicherweise gar nicht etabliert sind) und sie in die Navileiste gehören. Dort sollte man sicher auf tatsächliche Primzahlklassen beschränken. Der Extremfall wäre ansonsten Gerade Zahlen mit dem Hinweis, "gerade Zahlen, die Primzahlen sind, heißen gerade Primzahlen". Eine Primzahlklasse ist aber {2} sicher nicht. - Jesi (Diskussion) 19:03, 8. Jan. 2019 (CET)

Guten Abend! Den Gedanken, ob Zahlen wie zum Beispiel Fröhliche Zahlen in diese Navigationsleiste gehören, hatte ich beim Reinstellen natürlich auch. Meine Überlegung damals, auch solche Zahlen reinzugeben, war die folgende: Die größten Primzahlen, die man kennt, sind ausschließlich Mersenne-Zahlen. Nun sind aber die meisten Mersenne-Zahlen keine Primzahlen und dürften somit auch nicht in diese Navigationsleiste kommen. Ich würde es aber komisch finden, wenn ausgerechnet die größten Mersenne-Primzahlen nicht in diese Leiste aufgenommen werden dürfen. Analog verhält es sich mit den Fermat-Zahlen, die ebenfalls sehr prominent sind. Auch diese Zahlen dürften mit obiger Argumentation nicht in die Navigationsleiste.
Überhaupt war der ursprüngliche Titel Primzahlklassen nicht günstig gewählt, deswegen steht jetzt auch in der Überschrift Primzahlmengen (eigentlich müsste man die Navigationsleiste in Vorlage:Navigationsleiste Primzahlmengen umbenennen). Und Mengen sind obige Fröhliche Primzahlen noch allemal. Auch {2} ist eine Menge, eben die Menge der geraden Primzahlen. Die Komplementärmenge der ungeraden Zahlen ist natürlich auch eine Menge. Und so teilt eigentlich jede der in dieser Navigationsleiste angegebenen Primzahlmengen die Menge der Primzahlen in zwei Teilmengen. --DJGrandfather (Diskussion) 22:21, 8. Jan. 2019 (CET)
Man könnte Mersennesche Primzahl und Fermatsche Primzahl entweder als eigenen Artikel odér als Weiterleitung auf den entsprechenden Abschnitt im allgemeineren Artikel anlegen und so das Problem lösen.—Godung Gwahag (Diskussion) 22:49, 8. Jan. 2019 (CET)
Zuerst: Mit dem Beispiel {2} habe ich mich oben falsch ausgedrückt, mit den bisherigen Gedanken würde ja Gerade Zahlen in die Navileiste kommen, weil es eben auch Primzahlen gibt, die gerade sind. Und analog steht dort z.B. Smarandache-Wellin-Zahl. Auch das ist erst einmal eine ganz allgemein definierte Menge, die mit Primzahlen nichts zu tun hat, im Artikel steht dann Ist eine Smarandache–Wellin-Zahl eine Primzahl, so heißt sie Smarandache–Wellin-Primzahl. Aber rechtferigt das die Einordnung von Smarandache-Wellin-Zahl als Primzahlmenge? Oder warum ist Perrin-Folge eine Primzahlmenge/-klasse? Oder Pell-Folge? Oder Lucas-Folge? Usw. Ob der Vorschlag von Godung Gwahag brauchbar ist, muss möglicherweise von Fall zu Fall entschieden werden. Bei Fibonacci-Primzahl mag das vielleicht gehen (weil diese Teilfolge lt. erstem EN in der Zahlentheorie eine Rolle spielt), ob das aber überall sinnvoll der Fall ist, wage ich zu bezweifeln. Ansonsten könnte man ja tendenziell sagen, dass im Artikel zu einer beliebigen Teilmenge XXX der natürlichen Zahlen der Satz "wenn eine XXX-Zahl eine Primzahl ist, heißt sis XXX-Primzahl" stehen kann und XXX in die Navileiste gehört. Das halte ich für unangebracht. -- Jesi (Diskussion) 11:06, 9. Jan. 2019 (CET)

Rabin-Fingerprint[Quelltext bearbeiten]

Der Artikel in seiner jetzigen Form hilft nicht wirklich zu verstehen, worum es geht.—Godung Gwahag (Diskussion) 15:13, 20. Feb. 2019 (CET)

Allgemeines lineares Modell[Quelltext bearbeiten]

Problemschilderung: Der Artikel wurde so angelegt, dass er sich auf das klassische lineare Modell bezieht, was früher auch gelegentlich als "allgemeines lineares Modell" bezeichnet wurde, siehe auch [3]. Mit der Zeit hat sich aber der Begriff "klassisches lineares Modell" durchgesetzt und "allgemeines lineares Modell" wurde Synonym zu "multivariates lineares Modell" gebraucht. Mit der Zeit haben Autoren daher den Artikel in Richtung multivariates lineare Modell hin verändert und momentan ist der Artikel ein Mischmasch aus der Beschreibung eines multivariaten linearen Modells und eines klassischen. Hier sollte man stärker trennen. Der gesamte Artikel beschreibt eigentlich ein "klassisches lineares Modell" bis auf die Einleitung. Man könnte also zusätzlich zum Artikel Klassisches lineares Modell der Normalregression einen Artikel klassisches lineares Modell angelegen oder aber den Artikel auf ein "klassisches lineares Modell" reduzieren; Problem wären dann die unzähligen Weiterleitungen, die eigentlich auf die Beschreibung eines multivariaten linearen Modells zielen.--Jonski (Diskussion) 00:40, 24. Feb. 2019 (CET)

Udo Wegner[Quelltext bearbeiten]

In diesem (sonst recht ausführlichen) neuangelegten Artikel fehlt ausgerechnet der Teil, für den der Artikelgegenstand überhaupt bekannt ist, nämlich seine wissenschaftspolitische Aktivität im dritten Reich.—-Godung Gwahag (Diskussion) 07:39, 13. Jun. 2019 (CEST)

Das Material dazu ist in den Weblinks alles vorhanden, sogar MacTutor Biographie. Der Ersteller OS ist hauptsächlich an Geheimdienstgeschichte (Kryptographie) interessiert, deshalb wird dort auch sein Doktorand Buggisch prominent erwähnt.--Claude J (Diskussion) 08:45, 13. Jun. 2019 (CEST)
Der Ersteller hat sich offensichtlich an den Kurzbiographien der DMV orientiert[4]. MacTutor wäre tatsächlich die bessere Quelle gewesen[5].—-Godung Gwahag (Diskussion) 09:04, 13. Jun. 2019 (CEST)
  • Hallo Godung Gwahag, vielen Dank für den kritischen Hinweis. Offensichtlich ziehst du es vor, über den „Ersteller“ zu sprechen statt mit ihm. Ob das „Einpflegen“ eines Bausteins mit dem Text „Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Mathematik auf ein akzeptables Niveau zu bringen“ wohl den Umkehrschluss zulässt, dass der Artikel ein unakzeptables Niveau aufweist, kann vielleicht ein Mathematiker am besten beurteilen. Und wer bitte kann denn beweisen, dass „der Teil, für den der Artikelgegenstand überhaupt bekannt“ sei, „ausgerechnet“ „seine wissenschaftspolitische Aktivität im dritten Reich“ war? Vielleicht war es ja auch seine Doktorvaterschaft eines bedeutenden Kryptoanalytikers? Jedenfalls werde ich mit Interesse und Sympathie verfolgen, wie meine hochgeschätzten und unzweifelhaft äußerst sachkundigen Wikipedia-Kollegen diesen Artikel auf ein zumindest „akzeptables Niveau bringen“. Dabei wünsche ich viel Erfolg. Ansonsten bleibt ja noch das Werkzeug des Löschantrags, um sich von diesem Artikel zu befreien. Gruß von --OS (Diskussion) 17:34, 13. Jun. 2019 (CEST)
Naja, letztlich war das jetzt weniger eine Kritik an Dir als an den Kurzbiographien der DMV, wo ja verschiedene Punkte im tabellarischen Lebenslauf einfach ausgelassen werden. Es wird nicht erwähnt, dass er seit 1941 Dekan (und Prorektor der Universität) in Heidelberg war, dass er nach der Befreiung im April 1945 verhaftet und im November als Professor entlassen wurde; es wird nicht erwähnt, dass er 1949-56 als Gymnasiallehrer arbeitete, stattdessen ist von Lehraufträgen an Universitäten die Rede; es wird nicht erwähnt, dass die Heidelberger Akademie seine Mitgliedschaft 1953 beendete; und umgekehrt wird aber seine 1964(!) verliehene Ehrendoktorschaft der TH Karlsruhe und die ihm 1972(!) gewidmete Festschrift der Uni Stuttgart (die den beiden Universitäten heute wahrscheinlich eher peinlich sind) ebenfalls nicht erwähnt. Das ist ziemlich bemerkenswert, weil es sich bei all diesen Informationen ja um reine Zahlen und Fakten handelt, die in einem solchen chronologischen Lebenslauf selbstverständlich vorkommen sollten. Vielleicht sollten wir gelegentlich überprüfen, ob noch andere WP-Artikel auf Basis von DMV-Kurzbiographien geschrieben worden sind und ob es dort ähnliche Auslassungen gibt.—Godung Gwahag (Diskussion) 18:59, 13. Jun. 2019 (CEST)
Für mich stellt sich auch die Frage, ob Udo Wegner es aufgrund seiner Leistungen als Wissenschaftler und Hochschullehrer überhaupt verdient, hier genannt zu werden.--Schojoha (Diskussion) 23:30, 13. Jun. 2019 (CEST)
Naja, er war unter anderem Prorektor der Universität und ist zweifellos eine Person der Zeitgeschichte, der auch in Literatur zur Wissenschaft im dritten Reich (u.a. bei Sanford Segal) erwähnt wird.—Godung Gwahag (Diskussion) 00:12, 14. Jun. 2019 (CEST)
Nach Toeppell, Hist. Mitgliederverzeichnis DMV 1990, wurde er 1972 in Heidelberg emeritiert, dass Heidelberger Gelehrtenlexikon dürfte aber zuverlässiger sein. Er arbeitete eher auf dem Gebiet Technischer Mechnaik und ist daher den Ingenieurwissenschaftlern zuzuordnen.--Claude J (Diskussion) 01:33, 14. Jun. 2019 (CEST)
Noch einmal zu meiner obigen Frage: Wegner wird hier als Hochschullehrer und Mathematiker genannt. Aber auf bedeutende Leistungen in diesen Bereichen geht der Artikel nicht ein. Was ich fragwürdig finde. Ich hätte ja gegen den Artikel gar keine Einwände, wenn dort (etwa) auf ein von Wegner verfasstes großes Lehrbuch oder auf die von ihm gelieferte Lösung eines wichtigen mathematischen Problems verwiesen würde. Gab es solche, fragt man sich doch. Leider werden derartige Informationen nicht angeboten. Statt dessen die Tatsache, dass Otto Buggisch einer seiner Doktoranden war, was ich in diesem Zusammenhang für eine Nebensache halte.--Schojoha (Diskussion) 20:41, 18. Jun. 2019 (CEST)
Das mag schon sein, der Doktorand hat wohl über ein ganz anderes Thema bei ihm promoviert und als Mathematiker scheint er auch nicht sehr anerkannt gewesen zu sein. (Wobei mir nicht klar wird, ob die in verschiedenen Quellen zum Ausdruck kommende Geringschätzung von Wegners mathematischer Arbeit wirklich fachliche, oder eher doch persönliche oder politische Motive hat.) Auf jeden Fall ist er aber als Person der Zeitgeschichte relevant, schon allein weil er in Artikeln zur Geschichte der Mathematik im dritten Reich prominent erwähnt wird.—Godung Gwahag (Diskussion) 21:06, 18. Jun. 2019 (CEST)
Wegner hat schon einige Resultate geliefert - wie man etwa HIER sehen. Aber die scheinen in dem Artikel keiner Erwähnung wert. Auch da hapert es in dem Artikel. Denn wenn man schon über eine Person der Zeitgeschichte einen Artikel schreibt, dann sollte man sich schon bemühen, diese in all ihren Facetten darzustellen.--Schojoha (Diskussion) 23:11, 18. Jun. 2019 (CEST)

Mandelbox[Quelltext bearbeiten]

Die Einleitung enthält im zweiten Satz die völlig unverständliche Formulierung "jedoch werden Parameter nicht wie bei der Mandelbrot-Menge gegen die Unendlichkeit durch geometrische Transformationen streben." Ist das ein missglückter Versuch, den entsprechenden französischen Einleitungssatz zu übersetzen? Dann ist weiter von einer "Karte" von stetigen Julia-Mengen die Rede. Das englische Wort "map" bedeutet Abbildung, Funktion. Hier liegt offenbar ein Übersetzungsproblem vor.--FerdiBf (Diskussion) 09:43, 21. Jul. 2019 (CEST)

Das hat aber hiernach nichts mit Abbildungen zwischen Julia-Mengen zu tun (kann ich jedenfalls nicht erkennen). Stattdessen wird eine Faltungs/Skalierungsoperation im dreidimensionalen Raum (Dimension kann beliebig sein) definiert und die Mandelbox ist deren Mandelbrot-Menge.--Claude J (Diskussion) 10:40, 21. Jul. 2019 (CEST)
Damit scheint also völlig unklar zu sein, um was es sich hier handelt. Eine Enzyklopädie wie unsere Wikipedia sollte hier präziser sein.--FerdiBf (Diskussion) 18:09, 21. Jul. 2019 (CEST)
Die als Code angegebene Formel ist nur ein Bestandteil der eigentlichen Iterationsformel, siehe hier: [6]. Damit ist der Artikel in diesem Punkt sogar falsch. Daher fühle ich mich in der Nähe eines Löschantrags, den ich sehr wahrscheinlich stellen werde, wenn sich hier nichts Substantielles tut.--FerdiBf (Diskussion) 17:48, 25. Jul. 2019 (CEST)
Ich schließe mich der Kritik von FerdiBf an. Mir ist ebenfalls ganz unklar, in welchem Sinne diese ominöse „Karte“ zu verstehen ist. Weiter scheint mir geboten, dass die Iteration mathematisch exakt beschrieben wird. Die Angabe eines Programms ist unzureichend. Ich bezweifele überdies, dass das Lemma "Mandelbox" in der deutschsprachigen Fachliteratur vorkommt.--Schojoha (Diskussion) 21:20, 25. Jul. 2019 (CEST)
Nachtrag: Übrigens entspricht im Deutschen der englischen "box" eher die "Büchse" / "Dose" / "Schachtel".--Schojoha (Diskussion) 21:38, 25. Jul. 2019 (CEST)
Ich fasse noch einmal zusammen: Die Definition ist wegen der unklaren Formulierung "Karte" nicht nachvollziehbar und daher unbrauchbar. Die als Code angegebene Rekursionsformel ist nicht die vollständige Rekursionsformel zur Definition der Mandelbox (siehe oben), d.h. der Begriff wird durch den Artikel nicht erklärt. Ich würde mich zwar über eine Rettung des Artikels freuen, plädiere aber wegen der genannten Mängel für eine Löschung.--FerdiBf (Diskussion) 19:40, 6. Aug. 2019 (CEST)
Es tut sich nichts. Daher unterstütze ich den Löschantrag von FerdiBf.--Schojoha (Diskussion) 22:45, 12. Aug. 2019 (CEST)

Ich spreche mich gegen einen Löschantrag aus. Der Artikel ist jedoch stark verbesserungsbedürftig.
1) Begriff "Mandelbox": Der Begriff ist der im englischen übliche Fachbegriff. Ob dieser überhaupt ins deutsche übersetzt wurde weiß ich zwar nicht, gleichwohl ist dies für die Qualität des Artikel nachrangig, da in deutschen Fachtexten öfter Anglizismen verwendet werden. Ich schlage vor: die sogenannte Mandelbox.
2) Der Code ist vom mathematischen Standpunkt keine Schönheit, aber ist weniger falsch, als, wie von FerdiBf angemahnt, unvollständig. Die Definition nach der obigen Quelle [siehe 1] ist zwar F(x)=[-2-x für x<1];[2-x für x>1];[x sonst] jedoch nur für den "BoxFold". Die Notation einer Definition in Pseudocode ist in der Fachliteratur hingegen durchaus üblich (-> Advances in Visual Computing:10. International Symposium von T.McGraw und D.Herring S. 542) [Quelle_1] Ich wäre für eine Übernahme der mathematischen Definition aus der obigen Quelle und möglicherweise zusätzlich einen Pseudocode gemäß der gerade genannten Quelle.
3) Das mit der "Karte" von Julia-Mengen ist allerdings völlig unklar ich schlage 'weglassen' vor: Die Mandelbox ist dimensionsunabhängig, kann also in vielen Dimensionen berechnet werden[1], wird praktisch jedoch nur in der dreidimensionalen Form dargestellt. Hierbei ergibt sich eine würfelartige Struktur, daher auch die Namensgebung.
Hinweis: Es geht mir nicht um die Rettung eines schlechten Artikels, sondern nur um die Erhaltung eines Hinweises auf die "Mandelbox", welche im modernen visual Computing m.E. schon eine nicht geringe Bedeutung erlangt hat.
Dr. Hofmann (nicht signierter Beitrag von 77.2.15.238 (Diskussion)) 14:16, 22. Sep. 2019 (CEST)

Ich denke, man kann den zuvor gemachten Hinweis des Dr. Hofmann hinsichtlich der Erhaltung der "Mandelbox" nicht gelten lassen. Nach wie vor ist festzuhalten, dass der Artikel ganz erhebliche Mängel aufweist. Wer Interesse hat, ihn zu erhalten, sollte die Mängel beseitigen. Ein ganz wesentlicher Mangel besteht mE darin, dass das Fraktal, um das es geht, nicht definiert wird. Wie hier vorzugehen ist, lässt sich etwa an dem Artikel über die Cantor-Menge nachlesen. Die in dem Artikel angebotene "Generierung" ist keinesfalls ausreichend.--Schojoha (Diskussion) 19:50, 7. Okt. 2019 (CEST)

Sensitivitätsanalyse[Quelltext bearbeiten]

Der Artikel ist im Vergleich zur englischen Wikipedia mau. Ist der Inhalt wirklich auf Wirtschaftswissenschaften beschränkt? 2A01:C23:806C:F200:350B:189D:D46C:8D94 23:13, 12. Aug. 2019 (CEST)

Ergodentheorie[Quelltext bearbeiten]

Die jetzt im Artikel stehenden Inhalte gehören in den Artikel Ergodische Abbildung, wo sie zum Teil natürlich auch schon stehen. Der Artikel Ergodentheorie sollte so umgeschrieben werden, dass er Geschichte und Motivation der Ergodentheorie behandelt.—Godung Gwahag (Diskussion) 10:26, 5. Sep. 2019 (CEST)

Regularisierung, insb. Tichonow-Regularisierung[Quelltext bearbeiten]

"Bei der Tichonow-Regularisierung wird eine positiv semi-definite Matrix für beliebig kleinen Regularisierungsfaktor durch die positiv definite (und damit invertierbare) Matrix approximiert. In der Statistik heißt diese Methode auch Ridge-Regression, siehe z. B. im Artikel Methode der kleinsten Quadrate." Das war zuviel Inhalt für eine Begriffsklärungsseite, und daher habe ich den Eintrag gekürzt - ebenfalls bei den anderen Bullet-Punkten. Meine Bitte ist nun, zu überprüfen ob das noch alles sachlich so ok ist. Weiterhin mag bitte wer sich dazu berufen fühlt, den Artikel zur Tichonow-Regularisierung mit Leben füllen bzw. bei den anderen Links der Regularisierung-BKS dafür sorgen, dass der Begriff angemessen im jeweiligen Zusammenhang erklärt wird. Bei manchen Artikeln gibt es einen Unterabschnitt Regularisierung, aber nicht bei allen. --Gunnar (Diskussion) 18:16, 15. Sep. 2019 (CEST)

Eine BKS sollte auf konkrete Artikel oder Abschnitte von Artikeln (ggf. auch Rotlinks) verweisen, das ist hier bei zahlreichen Punkten nicht der Fall. Zum Beispiel führt beim Punkt „Regularisierung degenerierter Differentialgleichungen“ der Link einfach zum Artikel Partielle Differentialgleichung, wo dann aber Regularisierung gar nicht vorkommt.—Godung Gwahag (Diskussion) 18:24, 15. Sep. 2019 (CEST)
Genau das ist der Punkt, weswegen ich mich an die Spezialisten der Qualitätssicherung Mathe gewandt habe. Ich denke schon, dass die Regularisierung in den verschiedenen angeführten Punkten verwendet wird und das der ursprüngliche Autor keinen Schmu reingeschrieben hat. Es fehlt halt noch ein formal aufgehübschter Absatz zur Regularisierung in jenen der mathematischen Teildisziplinen, wo dieser bisher noch nicht niedergeschrieben wurde. Mein Mathe I +II +III für Ingenieure liegt leider zu weit zurück, dass ich da selbstbewusst mit Matrizenrechnung, Mengenlehre, Differentialrechnung hantieren kann.--Gunnar (Diskussion) 18:37, 15. Sep. 2019 (CEST)

Ordnungsmuster[Quelltext bearbeiten]

WP-Definition fehlt (nicht die Math. Def. die ist da): Als Ordnungsmuster bezeichnet man... --Mehgot (Diskussion) 14:10, 17. Okt. 2019 (CEST)

Und es fehlt jegliche Motivation und jegliches Beispiel. Eine Formel, so notwendig sie um der Eindeutigkeit willen ist, ist kein Ersatz für ein paar Sätze auf Deutsch, was man macht und wozu. --Lantani (Diskussion) 18:05, 17. Okt. 2019 (CEST)

Ereigniszeitanalyse[Quelltext bearbeiten]

Der Artikel ist m. E. nicht ganz korrekt dargestellt. Vor allem die Zusammenhänge zwischen den unterschiedlichen Funktionen. Außerdem gibt es nur einen Einzelnachweis. Hab vor den Artikel in der nächsten Zeit zu überarbeiten. Würde mich freuen wenn sich jemand beteiligen würde.--Jonski (Diskussion) 19:08, 26. Nov. 2019 (CET)

Schätzfunktion[Quelltext bearbeiten]

Hallo liebe Mathematiker :) Ich denke der Artikel ist schon ganz gut, aber es fehlen leider Quellen und eine formale Definition, wie auf der Dikussionsseite angemerkt. Könntet ihr da vielleicht mal ein Auge drauf werfen? Danke biggerj1 (Diskussion) 10:15, 7. Dez. 2019 (CET)

Pseudonorm[Quelltext bearbeiten]

Hallo,

der Artikel trägt schon eine Weile den Hinweis, dass Quellen fehlen. Das ganze scheint auch gar nicht so trivial zu sein. Ich habe nach Quellen geschaut und unterschiedliches gefunden. Das Lexikon der Mathematik kennt zwei Arten von Abbilungen die es als Pseudonorm bezeichnen würde. Zum einen "Normen", deren Bildbereich ist und zum anderen das war hier in Wikipedia als Halbnorm bezeichnet wird. Die Definition der Pseudonorm hier aus Wikipedia kennt das Lexikon der Mathematik nicht. Das Buch Topological Vector Spaces, Seite 28 definiert die Pseudonorm mit der Eigenschaft für alle x.

Wie bekommen wir den Artikel verbessert? --Christian1985 (Disk) 13:09, 21. Dez. 2019 (CET)

Ziemlich alter Artikel von Benutzer:JFKCom, hast du den mal gefragt ?--Claude J (Diskussion) 13:22, 21. Dez. 2019 (CET)

Numerische Integration[Quelltext bearbeiten]

Bei diesem Artikel wird wieder einmal mit der Tür ins Haus gefallen. Der Aufbau erfolgt nicht vom Einfachen ins Komplizierte. Es fehlen Grafiken, welche die (Summen-) Formeln etc. veranschaulichen. Es fehlt die einfachste Form durch "Kästchenzählen" Es wird nicht gut genug dargestellt, wie ein Polynom eine Annäherung sein kann und warum derartige Versuche auch kräftig daneben gehen können. ÅñŧóñŜûŝî (Ð) 17:08, 14. Mär. 2020 (CET)

Die Quellenlage im Artikel ist sehr dünn.--Christian1985 (Disk) 17:58, 20. Mär. 2020 (CET)
Es dürfte nicht so schwer sein, Quellen zu finden, denn das Thema gehört ja noch zum Schulbereich der Mathematik. Genau deshalb sollte der Artikel etwas mehr didaktischen Regeln folgen, denn ich wüsste nicht, dass dieses Thema auf Wikibooks behandelt wird. Hier werden auch Schüler nachlesen. ÅñŧóñŜûŝî (Ð) 21:01, 20. Mär. 2020 (CET)
Zum Schulbereich gehört das nur am Rande, wenn man gelegentlich einige einfach Standarfälle wie die Faßregel behandelt. Ansonsten ist das Stoff vom Grundstudium bis zum Forschungsprojekt und Literatur gibt es natürlich mehr als genug (sie steht ja teilweise auch schon im Artikel). Es muss sich halt nur jemand finden der Zeit und Lust hat das zu überarbeiten und möglichst auch eine schülergerechte Einführung bzw. Abschnitt zu verfassen.--Kmhkmh (Diskussion) 07:09, 21. Mär. 2020 (CET)
Wer hat Zeit? Ich habe mal die grafischen Verfahren erwähnt, denn die werden - zumindest bei Mathe-Leistungskurs - schon mal behandelt. Ich bin im Schreiben nicht so gut, sonst würde ich mich da mehr einklinken. Wir können ja mal ein Layout entwerfen. Vorschlag:
  • Einleitung (Was ist numerische Integration?) - ist vorhanden
  • Grafische Verfahren: "Kästchenzählen und Planimeter" - fehlt noch eines?
  • Rechenverfahren:
    • Erklärung "Stützstellen"; erwähnen, dass diese generell beliebig verteilt sein können.
    • Erläutern, dass dieses "gewichtet" vom Abstand der Stützstellen abhängt; ⇒ unregelmäßige "Treppenkurve"
    • Übergang gleichmäßige Abstände ⇒ Mittelpunktsregel ⇒ Tangenten-Trapezregel
    • Polygonzug ⇒ Sehnen-Trapezregel
    • nichtlineare Methoden wie Simpsonregel
    • Hinweise auf Rombergverfahren und Gauß-Quadratur
Meinungen dazu? ÅñŧóñŜûŝî (Ð) 00:58, 22. Mär. 2020 (CET)
Sehe ich ähnlich. Vor allem die Einleitung sollte gestuft werden. Kurzer Erklärung was und wofür und dann die Details. StatistikusMaximus (Diskussion) 23:04, 1. Mai 2020 (CEST)

Markov-Modell[Quelltext bearbeiten]

Dass die richtige Schreibweise Markow heißt, ist das geringste Problem des Artikels. Der Informationsgehalt ist nahe 0, es wird nichts erklärt, was nicht etwa in Markow-Kette enthalten wäre. In der jetzigen Form ist das ein klarer Löschkandidat. Ein Ausbau wie die englische Version Markov model könnte den Artikel retten.--FerdiBf (Diskussion) 14:21, 22. Mär. 2020 (CET)

In der Zusammenfassungszeile des ersten Edits steht allerdings „Artikel neu angelegt. Mehr folgt demnächst.“ Insofern könnte man schon noch ein paar Wochen warten.—Hoegiro (Diskussion) 15:15, 22. Mär. 2020 (CET)
Ok, dann besteht Hoffnung. Dennoch stellt sich die Frage, ob man Artikel in diesem Stadium schon hochladen muss. Ich werde mich einige Wochen gedulden.--FerdiBf (Diskussion) 19:34, 22. Mär. 2020 (CET)

Gödelscher Unvollständigkeitssatz#Grundbegriffe[Quelltext bearbeiten]

Es geht im Artikel um folgenden Abschnitt, den Eulenspiegel1 unbedingt im Artikel haben will, der aber viele Fehler und problematische Stellen enthält:

Ein System T heißt in diesem Kontext hinreichend mächtig, wenn es die Bernays-Löb-Axiome erfüllt und wenn es den 1. Unvollständigkeitssatz innerhalb des Systems formalisieren kann.[1] Das heißt, der Meta-Satz „Jedes hinreichend mächtige, rekursiv aufzählbare formale System ist entweder widersprüchlich oder unvollständig.“ muss innerhalb des Systems z. B. dargestellt werden können als: .
  1. Gödelscher Unvollständigkeitssatz. FU Berlin, abgerufen am 22. November 2018.

Die Probleme im einzelnen:

1. Die Quelle ist ohne Autor und Kontext komplett unbrauchbar, der Ort der Datei lässt darauf schließen, dass es sich um ein Dokument im Umfeld eines Proseminars handelt. Ob der Text vom Prof, Assistenten oder einem Studenten kommt, können wir nicht wissen. Die Quellen, die das Dokument angibt, sind mehrere Wikipedia-Artikel, ein Blog und eine Audiodatei, in der es aber nicht um technische Einzelheiten geht, die hier wichtig wären.

2. Die Quelle wird falsch wiedergegeben. Für UV1 braucht man eben nicht die B-L-Axiome, das steht auch richtig in der Quelle.

3. Wenn ein System die B-L-Axiome "erfüllt", dann lässt sich automatisch der UV1 formalisieren.

4. Überhaupt ist es problematisch, hier die B-L-Axiome so einzubringen. Erstens braucht man die für UV1 gar nicht. Zweitens steht weiter oben, dass ein System u.a. aus einer Menge von Axiomen besteht. Die B-L-Axiome sind aber von einer anderen Art: Die natürlichen Zahlen etwa erfüllen als Modell bestimmte Axiome, aber dass sie die B-L-Axiome erfüllen, ist eine unsinnige Aussage.

5. Der letzte Satz ist dann reine Phantasie, es gibt auch keine Quelle dafür. Die Anforderungen an das System sind viel zu hoch. ZF kann das formalisieren, aber die PA schon nicht mehr.

Mein Vorschlag: Den Abschnitt wieder rausnehmen, "hinreichend mächtig" jeweils bei den Abschnitten UV1 und UV2 einfügen. Letzteres kann ich mit Verweis auf Literatur erst dann machen, wenn ich wieder Zugang zur Unibibliothek habe.--Frogfol (Diskussion) 14:40, 11. Apr. 2020 (CEST)

ich verstehe das heute vermutlich nicht besser als vor 15 Jahren, als ich es hätte lernen sollen. Aber ein Proseminarhandout aus einem Informatik-Proseminar von vor 7 Jahren, dass fast genauso viele Tippfehler macht wie ich, ist keine wissenschaftliche Quelle.In der Quelle steht allerdings "Außerdem müssen für alle Formeln f und h die Bernays-Löb-Axiome gelten" und mai^meint mit f damit alle Formeln(?) der hinreichend mächtigen Theorie...-- Leif Czerny 18:32, 12. Apr. 2020 (CEST)
Der anonyme Autor des Handouts hat das sicherlich nicht verstanden, er denkt fälschlicherweise, dass es sich um Axiome handelt. Der Begriff "Bernays-Löb-Axiome" ist eine Begriffsfindung, es heißt in der Literatur Ableitbarkeitsbedingungen. Den Begriff "Bernays-Löb-Axiome" übernimmt das Handout aus dem WP-Artikel zu den Beweisen, was der inkriminierte Abschnitt dann "belegt" wieder in diesen Artikel übernimmt.
Nach näherer Sicht bin ich der Ansicht, dass der Artikel einer umfangreichen Überarbeitung bedarf. Im Portal hier bin ich sicher nicht der einzige, der die fachliche Übersicht dazu hat; vielleicht schaffe ich auch noch, in der nächsten Zeit einen Artikel über die Ableitbarkeitsbedingungen zu schreiben. --Frogfol (Diskussion) 15:24, 14. Apr. 2020 (CEST)

Algebraische Gleichung[Quelltext bearbeiten]

Hallo, der Artikel ist völlig unbelegt. So findet sich in dem Artikel beispielsweise auch folgender fragwürdiger Satz: "Wird nicht genauer spezifiziert, so sind üblicherweise die reellen Zahlen gemeint, ..." Außerdem fehlt dem Artikel eine Einleitung. Viele Grüße --Christian1985 (Disk) 21:42, 20. Apr. 2020 (CEST)

Würde ich aber auch so sehen. StatistikusMaximus (Diskussion) 16:46, 29. Apr. 2020 (CEST)

Klassenkörperturm[Quelltext bearbeiten]

Allgemeinverständlichkeit fehlt völlig :) GWRo0106 (Diskussion) 19:05, 24. Apr. 2020 (CEST)

Kann diese ABM bitte jemand in den BNR des Erstellers zurückverschieben? Begründung siehe hier. Thx! --77.116.251.81 20:43, 24. Apr. 2020 (CEST)
In dem Artikel steckt offensichtlich viel Arbeit, aber man müßte ihn tatsächlich nicht nur wikifizieren, sondern zunächst eine verständliche und motivierende Einleitung schreiben und dann natürlich auch die einzelnen Abschnitte etwas verständlicher gestalten.—Hoegiro (Diskussion) 21:34, 24. Apr. 2020 (CEST)
Ich würde mal sagen, es ist nicht die Aufgabe der Wikipedia-Autoren, hier die verschwurbelten geistigen Ergüsse eines pensionierten Mathematik-Professors zu wikifizieren, noch dazu zu 85 % selbstreferenzierend. In den BNR damit! --77.116.251.81 21:43, 24. Apr. 2020 (CEST)
Ich habe nirgendwo gelesen, dass Dich jemand dazu zwingt das Werk zu modifizieren und für den ANR sehe ich ihn durchaus geeignet, allerdings fehlt halt wirklich etwas Einleitung - aber es wird ja dran gearbeitet. GWRo0106 (Diskussion) 21:58, 24. Apr. 2020 (CEST)

Was in der Einleitung steht ist eigentlich die Definition, wobei der Begriff unverzweifte pro-p-Erweiterung nicht erklärt ist. Eine eigentliche Einleitung fehlt. Erschwerend ist das der allgemeine Stand der Artikel zur algebraischen Zahlentheorie schlecht ist. So gibt es nirgendwo, wenn ich es recht sehe, eine Erläuterung von Klassenkörper (auch nicht in Klassenkörpertheorie), en:Hilbert class field. Der Satz von Golod und Schafarewitsch (en:Golod–Shafarevich theorem) über die Existenz unendlicher Klassentürme wird nicht behandelt (nebenbei ist in der engl. wiki class field tower eine Weiterleitung auf diesen Satz).--Claude J (Diskussion) 11:47, 1. Mai 2020 (CEST)

Nowcasting[Quelltext bearbeiten]

Vorausschauender Schätzer auf das Jetzt. Klingt derzeit nach einem reinen Meteo-Thema. StatistikusMaximus (Diskussion) 21:30, 26. Apr. 2020 (CEST)

Der Artikel ist im Moment nichtssagend und unverständlich. Geht es dabei auf jeden Fall darum, eine unvollständige aktuelle Datenlage auf Basis der bekannten, räumlich vollständigen oder zeitlich so gut wie beendeten Entwicklung ("Meldeverzug") einer Älteren zu komplettieren, um dann anhand dieser "simulierten" aktuellen Datenlage in die Zukunft (oder zumindest ins Jetzt) zu extrapolieren?
Für die Meteorologie scheint mir das nicht der Fall zu sein. Außer von Wetterballonen (wird das noch routinemäßig gemacht?) sind doch dort alle Messdaten heutzutage in Echtzeit verfügbar. --Maxus96 (Diskussion) 10:31, 5. Mai 2020 (CEST)
Ich finde die Aussage ziemlich klar. Rekonstruiert wird der aktuelle "Jetzt"-Zustand. Nur bei der Wetterkunde ist es auch für die Vorhersage der nächsten sechs bis 12 Stunden gebräuchlich.--Claude J (Diskussion) 11:36, 5. Mai 2020 (CEST)
Nein. Das "Nowcasting" in der Meteorologie hat nix mit dem in der Epidemologie zu tun. Vielmehr hat noch eher die Wetterlangzeitvorhersage Ähnlichkeiten. Dort wird aus der Spannbreite der Unsicherheiten (wg. finiter Anzahl an Messpunkten) der aktuellen Lage eine Wahrscheinlichkeitsverteilung der simulierten Zukunftswerte. Das meteorologische Nowcasting ist einfach eine mechanistische Extrapolation der bekannten Luftbewegungen und sonstigen Wetterparameter.
Das kann man *nicht* als die gleiche Methode bezeichnen wie das was die Epidemologen zum Ausgleich von Melde- und Entdeckungsverzug benutzen. --Maxus96 (Diskussion) 10:00, 21. Mai 2020 (CEST)
Ich habe im Artikel einen Artikel von Wirtschaftswissenschaftlern verlinkt, der auf die Herkunft des Begriffs eingeht. Tradition hat er in der Meteorologie, wurde dann von den Wirtschaftswissenschaften (so um 2008) übernommen und anderen Gebieten. Danach ist es einfach eine Bezeichnung für eine Vorhersage des Jetztzustands (das heisst auch unmittelbare Zukunft oder Vergangenheit, womit in der Regel wenige Stunden gemeint sind), unabhängig davon welche detaillierten Methoden verwendet werden. Wenn du eine andere Definition findest, gib doch die Literaturstelle an. PS: in den einschlägigen Lexika der Epidemiologie (Last, Dict. Epidemiology, Oxford UP 2000, Porta, A dictionary of epidemiology, IEA 2008) oder gar in den Lehrbüchern, so weit ich die kenne, findet sich der Begriff nicht. Es ist also davon auszugehen, dass das kein spezieller Begriff der Epidemiologie ist, oder er ist ganz jungen datums.--Claude J (Diskussion) 10:37, 21. Mai 2020 (CEST)
Jo. Nur wenn das Wort in jeder Disziplin etwas völlig anderes meint, dann können wir nicht in der Einleitung behaupten, daß es sich um eine "Methode" handelt, und gar noch Eigenschaften dieser Methode aufzählen. Oder? --Maxus96 (Diskussion) 20:34, 23. Mai 2020 (CEST)

Funktionalableitung[Quelltext bearbeiten]

Hallo,

ich habe mit dem Artikel ein paar Probleme:

  • Ich verstehe die Definition nicht. Wie kann der Raum mit gepaart werden? Muss dafür beschränkt sein? Wählt man und , dann ist leer, dann ist , also müsste man mit sich selbst paaren. Habe ich hier einen Denkfehler?
  • Die Definition hat zwar einen Einzelnachweis, in dem entsprechenden Buch wird aber kein Raum definiert.
  • Einige Eigenschaften der Funktionalableitung sind durch ein Uni-Skript belegt, das halte ich nicht für hinreichend.
  • Der Abschnitt "Zusammenhang zur ersten Variation" hat einen Überarbeiten-Baustein, ob der zurecht dort sitzt, habe ich nicht verstanden. Aber der Abschnitt hat keine Quellen.

Viele Grüße--Christian1985 (Disk) 11:23, 1. Mai 2020 (CEST)

Ich verstehe da sowieso nur Bahnhof. Ist das etwas anderes als eine Variationsableitung? Funktionenräume scheinen mir da sowieso fehl am Platz zu sein. --Digamma (Diskussion) 17:32, 23. Mai 2020 (CEST)

Periodische Funktion[Quelltext bearbeiten]

Es werden nur stetige Funktionen beschrieben. Es fehlen Angaben zu unstetigen Funktionen wie z. B. Tangens oder Funktionen mit regelmäßigen Lücken. Beispiel: ÅñŧóñŜûŝî (Ð) 00:29, 25. Mai 2020 (CEST)

Verstehe ich nicht. Geht es um Periodische Funktion#Beispiele? Die Definitionen sind jeweils allgemein gehalten.—Hoegiro (Diskussion) 01:00, 25. Mai 2020 (CEST)
Ich kann die Kritik am Artikel auch nicht nachvollziehen. Fast alle Wikipedia-Artikel sind verbesserbar, QS halte ich hier aber nicht für nötig. Viele Grüße --Christian1985 (Disk) 18:33, 25. Mai 2020 (CEST)
Es steht nichts drin darüber, ob unstetige Stellen Einfluss auf die Periodizität haben können. ÅñŧóñŜûŝî (Ð) 20:03, 25. Mai 2020 (CEST)
Wieso sollte sie das auch haben? --Christian1985 (Disk) 23:18, 25. Mai 2020 (CEST)
Bei der Definition der Periodenlänge. Nehmen wir mal an, bei einer Funktion wiederholen sich alle stetigen Werte im Abstand von "2". Sie hat aber darüber hinaus Im Abstand von vier eine mit "1" hebbare Lücke, in der Mitte dazwischen aber den normalen Funktionswert von "1" Hat die Funktion jetzt eine Periode von "2" oder von "4"? ÅñŧóñŜûŝî (Ð) 19:43, 26. Mai 2020 (CEST)
Wenn die Lücke nicht behoben wird, hat sie eine Periode von 4, wenn sie behoben wird, eine von 2. Aber das ist doch keine Besonderheit der periodischen Lücke. Die Funktion hat auch nur eine Periodenlänge von , obwohl da eine Funktion mit Periode mit drinsteckt.
Ich kann mir außerdem nicht vorstellen, wo so ein Beispiel vorkommt, erst recht nicht, warum sie wichtig sein sollen. Die oben angesprochene Tangensfunktion hat keine hebbaren Lücken, sondern Polstellen. --Digamma (Diskussion) 20:32, 26. Mai 2020 (CEST)
Ich sehe beim besten Willen kein Problem. Die Definition enthält weder etwas über Stetigkeit noch irgendeine Aussage über den Definitionsbereich , außer das letzterer derselben Periodizität genügt. Sie deckt also alle periodischen Funktionen ab, auch solche, bei denen sich Definitionslücken und Unstetigkeitsstellen mit derselben Periode wiederholen. Was soll daran falsch oder lückenhaft sein? --Lantani (Diskussion) 21:34, 26. Mai 2020 (CEST)

Vielleicht würden zusätzliche Beispiele so manches Missverständnis ausräumen: a) Beispiel mit f unstetig, b) Beispiel, bei dem der Def-Bereich nur eine Teilmenge der reellen Zahlen ist.--Ag2gaeh (Diskussion) 22:20, 26. Mai 2020 (CEST)

Der “Beispiele”-Abschnitt könnte tatsächlich noch etwas ausgebaut werden. Der Tangens wird zwar schon erwähnt, aber es fehlt die Angabe des Definitionsbereichs. Auch etwas kompliziertere Beispiele könnte man natürlich aufnehmen.—Hoegiro (Diskussion) 14:48, 29. Mai 2020 (CEST)
Den Definitionsbereich der Tangensfunktion habe ich noch ergänzt. Ich denke, andere Verbesserungen können ohne Probleme auf der Diskussionsseite besprochen werden. Einen QS-Fall sehe ich hier nicht. --Christian1985 (Disk) 17:38, 29. Mai 2020 (CEST)
Sorry, wenn ich da nochmal nachhake, aber die Frage nach der Periodenlänge bei Unstetigkeiten (D-Lücken) ist weder hier noch im Artikel klar. Ich zeige mal auf:
Außerhalb der Nenner-Nullstellen wiederholen sich die Werte mit einer Periode von 2. Es gibt aber Lücken bei mit . Hat die Funktion jetzt eine Periode von 2 oder von 6 ? Die beidseitigen Grenzwerte der Lücken sind wie der Rest des Quotienten 1. ÅñŧóñŜûŝî (Ð) 20:07, 29. Mai 2020 (CEST)
Du meinst wahrscheinlich die Funktion . Natürlich kann ich jede Periodizität kaputt machen, indem ich künstlich Definitionslücken einführe. Aber macht das Sinn? Wo kommt so etwas natürlich vor? --Digamma (Diskussion) 22:56, 29. Mai 2020 (CEST)
Zum Betrachten unbedingt anklicken!
Die Funktion ist (ohne heben der Definitionslücke) maximal definierbar auf und hat auf dem Definitionsbereich die Periode 6. Ich verstehe nicht woher die zwei kommt? Diese Funktion ist meiner Auffassung nach auch stetig. Definitionslücken sind keine Unstetigkeitsstellen. Oder stehe ich hier auf dem Schlauch? Vgl. Wolfram Alpha Viele Grüßé--Christian1985 (Disk) 21:12, 29. Mai 2020 (CEST)
Gemeint habe ich Lücken, egal, ob man die noch stetig nennt oder nicht... Eine Periode von 2 ergibt sich, wenn man argumentiert, dass die Lücke hebbar ist. Es geht also darum, ob die Definition für eine periodische Funktion für die Einteilung diese "vorherige Hebung" quasi erlaubt oder nicht. ÅñŧóñŜûŝî (Ð) 21:22, 29. Mai 2020 (CEST)
Eine Hebung ist in der Definition nicht implizit enthalten. Damit verändert man ja schließlich die Funktion und hat am Ende eine neue andere Funktion erhalten.--Christian1985 (Disk) 21:33, 29. Mai 2020 (CEST)
In manchen Bereichen der Mathematik (insbesondere in der Funktionentheorie) werden hebbare Definitionslücken tatsächlich als behoben angesehen. Die Funktion ist dann also automatisch auf einer größeren Menge definiert als ihr Funktionsterm. Das hat aber wiederum nichts damit zu tun, wie Periodizität definiert wird. Wenn man davon ausgeht, dass die Definitionslücken der obigen Funktion behoben sind, dann hat sie die Periode 6, weil die Funktion die Periode 6 hat. --Digamma (Diskussion) 22:45, 29. Mai 2020 (CEST)
Da hast du dich m. E. vertan. Bei gehobenen Lücken ist die Periode kurz. Siehe die hochgeladene Datei. Mit den Lücken (magenta) ist die Periode 6; ignoriert man sie, dann 2. ÅñŧóñŜûŝî (Ð) 23:15, 29. Mai 2020 (CEST)
Du vergleichst völlig unterschiedliche Funktionen miteinander. Die Funktion hat die Periode 6, vgl. [7]. --Christian1985 (Disk) 23:33, 29. Mai 2020 (CEST)
@ ÅñŧóñŜûŝî: Du hast dich vertan. Du hast die Funktion falsch angegeben. Siehe meinen eingeschobenen Beitrag weiter oben. Aber nochmal meine Frage: Wo kommt so etwas natürlich vor? --Digamma (Diskussion) 23:37, 29. Mai 2020 (CEST)
Ich habe jetzt die Datei korrigiert. Sie ist mit [https://www.mathe-fa.de/de diesem Online-Tool erstellt. Du kannst jede Funktion der Form
nehmen (Zweimal die Gleiche war jetzt einfacher zu erstellen). Es entsteht also ein Produkt aus einer kurzperiodichen Funktion und einer langperiodischen Funktion mit D-Lücken, wobei der Quotient der Periodenlängen rational sein muss. Ich halte es für vorstellbar, dass es derartige el. Signale gibt. ÅñŧóñŜûŝî (Ð) 23:57, 29. Mai 2020 (CEST)
"Ich habe jetzt die Datei korrigiert". Du stehtst auf dem Schlauch. Das Problem war nicht die Datei, sondern die Formel, die du hier oben geschrieben hast: Du hast geschrieben, meinst aber . Deshalb haben wir anderen natürlich andere Perioden herausbekommen als du und Wolfram Alpha.
"Ich halte es für vorstellbar, dass es derartige el. Signale gibt." Hebbare Definitionslücken sind ein Artefakt der mathematischen Beschreibung und kommen im wirklichen Leben natürlich nicht vor. Du hättest keinerlei Möglichkeit, so etwas zu messen. --Digamma (Diskussion) 09:29, 30. Mai 2020 (CEST)
Das alles ändert aber nichts an der Richtigkeit von Lantinis Beitrag:
Die Definition enthält weder etwas über Stetigkeit noch irgendeine Aussage über den Definitionsbereich , außer das letzterer derselben Periodizität genügt. Sie deckt also alle periodischen Funktionen ab, auch solche, bei denen sich Definitionslücken und Unstetigkeitsstellen mit derselben Periode wiederholen
und von meiner Aussage:
Wenn die Lücke nicht behoben wird, hat die Funktion eine Periode von 6, wenn sie behoben wird, eine von 2. Aber das ist doch keine Besonderheit der periodischen Lücke.
Es gibt eben einen Unterschied zwischen der Funktion mit den Definitionslücken und der Funktion, bei der die Lücken stetig behoben sind. Ich kann dir auch einen Sinus mit einer Funktion multiplizieren, bei der die Definitionslücken nicht periodisch sind. Was dann? --Digamma (Diskussion) 09:37, 30. Mai 2020 (CEST)
Es geht nicht um den Unterschied zwischen einer periodischen Funktion und dem Produkt einer p. Funktion und einer mit Lücken, sondern um die Frage, ob bei der Frage, welche Periode eine Funktion hat, behebbaren Lücken berücksichtigt werden. Betrachtet man die stetige Behebung als Veränderung, dann habe ich verschiedene Funktionen mit unterschiedlicher Periode. Es ist aber auch die Auffassung verbreitet, dass dies Teil einer Analyse ist. Wie weiter? Mein Vorschlag:
Wir ergänzen den Artikel um eine explizite Angabe, dass die Bedingungen für Periodizität auch für Lücken und nicht nur für Pole gelten. ÅñŧóñŜûŝî (Ð) 10:17, 30. Mai 2020 (CEST)
Ich bin dagegen, die hier dargestellt Fragestellung im Artikel periodische Funktion breitzutreten! Die Definition umfasst bereits den Fall von Definitionslücken. Das Thema ist keine Besonderheit bei periodischen Funktionen. Es geht um die Frage, ob man Funktionen mit gewissen Eigenschaft über ihren Definitionsbereich und unter Beibehaltung der Eigenschaft fortsetzen kann. Es gibt genauso die Fragestellung, ob man Funktionen stetig oder analytisch Fortsetzen kann. Der Artikel Periodische Fortsetzung hingegen ist noch in einem schlechteren Zustand.--Christian1985 (Disk) 10:32, 30. Mai 2020 (CEST)
Genau: mit periodischen Funktionen hat die Frage, wie der Definitionsbereich festgestellt wird, genau gar nichts zu tun. Außerdem ist eine Ergänzung der Gestalt „Im Fall, dass Lücken im Definitionsbereich nur isolierte Punkte sind, gilt dagegen genau dieselbe Definition“ irgendwie hirnrissig. --Lantani (Diskussion) 10:38, 30. Mai 2020 (CEST)

Ich finde die Definition einer periodischen Funktion in diesem Artikel ist durch die Literatur völlig gedeckt. Die Diskussion hier dreht sich eigentlich nur um konkrete Beispiele(-Klassen), die man eventuell auch anders beschreiben oder in andere einbetten (Heben von Lücken) kann. Die Periodizität hängt aber ausschließlich von der Funktion (incl. Def-Bereich !) ab und nicht von ihrer zufälligen Beschreibung oder einer Fortsetzung. Man sollte einfach einige weitere in der Literatur (Fourrierreihen) übliche Beispiele hinzufügen. Aber auch scheinbar paradoxe Beispiele, wie . --Ag2gaeh (Diskussion) 11:03, 30. Mai 2020 (CEST)

@Ag2gaeh: Mit deiner Ergänzung der Bilder für Funktionen mit Sprungstellen und ausgedehnten D-Lücken ist das m. E. jetzt gut dargestellt.
Jetzt wäre noch eine andere Frage offen:
Ich muss hier nochmals einhaken. Worum drehte sich die Frage? Was mit der Periodizität geschieht, wenn ein 0/0 provoziert wird? Das Beispiel wäre dann imo schlecht gewählt, weil 2x dieselbe Funktion in meinem Verständnis sich auskürzt und dann 1/1=0/0 wäre was unsinnig ist. Man kann aber logischerweise 2 Funktionen dividieren, die zufälligerweise die 0 Stellen am selben Ort hat wodurch sich das 0/0 provoziert. Ich gehe davon aus, solche Problemstellungen ergäben sich aber auch bei anderen Einschüben die eine Definitionslücke in der Gesamtfunktion erzeugen? Inwiefern das relevant ist für den Artikel Periodizität kann ich nicht beurteilen, aber ich verstehe gar nicht ob ich die Frage begriffen habe und ihr habt hier an einem Beispiel herumdiskutiert wo ich mir nicht sicher bin, ob ich den relevanten Punkt nun erwischt habe.--McBayne (Diskussion) 20:32, 4. Jun. 2020 (CEST)
Ich glaube das hast Du richtig verstanden. Jedoch ist nicht 1, außer man versteht es im Sinne von Grenzwerten. --Christian1985 (Disk) 17:15, 5. Jun. 2020 (CEST)
Besten Dank für die Klärung. Habe mir das Argument, warum sich das nicht aufhebt mal durch den Kopf gehen lassen und das verstehe ich trotzdem nicht. Wenn ich nämlich x/x als Funktion betrachte kann ich doch dasselbe Phänomen erzeugen mit x=0. Warum sollte also dieses Argument bei trigonometrischen Funktionen nicht gelten? Ich weiss, es tut nichts zur Sache und ist Offtopic. Dennoch bin ich im zweiten Moment weiterhin überrascht über die Argumentation.--McBayne (Diskussion) 18:44, 6. Jun. 2020 (CEST)
Hallo, ist nur für definiert. Also in diesem Fall gilt genau das gleich wie für den Sinus. --Christian1985 (Disk) 20:39, 6. Jun. 2020 (CEST)
Ok, damit ist dann definitiv mein Schulwissen über den Umgang mit dem Kürzen obsolet. Wenn sich nicht mal x/x wegkürzt weil es ja theoretisch den Fall 0/0 geben könnte, dann bin ich im Definitionsjungle der Mathematik gelandet. Trotzdem danke für die Information!--McBayne (Diskussion) 21:57, 7. Jun. 2020 (CEST)

Komplexe Zahlenbereiche[Quelltext bearbeiten]

@Ag2gaeh, Lantani, Digamma, Christian1985: Werden die in der Elektrotechnik auftauchenden komplexen Funktionen vom Typ

,
bei dem eine Rotation darstellt, auch unter periodischen Funktionen verstanden oder gehört sowas nicht mehr zum Lemma, weil die Definition im Artikelabschnitt nur für gilt? Wenn diese Periodizität besser nur(!) unter Komplexe Zahl behandelt werden sollte, dann wäre ein BKS-Link am Anfang dorthin sinnvoll, andernfalls sollte das unter Periodische Funktion kurz erwähnt und mittels Vorlage:Hauptartikel nach Komplexe Zahl verlinkt werden. ÅñŧóñŜûŝî (Ð) 10:28, 2. Jun. 2020 (CEST)
Wir haben unter dem Namen Elliptische Funktion einen Artikel über doppelt-periodische Funktionen. Einen Artikel über einfach-periodische Funktionen haben wir wohl nicht. Ich weiß aber auch nicht, ob man dazu viel schreiben kann.--Hoegiro (Diskussion) 11:45, 2. Jun. 2020 (CEST)
Nun ja, es geht mir darum, dass dieser Funktionstyp zumindest verlinkt wird. ÅñŧóñŜûŝî (Ð) 12:04, 2. Jun. 2020 (CEST)
@ ÅñŧóñŜûŝî: Unter Periodische_Funktion#Exponentialfunktion hatte ich schon ein ganz einfaches Beispiel dieser Art ergänzt. Diesen Abschnitt könnte man dahingehend ausbauen, dass er Deine Frage vollständig beantwortet und dann noch die komplexe Darstellung der Fourier-Reihe erwähnt.
@Hoegiro gibt es den Begriff der einfach-periodischen Funktion (für die komplexe Exponentialfunktion)? Ich habe diesen noch nie gehört.
Viele Grüße--Christian1985 (Disk) 17:40, 2. Jun. 2020 (CEST)
Es gibt jedenfalls das englische Äquivalent simply-periodic function. Der deutsche Begriff ist mir aber auch noch nicht begegnet.—Hoegiro (Diskussion) 17:44, 2. Jun. 2020 (CEST)
Unter "Beispiele" ist das Thema m. E. denkbar schlecht platziert. Hier geht es ja um eine Erweiterung gegenüber dem zuvor ausschließlich betrachteten Bereich der reellen Zahlen. Den Abschnitt "Allgemeinere Definition" finde ich nicht so gut, weil da zwar "nicht nur auf reelle Funktionen" steht, aber dann nichts konkret nicht-reelles folgt. Ich würde diesem Abschnitt zum Anfang eines Abschnitts mit der Erweiterung auf komplexe Zahlen umgestalten. Hierbei zeigen sich die Möglichkeiten und ab. Eine Funktion mit einer komplexen Konstante Z ist m. E. eine Abbildung , weil die Zeitvariable reell ist. Auf der anderen Seite sind auch Funktionen vom Typ mit rein imaginärem q denkbar. Die Frage, wann eine Funktion periodisch ist, kann man nicht so knapp abhandeln. ÅñŧóñŜûŝî (Ð) 20:30, 2. Jun. 2020 (CEST)
Der Fall ist aber eigentlich schon abgedeckt, weil in der Definition keine Voraussetzung an die Zielmenge vorkommt, oder? -- HilberTraum (d, m) 20:55, 2. Jun. 2020 (CEST)
Und der Fall ist durch die Abschnitte "Allgemeinere Definition" und "Periodische Funktionen auf reellen Vektorräumen" schon abgedeckt. --Digamma (Diskussion) 21:48, 2. Jun. 2020 (CEST)
Hmm. Offensichtlich gar nicht so einfach für mich, meine worte hier so zu wählen, dass ich richtig verstanden werde :(Vorlage:Smiley/Wartung/:-( . Ich versuche es nochmal:
Der Fall kommt im ganzen ersten Abschnitt nicht vor. Anschließend gibt es die nur wenig konkrete Verallgemeinerung und das wichtige Kapitel der komplexen Zahlen kommt nur als Beispiel vor. Ich finde das einfach ungeschickt in der Abfolge. Es fehlt ein "redaktioneller Text", welcher darauf hinweist, dass bei genau diese Exponentialfunktion mit Periodizität möglich ist, aber nicht sein muss. Eine Funktion vom Typ mit einer (der Einfachheit halber) Konstanten K bedeutet, dass der Exponent z(t) in der Gaussschen Zahlenebene mit Hilfe einer unabhängigen reellen Koordinate t eine Linie durchwandert. Hierbei gibt es Grenzen für Periodizität, welche erwähnt werden könnten. Gemäß und damit muss der Realteil entweder konstant oder periodisch sein und der Imaginärteil darf nur konstant oder linear sein.
Der Fall könnte im Abschnitt über die Vektorräume aufgegriffen werden, um diese Definition der Periodizität zu veranschaulichen. Außerdem gibt es noch was man notfalls mit dreidimensionalen Grafiken "bebildern" kann. Das erhöht die Verständlichkeit enorm.
Ich hoffe, dass ich verständlich genug formuliert habe. Gruß von ÅñŧóñŜûŝî (Ð) 23:48, 2. Jun. 2020 (CEST)
Ich verstehe dich noch nicht. Es sind wirklich alle Fälle behandelt, nur nicht jedes Beispiel einzeln. Das ist nicht der Artikel über die komplexe Exponentialfunktion. --Digamma (Diskussion) 00:00, 3. Jun. 2020 (CEST)
Übrigens ergibt keinen Sinn. bezeichnet den Realteil einer komplexen Zahl. Du müsstest als schreiben, oder dem Realteil und dem Imaginärteil der Funktion eigene Namen geben, zum Beispiel . --Digamma (Diskussion) 10:54, 3. Jun. 2020 (CEST)
Und deine Aussage ist übrigens falsch. Die Funktion ist periodisch, wenn es ein und ein gibt mit für alle . Dazu muss der Imaginärteil weder konstant noch linear sein.
Dich interessiert hier die Frage, wann die Verkettung von zwei Funktionen periodisch ist. Das kann man durchaus in dem Artikel behandeln, auch wenn das eine schon recht fortgeschrittene Fragestllung ist. Aber dann im allgemeinen Setting, wobei Verketungen mit der komplexen e-Funktion nur ein Beispiel sein können. Aber ein Muss ist das meiner Meinung nach nicht. Es entsteht keine Lücke, wenn der Artikel das nicht behandelt. --Digamma (Diskussion) 11:20, 3. Jun. 2020 (CEST)
Ich meinte sowas wie , insoweit habe ich das falsch geschrieben. Damit ist also . Periodisch bedeutet hier also Dazu muss für sein, oder übersehe ich da etwas? Ganz allgemein wäre die Verkettung - hier Multiplikation - schon ein wesentlicher Aspekt. ÅñŧóñŜûŝî (Ð) 19:50, 3. Jun. 2020 (CEST)
Verkettung ist nicht die Multiplikation, sondern das Einsetzen von in die e-Funktion. Der Realteil von (und damit der Betrag von muss natürlich auch periodisch sein (mit derselben Periode). Deshalb habe ich oben geschrieben. Aber wie du das aufziehst, mit , ist das ein Thema für die komplexe e-Funktion und nicht für den Artikel "periodische Funktion". --Digamma (Diskussion) 20:44, 3. Jun. 2020 (CEST)

Areafunktionen[Quelltext bearbeiten]

Ist es eigentlich in einer Norm festgelegt, dass diese Funktionen "Areasinus hyperbolicus" etc. genannt werden und nicht nur kurz "Areasinus" etc? Gibt es noch andere Verwendungen, sodass die Kurzform mehrdeutig wäre? Wenn ja, dann sollte das in den Artikeln erwähnt werden. Gruß von ÅñŧóñŜûŝî (Ð) 12:51, 8. Jun. 2020 (CEST)

Auf jeden Fall wird es in der Praxis so gehandhabt, schon wegen der Verwechslungsgefahr mit dem Arcussinus.––Hoegiro (Diskussion) 13:11, 8. Jun. 2020 (CEST)
So ist es. „Areasinus“ gibts nicht ohne „hyperbolicus“, und weils das nicht gibt, braucht es Wikipedia auch nicht zu erfinden.
Wie dem auch sei: kein Qualitätssicherungsproblem. --Lantani (Diskussion) 14:26, 8. Jun. 2020 (CEST)
(Beim Suchen zufällig im Duden gefunden: „Kosinus“ nur mit K, „hyperbolicus“ nur mit C, „Kosinus hyperbolikus“ und „Cosinus hyperbolicus“ beide so entsetzlich falsch, dass man nicht einmal einen Verweis auf die alleinseligmachenden Dudenschreibungen findet.)
Wenn das Portal statt einer allgemeinen D-Seite zu math. Artikeln nur diese QS-Seite hat, dann ist das sehr wohl ein Thema für hier. Verwechslungsgefahr ist z. B. ein Aspekt. Gibt es da eine Norm? Wenn die Kurzform falsch ist, dann sollte eine Info in die Artikel. Im Web gibt es die öfters. So z. B. im Lexikon der Mathematik und Mathepedia, zwei populäre Mathe-Webseiten. ÅñŧóñŜûŝî (Ð) 17:45, 8. Jun. 2020 (CEST)
Es gibt noch Portal Diskussion:Mathematik. --Digamma (Diskussion) 18:29, 8. Jun. 2020 (CEST)
Wobei das im Lexikon der Mathematik nur eine Weiterleitung ist. Mathepedia wiederum benutzt auch für die Hyperbelfunktionen unübliche Bezeichnungen, nämlich Hyperbelsinus und Hyperbelkosinus. Ich halte es eigentlich für offensichtlich, dass Areasinus hyperbolicus die übliche Bezeichnung ist. Allenfalls könnte man eine Weiterleitung von Areasinus anlegen.––Hoegiro (Diskussion) 18:05, 8. Jun. 2020 (CEST)
Bleibt noch die Frage, ob das auch in einer Norm steht. ÅñŧóñŜûŝî (Ð) 18:11, 8. Jun. 2020 (CEST)
Mathematische Bezeichnungen basieren im Allgemeinen nicht auf einer Norm. --Digamma (Diskussion) 18:29, 8. Jun. 2020 (CEST)
@Digamma: Also wird das quasi nur durch "überwiegenden Gebrauch festgeklopft"? Ich habe mal etwas im Web geschmökert. Die Frakturschrift findet sich eigentlich nur in alten Schriftstücken, die Darstellung sinh-1 gilt in Schulen als "verboten", weil das eigentlich 1/sinh bedeutet und die anderen sind kaum zu finden. Ich schreibe in Areasinus hyperbolicus und Areakosinus hyperbolicus mal ein paar Sätze dazu. Wer den Stil verbessern will, der mag das gerne machen. Gruß von ÅñŧóñŜûŝî (Ð) 21:34, 8. Jun. 2020 (CEST)
Ist das alles durch die angegebene Formelsammlung belegt? --Digamma (Diskussion) 22:56, 8. Jun. 2020 (CEST)
Die Aussage "die Darstellung sinh-1 gilt in Schulen als "verboten", weil das eigentlich 1/sinh bedeutet und die anderen sind kaum zu finden" kann ich nicht nachvollziehen. Das hochgestellte -1 ist eigentlich die übliche Art, eine Umkehrfunktion darzustellen. Sie wird nur hier nicht verwendet, weil die Funktion einen eigenen Namen hat. Aber jeder Taschenrechner benutzt diese Symbolik. sinh-1 bedeutet gerade nicht "eigentlich 1/sinh". Eher umgekehrt: Es ist zwar üblich, aber mathematisch nicht korrekt, z.B. zu schreiben, wenn eigentlich gemeint ist, während eigentlich bedeutet. Was ich sagen möchte: Ich wäre mit solchen wertenden Aussagen vorsichtig. --Digamma (Diskussion) 23:05, 8. Jun. 2020 (CEST)
Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass es keine Vorschrift gibt, denn Schulen bewerten Prüfungen und vergeben als amtliche Handlung Noten, was eine Rechtsgrundlage erfordert. Ob das alles in DIN 1302 steht, wäre mal herauszufinden. Das ist aber ein anderes Thema.
Die gelisteten (exotischen) Schreibweisen stammen nicht von mir. Leicht in Web und Literatur zu finden sind , , , und . Die Schreibweise ist mir unbekannt.
Das Problem bei ist genau diese inkonsistente Interpretation der Schreibung. Wenn die Umkehrfunktion ist, dann wäre bei konsistenter Interpretation, wie du schon angedeutet hast, , und undefiniert. Interpretiert man, wie üblich, , so wäre , , also 1 (bei x=0 undefiniert) und wäre . Deshalb ist der negative Exponent schlicht eine zu vermeidende Notation. In meiner Schule wurde das in der Prüfung als "unklare Schreibweise" reklamiert. Nur in den Fällen, bei denen man positive Exponenten als Potenz nicht an das Funktionskürzel anfügt, war das ok. Also war ok, weil man das Quadrat der Funktion nicht sondern geschrieben hat. Hier zeigt sich, dass eine klare Vorschrift nötig ist.
Kann man den Abschnitt "Benennung" in Areasinus hyperbolicus und Areakosinus hyperbolicus jetzt so lassen? Wenn ja, dann übertrage ich das sinngemäß in die beiden Artikel Areatangens hyperbolicus und Areakotangens hyperbolicus und Areasekans hyperbolicus und Areakosekans hyperbolicus.
Gruß von ÅñŧóñŜûŝî (Ð) 13:52, 9. Jun. 2020 (CEST)
Ich würde den Abschnitt Areasinus hyperbolicus und Areakosinus hyperbolicus#Benennung jedenfalls an das Ende des Artikels setzen und nicht an den Anfang. Gut wäre natürlich, wenn man ihn auch belegen könnte.––Hoegiro (Diskussion) 14:36, 9. Jun. 2020 (CEST)
(BK) Eine Norm ist auch keine Rechtsgrundlage, solange es keine Vorschrift gibt, die darauf Bezug nimmt. Grundlage für die Prüfungen ist immer der Unterricht und die übliche fachliche Praxis. Diese schlägt sich in der Regel in den Schulbüchern nieder, die ja zugelassen werden müssen. Eigentlich das einzige, was in der Schule so normiert ist, ist die Rechtschreibung. In manchen Wissenschaften (Chemie, Biologie) gibt es eine Normierung eines Teils der Nomenklatur, aber längst nicht in allen. In der Mathematik gilt im Zweifelsfall: Die Bezeichnungen und die Schreibweisen müssen vorher erklärt werden. Und dass jemand einen Abzug bekam, weil er eine "unklare Schreibweise" verwendet hat, habe ich noch nie erlebt.
"Die gelisteten (exotischen) Schreibweisen stammen nicht von mir. Leicht in Web und Literatur zu finden sind , , , und . Die Schreibweise ist mir unbekannt." Stimmt, das habe ich inzwischen schon gesehen, dass die vorher schon da standen. Unklar ist mir aber, worauf sich der Einzelnachweis bezieht. In der vorigen Version eigentlich nur auf eine Schreibweise (so habe ich das jetzt interpretiert), bei deiner Version aber auf den ganzen Absatz.
Für mich ist das, was du geschrieben hast immer noch TF und POV. Für die Aussage "sind die in der Fachwelt akzeptierten Namen" und "Die gelegentlich besonders im Internet auftretenden Kurzformen "Areasinus" und "Areakosinus" sind unüblich" hast du als Beleg nur die Diskussion hier. Es ist ein Unterschied, ob man in der Diskussion sagt, das ist unüblich, deshalb nehmen wir es nicht als Synonym auf, oder ob man dann explizit in den Artikel schreibt "das ist unüblich". Letzteres müsste belegt werden. Ich würde noch die Augen zudrücken, wenn das jemand schreibt, von dem ich weiß, dass er einen entsprechenden Überblick hat. Aber die Diskussion hier zeigt ja gerade, dass du diesen Überblick nicht hast. "Als Abkürzung für Formeln kommt auch und vor" Ist das so? Du schreibst doch hier, dass du die Schreibweisen nicht gefunden hast. Die Schreibweisen mit Frakturschrift habe ich im Web nicht gefunden. "Die Darstellungen bzw. gelten als veraltet" Woher nimmst du das?
Und "die nur noch selten anzutreffenden Darstellungen und sind zu vermeiden, da sie mit der Bedeutung bzw. kollidieren" ist TF und POV. Dass diese Schreibweisen nur noch selten anzutreffen sind, glaube ich nicht. Im Gegenteil glaube ich, dass sie sich immer mehr verbreiten. Zum Beispiel benutzt sie mein Taschenrechner. Dass sie zu vermeiden sind, ist deine persönliche Ansicht. --Digamma (Diskussion) 14:55, 9. Jun. 2020 (CEST)
⇐ So gut wie niemand benutzt heute noch Fraktur als Darstellung. Das machen ein paar (gereifte?) Professoren im Rahmen ihrer Freiheiten in ihren Vorlesungen und Schriftbeiträgen, aber das wirst du in keinem heutigen Schul-/Lehrbuch als Empfehlung finden. Ich finde auch im Web kein modernes Dokument, in dem der Fließtext in Antiqua, die Areafunktionen aber außerhalb von Zitaten in Fraktur geschrieben werden. Für die anderen Einwände muss ich nochmal in meiner Browserchronik nachschauen, ob ich die Seite noch finde. ÅñŧóñŜûŝî (Ð) 16:09, 9. Jun. 2020 (CEST)
Das wird schon so sein. Nur ist das, wenn es nur von Dir behauptet wird, „eigene Forschung“. Man bräuchte eigentlich eine Quelle, wo das steht, um es so in die Artikel zu schreiben.––Hoegiro (Diskussion) 16:30, 9. Jun. 2020 (CEST)
Sonst würde es reichen, so ähnliches wie es vorher war, die andern Schreibweisen zusätzlich zur Standardschreibweise zu nennen, evtl. noch mit einem Zusatz "manchmal", "gelegentlich" oder "selten". Aber auch das ist schon kritisch. Man könnte so etwas schreibe wie "in älterer Literatur". Das wäre wahrscheinlich immer OR, aber zumindest nicht POV. Aber dann können wir auch einfach direkt zurücksetzen. --Digamma (Diskussion) 18:00, 9. Jun. 2020 (CEST)

Die angesprochene Mehrdeutigkeit der Exponentenschreibweise bei Funktionen ist schon woanders beschrieben und muss nicht für jeden potentiellen Anwendungsfall erneut erörtert werden. Falls nötig, kann man mit einem Link darauf hinweisen. – Meiner Erfahrung nach wird der Exponent „–1“ für Funktionen nur im Sinne der Umkehrfunktion benutzt, nie für den das Reziproke des Funktionswertes. Natürliche Exponenten sind wirklich mehrdeutig; da ist die Potenz des Funktionswertes typischerweise nur gemeint, wenn die Funktion als Operator geschrieben wird (aufrecht, mehrere Zeichen: „“), aber nicht wie ein Variablenzeichen (kursiv, ein Buchstabe: „“). Die Notationen sind nicht wirklich konsistent, aber unmissverständlich und praktisch. Genormt ist das m.W. ebensowenig wie nichttriviale Vorrangregeln wie „“ aber „“. --Lantani (Diskussion) 19:28, 9. Jun. 2020 (CEST)

Smith-Menge[Quelltext bearbeiten]

Unverständliche Maschinenübersetzung aus der englischsprachigen Wikipedia: Die allgemeine QS ist seit 9. Mai 2020 erfolglos. Kann vielleicht hier jemand weiterhelfen? --Wikinger08 (Diskussion) 11:15, 16. Jun. 2020 (CEST)

Sprachlich habe ich den Artikel jetzt korrigiert. Inhaltlich sollte er in Ordnung sein.––Hoegiro (Diskussion) 15:06, 16. Jun. 2020 (CEST)
Ich verstehe trotzdem überhaupt nicht, wovon die Rede ist. Es geht um eine „Wahl“ von „Kandidaten“. Wird einer oder mehrere gewählt? Nach welchen Regeln wird gewählt? Wann hat ein Kandidat einen anderen „besiegt“: wenn er mehr Stimmen bekommt, oder wenn er unter den Gewählten ist und der andere nicht? Wieviele Stimmen hat ein Wähler? Und, und, und. Und ein Wahlergebnis wird offenbar nicht aus den abgegebenen Stimmen ermittelt, sondern „ausgewählt“ – das klingt nach optimaler Wahlfälschung.
Es scheint hier darum zu geben, Regeln für die Wahl so festzulegen, dass ein bestimmtes Kriterium erfüllt ist. Aber wie der Raum möglicher Lösungen aussieht, in dem ein Optimum gefunden wird, bleibt offen. Es wäre eine gute Idee gewesen – und in der Mathematik sonst üblich – zu definieren, worüber man Aussagen macht.
Beim Durchlesen habe ich den Eindruck, dass die Sache nichttrivial und interessant sein kann. Falls der Eindruck zutrifft, sollte der Artikel so geschrieben werden, dass man erfährt, was Voraussetzungen, was Definitionen und was Sätze sind. Das kann auch – und soll möglichst – in deutschen Sätzen geschehen statt durch Formeln, aber auch letztere sind nicht verboten. --Lantani (Diskussion) 11:33, 17. Jun. 2020 (CEST)
Ich fand es eigentlich schon klar, spätestens durch das Beispiel. Man sucht eine Menge, so dass jeder in der Menge jeden außerhalb der Menge besiegen würde. Aber man kann natürlich noch ausführlichere Erklärungen einbauen. ––Hoegiro (Diskussion) 13:16, 17. Jun. 2020 (CEST)
Mach mal ein konkretes Beispiel mit deutschen Bundestagsabgeordneten nach der letzten Wahl. Welche Abgeordneten haben welche besiegt, welche würden welche besiegen (deine Diktion) und welche bilden die Smith-Menge? --Lantani (Diskussion) 13:24, 17. Jun. 2020 (CEST)
Die Fußball–Bundesliga wäre ein besseres Beispiel, weil dort wirklich eine paarweise Wahl stattfindet. In den meisten Saisons dürfte die Smith-Menge leer sein.––Hoegiro (Diskussion) 13:43, 17. Jun. 2020 (CEST)
Aha. Das „Wahl“-Verfahren ist also eines, in dem die sukzessive solche binären Entscheidungen getroffen werden, die sich natürlich auch widersprechen können (wenn etwa das Rückspiel anders ausgeht als das Hinspiel). Also Wahlen im üblichen Sinne des Wortes sind schon mal nicht gemeint: weder Parlamentswahlen noch Vorstandswahlen für einen Verein noch die Wahl von dessen Vorsitzenden. Praktisch nirgends gibts derartige binäre Entscheidungen. Dafür gibt es dort Wähler, die sich natürlich verschieden voneinander äußern werden. Das war es, was ich mit fehlenden Voraussetzungen meinte: es wird nicht verraten, welche Wahl- oder Auswahlverfahren überhaupt in Betracht gezogen werden.
Außerdem wäre schon mal ein Fortschritt, wenn wenigstens verraten würde, ob es um die Wahl eines Gewinners (etwa eines Präsidenten oder Fußballmeisters) oder eines Gremiums von Gewinnern (etwa eines Parlaments oder von Championsleague-Teilnehmern) geht – der Ausdruck „ein Kandidaten (sic!) aus der Smith-Menge“ lässt auch das offen. --Lantani (Diskussion) 13:56, 17. Jun. 2020 (CEST)

Die Einleitung war grauenhaft. Für nicht-Stochastiker komplett unverdaulich. Bitte, bitte auch bei Matheartikeln an die arme Oma oder den Erstsemester denken.

  • der erste Satz sollte alles sagen
  • nicht bei eh schon komplizierten Dingen auch noch extra Infos wie Erfinder und Synonyme in den ersten Satz reinpacken.
  • die korrekten Begriffe verwenden, anstatt zu schlampern. Ein paarweiser Vergleich ist keine Wahl!

Jetzt darf bitte (wie oben schon angemerkt wurde) noch erläutert werden, was für eine Wahl das sein könnte. Vielleicht nicht in der Einleitung, keine Ahnung. Gruß, --Maxus96 (Diskussion) 16:13, 17. Jun. 2020 (CEST)

Ich finde nach wie vor den Kristallkugel-Konjunktiv „besiegen würde“ schwer verständlich. Er soll wohl die Transitivität der Besiegen-Relation ins Spiel bringen: wenn A den B besiegt hat und B den C, dann würde auch A den C besiegen. Außerdem wird eine Reproduzierbarkeit der Ergebnisse vorausgesetzt: wenn A den B besiegt hat, wird er ihn immer besiegen, so dass die Besiegen-Relation auch antisymmetrisch ist. Damit hätten wir eine Halbordnung; Details müsste man noch definieren.
Es bleibt fraglich, bei welcher Art Wettbewerbe diese beiden Bedingungen wenigstens statistisch erfüllt sind. Ich habe da im realen Leben Zweifel: dort gewinnen mal die einen und mal die anderen. Man bräuchte also ein Beispiel, in dem diese Bedingungen plausibel sind, die hier immer noch stillschweigend vorausgesetzt werden. --Lantani (Diskussion) 17:18, 17. Jun. 2020 (CEST)

Ohne auch nur eine Zeile Literatur zu dem Thema gelesen zu haben, bin ich mir ziemlich sicher, dass der Begriff der Smith-Menge in mathematischer Sprache etwa wie folgt beschrieben werden kann:

Sei eine Relation auf einer nicht-leeren Menge . Die Elemente von werden als "Kandidaten" bezeichnet und die Relation als "besiegt" interpretiert.

Dann heißt eine Teilmenge von dominierend (bezüglich ), wenn für stets gilt aber nicht . Die zweite Bedingung folgt dabei aus der ersten, wenn man annimmt, dass antisymmetrisch ist (was für eine besiegt-Relation eine natürliche Forderung sein dürfte).

Man kann die beiden Bedingungen auch ohne Elemente formulieren als und .

Offenbar sind die leere Menge und die Menge dominierend bezüglich .

Weiterhin ist die Teilmengenrelation auf dem System der dominierenden Teilmengen von eine lineare Ordnung. Sind nämlich und dominierende Teilmengen von , so gilt:

Das Kreuzprodukt der Mengen und ist also leer, also ist eine dieser beiden Mengen leer. Im ersten Fall ist eine Teilmenge von , im anderen Fall ist es umgekehrt.

Ist die Menge endlich, so gilt dies auch für das Mengensystem der dominierenden Teilmengen von . Dieses enthält mindestens zwei Elemenete (die leere Menge und selbst), also auch ein bezüglich der linearen Ordnung, die durch die Teilmengen-Relation gegeben ist, zweitkleinstes. Dieses nennt man die Smith-Menge (für ). --Stephan2802 (Diskussion) 11:30, 19. Jun. 2020 (CEST)

Differenzengleichung[Quelltext bearbeiten]

Der Artikel verliert sich in endlosen Beispiele für das Euler-Verfahren. Bei Euler rückwärts wird TF betrieben (Behauptung das wäre eine Indexverschiebung). Keine Beispiele für Differenzengleichungen höherer Ordnung, bzw. zu Systemen von gekoppelten Diffrenzengleichungen 1. Ordnung. Nichts wo Differenzengleichungen ausserhalb der Lösung von DGL'n sonst noch auftauchen. Redundanzen zu den eigentlichen Artikeln Euler vorwärts/Euler rückwärts, Behauptungen zu Anfangswerten die berechnet werden, obwohl sie schon bekannt sind, ...--Wruedt (Diskussion) 14:13, 10. Jul. 2020 (CEST)

Wird der Begriff nur im Zus.hang von DGL'n genannt, oder ist jede Gleichung der Art y_k+1=y_k + ... eine Differenzengleichung, also z.B. eine Iteration?--Wruedt (Diskussion) 09:49, 11. Jul. 2020 (CEST)

Was ist mit Differenzengleichungen mit mehreren Variablen. In der Mechanik stößt man in der Regel auf DGL'n 2. Ordnung: . Wenn man das in 2 Gleichungen aufspaltet: und das z.B. mit Euler vorwärts löst, wobei man für v schon den neu berechneten Wert verwendet, kommt man genau auf das Resultat, das man bei der Differenzengleichung 2. Ordnung für x erhalten hätte. Fühl mich nicht für die Begrifflichkeiten in der Mathematik zuständig, möchte aber ungern TF verbreiten.--Wruedt (Diskussion) 11:03, 12. Jul. 2020 (CEST)

Warum liest sich der Artikel wie eine Einführung in die Regelungstechnik. in anderen WP's sieht das deutlich anders aus. Warum gibt's praktisch nur lineare Beispiele, ... Ist das eine Mathe-Problem oder müsste man das wo anders diskutieren?--Wruedt (Diskussion) 20:46, 14. Jul. 2020 (CEST)

Natürlich ist das ein Mathematik-Artikel. Wenn ich die Versionsgeschichte richtig lese, geht es um einen Konflikt zwischen zwei Nutzern bzw. zwei grundsätzlich unterschiedlichen Sichtweisen. Falls es darum geht, hier dritte Meinungen zu bekommen, sollte man vielleicht konkrete Fragen mit den jeweils beiden Alternativvorschlägen hier vorstellen.—Hoegiro (Diskussion) 21:01, 14. Jul. 2020 (CEST)
Eine konkrete Frage war, ob der Begriff ausserhalb von DGL'n noch auftaucht. Eine andere bezog sich auf TF bei Euler rückwärts. Grundsätzlich halt ich konkrete Beispiele für gut, statt mathematischen "Kauderwelsch". Nur sollte man nicht immer das Rad neu erfinden, mit ref's sparsam umgehen, auf Hauptartikel nicht verweisen, TF betreiben, ...--Wruedt (Diskussion) 08:24, 15. Jul. 2020 (CEST)
Aus der Sicht der Systemtheorie und Regelungstechnik besteht aus Gründen der Beurteilung von komplexeren Gesamtsystemen für viele Anwender der Bedarf an Kenntnissen zur Lösung von Differentialgleichungen für lineare, nichtlineare und instabile dynamische Systeme.
Für die in der Problemstellung der Regelungstechnik geforderten mathematischen Werkzeuge wie:
  • Übertragungsfunktionen G(s) in Differentialgleichungen umwandeln,
  • Lösung von gewöhnlichen Differentialgleichungen mit konstanten Koeffizienten über Differenzengleichungen durchführen,
  • Simulation von Steuerungsketten mit verschiedenen Übertragungsfunktionen und nichtlinearen Übertragungssystemen,
  • Simulation von Regekreisen mit linearen und bestimmten nichtlinearen Übertragungssystemen,
  • Abtastsysteme online für digitale Steuerung und Regelung mit Differenzengleichung mit und ohne Anwendung der z-Transformation.
Für diese Aufgaben sind mathematische Kenntnisse erforderlich, ohne ein Teilgebiet der Regelungstechnik zu sein.
Der Benutzer Wruedt hat sehr fleißig in ca. 16 Tagen in ca. 83 Sitzungen den Stand des Artikels von Juni 2020 in eine nicht wiedererkennbare reduzierte Form gebracht.
Nun kann man Artikel schreiben, die hauptsächlich nur Mathematiker verstehen, sogenannte Formelwüsten. Zum Beispiel wurde zum derzeitigen Stand des Artikels als Hauptartikel auf "Implizites Euler-Verfahren" verwiesen. Ich kann als Ingenieur in dem 16-Zeilen-Artikel nicht den wichtigen Begriff Euler-Rückwärts-Differenzenquotient erkennen.
  • Warum musste meine nachträgliche eingefügte Bearbeitung, „Implizites Euler-Streckenzugverfahren (Euler Rückwärts) vom 15:06 Uhr, 13. Juli 2020, gelöscht werden?
  • Die von mir berechneten Differenzengleichungen für lineare dynamische Systeme (Anfangswert Null) nach dem Rückwärts-Differenzenquotienten (als Euler-Rückwärts) bezeichnet durch Euler-Vorwärts ersetzt werden? Aktuell gilt nach Prof. Dr. Holger Lutz (Fachbuch: Lutz / Wendt: Taschenbuch der Regelungstechnik), empfiehlt Euler-Rückwärts.
  • 6.Juli 2020 "Nichtlineare Übertragungssysteme" eingefügt. Wurde kürzlich weitgehend gelöscht.
  • „Instabile nicht phasenminimale Übertragungssysteme“ wurde gelöscht. (Wuerdt: gehört nicht hierher), sie existieren aber.
--HeinrichKü (Diskussion) 15:32, 16. Jul. 2020 (CEST)
Bei den Verfahren (Euler) geht es darum y' von x nach x+h zu integrieren. Also braucht man einen "repräsentativen Wert" y'=f(x,y) in dem Intervall. Da ist es wenig hilfreich eine alte Steigung zu verwenden. Was zählt ist die Darstellung von Euler vorwärts/rückwärts in der Fachliteratur. Da werden keine alten Steigungen verwendet. Im stillen "Kämmerlein" kann man natürlich auch andere Formeln benutzen. Das hat dann aber reine Rechenzeitgründe.--Wruedt (Diskussion) 19:32, 16. Jul. 2020 (CEST)
Der Artikel ist auch keine Formelsammlung oder ein Skript für Studierende der Regelungstechnik. Es gibt genügend andere Artikel zur Regelungstechnik. Die Lösung von DGL'n mit konstanten Koeffizienten hat hier eigentlich gar nichts verloren. Dazu gibt's die linearen Differenzengleichungen.
Hier sollte der Begriff erklärt und mit Beispielen untermauert werden. Das ist mir wie oben erwähnt auch lieber als ein mathematisches Kauderwelsch. Wenn aber jeder aus den anderen Wissensgebieten sein "Lieblingsbeispiel" einfügen würde, was soll dann rauskommen. Nichts desto trotz sind weder HeinrichKü noch ich Mathematiker. In einem Mathe-Artikel wär's aber nicht schlecht, wenn einer vom Fach noch weitere Aspekte ergänzt.
Der alte Artikel enthielt TF, völlig unnötiges und krasse Fehler (z.B. hier). Dass das in 3 Jahren keiner gemerkt hat, lag imo auch an dem "Monsterartikel", der einem die Lust am weiterlesen raubt.--Wruedt (Diskussion) 20:07, 16. Jul. 2020 (CEST)
Der Abschnitt #Literatur spricht Bände. Ausschließlich Literatur zu Regelungstechnik. Kein einziges Mathe-Buch, in dem man doch am ehesten eine Definition der Differenzengleichung finden müsste. Das Lemma Differenzengleichung ist das "Alibi" für einen Text über die Grundlagen der Regelungstechnik. Bin rein zufällig auf den Artikel gestossen und hätte gern erfahren, ob es außerhalb meines Blickwinkels (numerische Lösung von DGL'n) noch Anwendungen gibt. So bleibt man so schlau wie zuvor.--Wruedt (Diskussion) 21:18, 16. Jul. 2020 (CEST)
  • Eine Differenzengleichung entsteht z.B., indem die Differentialgleichung eines linearen dynamischen Systems für die Ableitung 1. Ordnung durch einen Differenzenquotienten nach Euler-Rückwärts oder Euler-Vorwärts ersetzt wird. Warum der Benutzer Wruedt die Darstellung des Rückwärts-Differenzenquotienten gelöscht hat, dafür gibt keine vernünftige Erklärung, eigentlich eine Frechheit.
  • Der gelöschte Teil um den Rückwärts-Differenzenquotienten muss wieder eingeführt werden. Der Artikel Implizites Euler-Verfahren ist kein Hauptartikel, er ist ein „siehe auch“ Artikel.
  • Grundsätzlich kann ein lineares dynamisches System mit beiden Methoden berechnet werden, wenn z.B. eine Funktion mit 100 oder 1000 Stützstellen berechnet wird. Dabei ist der Fehler (Abweichung von der Originalfunktion) ca. plus/minus 1% bzw. 0,1%. Die Begriffe dafür sind: Euler-Rückw. = Obersumme, Euler-Vorw. = Untersumme.
  • Der entscheidende Unterschied beider Methoden ist das 1. Folgeglied zur Zeit t = 0. Bei Euler.-Rückw. wird bereits ein Wert y_0 > 0 berechnet. Bei Euler-Vorw. zur Zeit t = 0 ist y_0 = 0. Das 1. Folgeglied ist y_k+1.
  • Nun stellt sich die Frage, was geschieht, wenn zur Zeit t = 0 ein Eingangssignal u_k als ein Impuls (Impulsfunktion) der Dauer (Zyklus) h auf ein System wirkt. Er wird bei Euler-Vorwärts nicht erfasst, weil y_k+1 im 2. Folgeglied nach t = 0 berechnet wird. Die Funktion kann nicht berechnet werden, weil das Eingangssignal u(k) nicht mehr existiert. Das 1. Folgeglied hat den Wert 0, das 2. Folgeglied hat den Wert 0, weil es sich auf das 1. Folgeglied bezieht.
  • Grenzwertige Begriffe der Wruedt-Kommentare seiner Artikelbearbeitung mit „Unsinn“ oder „Nonsens“ sind schwer zu ertragen. Hätte ich darauf reagiert, dann wären wohl einige Vandalismusmeldungen die Folge gewesen.
  • Letztlich ist es Ermessensache, wie detailliert ein Artikel gestaltet wird. Nach Wiki-Richtlinien können alle Benutzer daran teilnehmen, Leider sind es in diesem Fall nur 2 Benutzer mit unterschiedlichen Meinungen. Vielleicht haben jüngere Mathematiker einen Draht zu Ihren Professoren, der klärend einwirken kann. --HeinrichKü (Diskussion) 12:55, 17. Jul. 2020 (CEST)
Wenn ein Auto bei rot mit v=0 an der Ampel steht, dann wird durch kein Integrationsverfahren auf der Welt diese Anfangsbedingung geändert. Anderslautende Behauptungen sind gelinde gesagt falsch, widersprechen der Fachliteratur (sind daher TF) und können umgehend gelöscht werden. Die Impulsfunktion wird auch bei Euler vorwärts selbstredent erfasst, denn sowohl u_0 als auch u_1 sind bekannt. Welche Integrationsformel auf u angewandt wird, ist jedem selbst überlassen. Jedenfalls stellt sich das implizite Problem nicht. IÜ gibt's im echten Leben Impuls- oder Sprungfunktionen nicht.--Wruedt (Diskussion) 16:22, 17. Jul. 2020 (CEST)
Impulsantwort Xaδ(t) von 4 PT1-Gliedern
Eine Sprungfunktion im wahren Leben entspricht z.B. dem Einschalten des Lichtes.
Die Impulsfunktion in der Praxis ist eine mathematisch definierte Funktion. Bei Euler-Rückwärts wird zum Zeitpunkt t = 0 das 1. Glied der Folge berechnet. Bei Euler-Vorwärts ist das 1.Glied ein Anfangswert, das 2. Glied und alle Folgenden werden berechnet. Das zweite Glied und alle Folgenden werden zu Null, weil das Eingangssignal Null ist. Möglicherweise kann man dieses Problem dadurch lösen, indem ein Anfangswert für das 1. Glied errechnet wird. Dann kann man sich auch gleich mit dem Verfahren Euler-Rückwärts bedienen. --HeinrichKü (Diskussion) 09:22, 18. Jul. 2020 (CEST)
Tut mir leid, aber das ist nicht diskutabel. Ein Anfangswert ist ein Anfangswert, der weder durch Euler vorwärts/rückwärts oder sonst ein Verfahren überschrieben wird. Wer "Förmelchen" anwendet, bei denen was anderes rauskommt, macht was falsch.--Wruedt (Diskussion) 13:49, 18. Jul. 2020 (CEST)
Das war wenig fachlich. Ich habe gerade nach Euler-Rück ein PT1-Glief mit beliebigen Folgen berechnet. Ein anschließend berechnetes PD1-Glied, dessen Eingangsgrößen die Ausgangsgrößen des PT1-Gliedes waren, ergab für alle Folgen mit den gleichen Systemdaten den Faktor 1. So muss es auch sein. PD1-Glied kompensiert PT1-Glied in jeder Folge.
Das Gleiche mache ich jetzt für Euler-Vorw. für den Anfangswert t = 0. Es dauert noch etwas. Dann kommt die Prüfung mit dem Eingangsimpuls der Dauer h. --HeinrichKü (Diskussion) 15:32, 18. Jul. 2020 (CEST)
'Berechnung von Differenzengleichungen nach Euler-Rück-Vorwärts
Euler-Streckenzug-Approximation eines PT1-Gliedes nach Euler-Rückwärts.
  • Verzögerungsglied PT1-Glied, 1. O. Daten: Verstärkung K = 1, Zeitkonstanten T = 1. Folgeglieder 1000 Folgen (Stützpunkte). Delta t = h = 0,001
  • Verfahren: Euler-Rückwärts
Für t = 0, erstes Folgeglied y_k = 0,001; Für t = 1 Sek, y_k = 0,6323, Gleiche Bedingung analytisch: y_k = 0,6321 (Kennwert)
  • Prüfung mit nachfolgendem differenzierendem PD1-Glied (Reihenschaltung). Alle Folgeglieder zeigten den Faktor 1.
  • Prüfung des PT1-Gliedes zur Zeit t = 0 mit der Impulsfunktion der Dauer h im ersten Folgeglied: Volle Funktion, die beiden Systeme kompensieren sich zum Faktor 1. Differenzierende Systeme kompensieren verzögernde Systeme bei gleichen Parametern zu 1.
  • Verfahren Euler-Vorwärts
  • Für t = 0, erstes Folgeglied y_k = 0 = Anfangswert vorgegeben, zweites Folgeglied y_k+1 = 0,0909 errechnet; Für t = 1 Sek, y_k+1 = 0,6319, Gleiche Bedingung analytisch: y_k+1 = 0,6321 (Kennwert)
  • Prüfung mit nachfolgendem differenzierendem PD1-Glied (Reihenschaltung). Alle Folgeglieder zeigten den Faktor 1 mit einer geänderten Differenzengleichung für das PD1-Glied.
  • Prüfung des PT1-Gliedes zur Zeit t = 0 mit der Impulsfunktion der Dauer h im ersten Folgeglied: Alle Folgeglieder enthalten den Wert Null. Ursache: Das 1. Folgeglied ist ein nicht berechneter Anfangswert. Das zweite Folgeglied erhält dadurch das Eingangssignal Null.
Fazit: für die Impulsfunktion ist Euler-Vorwärts nicht brauchbar. Für eine Reihenschaltung PT1-Glied mit einem PD1-Glied muss die im Artikel stehende Differenzengleichung geändert werden. Von der Darstellung der Differenzengleichungen nach Euler-Vorwärts wird abgeraten. --HeinrichKü
(Korrektur, es muss heißen: von Euler-Vorwärts wird abgeraten) --HeinrichKü (Diskussion) 09:02, 20. Jul. 2020 (CEST)
Tut mir Leid aber das ist "...". Wie man der analytischen Funktion entnehmen kann, ist y zum Zeitpunkt T=0 Null. Daran ändert auch kein Integrationsverfahren etwas. Dein "Euler rückwärts" ist kein Euler rückwärts. Aber was hat das alles mit Differenzengleichung zu tun. Es gibt z.B. auch nen Artikel PT1-Glied.--Wruedt (Diskussion) 09:37, 21. Jul. 2020 (CEST)
  • Ich weiß nicht, wo Du die Probleme siehst. Man könnte meinen, Du hast die Systemberechnung nach den 2 Methoden nicht gelesen. Ich berechne seit 50 Jahren lineare dynamische Systeme mit Differenzengleichungen nach anfangs Euler-Vorwärts, die letzten 11 Jahre - nach einer Anfrage über E-Mail an Prof. Dr. W. Wendt - nach Euler-Rückw.
Es gibt kein „mein“ Euler-Rückw., sondern es handelt sich Differenzialgleichungen, die ein lineares System beschreiben. Wird der Differentialquotient durch einen Differenzenquotient Euler-Rückw. zu Differenzengleichungen überführt, so handelt es sich um eine Differenzengleichung nach Euler-Rückw. Siehe das Bild Euler-Streckenzug nach Euler-Rückw., dass Du als „Nonsens“ gelöscht hattest, nachdem Du die Differenzengleichungen geändert hattest.
  • Voraussetzung ist, dass die inneren Energiespeicher dieser Systeme Null sind. Das Ausgangssignal (1. Folgeglied) beginnt bei einem Anfangswert > 0, wenn das Eingangssignal einen Wert > Null aufweist.
  • Die Besonderheit der Berechnung nach Euler-Rückw. ist, dass bei t = 0 das 1. Folgeglied einen Wert erhält, was zu dem Begriff Obersumme führt, im Gegensatz zu Euler-Vorw., dass bei t = 0 mit dem 1. Folgeglied bei Null startet.
  • Die Impulsfunktion als Eingangssignal erleichtert die Identifizierung eines unbekannten linearen Systems höherer Ordnung.
  • Der Artikel „PT1-Glied“ enthält – wie aus dem Hut gezaubert - ohne weitere Erklärungen eine Differenzengleichung. Der Ansatz mit dem Differenzenquotienten nach Euler-Rückw. ist richtig, die Darstellung der Differenzengleichung ist ungünstig. --HeinrichKü (Diskussion) 14:05, 21. Jul. 2020 (CEST)

Wie auf der Diskussionsseite mit Verweis auf den Eintrag in Walz, Lexikon der Mathematik, angemerkt halte ich die Definition für zu eingeschränkt. Die Anwendungen stammen wohl überwiegend aus der Diskretisierung von Differentialgleichungen, Differenzengleichungen haben aber gegenüber diesen Besonderheiten (Definition der Ordnung).--Claude J (Diskussion) 08:27, 18. Jul. 2020 (CEST)

Da eine Überarbeitung des Artikels zur Zeit ruht, möchte ich folgenden Vorschlag machen:
Nach einem unter Google veröffentlichen Skript von Prof. Dr.-Ing. Dietmar Gross, Uni Darmstadt, „Numerische Methoden in der Mechanik 7“ werden die Begriffe Newton-Verfahren, Integrationsverfahren und Differenzenverfahren kurz beschrieben. Der Begriff „Differenzenverfahren“ ist nicht neu.
  • Ich möchte den Hauptabschnitt „Differenzengleichungen für lineare Übertragungssysteme“ durch „Differenzenverfahren zur numerischen Berechnung gewöhnlicher Differentialgleichungen“ ersetzen und entsprechend bearbeiten. Dazu gehört die Aufstellung sämtlicher Gleichungen der Differenzenquotienten der bekannten Integrationsverfahren. Integrierendes Verhalten von Übertragungssystemen bezieht sich auf Differenzen der Ausgangsgröße y_k. Differenzierendes Verhalten von Übertragungssystemen bezieht sich auf Differenzen der Eingangsgröße u_k.
  • Den Abschnitt „Lineare dynamische Systeme“ für die 4 wichtigsten Differenzengleichungen nach Euler-Rückwärts umstellen. Ein Bild mit 10 Stützstellen zur Darstellung der Sprungantwort eines Verzögerungsgliedes ist vorhanden.
  • 1 bis 2 einfache Bilder der Integrationsverfahren sollten hinzugefügt werden.
  • Evtl. kann ein Kommentar für die Unterschiede der Anwendung Euler-Vorw.-Rückw. für lineare Systeme angegeben werden.
Ich bin bereit, die genannten Aufgaben durchzuführen, wenn ich von der Qualitätssicherungsstelle das OK bekomme. Die Überarbeitung dauert ein paar Tage. Stand des Artikels vom 22.Jul. 2020. --HeinrichKü (Diskussion) 12:09, 23. Jul. 2020 (CEST)
Was soll der Quatsch. Man bekommt bei Euler vorwärts/rückwärts bei linearen Systemen für y bis auf u exakt die selbe Formel. Die Integration von u kann jeder so halten wie der auf dem Dach. Bei Offline-Simulationen ist u(t) bekannt, also kann man u_n*h, u_n-1*h, 1/2*(u_n+u_n-1)*h oder sonst was verwenden. Der Begriff Euler vorwärts/rückwärts wird erst bei nichtlinearen Systemen relevant, da y_n=f(y_n, t) und daher eine implizite Gleichung zu lösen ist. Ob man u am linken oder rechten Rand nimmt, ist bei linearen Systemen im Allgemeinen gleich falsch.--Wruedt (Diskussion) 11:24, 27. Jul. 2020 (CEST)
Mir gefällt der Ton dieser Diskussion nicht. Die Differenzenquotienten für Euler-Rückwärts und -Vorwärts sind nicht identisch, also kann auch nicht für y_k das Gleiche herauskommen. Das 1. Folgeglied - und damit alle anderen - ist nicht das Gleiche in beiden Verfahren.
Wenn du dich verdient um Euler machen möchtest, dann versuche es mal mit dem zentralen Differenzenquotienten von Euler. Ich bekomme beim PT1-Glied für t = 4 * Zeitkonstante T = 1 und h = 0,1 als Sprungantwort für u_k =1 und ab y_(40) etwa zunehmende numerische Schwingungen. Das Verfahren konvergiert nicht zu 1, sondern bis etwa y_k=40 bei 0,9 allerding mit großer Genauigkeit zur analytischen Funktion. Das Problem: y_k+1 und y_k-1 sind nicht bekannt. Man kann y_k gleich Null setzen (Glied 1) und y_k+1 für das 2. Glied über Euler-Vorwärts ausrechnen. Ich habe mit dieser Vorgehensweise das Problem der numerischen Instabilität in der Nähe bei y_k = 0,9 bis 1. --HeinrichKü (Diskussion) 09:09, 28. Jul. 2020 (CEST)
Ergänzung:
  • Die Herleitung der Differenzengleichung für das PT1-Glied lautet wie folgt mit dem Euler-Rückwärts-Differenzenquozienten:
Der Differenzialquotient der Differenzialgleichung wird durch den Differenzenquotient Euler-Rückwärts ersetzt mit folgendem Ansatz:
  • Für die Auflösung der Gleichung stehen nur die abhängigen Variablen y_k und y_k-1 und u_k zur Verfügung.
Also wird die Gleichung nach y(k) aufgelöst.
Damit lautet die Differenzengleichung des PT1-Gliedes nach Euler Rückwärts:
Zu diesem Ergebnis kommt auch Prof. Dipl.-Ing Manfred Ottens, FH Berlin.
Differenzengleichung des PT1-Gliedes in vereinfachter Schreibweise mit identischer mathematischer Funktion:
Wie man zu dieser Form der Differenzengleichung kommt, habe ich noch nicht untersucht. Die Identität habe ich festgestellt.
Die Eigenheit dieser Berechnung mit Euler-Rück ist die Tatsache, dass die Funktion mit einem Anfangswert im 1. Folgeglied beginnt. Dies fürt zu dem Begriff "Obersumme". Du hättest meine früheren Ausführungen mal lesen sollen, bevor du sie gelöscht hast. Ich hoffe, dass das Verfahren von Differenzialgleichen zu Differenzengleichungen mit Euler-Rückwärts für immer klar ist. --HeinrichKü (Diskussion) 10:53, 29. Jul. 2020 (CEST)
Könnte jemand bitte HeinrichKü erklären was ein Anfangswertproblem ist, und warum ein numerisches Integrationsverfahren nicht diesen Anfangswert überschreibt.--Wruedt (Diskussion) 11:00, 2. Aug. 2020 (CEST)

Es kann imo nicht angehen, dass Konventionen in der Signalverarbeiteitung als allgemeingültig verkauft werden sollen. Diese Quelle S. 148-150 zeigt mE das Problem. In der Signalverarbeitung wird y_0 errechnet. Erst y_-1 wird dem Anfangswert zugeordnet, der dann auch ohne Federlesens Null gesetzt wird. Es findet also eine Indexverschiebung statt. In der Mehrkörperdynamik ist y_0 der Anfangswert (beliebig). Was davor war interessiert nicht. Euler vorwärts/rückwärts sind Integrationsverfahren für gewöhnliche DGL'n. Kein Integrationsverfahren ändert einen frei vorgebbaren Anfangswert. Es sollten hier also keine "Märchen" über den Unterschied Euler vorwärts/rückwärts verbreitet werden. Wenn diese Indexverschiebung wichtig sein sollte, kann man das gern in Spezialartikeln zur Regelungstechnik bringen. Hier handelt es sich um den Begriff Differenzengleichung wie er allgemein benutzt wird. Statt einige wenige Beispiel zu bringen erschöpft sich der Artikel im Wesentlichen in linearen Systemen der Regelungstechik. Kein einziges nichtlineares Beispiel, kein Hinweis auf die eigentlich richtige Berechnung der Sprungantwort (im Link oben S. 166,167). Aus Behandlung bei der Intgration von u eine Prinzipfrage zu machen ist zumindest merkwürdig. Bei Echtzeitanwendungen ist u_k, bei der Berechnung von y_k sowieso noch nicht bekannt. Der Unterschied beider Verfahren liegt in der impliziten Gleichung für y. Ergo: Dieser Artikel sollte auf das wesentliche gestrafft werden und sich nicht innerhalb deselben Artikel widersprechen, was denn z.B. Euler rückwärts sei.--Wruedt (Diskussion) 14:18, 5. Aug. 2020 (CEST)

@HilberTraum: Könnte bitte jemand HeinrichKü erklären, wie ein Anfangswertproblem numerisch gelöst wird und wie man eine Intro schreibt. Seit Tagen werden hier Märchen über Integrationsverfahren wie Euler rückwärts (implizit) erzählt und unververständliche Prosa über das "Folgelied" verfasst.--Wruedt (Diskussion) 09:16, 7. Aug. 2020 (CEST)

Kritik, Stand der Überarbeitung des Artikels Differenzengleichung und weiteres Vorgehen[Quelltext bearbeiten]

Eine Überarbeitung eines ca. 4 Jahre alten Artikels mit Straffung durch einen Fachmann kann sicher zu einem Erfolg führen. Nun ist aber eine Grenze erreicht, der genannte Fachmann hat laut Diskussion des Artikels durch viele Fragen zum Verfahren Euler-Rückwärts zu linearen Differenzialgleichungen 1. Ordnung mehrfach dokumentiert, dass er ahnungslos ist und Differenzengleichungen nach Euler-Rückwärts falsch währen. Siehe Kommentar: Wruedt, 21.Jul.2020 Dein "Euler-Rückwärts" ist kein Euler-Rückwärts.

Das alles wäre kein Problem, wenn er nicht die 4 Berechnungsbeispiele bekannter linearer Systeme nun auf Euler-Vorwärts umgestellt hätte. Für die Identifikation dynamischer Systeme mit Hilfe von Differenzengleichungen wird als Eingangssignal der Einheits-Deltaimpuls benötigt. Dieser Impuls kann mit Euler Vorwärts nicht erfasst werden, weil das erste Folgeglied nicht berechnet, sondern bei t = 0 als Anfangswert Null vorgegeben wird. Der theoretische unendlich große Nadelimpuls wird auf Delta t = h umgerechnet.

Leider haben sich die Mathematiker der Qualitätssicherung dazu noch nicht geäußert. Deshalb werde ich mein Recht nutzen, einige wichtige Ergänzungen zum derzeitigen Stand durchführen. Umgehendes Löschen a` la Wruedt ohne Diskussion werde ich in gleicher Weise wieder rückgängig machen. Keine Angst, ich brauche keine 100 Arbeitssitzungen, vielleicht 2 bis 3 ohne neue Grafikbilder.

Kritik zum Stand des Artikels 30.Juli.2020

  • Einleitung des Artikels: Warum 2 Gleichungen in der Einleitung des Artikels? Das ist nicht Wikipedia-gerecht.
Wikipedia: Behandle die einfachen Aspekte möglichst am Anfang und die schwierigen …..
  • Ein neu definierter Abschnitt der Beschreibung des „Euler-Differenzenverfahrens“ wäre nützlich.
  • Vor- und Nachteile des Eulerverfahrens.
fehlt
  • Kurze Darstellung des Begriffs "Dynamisches System" G(s) zum Verständnis der zugehörigen Differenzialgleichungen zu verschiedenen Übertragungsfunktionen 1. Ordnung.
fehlt
  • Differenzialgleichungen von linearen dynamischen Systemen 1. Ordnung. Die oben bereits erläuterte Anwendung der Differenzengleichung nach Euler-Vorwärts ist unvorteilhaft, weil Eingangssignale als Impulsfunktion nicht erfasst werden können.
Es muß eine Umstellung nach Euler-Rückwärts durchgeführt werden. Entspricht dem Stand der Technik.
  • Klassische Systemeingangs-Testsignale: normierte Sprung-, Impuls- Anstiegsfunktionen.
fehlt
  • Die in der Systemtheorie und Regelungstechnik wichtige Kompensation dynamischer Systeme mit verzögerndem und differenzierendem Verhalten gilt auch für Differenzengleichungen in jedem Folgeglied.
Nachweis der Überprüfung fehlt bei Euler-Vorwärts. --HeinrichKü (Diskussion) 19:21, 31. Jul. 2020 (CEST)


Tabelle 2/n des Rhind-Papyrus[Quelltext bearbeiten]

Ich habe nichts dagegen, dass die Tabelle im Artikel vorkommt. Aber jedenfalls sollte der Artikel nicht nur aus der Tabelle bestehen, sondern vor allem den historischen Kontext erklären, natürlich auf Basis der vorhandenen Literatur. (Bin mir nicht sicher, ob das wirklich in die Mathematik-QS gehört. Vielleicht besser Altertumswissenschaften, Ägyptologie oder sowas?)—Hoegiro (Diskussion) 22:08, 23. Jul. 2020 (CEST)

Das wird in Papyrus Rhind kurz erwähnt und ich sehe auch nicht, warum das nicht einfach dort eingefügt wurde, man muss sich nicht unbedingt an den Artikelvermehrungsmethoden der englischen wiki orientieren. Ausführlichere Erläuterungen könnte man auch aus dem englischen wiki-Artikel übernehmen.--Claude J (Diskussion) 08:21, 24. Jul. 2020 (CEST)

Übertrag von https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Papyrus_Rhind#Tabelle_2/n (in diesem Artikel war die Tabelle zuerst eingebaut):

Was will uns diese spezielle Tabelle in Bezug auf ein 5m langes, beidseitig beschriebenen, Papyrus sagen? Ich halte das für eine hochgradig superfluide und willkürlich ausgewählte Nichtigkeit, ich kann keine Begründung für die Heraushebung erkennen. Grüße vom Sänger ♫ (Reden) 11:00, 19. Jul. 2020 (CEST)

@Sänger ♫ Diese (über > 3,5 Jahrtausende vergessene) spezielle Algebra 2/n=Sum_{0<i}1/c_i mit "geeignet ausgewählten" c_i zählt zu den wichtigsten Grundlagen der Mathematik [8], welche von der Zahlentheorie immer noch nicht ganz verstanden ist (siehe dazu in en.wiki, woraus ich diese Tabelle übernahm). Die Bedeutung ist etwa mit der einer (zuvor unbekannten) Logarithmentafel zu vergleichen - eventuell erinnerst Du Dich an das Tafelwerk oder den Rechenschieber aus der Schulzeit. --Ralf Preußen (Diskussion) 11:57, 19. Jul. 2020 (CEST)
Ich frage mich dasselbe wie Sänger ♫: Was soll uns, also dem Leser, diese Tabelle denn ohne Erläuterungen nun in dem Artikel sagen? Dass wir uns in Mathematik üben sollen? Das ist nicht Sinn und Zweck der Sache hier. Die Quelle für die Zahlen mag ja richtig sein, aber es erklärt den Sachverhalt und Zusammenhang der Zahlen in der Tabelle eben nicht. Wenn es heißt: "Offensichtlich sind bei diesen Summen die Nenner der (ausgewählten) Stammbrüche bis auf {2,3,n} zusammengesetzte Zahlen, deren Primfaktoren jeweils <= n sind.", ist das POV und basiert auf keiner Quelle/Nachweis. Sollen wir hier jetzt Rätselraten? Es fehlt eine Erläuterung. Wenn der Satz: "Dieser Teil des Mathematischen Papyrus von Rhind wurde auf neun Papyrusblätter verteilt." belegt das lediglich den ursprünglichen Autor OHNE weitere Erklärung, deren es der Tabelle bedurfte. Und aus diesen Gründen werde ich den Part entfernen. Kann gerne wieder mit entsprechenden Erläuterungen und Quellen eingefügt werden, aber nicht so. --Sat Ra (Diskussion) 19:41, 19. Jul. 2020 (CEST)
@Sat Ra Der geneigte Leser mag sich bspw. fragen, welche (ausgewählte) Stammbruchsumme der nächste Wert 2/102 hat. Dieses wichtige (vermutlich noch unverstandene) Erbe der Menschheit platt als "Was soll uns ... diese Tabell ... sagen." abzutun und hier einfach entfernen zu wollen (statt den Unterartikel entsprechend zu modifizieren), ohne selbst die Auswahlvorschrift der alten Ägypter dafür zu kennen, stimmt mich sehr trauig. Auf die anderen fremdsprachigen WP Artikel, die das wohl anders sehen, habe ich bereits verwiesen. Hoffentlich gibt es hier im WP noch ein paar Editoren, welche das anders sehen. --Ralf Preußen (Diskussion) 08:23, 20. Jul. 2020 (CEST)
Es geht hier um den Papyrus, nicht um irgendwelche mathematischen Probleme als solche. Der ist, wenn ich dass recht lese, 5x0,5m groß und beidseitig beschriftet. Das da umseitig dürfte davon keine 10% ausmachen, selbst wenn die das in großen Hieroglyphen geschrieben hätten, Was hebt das also so immens gegenüber den restlichen >90% hervor, dass es kommentarlos umseitig stehen muss? Grüße vom Sänger ♫ (Reden) 08:47, 20. Jul. 2020 (CEST)
Könnte es daran liegen, dass wir alle es selbst nach 3500 Jahren noch nicht verstanden haben? Dabei meine ich nicht eine Stammbruchentwicklung von 2/n per se sondern die besondere Auswahl der Stammbrüche. Übrigens "Offensichtlich sind bei diesen Summen die Nenner der (ausgewählten) Stammbrüche bis auf {2,3,n} zusammengesetzte Zahlen, deren Primfaktoren jeweils <= n sind." wird offensichtlich und damit ein Fakt, wenn man die Nenner analysiert. Bspw. kann 2/101 auch als 1/51+1/10302+1/10311+1/11802658 geschrieben werden (die einzige Instanz, welche "Mathematica" für 4 verschiedene Stammbrüche findet), wobei in den letzten beiden allerdings 491 > 101=n als Primfaktor auftritt. Aber es liegt wohl in der Natur des Menschen, dass er Probleme, die er nicht versteht, lieber ausblendet (hier löscht). --Ralf Preußen (Diskussion) 09:22, 20. Jul. 2020 (CEST)
Dann wäre das ja eventuell was für den Artikel Stammbruch, dort, falls generell erwünscht, am Besten unter dem Kapitel Geschichte, aber bitte auch dort vorab auf der Disk nachfragen. Hier in diesem Artikel wäre eine Aufzählung (inklusive der Verlinkung) zu sämtlichen dort aufgeführten Problemen/Lösungen sinnvoll, aber ohne diese ausführlich zu beschreiben, denn dazu gibt es ja die entsprechenden Artikel. Grüße vom Sänger ♫ (Reden) 09:45, 20. Jul. 2020 (CEST)
Vergleicht doch mal hier: ru:Папирус Ахмеса#Египетские дроби, en:Rhind Mathematical Papyrus 2/n table ... ihr könnt das ja gern weiter ausbauen. --Ralf Preußen (Diskussion) 10:07, 20. Jul. 2020 (CEST)

┌───────────────────────────────────────┘
Nach einem Linkfix hier eine Antwort Der zweite Link ist ein eigener Artikel zu der Tabelle, der vergleichbare Artikel zu dem hier ist en:Rhind Mathematical Papyrus. Das sind i.d.T. weiter ausgebaute Artikel, bei dem Ausbaustand hat ggf. auch so etwas randständiges wie diese Tabelle einen Platz im Artikel. Aber als einzige der 84 oder 87 Aufgaben derart ausufernd hier dargestellt zu werden halte ich für suboptimal. Da wäre wohl eine Tabelle mit 84-87 Zeilen und den Aufgaben ein lohnenderes Ziel, wenn mensch sich denn so für den Papyrus interessiert. Grüße vom Sänger ♫ (Reden) 12:31, 20. Jul. 2020 (CEST)

Akima-Interpolation[Quelltext bearbeiten]

In der Einleitung ist nur von Interpolation die Rede. Die geneigte Leserschaft erwartet jedoch, dass gleich am Anfang das Lemma Akima-Interpolation definiert wird. Kann hier bitte jemand helfen? --Wikinger08 (Diskussion) 11:10, 30. Jul. 2020 (CEST)

Vierzahlensatz[Quelltext bearbeiten]

@Hoegiro Da ich inzwischen selbst empirisch von den Frauen über die Nummern auf die Zahlen abstrahierte, womit ich dem ehrenwerten Kronecker diesbezüglich widersprechen muss, sind für mich (auch) die nat. Zahlen ein Teil der Natur und damit Gegenstand der Physik. Da aber seit dem Grossmeister Hilbert gilt: "Die Physik ist für die Physiker eigentlich viel zu schwer." bitte ich als Physiker hier wohl besser um QS. --Ralf Preußen (Diskussion) 08:13, 31. Jul. 2020 (CEST)

Erklärt mir jemand, was diese kryptischen Bemerkungen bedeuten sollen?—Hoegiro (Diskussion) 08:18, 31. Jul. 2020 (CEST)
@Ralf Preußen: Von deinem kryptischen Posting mal angesehen - wieso legst du einen Artikel an, den du dann selbst in die QS verschiebst?--Kmhkmh (Diskussion) 09:08, 31. Jul. 2020 (CEST)
Wie man der Quelle entnimmt, ist dieser Satz grundlegend und deshalb sollte da besser noch ein Spezialist darüber schauen. Ich bin noch im Selbststudium der Zahlentheorie. --Ralf Preußen (Diskussion) 09:26, 31. Jul. 2020 (CEST)
Ok, aber in Zukunft wäre es wünschenswert, wenn du Artikel zu Themen so anlegst, dass sie nicht gleich ein QS-Fall sind. Dabei muss ein Thema ja nicht in vollem Umfang abgehandelt werden, aber das was drin steht sollte relevant, korrekt und belegt sein. Wenn das zutrifft ist dass dann im Normalfall kein QS-Fall. Wenn du zu einen geschriebenen Artikel einfach nur ein Feedback suchst, dann gibt es dafür unter anderem WP:3M, Portal:Mathematik (nicht QS) und Wikipedia:Review.--Kmhkmh (Diskussion) 09:38, 31. Jul. 2020 (CEST)
Das QS habe ich hier ja selbst reingestellt, 3M passt nicht, da Teil der vorsorglichen Streitschlichtung und Review ist m.E. zu hoch angebunden. Wie aber kann ich PMath einen Hinweis geben, da mal drüberzuschauen? --Ralf Preußen (Diskussion) 10:36, 31. Jul. 2020 (CEST)
Ich habe nicht verstanden, was Definition und was Satz ist. Die Zeichen :: und : müssten erst definiert werden, bevor man Sätze darüber beweist. Oder ist der „Satz“ die Definition? --Lantani (Diskussion) 10:56, 31. Jul. 2020 (CEST)
Ich habe es diesbezüglich etwas nachgebessert. --Ralf Preußen (Diskussion) 11:21, 31. Jul. 2020 (CEST)