Mercedes-Benz W 23

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mercedes-Benz
Mercedes-Benz 130 Limousine (1934)

Mercedes-Benz 130 Limousine (1934)

W 23
Verkaufsbezeichnung: Mercedes-Benz 130
Produktionszeitraum: 1934[1]–1936[1]
Klasse: Untere Mittelklasse
Karosserieversionen: Tourenwagen, Limousine, Cabriolimousine, Kübelwagen[1]
Motoren: Ottomotor:
1,3 Liter (19 kW)[1]
Länge: 4060[1] mm
Breite: 1520[1] mm
Höhe: 1510[1] mm
Radstand: 2500[1] mm
Leergewicht: 980[1] kg
Vorgängermodell Konzeptfahrzeuge W 17, 25 D
Nachfolgemodell Mercedes-Benz W 28
Mercedes-Benz W 23 ohne Karosserie

Der Mercedes-Benz W 23 (Verkaufsbezeichnung: Mercedes-Benz 130) der erste in Serie gebaute Mercedes-Benz-Heckmotorwagen. Er wurde von 1934 bis 1936 hergestellt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wagen wurde im Februar 1934 auf der Internationalen Automobil- und Motorradausstellung (IAMA) in Berlin vorgestellt. Wegen geringen Verkaufserfolges wurde das Modell 1936 wieder eingestellt. Ein Grund dafür war die extreme Hecklastigkeit; 65 % des Fahrzeuggewichtes lagen auf der Hinterachse.[1] Als Nachfolger kann der Mercedes-Benz 170 H mit größerem Motor und anderer Gewichtsverteilung gelten.

Motor und Getriebe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mercedes-Benz 130 wurde von einem seitengesteuerten Vierzylinder-Reihenmotor angetrieben, der längs im Heck eingebaut war. Mit 1308 cm³ Hubraum leistete er 26 PS (19 kW) bei 3000/min. Das Vierganggetriebe mit Schnellgang lag vor der Hinterachse. Er erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 92 km/h.[1]

Fahrwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinten war eine Pendelachse mit Schraubenfedern eingebaut. Die Vorderräder hingen achslos an zwei Querblattfedern (Einzelradaufhängung).[1] Die Lenkung arbeitete mit Ritzel und Zahnstange.

Karosserieversionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wagen waren als Tourenwagen (mit Cabrioverdeck und ohne Seitenscheiben), als Limousine, als Cabriolimousine oder als Kübelwagen erhältlich. Die Aufbauten, alle mit zwei hinten angeschlagenen Türen[1], saßen auf hinten gegabelten Zentralrohrrahmen mit Quertraversen.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modell 130
Baumuster W 23
Motor M 23
Bauart Wassergekühlter Reihenvierzylinder-Ottomotor mit SV-Ventilsteuerung,
dreifach gelagerter Kurbelwelle und Solex-Fallstromvergaser
Bohrung × Hub 70 mm × 85 mm
Hubraum 1308 cm3
Verdichtungsverhältnis 1:6
Höchste Dauerleistung 26 PS (19 kW) bei 3000 min−1
Nenndrehzahl 3300 min−1, Geschwindigkeit 92 km/h
Kupplung Einscheibentrockenkupplung
Getriebe Daimler-Benz-Schieberadgetriebe
3 Vorwärtsgänge, 1 Schongang, 1 Rückwärtsgang,
Schongang synchronisiert
1. Gang: 1:3,7
2. Gang: 1:1,75
3. Gang: 1:1
S.-Gang: 0,67:1
R.-Gang: 1:3,1
Lenkung Zahnstangenlenkung
Bremsanlage Hydraulische Trommelbremsen an allen vier Rädern, Hersteller Ate-Lockheed
Bereifung 4,75–17″
Kraftstoffverbrauch ca. 9–9,5 l/100 km
Masse des Fahrgestells 540 kg
Maximale Masse der Zuladung 350 kg
Gesamtmasse 900 kg
Spurweite 1270 mm
Radstand 2500 mm
Bodenfreiheit 170 mm
Länge 4045 mm
Breite 1520 mm
Höhe 1510 mm
Wendekreisdurchmesser 10.000 mm
Quelle [2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m Werner Oswald: Mercedes-Benz Personenwagen 1886–1986. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1987. ISBN 3-613-01133-6. S. 310–316.
  2. Mercedes-Benz – 1,3 Liter – 4 Zylinder – Typ „130“

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]