Mercedes-Benz LK

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mercedes-Benz
Mercedes-Benz 814
Mercedes-Benz 814
LK-Baureihe
Hersteller: Daimler-Benz
Produktionszeitraum: 1983–1998
Vorgängermodell: Leichter LP
Nachfolgemodell: Atego
Technische Daten
Motoren: 4,0–6,0 Liter
Leistung: 65–177 kW
zul. Gesamtgewicht: 6,5–15 t

Die Leichte Klasse (LK) von Daimler-Benz wurden zwischen 1984 und 1998 produziert. Die unter den Baumustern 673–679 ausgelieferte Leichte Klasse, intern auch LN 2 genannt, löste die leichten LP Modelle ab. Im Jahr 1998 wurde mit dem Atego der Nachfolger eingeführt.

Modellgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem der Vorgänger gut 18 Jahre im Grundkonzept unverändert in Produktion gewesen war, kam 1983 die intern als LN 2 geführte völlig neu entwickelte Baureihe heraus. Bei ihrer Einführung deckte sie die Tonnagen von 7, 8, 9, 11 und 13 Tonnen Gesamtgewicht ab. Die Leistungsbandbreite der Dieselmotoren reichte von 90 über 136 und 170 bis 201 PS. Daraus ergaben sich die für Mercedes-Benz typischen Modellbezeichnungen, deren erste bzw. bei vier Stellen die ersten beiden das Gesamtgewicht in Tonnen, die hinteren beiden – etwa – ein Zehntel der Motorleistung in PS angaben. Verbreitetstes Modell war der 7,5-Tonner mit 136 PS, mit der Bezeichnung 814 – nunmehr auch intern ohne den bisherigen Zusatz LP.

Änderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mercedes-Benz 1314

Die neu entwickelten Motoren waren Reihenmotoren mit vier und sechs Zylindern und Direkteinspritzung, prägnant war das neue Fahrerhaus, das nun auch in der kleinsten Lkw-Klasse kippbar ausgeführt war. Die relativ glattflächige Kabine fiel unter anderem durch die schräg nach hinten ansteigende Unterkante der Seitenfenster in den Türen auf, die bereits bekannt war von der 1977 eingeführten Transporter-Baureihe T 1 und später als Designmerkmal auch bei der schweren Klasse eingeführt wurde.

Die Kotflügel unter der Kabine sowie die Stoßstange waren etwas weiter ausgestellt als beim Vorgänger und ließen die neuen Typen wuchtiger erscheinen. Da das Fahrzeug nun nicht mehr nur als reiner Nahverkehrs- und Verteiler-Lkw gedacht war, gab es werksseitig auch eine vollwertige Fernverkehrskabine mit zwei Schlafliegen unter einem insgesamt etwas höheren Dach. Ab 1989 gab es als Krönung auch eine noch schwerere Version mit 15 Tonnen Gesamtgewicht mit 170, 211 (auch bei den anderen Modellen anstelle des 201-PS-Motors, die Bezeichnungen endeten jedoch weiter auf 20) sowie auch 240 PS. Damit war bis zur Einführung des Nachfolgers Atego die Leistungsspitze der kleinen Modelle erreicht.

Seit 1988 firmierte die Baureihe als LK für Leichte Klasse, parallel zur Überarbeitung der großen Fahrzeuge mit der nun auch offiziellen Bezeichnung SK für Schwere Klasse bzw. MK für die Mittelschwere Klasse. Seit diesem Jahr gab es die leichteren Modelle wahlweise mit Allradantrieb, erwartungsgemäß überwiegend für Bau- und Feuerwehrfahrzeuge.

Die kippbaren Fahrerhäuser der neuen Modellreihe LK erhielten eine modernere Form. Angeboten wurden sie von 6,5 bis 13 Tonnen Gesamtgewicht unter der Modellbezeichnung 609 bis 1320. Das Leistungsspektrum der Motoren lag zwischen 66 und 155 kW (90 und 211 PS), zusätzlich gab es nun auch ein Fahrerhaus für den Fernverkehr mit verlängerter Kabine und 15 bis 19 Tonnen Gesamtgewicht. Teilweise waren die großen Tonnagen auch als Kipper oder Pritschenwagen erhältlich.

Modellvarianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

814 EcoPower (1996–1998)
Mercedes-Benz 1317 EcoPower (1996–1998)
  • 0609: 090 PS Vierzylindermotor, diese abgelastete Version war nur für den Export bestimmt
  • 0709: 090 PS Vierzylindermotor, 6.500 kg
  • 0809: 090 PS Vierzylindermotor, 7.500–8.000 kg
  • 0814: 136 PS Sechs-, später Vierzylindermotor, 7.500 kg
  • 0817: 170 PS Sechszylindermotor, 7.500 kg, ab 1985
  • 0914: 136 PS Sechszylindermotor, 9.200 kg
  • 0917: 170 PS Sechszylindermotor, 9.200 kg, ab 1985
  • 1114: 136 PS Sechszylindermotor, 11.000 kg
  • 1117: 170 PS Sechszylindermotor, 11.000 kg
  • 1120: 201 PS Sechszylindermotor, 11.000 kg

1985 wurde die LK-Baureihe um folgende Allrad-Versionen erweitert:

  • 0914 AK, als Allradkipper
  • 1114 AK
  • 1314 AK
  • 1117 AK
  • 0917 AF, als Feuerwehrfahrzeug
  • 1120 AF

Die Motoren im Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkaufsbezeichnung
(Einsatz in Modell)
Hubraum
cm3
Bohrung × Hub
mm
Motorbaureihe
Mercedes-Benz
Leistung
kW (PS)
bei min−1
Drehmoment
Nm
bei min−1
Bauzeit Abgasnorm Einspritzsystem
Reihenvierzylinder-Dieselmotor
609 (nur Export), 709, 809 3.972 ø97,5 × 133 OM 364 66 (90)
2.800
266
1.400–2.200
1984–1993 Reiheneinspritzpumpe -
Leitung -
Düsenhalter
709, 809 OM 364 65 (88)
2.800
256
1.400-2.200
1992–1995 Euro-1
711, 811 OM 364 LA
(Ladeluftkühlung
Aufladung)
77 (105)
2.600
345
1.200–1.500
1994–1996 Euro-2
814 103 (140)
2.600
500
1.200–1.500
711, 811

EcoPower

4.249 ø102 × 130 OM 904 LA
(Ladeluftkühlung
Aufladung)
90 (122)
2.200
470
1.200–1.600
1996–1998 Steckpumpe -
Leitung -
Düse
(UPS/PLD)
814, 914, 1114

EcoPower

100 (136)
2.200
520
1.200–1.600
817, 917, 1117, 1317, 1517

EcoPower

125 (170)
2.200
670
1.200–1.600
Reihensechszylinder-Dieselmotor
814, 914 (AK), 1114 (AK), 1314 (AK), 1514 5.958 ø97,5 × 133 OM 366 100 (136)
2.800
402
1.400–1.600
1984–1993 Reiheneinspritzpumpe -
Leitung -
Düsenhalter
95 (129)
2.800
382
1.500-1.900
1992–1995 Euro-1
817, 917 (AF/F), 1117 (AK) 1317, 1517 OM 366 A
(Aufladung)
125 (170)
2.600
560
1.400–1.500
1984–1992
116 (158)
2.600
540
1.400-1.700
1992–1995 Euro-1
817, 917 (AF/F), 1117 (AK) 1317, 1517 OM 366 LA
(Ladeluftkühlung
Aufladung)
125 (170)
2.600
575
1.200–1.500
1995–1996 Euro-2
1120 (AF/F), 1320, 1520 150 (204)
2.600
640
1.400–1.500
1984–1992
155 (211)
2.600
660
1.400–1.700
1991–1995 Euro-1
820, 1120 (AF/F), 1320, 1520 740
1.200–1.500
1994–1998 Euro-2
1124, 1224 (AF/F), 1324, 1524 170 (231)
2.600
740
1.400-1.600
1991–1995 Euro-1
177 (240)
2.600
760
1.250–1.500
840
1.250–1.500
1994–1998 Euro-2

Die Motoren der Baureihe OM 364 (A/LA) kamen ab 1984 auch in den Bussen O 301 und O 402 jeweils mit 100 kW/136 PS sowie modifiziert in den Unimog-Typen 90/110/140 mit 66 bis 100 kW/90 bis 136 PS und ab 1986 im MB-trac (Typen 700 und 800: OM 364, 900: OM 364 A, 1000 und 1100: OM 366, 1300, 1400 und 1600: OM 366 A, 1800: OM 366 LA) zum Einsatz. In den beiden Busmodellen war auch der Reihensechszylinder OM 366 A mit 5958 cm³ Hubraum und 125 kW/170 PS erhältlich.

Auch die Transporter-Baureihe T 2 nutzte die Motorvarianten mit 66 und 85 kW. In den großen Unimog-Modellen U 1550, U 1750 und U 2150 (zwischen 114 kW/155 PS und 157 kW/214 PS) fand die Reihe OM 366 (A/LA) Verwendung. Der Forst-Trac als spezielle Modellvariante des MB-trac nutzte eine Ausführung des Reihenvierzylinders OM 364 mit 77 kW/105 PS.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mercedes-Benz LK – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien