Mercedes-Benz O 402

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daimler-Benz
Mercedes-Benz O 402 Viernheim 100 3591.jpg
Mercedes-Benz O 402
Hersteller: NAW (Fahrgestell), Daimler-Benz (Technik, u.a. Dieselmotor u. Getriebe), Göppel (Aufbau)
Bauart: Midibus
Produktionszeitraum: 1985–1989
Achsen: 2
Motorisierung: Daimler-Benz OM 366, Reihensechszylinder, 5.958 cm³, Leistung 100 kW bei 2.800 min−1, Drehmoment 402 Nm bei 1.400 min−1

(optional OM 366 A - Version mit Turbolader, Leistung 125 kW bei 2.600 min−1, Drehmoment 560 Nm bei 1.400 min−1)

Getriebe: Fünfgang-Schaltgetriebe Typ Daimler-Benz G 3/60 - 5/7,5 (bei serienmäßigem Motor optional auch Viergang-Automatik Daimler-Benz W 4 B 035)
Länge (mm): 8.000
Breite (mm): 2.400
Höhe (mm): 2.960
Radstand (mm): 4.000
Überhang (mm): 1.800 (vorn), 2.200 (hinten)
Wendekreis (mm): 15.900
Innenstehhöhe (mm): 2.123
Fußbodenhöhe über Fahrbahn (mm): 740 (vordere Tür), 760 (hintere Tür)
Einstiegshöhe (mm): 330 (vorn), 340 (hinten)
Sitzplätze: 22 bis 25
Stehplätze: 27
Leergewicht (kg): 6.900
Gesamtgewicht (kg): 10.200
Vorgängermodell:
Nachfolgemodell: Mercedes-Benz O 405 NK
Ähnliche Modelle:

MAN SM 152
Auwärter Neoplan N 4007

Der Mercedes-Benz O 402 ist ein Midibus in Hochflurbauweise, der von 1985 bis 1989 gebaut wurde. Das Fahrzeug lehnt sich technisch und optisch an die zweite Generation der VÖV-Busse von Daimler-Benz, den Mercedes-Benz O 405 an. Das Fahrgestell stammt jedoch von der Schweizer Beteiligungsgesellschaft Nutzfahrzeuggesellschaft Arbon & Wetzikon (NAW), der Aufbau von der Firma Göppel Bus in Augsburg.

Insgesamt wurden 60 Stück des Typs O 402 gebaut. Die meisten Exemplare wurden in Deutschland mittlerweile außer Betrieb genommen und offenbar mehrheitlich nach Polen verkauft, wo sie bis vor kurzer Zeit noch in Betrieb waren.[1]

Feuerwehrfahrzeug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flughafenfeuerwehr München besitzt einen Einsatzleitwagen (ELW) für Großschadenereignisse auf Basis eines O 402. Der ELW ist als Einsatzbesprechungsraum ausgebaut und besitzt Arbeitsplätze mit verschiedenen Funkgeräten, Fax, Handy und Flugfunk.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mercedes-Benz O 402 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Omnibus-Typen O 301 / O 402. Werkstatthandbuch. Daimler-Benz Aktiengesellschaft, August 1985, Bestell-Nr. 6510 3021 00.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Transport Database and Photogallery : Mercedes O 402. phototrans.eu, abgerufen am 12. Juni 2009 (englisch).
  2. Fuhrpark und Abrollbehälter der Flughafenfeuerwehr. Flughafen München GmbH, abgerufen am 12. Juni 2009.