Mercedes-Benz O 322

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mercedes-Benz
Stuttgarter Straßenbahnmuseum 20.jpg
O 322
Hersteller Mercedes-Benz
Bauart Linienbus
Produktionszeitraum 1959–1964
Achsen 2
Leistung 110–126 PS
Länge 9,955 m
Breite 2,5 m
Höhe 2,8 m
Sitzplätze 36
Stehplätze 50
Leergewicht 6200 kg
Nachfolgemodell O 352 (nicht in Deutschland)
Ähnliche Modelle

Magirus-Deutz Saturn II, MAN Metrobus

Der Mercedes-Benz O 322 ist ein Stadtlinienbus der Marke Mercedes-Benz, den die Daimler-Benz AG von 1959 bis 1964 baute.

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der O 322 wurde 1959 auf der IAA vorgestellt und 1960 als erster reiner Stadtlinienbus seiner Firma auf den Markt gebracht. Es wurde nur ein Modell gebaut und mit der Formel „1-10-100=322“ beworben, was bedeutete, dass ein Fahrer mit einem knapp zehn Meter langen Bus knapp 100 Fahrgäste befördern konnte. Neuheiten gegenüber früheren Bussen stellten die Haltestellenbremse und der hydrostatische Lüfterantrieb dar. So konnte der Bus bequem beim kurzen Stopp an der Haltestelle fixiert werden und der Kühlerlüfter lief nicht ständig, sondern nur ab einer Kühlwassertemperatur von 84 °C aufwärts.[1]

Optisch ähnelte der Bus noch dem O 317, hatte jedoch deutlich größere Seitenfenster und keine ausgestellten Radläufe mehr. In der Regel war der Aufbau zweitürig (vorn/Mitte; bei einigen Exemplaren auch vorn/hinten). Bei der Straßenbahn Herne-Castrop-Rauxel soll es ein dreitüriges Exemplar mit der Nr. 48 gegeben haben.[2]

Der O 322 wurde im Sommer 1961 einem Facelift unterzogen, bei dem die Frontpartie geändert wurde. Die Windschutzscheibe wurde stärker nach vorn gewölbt und der Rand des Daches weiter nach vorn gezogen. Die Vorkammermotoren des Typs OM 321 mit 5,1 l Hubraum und einer Leistung von 81 kW (110 DIN-PS) wurden durch die technisch ähnlichen Motoren des Typs OM 322 ersetzt, die aus 5,7 l Hubraum 93 kW (126 DIN-PS) leisten. Das Vierganggetriebe des Typs Daimler-Benz G 32 wurde um einen kürzer übersetzen Gang kleiner als dem ersten Gang erweitert, die anderen Gänge blieben unverändert; der vorherige erste Gang des Vierganggetriebes ist im Fünfganggetriebe schlicht der zweite Gang (und so weiter). Da nun der erste Gang des Getriebes kürzer übersetzt war, konnte die Übersetzung vom Getriebe auf die Hinterachse verlängert werden, wodurch bei gleichbleibender Geschwindigkeit mit niedrigerer Motordrehzahl gefahren werden und eine größere Höchstgeschwindigkeit erreicht werden kann.

Von dem serienmäßig luftgefederten Bus mit Heckmotor wurden nur etwa 950 Exemplare gebaut. Einer der Gründe war wohl die Ablösung des reinen Vorkammersystems durch Direkteinspritzung etwa beim Nachfolgemodell O 352 (in Deutschland nicht verfügbar). Vorzüge dieser neuen Bauart waren Spritersparnis, geringerer Wartungsaufwand, geringere Rußentwicklung und der nun mögliche Verzicht auf Starthilfe bei Temperaturen über -15 °C.[3]

Verbleib[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Bundespost besaß insgesamt 140 Exemplare des Mercedes O 322. 29 Busse dieses Modells gingen an die SSB, um ein Teilstück der ehemaligen Straßenbahnlinie 3 zu ersetzen.[4] Drei O 322 wurden bis in die 1970er Jahre in Münster genutzt,[5] dreizehn in Solingen, elf bei der Köln-Bonner Eisenbahn, zehn in Wilhelmshaven, acht in Bamberg, neun in Passau, dreizehn bei der Geilenkirchener Kreisbahn (davon 3 Stück ex Düren), sechs bei der Kraftverkehr Erkelenz, drei in Mönchengladbach.[6] Zwölf O 322 wurden nach Freiburg im Breisgau verkauft; da sie aber für das hohe Fahrgastaufkommen dieser Stadt zu klein waren, wurden sechs dieser Fahrzeuge nach kurzer Zeit an den Hersteller zurückgegeben.[7] Insgesamt verschwand der O 322 in den 1970er Jahren mehr oder weniger aus dem Stadtbild. Einige O322 verkehrten zudem im Ausland, z. B. sechs Exemplare bei MIVG Gent (Belgien).

Erhaltene Exemplare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im deutschen Sprachraum sind derzeit (Stand: Juli 2009) fünf erhaltene Exemplare bekannt; davon sind zwei noch betriebsfähig. Eines dieser beiden Exemplare wird heute vom Verein Stuttgarter Historische Straßenbahnen betrieben. Es war bis 1979 von der SSB regulär genutzt worden, zuletzt als Fahrschulwagen, und dann an den Vorgänger des heutigen Betreibers weitergegeben worden, geriet zunächst nach Schönau im Odenwald und kehrte erst 1995 nach Stuttgart zurück. Nach mehrjähriger aufwändiger Restaurierung ist der Bus seit 2001 wieder nutzbar.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngrößen O 322 (Mai 1961) O 322 (November 1961)
Abmessungen und Gewichte (mm / kg)
Radstand 5110
Spurweite vorn 1905
Spurweite hinten 1725 1745
Bodenfreiheit 250
Länge 9955
Breite 2500
Höhe 2900
Überhang vorn 1950
Überhang hinten 2895
Wendekreisdurchmesser 18,4
Leergewicht Abhängig vom Aufbau
Maximal zulässige Gesamtmasse 12.000
Motor
Motorbezeichnung OM 321 OM 322
Motortyp Reihensechszylinder-Viertakt-Vorkammer-Saugdieselmotor
Ventilsteuerung OHV-Ventilsteuerung
Kühlsystem Wasserkühlung
Zündfolge 1-5-3-6-2-4
Masse 385 kg 410 kg
Verdichtungsverhältnis 20,8 : 1 22,7 : 1
Mittlerer Arbeitsdruck 7,35 bar 7,85 bar
Einspritzdruck 132,39 bar
Bohrung × Hub 95 mm × 120 mm 97 mm × 128 mm
Hubraum 5.103 cm3 5.675 cm3
Nennleistung nach DIN 70020 110 DIN-PS / 81 kW (120 SAE-PS brutto) bei 3000 min−1 126 DIN-PS / 93 kW (138 SAE-PS brutto) bei 2800 min−1
Maximales Drehmoment nach DIN 70020 30,5 kp·m / 299 N·m bei 1600 min−1 36 kp·m / 353 N·m bei 1600 min−1
Weitere Daten
Kraftstoffverbrauch nach DIN 70030 keine Angabe
Kupplung (mit Schaltgetriebe) Fichtel & Sachs
Getriebetyp Daimler-Benz G 32
Getriebeübersetzungen 1. Gang: 4,24
2. Gang: 2,736
3. Gang: 1,663
4. Gang: 1,00
R-Gang: 8,29
1. Gang: 8,98
2. Gang: 4,24
3. Gang: 2,736
4. Gang: 1,663
5. Gang: 1,00
R-Gang: 8,29
Höchstgeschwindigkeit 71 km/h 75,6 km/h
Übersetzungsverhältnis Getriebe / Hinterräder 7,857 : 1 6,857 : 1

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://media.daimler.com/marsMediaSite/de/instance/ko/Betont-kompakt-und-wendig-der-lupenreine-Stadtbus-O-322.xhtml?oid=9272061, abgerufen am 6. Juli 2009
  2. http://www.strassenbahn-herne.de/ausgemusterte-fahrzeuge/tyenchronik/mercedes-benz/index.php, abgerufen am 27. Sept. 2014
  3. http://media.daimler.com/dcmedia/0-921-1088732-49-1174310-1-0-0-0-0-1-11701-614318-0-1-0-0-0-0-0.html, abgerufen am 6. Juli 2009
  4. http://www.konrad-auwaerter.de/retro-classics/retro-classics_2004/04-busse/1961_db_0322_ssb_s/bus.html, abgerufen am 6. Juli 2009, geringfügige Datenabweichungen von anderen Quellen
  5. http://www.omnibusverein.de/ms-bus/stwmhist.htm, abgerufen am 6. Juli 2009
  6. http://regiowiki.pnp.de/index.php/Verkehrsbetriebsgesellschaft_Passau, abgerufen am 6. Juli 2009
  7. http://www.nahverkehr-breisgau.de/geschichte.html, abgerufen am 6. Juli 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mercedes-Benz O 322 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien