Nelson Mandela

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mandela)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mandela ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter Mandela (Begriffsklärung) aufgeführt.
Nelson Mandela (2008)
Unterschrift von Nelson Mandela

Nelson Rolihlahla Mandela [nelsɒn xoˈliɬaɬa manˈdeːla] (* 18. Juli 1918 in Mvezo, Transkei; † 5. Dezember 2013 in Johannesburg),[1] in Südafrika häufig mit dem traditionellen Clannamen Madiba bezeichnet, oft auch Tata genannt (isiXhosa für Vater), Initiationsname Dalibunga,[2][3] war ein führender südafrikanischer Anti-Apartheid-Kämpfer und Politiker, sowie von 1994 bis 1999 der erste schwarze Präsident seines Landes.

Ab 1944 engagierte er sich im African National Congress (ANC). Aufgrund seiner Aktivitäten gegen die Apartheidspolitik in seiner Heimat musste Mandela 27 Jahre als politischer Gefangener in Haft verbringen. Neben Mahatma Gandhi und Martin Luther King gilt er als einer der im 20. Jahrhundert international herausragenden Vertreter im Kampf für Freiheit, gegen Rassentrennung, Unterdrückung und soziale Ungerechtigkeit. Mandela war der wichtigste Wegbereiter des versöhnlichen Übergangs von der Apartheid zu einem gleichheitsorientierten, demokratischen Staatswesen in Südafrika. 1993 erhielt er deshalb den Friedensnobelpreis. Bereits zu Lebzeiten wurde er für viele Menschen weltweit zum politischen und moralischen Vorbild.

Kindheit und Jugend

Eltern und Königshaus der Thembu

Mandela wurde am 18. Juli 1918 im Dorf Mvezo am Ufer des Mbashe-Flusses in der Nähe von Umtata, der Hauptstadt der Transkei, geboren. Sein Vater, Gadla Henry Mandela, gab ihm den Namen Rolihlahla, was wörtlich „Am Ast eines Baumes ziehen“ bedeutet – gemeint ist damit ein „Unruhestifter“.[4] Seine Mutter, Nosekeni Fanny, war Gadlas Drittfrau.[5] Den britischen Namen Nelson erhielt Mandela erst an seinem ersten Schultag. Der junge Rolihlahla, der drei Schwestern und drei Brüder hatte, wurde durch seine Zugehörigkeit zum Königshaus der Thembu geprägt, die zum Volk der Xhosa gehören. Jedoch war er innerhalb der Thembu-Monarchie Angehöriger einer Nebenlinie,[4] so dass sein Vater in erster Linie für die königliche Hofhaltung und die Beratung des Monarchen verantwortlich war, während die Hauptlinie traditionell den König stellte. Mandela hatte eine naturverbundene Kindheit in relativem Wohlstand.

Mandela-Porträt auf einer sowjetischen Briefmarke 1988 („Kämpfer für die Freiheit von Südafrika“)

Nach einem Streit mit der weißen Provinzregierung verlor sein Vater Amt und Vermögen. Daraufhin zog die Mutter mit ihrem Sohn zu Verwandten einige Täler weiter in das Dorf Qunu, unweit von Umtata. Der Junge wurde geformt durch „Sitte, Ritual und Tabu[5] der Xhosa. Bereits mit ungefähr fünf Jahren hütete er die Tiere, sammelte Essbares, lernte Fische zu fangen und mit Stöcken zu kämpfen.

Während seine Mutter in Qunu Christin wurde, blieb sein Vater zeitlebens den religiösen Traditionen der Xhosa treu. Er ließ seinen Sohn allerdings methodistisch taufen, um ihm eine formale Bildung zu ermöglichen.[6]

Schulausbildung

1925 schickte ihn sein Vater auf die kleine Methodistenschule von Qunu, die er mit einem insgesamt guten Zeugnis bewältigte. Als der Vater 1927 starb, war Mandela neun Jahre alt. Nach dem Tod seines Vaters wurde er als Waise vom Stammesoberhaupt der Tembu adoptiert und zum Wahlbezirksführer ernannt. Mit 16 wurde er traditionsgemäß mit einem Initiationsritual in die Reihe der Erwachsenen seines Volkes, der Xhosa, aufgenommen. Er erhielt dabei den Namen Dalibunga, deutsch etwa „Gründer des Rates“.[7] Danach besuchte er das „Clarkebury Boarding Institute“ in Engcobo, ein Internat für Thembu.

Schon als Kind lernte er, wie er in seiner Autobiografie berichtet, seine „Gegner zu bezwingen, ohne sie zu entehren“[8] und später die Methode der einvernehmlichen Beschlussfassung: In den Stammesversammlungen - unter Leitung seines Adoptivvaters - konnte jeder Mann, ob arm oder reich, seine Anliegen, darunter Kritik am Regenten, freimütig vortragen. Der Anführer hörte zunächst kommentarlos zu und bemühte sich anschließend um eine Konsensfindung.[9]

Studium

1937, mit 19 Jahren, besuchte er die ungefähr 250 Kilometer von Umtata entfernte methodistische Missionsschule Healdtown Methodist College in Fort Beaufort. Das College war britisch geprägt. Dort hatte er erstmals freundschaftliche Beziehungen zu einem Nicht-Xhosa und begann langsam ein Bewusstsein als Afrikaner zu entwickeln, unabhängig von Stammesgrenzen.[10]

Mit 21 schrieb sich Mandela im University College von Fort Hare in Alice ein, einer höheren Bildungseinrichtung in Regie der Anglikaner. Trotz ihrer nur 150 Studenten war sie von großer Bedeutung für afrikanische Gelehrte aus Süd-, Zentral- und Ostafrika. Hier begegnete Mandela seinem langjährigen politischen Weggefährten Oliver Tambo, einem späteren Präsidenten des African National Congress (ANC). Fort Hare wie auch Healdtown waren Zentren der Opposition gegen die politische Vormachtstellung der Weißen in Südafrika. Neben Mandela und Tambo erhielten hier viele andere Afrikaner ihre akademische Ausbildung, die Jahre später im politischen Widerstand eine führende Rolle spielen sollten. Mit dem Studium der Fächer Englisch, Anthropologie, Politik, „Eingeborenenverwaltung“ und Römisch-Holländisches Recht strebte Mandela nun, abweichend von der vorgesehenen Laufbahn am Thembu-Hof, eine Dolmetscher- oder Beamtenkarriere für das Regierungsministerium für „Eingeborenenangelegenheiten“ an.[11]

In Fort Hare betätigte sich Mandela erstmals politisch und wurde Mitglied des Studentenrats, Student Representative Council (SRC). Als Mandela mit anderen Kommilitonen gegen die schlechte Verpflegung auf dem Campus protestierte, reagierte die College-Leitung mit einem Ultimatum: Er konnte zwischen Einlenken und vorübergehender Suspendierung wählen. Mandela verließ das University College und die Region, nachdem der Regent Jongintaba, der Mandela viele Jahre erzogen hatte, die Verheiratung seines Sohnes Justice und Mandelas mit zwei Thembu-Mädchen arrangiert hatte. Das Lobola, der Brautpreis, war bereits für beide organisiert, so dass die Vermählung nicht mehr rückgängig gemacht werden konnte. Die beiden Männer flohen daher nach Johannesburg, das sie im April 1941 erreichten. Anfangs arbeitete Mandela als Wachmann in einem Goldbergwerk am Witwatersrand, wo er die Praxis des Kapitalismus kennenlernte. Er wurde entlassen und nahm im selben Jahr durch Vermittlung von Walter Sisulu bei Lazar Sidelsky in der Anwaltskanzlei Witkin, Sidelsky & Eidelman eine Ausbildungsstelle an, wo er zum ersten Mal freundschaftliche Beziehungen zu einem Weißen, dem jüdischen Kommunisten Nat Bregman, entwickelte.[12][13] Seinen Wohnsitz hatte Mandela im Stadtteil Alexandra, wo er unter ärmlichen Bedingungen lebte. In Johannesburg war Mandela auch als Schwergewichtsboxer aktiv.[14] Mandela beendete 1943 im Fernstudium an der University of South Africa (UNISA) seinen Bachelor of Arts, worauf er an das University College of Fort Hare zwecks Graduierung zurückkehrte. In Johannesburg ermutigte ihn der ANC-Generalsekretär Walter Sisulu, ein Jurastudium an der Witwatersrand-Universität zu beginnen. Während dieser Zeit lernte Mandela seinen späteren Anwalt Joel Carlson kennen. 1949 musste er die Universität ohne Abschluss verlassen, da er die Abschlussprüfung wegen seiner politischen Karriere mehrmals nicht bestanden hatte. Erst 1989, zum Ende seiner Haftzeit, konnte Mandela dieses bis dahin unvollendete Studium an der UNISA mit einem Bachelor of Law abschließen.[13][15]

Politische Aktivität

Anfänge

Als junger Jurastudent engagierte sich Mandela in der politischen Opposition gegen das weiße Minderheitsregime mit dem Ziel, für die schwarze Mehrheit des Landes gleiche politische, soziale und wirtschaftliche Rechte zu erkämpfen. 1944 trat er dem ANC bei[16] und gründete im selben Jahr zusammen mit Walter Sisulu, Oliver Tambo und anderen die ANC Youth League (etwa: „ANC-Jugendliga“). Hintergrund war die Unzufriedenheit mit der wirkungsarmen Politik der damaligen ANC-Führung unter Alfred Bitini Xuma und das Misstrauen gegenüber deren Zusammenarbeit mit der Kommunistischen Partei und Vertretern der Inder. Die nationale Befreiung der Afrikaner aller Stämme konnte, so die Auffassung der Liga, nur von Afrikanern erreicht werden, die nicht von ausländischen Ideologien dominiert waren. Bis etwa 1949 neigte er, mehr noch als andere seiner Gefährten, einem konsequenten „afrikanischen Nationalismus“ zu. Er meinte, ein gemeinsamer Kampf sei zu sehr vom kulturellen Hintergrund der Weißen beeinflusst und könnte die schwarzen Minderwertigkeitsgefühle nicht überwinden. Die gesamte Jugendliga wurde mit ihren damaligen Vorstellungen in der ANC-Exekutive überstimmt.[17][18]

Nach dem Sieg der „Afrikaaner“-dominierten National Party über die United Party unter Jan Smuts bei den Wahlen 1948 führten die Wahlgewinner die Politik der Apartheid ein. Diese politische Umwälzung beschrieb Mandela 1994 folgendermaßen:

„Apartheid […] war die Kodifizierung aller Gesetze und Vorschriften, die über Jahrhunderte hinweg die Schwarzen gegenüber den Weißen in einer untergeordneten Position gehalten hatten.“ „Die weiße Vorherrschaft“ sollte „mit aller Härte“ gegenüber „Afrikanern, Farbigen und Indern“ „für alle Zeit“ gesichert werden. Dazu wurden Gesetze erlassen, wonach alle Südafrikaner nach „Rassenzugehörigkeit“ eingeteilt, „Mischehen“ verboten, das begrenzte Wahlrecht für Nichtweiße abgeschafft und strikt getrennte Wohnbezirke eingeführt werden sollten. Damit sei die Hautfarbe das einzige und wichtigste Kriterium zur Bewertung des einzelnen geworden.[19]

Zunächst wurde Mandela ANC-Vorsitzender in Transvaal, 1951 dann zum Präsidenten der ANC Youth League gewählt. Er traf Politiker des South African Indian Congress (SAIC) und der Communist Party of South Africa und öffnete sich zum Marxismus und zu einer Politik, die nicht nach Hautfarbe unterschied.[17] 1952 führte er die landesweite Defiance Campaign des ANC an, die von den Methoden des gewaltlosen Widerstands Mahatma Gandhis inspiriert war. Die Defiance Campaign brachte dem ANC einen großen Zuwachs an Popularität. Am 30. Juli 1952 wurde er aufgrund seines Engagements unter dem Suppression of Communism Act verhaftet und zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Er eröffnete im August desselben Jahres mit Oliver Tambo in Johannesburg die erste allein von Schwarzen geführte Anwaltspraxis Südafrikas unter dem Namen Mandela & Tambo Attorneys.[20][21] Ein zweijähriges, zusätzliches Jura-Diplom auf der Grundlage seiner bereits erworbenen BA-Graduierung erlaubte die Praktizierung einer Anwaltstätigkeit.[15]

Im Jahr 1952 entwickelte er den Mandela-Plan (M-Plan), ein basis- und bildungsorientiertes Widerstandskonzept gegen die Apartheid. Er wurde im Dezember 1952 für sechs Monate gebannt,[15] so dass er Johannesburg nicht verlassen durfte und nicht an politischen Versammlungen teilnehmen durfte.[22] Im September 1953 wurde der Bann für zwei Jahre erneuert. Zusätzlich wurde ihm aufgetragen, den ANC zu verlassen. Trotzdem war er maßgeblich am Volkskongress (Congress of the People) von 1955 beteiligt, dessen Verabschiedung der Freiheitscharta die Basis der Anti-Apartheid-Aktivitäten bildete. Am 5. Dezember 1955 wurde Mandela erneut verhaftet[15] und 1956 zusammen mit 155 anderen Aktivisten wegen Landesverrats im Treason Trial angeklagt. Der Prozess zog sich bis 1961 hin und endete mit dem Freispruch aller Angeklagten.[23] Von Februar 1956 war Mandela erneut für fünf Jahre gebannt.[22]

Nach der Bannung des ANC

Nach seinem Freispruch im langwierigen Hochverratsprozess am 29. März 1961 ging Mandela nicht zurück zu seiner Familie, sondern lebte - offiziell zur Verhaftung ausgeschrieben - unter Pseudonym im Untergrund, meistens getarnt als Gärtner oder Chauffeur. Die Medien spekulierten monatelang über seine Tarnung und sein Wirken in der Untergrundbewegung. Einige Zeit lebte er als „Gärtner David“ im Haus des Kommunisten Arthur Goldreich auf der Liliesleaf Farm in Rivonia.[24] Sein damaliger Spitzname The black pimpernel [23] bezog sich auf das Buch The Scarlet Pimpernel (deutscher Titel: Die scharlachrote Blume bzw. Das scharlachrote Siegel), das von einem Helden mit verborgener Identität handelt.[25]

Der ANC hatte bis Anfang der 1960er Jahre ausschließlich mit friedlichen Mitteln wie Versammlungen, Demonstrationen, Boykotte, Streikaktionen oder gezielte Gesetzesübertretungen gegen die weiße Vorherrschaft gekämpft. Hielten sich Mitglieder oder Gruppen nicht an diese grundsätzliche Entscheidung, wurden sie zur Ordnung gerufen, so auch Mitte 1953 Mandela, als er während der Kampagne gegen die zwangsweise Umsiedlung der Bewohner Sophiatowns ein einziges Mal während einer Protestversammlung zur Gewaltanwendung aufrief.[26] Er beschreibt in seiner Autobiografie zustimmend, wie Konflikte in der Organisation bearbeitet wurden. Ein offenes Eintreten für kontroverse Auffassungen war erwünscht und möglich, doch hatten Beschlussfassungsorgane per Abstimmung eine Entscheidung getroffen, war diese für alle verbindlich, eine Maxime, die Mandela stets befolgte. Durchgehend betont er seine unbedingte Loyalität zum ANC,[27] auch wenn er zahlreiche Fehler aus seiner Sicht analysiert.

Die Gewaltfrage sah Mandela in Abgrenzung zu Gandhi nicht grundsätzlich, sondern taktisch:

„Ich betrachtete Gewaltlosigkeit nach dem Gandhischen Modell nicht als unantastbares Prinzip, sondern als Taktik, die je nach Situation anzuwenden sei. Das Prinzip war nicht so wichtig, daß man der Strategie selbst dann folgen sollte, wenn sie selbstzerstörerisch sein würde, wie Gandhi glaubte.“[28]

Nachdem im März 1960 beim Massaker von Sharpeville unbewaffnete Demonstranten erschossen und in der Folge der ANC und andere Anti-Apartheid-Gruppen verboten worden waren, unterstützten Mandela und seine Mitstreiter die vom ANC proklamierte Notwendigkeit des gewaltsamen Kampfes gegen die Apartheid.

Ende März 1961 leitete Mandela trotz des Banns die All-In African National Conference in Pietermaritzburg. An dieser Konferenz nahmen rund 1400 Delegierte aus zahlreichen Oppositionsgruppen teil; es handelte sich zusammen mit dem von Mandela vorbereiteten „Stay at Home Day“, ein eintägiger Generalstreik der Opposition, um die letzten vergeblichen Versuche, die Regierung durch Drohungen mit Streiks und anderen friedlichen Aktionen zur Gründung einer nicht-rassistischen Republik zu bewegen.[29][30] Danach empfing Mandela klandestin lokale und internationale Medienvertreter und informierte sie über das Scheitern dieser Bemühungen. Er hielt seine damaligen Worte in seiner Autobiografie fest:

„Wenn die Reaktion der Regierung darin besteht, mit nackter Gewalt unseren gewaltlosen Kampf zu zermalmen, so werden wir unsere Taktik zu überdenken haben.“ Die Zeit der friedlichen Umwälzungsversuche erklärte er für beendet.[31]

Im Dezember 1961 wurde Mandela Anführer des bewaffneten Flügels des ANC, des Umkhonto we Sizwe („Speer der Nation“), der zunächst beschloss, Sabotageakte durchzuführen und dabei möglichst keine Menschenleben zu gefährden. Zugleich setzten Mandela und seine Mitstreiter sich mit den internationalen Guerillakämpfen zur Befreiung vom Kolonialismus auseinander.[32]

Zu Anfang des Jahres 1962 verließ Mandela illegal Südafrika und hielt sich als ANC-Repräsentant in mehreren afrikanischen Ländern sowie in Großbritannien auf. Zu seinen Reiseetappen gehörten Besuche im heutigen Tansania, Ägypten, Tunesien und Marokko, wo er mit Anführern der Befreiungsbewegungen in Mosambik und Angola sprach. In Algerien nahm er an einem kurzen militärischen Training teil. Seine Reise führte ihn weiter über Mali, Guinea, Sierra Leone und Liberia in den Senegal. Anfang 1962 sprach er auf der Conference of the Pan African Freedom Movement of East and Central Africa in Addis Abeba.[33] Sein Ziel war es, um politische Unterstützung für den ANC zu werben und gleichzeitig um finanzielle und militärische Mittel für den Speer der Nation. Schließlich besuchte er London und kam in der Auslandsvertretung des ANC erneut, wie schon während der Panafrikanischen Konferenz, mit Oliver Tambo und weiteren Antiapartheidaktivisten zusammen. Während seines Auslandsaufenthalts traf er die ersten Guerilla-Kämpfer seiner Organisation auf dem Weg zu einem militärischen Ausbildungslager in Äthiopien, wo sie gemeinsam mit der Garde des Kaisers Haile Selassi trainiert wurden und einschlägige Vorlesungen an der Universität hörten.[34][35] Nach Informationen der israelischen Zeitung Haaretz, die erst nach seinem Tod bekannt wurden, sollen unter seinen Ausbildern Vertreter des Mossad gewesen sein.[36]

Zurück in Südafrika, wurde er bereits nach einer Woche verhaftet und hat somit nur knapp eineinhalb Jahre in Freiheit im politischen Untergrund gearbeitet, unterbrochen von öffentlichen Auftritten für den ANC.[37]

Prozesse und Haft

Am 5. August 1962 wurde er zusammen mit dem Kommunisten Cecil Williams während einer Autofahrt nahe Howick in Natal verhaftet und zu fünf Jahren Gefängnis wegen Aufruf zum Streik und illegaler Auslandsreisen verurteilt.[38] Die detaillierten und entscheidenden Hinweise, die zu seiner Festnahme führten, soll den südafrikanischen Behörden die CIA geliefert haben.[39] Schon lange war Mandela von verschiedenen Seiten vorgeworfen worden, er gehöre der Kommunistischen Partei (SACP) an, was er und der ANC aber stets dementiert hatten. Sie betonten vielmehr die gute Zusammenarbeit mit der SACP. Einen Tag nach seinem Tod behauptete die SACP in einem Nachruf, er sei 1962 nicht nur Mitglied der Partei, sondern auch ihres Führungsgremiums Zentralkomitee gewesen.[40]

Ab dem 7. Oktober 1963 stand Mandela in Pretoria im Rivonia-Prozess mit zehn Mitangeklagten vor Gericht. Am 20. April 1964, dem letzten Prozesstag vor der Urteilsverkündung, begründete Mandela in seiner vierstündigen, vorbereiteten Rede ausführlich die Notwendigkeit des bewaffneten Kampfes, weil die Regierung weder auf Appelle noch auf den gewaltlosen Widerstand der nicht-weißen Bevölkerung in ihrem Bestreben nach Gleichbehandlung eingegangen sei und stattdessen immer repressivere Gesetze erlassen habe. Sein Beitrag wurde in der Rand Daily Mail und später unter dem Titel I am Prepared to Die weltweit veröffentlicht. Der Titel bezieht sich auf die Todesstrafe, die der Staatsanwalt verlangt hatte. Es war Mandelas letzte öffentliche Rede bis 1990.

Am 12. Juni 1964 verurteilte Richter Quartus de Wet nach achtmonatiger Verhandlung ihn und sieben weitere Mitstreiter zu lebenslanger Haft wegen Sabotage und Planung bewaffneten Kampfes. Die Freiheitsstrafe leistete er – zusammen mit weiteren ANC-Aktivisten – überwiegend auf der Gefängnisinsel Robben Island ab, die im Atlantischen Ozean vor Kapstadt liegt. Ab April 1982 folgten weitere sechs Jahre Inhaftierung im Pollsmoor-Gefängnis in Kapstadt – wo er 1988 an Lungentuberkulose erkrankte – und ab Dezember 1988 mehr als ein Jahr Haft im Victor-Vester-Gefängnis in Paarl.[35] Während seiner Haftzeit belegte er Fernkurse für den Bachelor of Law an der London University.[41]

Ein Beispiel für die weltweite Solidarität aus Glasgow, Schottland
Mandela mit de Klerk beim Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums 1992 in Davos
Mandela mit US-Präsident Bill Clinton (1993)

Mandela lehnte ab Februar 1985 mehrmals das Angebot einer Freilassung ab, die an die Bedingung geknüpft war, dass der ANC auf den bewaffneten Kampf verzichtet.[35] Der ANC verstärkte seine Kampagne zur Freilassung. Auch international gab es zahlreiche Solidaritätsbezeugungen mit Mandela, etwa das Nelson Mandela 70th Birthday Tribute Concert 1988. Im selben Jahr erhielt er den Menschenrechtspreis der Vereinten Nationen.

Hingegen wurde Nelson Mandela gemeinsam mit anderen Vertretern des ANC 1988 von der US-amerikanischen Regierung unter Ronald Reagan als „Terrorist“ auf eine Watch List gesetzt und erst 2008 unter George W. Bush - der ihn zuvor zweimal mit hohen Ehrenzeichen ausgezeichnet hatte - von dieser Liste gestrichen.[42] Auch die britische Premierministerin Margaret Thatcher hatte ihn 1987 einen „Terroristen“ genannt.[43]

Freilassung und das Ende der Apartheid

Mandela wurde am 11. Februar 1990 aus der Haft entlassen.[35] Staatspräsident Frederik de Klerk hatte den Befehl gegeben und wenige Tage zuvor das Verbot des ANC aufgehoben.

Am Tage seiner Freilassung leitete Mandela in einer Rede vor 120.000 Zuhörern in einem Stadion in Soweto öffentlich seine Politik der Versöhnung (reconciliation) ein, indem er „alle Menschen, die die Apartheid aufgegeben haben“, zur Mitarbeit an einem „nichtrassischen, geeinten und demokratischen Südafrika mit allgemeinen, freien Wahlen und Stimmrecht für alle“ einlud. Diese Politik hatte er bereits während seiner Haftzeit durch zunächst geheime Gespräche mit einzelnen Vertretern des Regimes vorbereitet.[44] Im Juli 1991 wurde Mandela einstimmig zum Präsidenten des ANC gewählt.[45] In dieser Position leitete er Verhandlungen mit der Regierung über die Beseitigung des Apartheid-Systems und Schaffung einer neuen, vorläufigen Verfassung. Endlich wurde im Februar 1993 eine Vereinbarung über freie Wahlen und eine fünfjährige Übergangsregierung der nationalen Einheit erzielt.[46]

Mandela und de Klerk erhielten für diese Leistung 1993 gemeinsam den Friedensnobelpreis. Am 27. April 1994 gewann der ANC die ersten demokratischen Wahlen Südafrikas mit absoluter Mehrheit. Am 9. Mai wurde Nelson Mandela vom neuen Parlament zum ersten schwarzen Präsidenten des Landes gewählt. Er führte fortan eine Regierung, in der auch Minister der National Party und der Inkatha Freedom Party vertreten waren. Ebenfalls in diesem Jahr erschien seine Autobiografie Der lange Weg zur Freiheit (Original: Long Walk to Freedom). Dort schreibt er:

„Während dieser langen, einsamen Jahre (der Haft) wurde aus meinem Hunger nach Freiheit für mein eigenes Volk der Hunger nach Freiheit aller Völker, ob weiß oder schwarz. […] Ein Mensch, der einem anderen die Freiheit raubt, ist ein Gefangener des Hasses.[…] Der Unterdrückte und der Unterdrücker sind gleichermaßen ihrer Menschlichkeit beraubt. Als ich das Gefängnis verließ, war es meine Aufgabe, beide, den Unterdrücker und den Unterdrückten zu befreien.“ Doch ein langer, noch schwierigerer Weg stehe noch bevor. „Denn um frei zu sein genügt es nicht, einfach nur die Ketten abzuwerfen, sondern man muss so leben, dass man die Freiheit des anderen respektiert und fördert.“[47]

Präsident Südafrikas

Als Staatschef und Präsident des ANC (bis Dezember 1997) leitete Mandela die Umgestaltung des Staates und der Gesellschaft weg von der Apartheid und der Minderheitenherrschaft. Er gewann internationalen Respekt für sein Eintreten für nationale und internationale Versöhnung.

Starke politische Symbolkraft hatte Mandelas Auftritt bei der Rugby-Union-Weltmeisterschaft 1995 in Südafrika, als er die Springboks in deren grünem Trikot zum Finale auf das Spielfeld führte. Rugby galt als Sport der Weißen, und mit seiner Geste zeigte Mandela, dass auch sie Teil des neuen Südafrika waren.[48] Das Ereignis ist Gegenstand des Kinofilms Invictus – Unbezwungen (USA 2009), in dem Morgan Freeman die Rolle Mandelas spielt.

Während seiner Regierungszeit wurden zahlreiche Gesetze der Apartheidszeit widerrufen. Armee und Polizei wurden als South African National Defence Force und South African Police Service neugegründet. Kinder unter sechs Jahren, schwangere und stillende Mütter erhielten eine kostenlose Gesundheitsfürsorge; 1996 wurde die „Primäre Gesundheitsfürsorge“ für alle Südafrikaner kostenfrei.[49] Im Februar 1996 begann die von Mandela eingesetzte Wahrheits- und Versöhnungskommission (TRC) unter Leitung des Friedensnobelpreisträgers Desmond Tutu mit der Aufarbeitung der Verbrechen zur Zeit der Apartheid. Am 22. Mai 1996 sprach er im Deutschen Bundestag. Im selben Jahr wurde eine neue Verfassung verabschiedet.[50] Die Haushalte von rund zwei Millionen Menschen wurden an das Stromnetz angeschlossen, drei Millionen erhielten einen Wasseranschluss, 750.000 Häuser wurden neu gebaut.[51] Mit dem Land Restitution Act of 1994 und dem Land Reform Act 3 of 1996 wurden Schritte zu einer Landreform unternommen.[52]

Radikalere Gruppen gingen die in Mandelas Amtszeit erreichten sozialen Verbesserungen, vor allem in Bezug auf die AIDS-Krise, nicht weit genug. Kritiker bemängelten, dass die Verbrechen des Apartheid-Regimes nicht strafrechtlich geahndet wurden.

Mandela bezeichnete Politiker wie Fidel Castro und Muammar al-Gaddafi als „Kampfgenossen“ (comrades in arms). Castro hatte sich für Freiheitsbewegungen in Angola und Namibia engagiert und damit das Apartheidregime in Südafrika geschwächt. Am internationalen Tag der Solidarität mit dem Palästinensischen Volk am 4. Dezember 1997 in Pretoria sprach Mandela sich mit einem Grußwort für die Rechte der Palästinenser aus: „Wir wissen nur zu gut, dass unsere Freiheit unvollständig ohne die Freiheit der Palästinenser ist“.[53] 1998 entsandte Mandela Soldaten nach Lesotho, um einen Putschversuch gegen die demokratisch gewählte Regierung von Pakalitha Mosisili niederzuschlagen. 1998 bis 1999 war Mandela Präsident der Bewegung der blockfreien Staaten.

Mandela (er hatte im Juli 1998 seinen 80. Geburtstag gefeiert) plante nie eine zweite Amtszeit; er hielt am 29. März 1999 seine Abschiedsrede und schied danach aus der aktiven Politik aus.[54]

Engagement nach der Präsidentschaft

So unbeugsam Mandela im Kampf gegen die Apartheid war, so überzeugend und charismatisch vertrat er die Politik der gegenseitigen Versöhnung und Vergebung. Sein Vermächtnis ist das Streben nach einer Welt freier gleicher Menschen, ohne Rassismus, demokratisch regiert und sozial organisiert. In Südafrika war es ihm gelungen, die Einheit der Nation zu sichern und den friedlichen, mit einer freiheitlichen rechtsstaatlichen Verfassung abgesicherten Übergang von einer rassistischen Diktatur zu einer Demokratie zu erreichen. Dabei genoss er nach einer Umfrage 1997 die Anerkennung von 80 % der Südafrikaner. Im Gegensatz zu vielen anderen gelang es ihm, den Versuchungen von Macht und Geld zu widerstehen, gab er doch die politische Staatsführung ab und wurde durch sein integres Wirken in der Gefangenschaft und nach der Freilassung zum Vater („tata“) der neuen Nation.[55]

Nach dem Ende seiner Präsidentschaft betätigte sich Mandela - nunmehr in Südafrika und weltweit anerkanntes politisches und moralisches Vorbild - für eine Reihe von sozialen und Menschenrechtsorganisationen und trat als „Philanthrop, Friedensstifter und Anwalt der Aidskranken“ (Bierling) auf. Er gründete am 19. August 1999 die Nelson-Mandela-Stiftung, die sich der ideellen Fortsetzung seines Lebenswerkes und der Geschichte der Antiapartheidsbewegung widmet.[56] Dort organisierte er persönlich, unterstützt von seiner Assistentin Zelda La Grange, die Aidshilfe in Südafrika, legte ein Stipendiatenprogramm für schwarze Studenten auf und sammelte Geld für den Nelson Mandela Children’s Fund. Mandela bereiste große Teile der Welt und traf sich mit politischen, religiösen, wirtschaftlichen und kulturellen Repräsentanten sowie, oft überraschend, mit gewöhnlichen Menschen.

Im Jahr 2003 wurde die Mandela Rhodes Foundation mit dem Sitz in Kapstadt gegründet. Sie dient der Förderung junger afrikanischer Führungskräfte im südlichen Afrika. Die Gründungsinitiative wurde mit einem Festakt unter seiner Beteiligung und in Anwesenheit von Bill Clinton, selbst Rhodes-Stipendiat, und Tony Blair in der Westminster Hall vollzogen.[57][58]

Mandela wandte sich mehrmals gegen die militärische Intervention im Irak. Anfang 2003 hielt er Reden, in denen er George W. Bush und den britischen Premierminister Tony Blair heftig wegen ihrer Irak-Politik kritisierte.

2007 gründete er zusammen mit Desmond Tutu die Gruppe The Elders, in der rund zehn ältere, angesehene Personen aus verschiedenen Kontinenten vertreten sind, darunter auch Mandelas Frau Graça Machel. Mandela war Ehrenmitglied der Elders.[59]

Persönliches

Mandela heiratete dreimal. Aus zwei dieser Ehen stammen sechs Kinder. Seine erste Ehe mit Evelyn Ntoko Mase, einer ANC-Aktivistin aus Engcobo und Cousine Walter Sisulus, wurde 1958 geschieden. Evelyn Ntoko Mase starb 2004. Sie hatten zusammen zwei Jungen und zwei Mädchen. Der Sohn Madiba Thembekile wurde 1945 geboren und starb 1969 bei einem Autounfall. Ihre Tochter Makaziwe kam 1947 zur Welt und starb nach neun Monaten. Sohn Makgatho Lewanika wurde 1950 geboren. Er war Anwalt und Geschäftsmann und starb am 6. Januar 2005 im Alter von 54 Jahren in Johannesburg an den Folgen der Immunschwächekrankheit AIDS. Die 1954 (1953 nach anderen Angaben[60]) geborene Tochter wurde Pumla Makaziwe genannt.[61][62][63][64] Sie studierte an der University of Massachusetts in Amherst Soziologie und erwarb dort 1993 einen Ph.D. in Anthropologie. Später bekleidete sie verschiedene Führungspositionen.[65][60]

1958 heiratete Mandela Winnie Madikizela, die erste schwarze Sozialarbeiterin Johannesburgs, die ihn während des Treason Trial unterstützt hatte. Sie ist eine Tochter eines früheren Landwirtschaftsministers der Transkei.[66] Während der Haftzeit Nelson Mandelas konnten sie sich nur selten sehen. Nach politischen Belastungen trennte sich Mandela im April 1992 von Winnie Madikizela und wurde am 19. März 1996, nach 38-jähriger Ehe, von ihr geschieden. Mit ihr hat er zwei Töchter, Zenani („Zeni“, * 1959) und Zindziswa („Zindzi“, * 1960).[67]

An seinem 80. Geburtstag, am 18. Juli 1998, heiratete er die Politikerin und Menschenrechtsaktivistin Graça Machel, die Witwe von Samora Machel. Machel war von 1975 bis zu seinem Tod 1986 bei einem Flugzeugabsturz Präsident Mosambiks gewesen und hatte den ANC unterstützt.

Mandela wollte an der Eröffnungsfeier der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 am 11. Juni 2010 in Johannesburg teilnehmen. Er hatte sich maßgeblich dafür eingesetzt, dass dieses Turnier in Südafrika stattfindet. Jedoch starb am Vorabend seine 13-jährige Urenkelin Zenani Mandela an den Folgen eines Autounfalls; deshalb sagte er seine Teilnahme kurzfristig ab.[68] Zur Schlussfeier am 11. Juli 2010 war Nelson Mandela dann kurzzeitig anwesend.[69] Es war sein letzter Auftritt in der Öffentlichkeit.

Im Juli 2011 kehrte Mandela in sein Heimatdorf Qunu zurück.[70] Seither musste er mehrfach in Pretoria stationär behandelt werden. Schließlich erkrankte er im Juni 2013 lebensbedrohlich.[71][72] Zahlreiche hochrangige Politiker und der anglikanische Erzbischof besuchten ihn am Krankenbett. Viele hundert Menschen, darunter Schulklassen, versammelten sich jeden Tag vor dem Mediclinic Heart Hospital, um Genesungswünsche zu äußern, zu beten und zu singen.[73][74] Anfang September nach Hause entlassen,[75] starb Nelson Mandela am 5. Dezember 2013 im Kreise seiner Familie an den Folgen einer Lungenentzündung. Präsident Zuma verabschiedete seinen Vorgänger mit den Worten: „Unsere Nation hat ihren größten Sohn verloren.“[76]

Abschied und Gedenkfeierlichkeiten nach dem Tod Mandelas

Sein Tod wurde weltweit in Medien rezipiert; viele von ihnen veröffentlichten Nachrufe.[77] Barack Obama, seit Januar 2009 US-Präsident (und als 44. Präsident der erste Afroamerikaner in diesem Amt), hielt eine offizielle Nachruf-Rede[78] und ließ die US-Flaggen auf halbmast setzen.[79]

Beziehung zur Musik

Während seiner gesamten politischen Karriere pflegte Mandela ein enges Verhältnis zur traditionellen afrikanischen Musik. Nach seiner Haftentlassung tanzte er gelegentlich bei Konzerten auf der Bühne.[80]

Viele Musiker unterstützten Mandela bereits während seiner Gefangenschaft. Sie schrieben ihm zu Ehren Songs oder thematisierten sein Engagement, seine Gefangenschaft und seine Vision eines versöhnten und vereinten Südafrikas. Eines der bekanntesten Solidaritätslieder für Mandela ist Free Nelson Mandela, komponiert von Jerry Dammers. Dammers sang es erstmals 1984 mit seiner Band The Special A.K.A. Das Lied wurde oft gecovert, unter anderem 2008 von Amy Winehouse. Youssou N’Dour aus dem Senegal veranstaltete mit seiner damaligen Begleitband „Super Étoile de Dakar“ 1985 ein Konzert zur Freilassung Mandelas und sang das Lied Nelson Mandela. Der Südafrikaner Johnny Clegg schrieb den Song Asimbonanga („Wir haben ihn nicht gesehen“) 1987, um Mandelas Freilassung zu fordern. Das Lied wurde eine internationale Hymne[81] und weltweit gespielt. Eine weitere Hymne für die Freilassung von Nelson Mandela ist Bring Him Back Home (Nelson Mandela) von Hugh Masekela aus dem Jahr 1987.[82]

Anlässlich seines 70. Geburtstags fand am 11. Juni 1988 in London ein Solidaritätskonzert für Nelson Mandela vor 72.000 Zuschauern statt, wo – initiiert von Jerry Dammers – bekannte Musiker aus Afrika, den USA und Europa auftraten. Die Simple Minds spielten dort den Song Mandela Day. Die US-Amerikanerin Tracy Chapman, die durch dieses Konzert weltweit bekannt wurde, widmete Mandela das Stück Freedom Now auf ihrem 1989 erschienenen Album Crossroads.[83]

Kurz nach seiner Freilassung entstand das Lied The People Want Mandela, das von zahlreichen südafrikanischen Musikern wie Jennifer Ferguson, Ray Phiri und Victor Ntoni im Stil von We Are the World 1990 komponiert und interpretiert wurde.[84] Auch in den Folgejahren inspirierte Nelson Mandela zahlreiche Musiker, darunter die Südafrikaner Brenda Fassie (Black President), Lucky Dube (House of Exile), Yvonne Chaka-Chaka (Freedom), Koos Kombuis (Mandela Bay) und die Sängerin Nomfusi mit ihrer Begleitband The Lucky Charms. Sie veröffentlichten 2009 den Song Iqalapha (deutsch etwa: „Hier beginnt es“). Der malische Sänger Salif Keita veröffentlichte 1995 den Song Mandela. Der aus New York stammende Eric Bibb nahm 2012 mit Habib Koite aus Mali das Album Brothers in Bamako mit dem Song Nelson Mandela Is Free auf.[81] Zahara und Mzwakhe Mbuli aus Südafrika veröffentlichten das Stück Mandela. Zum Tod Nelson Mandelas schrieb der nigerianische Reggaemusiker Duncan Mighty das Lied Madiba Mandela.[85]

Ehrungen

Nelson-Mandela-Statue von Ian Walters in London auf dem Parliament Square

Nelson Mandela erhielt zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Friedensnobelpreis, Ehrungen der Vereinten Nationen, das Großkreuz des Bailli, die höchste Auszeichnung des englischen Johanniter-Ordens Order of St. John sowie den Order of Merit durch Königin Elisabeth II. und die Presidential Medal of Freedom vom damaligen US-Präsidenten George W. Bush. Außerdem wurden ihm über 50 internationale Ehrendoktorwürden verliehen.

Siehe auch

Werke

Als Autor

Als Herausgeber

Literatur

Filme über Mandela

Dokumentationen

  • Freiheit für Nelson Mandela. Dokumentation, Deutschland, Südafrika, 1986, 43 Minuten, Buch und Regie: Ebbo Demant
  • Mandela. Dokumentation, Südafrika/USA, 1996, 118 Minuten, Regie: Angus Gibson und Jo Menell
  • Nelson Mandela - Der Versöhner. Dokumentation, USA, 1999, 112 Minuten, Regie: Clifford Bestall
  • Angeklagt: Nelson Mandela. Der Rivonia-Prozess. Dokumentation, Dänemark, Deutschland, Großbritannien, Südafrika, 2004, 52 Minuten, Buch und Regie: Pascale Lamche, Produktion: ZDF, Inhaltsangabe von arte
  • Nelson Mandela. Eine Legende wird 90. Dokumentation, Deutschland, Südafrika, 2008, Buch und Regie: Richard Klug, Produktion: Phoenix, Erstausstrahlung: 13. Juli 2008, Frankfurter Rundschau
  • Nelson Mandelas Rede am 22. Mai 1996 im Deutschen Bundestag.

Spielfilme

Weblinks

 Commons: Nelson Mandela – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Nelson Mandela dies. In: Mail & Guardian Online, 5. Dezember 2013 (englisch).
  2. Names. In: NelsonMandela.org, abgerufen am 28. Juni 2013 (englisch).
  3. Nelson Mandela ist tot. In: tagesanzeiger.ch, 5. Dezember 2013, abgerufen am 5. Dezember 2013.
  4. a b Biografie Mandelas bei africanhistory.about.com (englisch), abgerufen am 30. März 2013
  5. a b Nelson Mandela: Long Walk to Freedom Volume I: 1918–1962. Little, Brown and Company, New York City 1994, ISBN 978-0-7540-8723-6, S. 15
  6. Nelson Mandela: Der lange Weg zur Freiheit. Frankfurt a.M. 1994 (TB 2013) S. 19 u. 24
  7. Nelson Mandela: Long Walk to Freedom. Little, Brown & Company, New York 1994, ISBN 0-316-54585-6, S. 37
  8. Nelson Mandela: Der Lange Weg zur Freiheit. Frankfurt a.M. 1994 (TB 2013) S. 20
  9. Nelson Mandela: Der lange Weg zur Freiheit. Frankfurt a.M. 1994 (TB 2013) S. 35ff
  10. Nelson Mandela: Der lange Weg zur Freiheit. Frankfurt a.M. 1994 (TB 2013) S. 58ff
  11. Nelson Mandela: Der lange Weg zur Freiheit. Frankfurt a.M. 1994 (TB 2013) S. 65ff
  12. Nachruf für Bregman bei jweekly.com (englisch), abgerufen am 31. März 2013
  13. a b Nelson Mandela: Bekenntnisse. (Übersetzung von Anne Emmert, Hans Freundl, Werner Roller) München, Zürich, 2010, S. 414, 417. ISBN 978-3-492-05416-4
  14. Foto und Zitat bei awesomestories.com (englisch), abgerufen am 5. April 2013
  15. a b c d Biografie bei nelsonmandela.org (englisch), abgerufen am 30. Juni 2013
  16. Nelson Mandela: I am prepared to die. International Defence and Aid Fund for Southern Africa, London 1979, ISBN 0-904759-29-6, S. 42.
  17. a b Nelson Mandela: I am prepared to die. International Defence & Aid Fund for Southern Africa, London 1979, ISBN 0-904759-29-6, S. 7.
  18. Nelson Mandela:Der lange Weg zur Freiheit. Frankfurt a.M. 1994 (TB 2013) S. 140ff
  19. Nelson Mandela:Der lange Weg zur Freiheit. Frankfurt a.M. 1994 (TB 2013) S.156f, S.159
  20. Zeitleiste 1950–1959 bei sahistory.org.za (englisch), abgerufen am 30. September 2012
  21. Nelson Mandela: Bekenntnisse. 2010, S. 415
  22. a b Nelson Mandela: I am prepared to die. International Defence and Aid Fund for Southern Africa, London 1979, ISBN 0-904759-29-6, S. 24
  23. a b Nelson Mandela: I am prepared to die. International Defence and Aid Fund for Southern Africa, London 1979, ISBN 0-904759-29-6, Introduction
  24. Nelson Mandela: I am prepared to die. International Defence & Aid Fund for Southern Africa, London 1979, ISBN 0-904759-29-6, S. 39.
  25. Nelson Mandela: Der lange Weg zur Freiheit. (TB) Frankfurt a.M. 1997, S. 357ff
  26. Nelson Mandela: Der lange Weg zur Freiheit. (TB) Frankfurt a.M. 1997, S. 217
  27. Nelson Mandela: Der lange Weg zur Freiheit. (TB) Frankfurt a.M. 1997, beispielsweise S. 159
  28. Nelson Mandela: Der lange Weg zur Freiheit. (TB) Frankfurt a.M. 1997, S. 179
  29. Nelson Mandela: I am prepared to die. International Defence & Aid Fund for Southern Africa, London 1979, ISBN 0-904759-29-6, S. 7.
  30. Nelson Mandela: Der lange Weg zur Freiheit. (TB) Frankfurt a.M. 1997, S. 362f
  31. Nelson Mandela: Der lange Weg zur Freiheit. (TB) Frankfurt a.M. 1997, S. 364
  32. Nelson Mandela: Der lange Weg zur Freiheit. (TB) Frankfurt a.M. 1997, S. 369f
  33. (1962) Nelson Mandela: Address at the Conference of the Pan-African Freedom Movement of East and Central Africa, auf www.blackpast.org (englisch)
  34. Stephan Bierling: Nelson Mandela. München 2012, S. 62ff
  35. a b c d Kurzbiographie Nelson Mandela. auf www.nelsonmandela.org (englisch)
  36. Felix Bohr: Israelisches Geheimdokument: Mandela erhielt Waffentraining vom Mossad. spiegel.de, 20. Dezember 2013, abgerufen am 20. Dezember 2013
  37. Stephan Bierling: Nelson Mandela. München 2012, S. 65
  38. Nelson Mandela: Long Walk to Freedom. Little, Brown & Company, New York 2008, ISBN 978-0-316-03478-4, S. 456.
  39. C.I.A. Tie reported in Mandela arrest. The New York Times, 10. Juni 1990, abgerufen am 11. Dezember 2013 (englisch).
  40. statement on the passing away of Madiba. Diese Erklärung wurde in den großen angelsächsischen Medien breit rezipiert, in den entsprechenden deutschsprachigen bisher nicht.
  41. London University celebrates 150th anniversary. Sunday Times (Sri Lanka) am 24. Mai 2009 (englisch), abgerufen am 6. April 2013
  42. Mandela off U.S. terrorism watch list CNN, 2. Juli 2008.
  43. Charlene Smith: Mandela. Struik, Kapstadt ²2003, S. 8.
  44. Stephan Bierling: Nelson Mandela. München 2012, S. 93ff
  45. Nelson Mandela elected ANC president bei sahistory.org.za (englisch), abgerufen am 21. Juli 2013
  46. Nelson Mandela: Der lange Weg zur Freiheit. (TB) Frankfurt a.M. 1997, S. 808f
  47. Nelson Mandela: Der lange Weg zur Freiheit. (TB) Frankfurt a.M. 1997, S. 835f
  48. Nelson Mandela and the Springboks: Rugby played for higher stakes, Los Angeles Times, 6. Dezember 2013
  49. Annie Leatt, Maylene Shunk-Kink, Jo Monson: Healing Inequalities. 2003 (englisch, PDF-Datei, 41 kB), Archivversion bei webcitation.org, abgerufen am 30. März 2013
  50. Wortlaut bei info.gov.za (englisch, PDF-Datei; 6,5 MB), abgerufen am 30. März 2013
  51. Theodore K. Rabb, Ezra N. Suleiman: The making and unmaking of democracy: lessons from history and world politics. Taylor & Francis Group, London 2003, ISBN 0-415-93381-1.
  52. Bericht über die Landreform bei ngopulse.org (englisch), abgerufen am 30. März 2013
  53. Nelson Mandela: Address by President Nelson Mandela at the International Day of Solidarity with the Palestinian People. In: Afrikanischer Nationalkongress, 4. Dezember 1997 (englisch).
  54. Anthony Sampson (2011 /1999): Mandela: The Authorised Biography. London, HarperCollins. ISBN 978-0007437979. Seite 578.
  55. Stephan Bierling: Nelson Mandela. München 2012, S. 118ff
  56. Nelson Mandela Foundation, About The Foundation (englisch) abgerufen am 17. Juli 2011
  57. Kurzbeschreibung der Gründungsinitiative (PDF; 501 kB)
  58. Kurzbeschreibung auf der Webpräsenz der Mandela Rhodes Foundation (Oxford, UK)
  59. Website der Elders (englisch), abgerufen am 3. April 2013
  60. a b biographische Daten auf whoswho.co.za
  61. Nelson Mandela: Bekenntnisse, 2010, S. 414–415
  62. Life & Times of Nelson Mandela. Genealogy. auf http://www.nelsonmandela.org
  63. Life & Times of Nelson Mandela. Timeline. auf http://www.nelsonmandela.org
  64. Makgatho Mandela dies. auf www.sahistory.org.za
  65. Salzburg Global Seminar 2011. Makaziwe Mandela. auf www.salzburgglobal.org
  66. Hans Christian Meiser (Hrsg.): Nelson Mandela. Ausgewählte Texte. München 1986, S. 252. ISBN 3-442-08439-3.
  67. Nelson Mandela Family Tree bei sahistory.org.za (englisch), abgerufen am 18. Juli 2013.
  68. Artikel auf spiegel-online, abgerufen am 12. Juni 2010.
  69. Schlussfeier: Ovationen für Mandela, abgerufen am 11. Juli 2010.
  70. Bericht der Sunday Times (englisch), abgerufen am 31. August 2011
  71. Nelson Mandela mit Lungenentzündung in Klinik eingeliefert. Spiegel Online, 8. Juni 2013
  72. Sorge um Nobelpreisträger: Mandela wird künstlich beatmet. Spiegel Online, 26. Juni 2013
  73. Südafrika hofft wieder bei www.n24.de, abgerufen am 29. Juni 2013
  74. Beten für die Ikone taz-online am 9. Juni 2013, abgerufen am 27. Juni 2013
  75. Südafrika: Nelson Mandela aus Krankenhaus entlassen, zeit.de, 1. September 2013
  76. Nelson Mandela ist tot. In: Tagesanzeiger.ch, 5. Dezember 2013.
  77. spiegel.de: Held der Freiheit; FAZ.net: Nelson Mandela gestorben; sueddeutsche.de: Der Versöhner, der unerträgliche Dinge ertrug; zeit.de: Nelson Mandela ist tot, Der großmütige Revolutionär; The Guardian: Nelson Mandela dies aged 95; Le Monde: Nelson Mandela est mort; New York Times: Nelson Mandela, South Africa’s Liberator as Prisoner and President, Dies at 95
  78. President Obama Delivers a Statement on the Passing of Nelson Mandela (Homepage Weißes Haus)
  79. SZ: Wo Obama in die Lehre ging
  80. Mandela bei einem Auftritt von Johnny Clegg, abgerufen am 8. April 2014
  81. a b Mandela-Songs, abgerufen am 8. April 2014
  82. Beschreibung bei allmusic.com (englisch), abgerufen am 8. April 2014
  83. Angaben auf dem Album Crossroads.
  84. Mystery of Lost Mandela Song Mail & Guardian (englisch), abgerufen am 8. April 2014
  85. Angaben bei notjustok.com (englisch), abgerufen am 8. April 2014
  86. Ansprache von Amadou Mahtar-M’Bow anlässlich der Verleihung des Simón-Bolívar-Preises, 20. Juni 1985 (PDF; 171 kB), zuletzt abgerufen: 15. Februar 2012
  87. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatList of previous recipients. United Nations Human Rights, 2. April 2008, abgerufen am 29. Dezember 2008 (PDF; 43 kB, englisch).
  88. Chancellor House restored. Berichterstattung vom 5. Mai 2011 auf www.joburg.org.za
  89. Unique sculpture at Mandela Capture Site. SouthAfrica.Info, 6. August 2012
  90. Capture of Nelson Mandela in South Africa by Marco Cianfanelli. Von Jane Kenoyer, Hi Fructose, 25. September 2012
  91. Denkmal in Südafrikas Hauptstadt: Mandela-Statue wacht über Pretoria. Spiegel online, 16. Dezember 2013
  92. Der «Volksheilige» relativiert sich selbst in: Tages-Anzeiger vom 11. Oktober 2010
  93. FAZ vom 17. Januar 2010, S. 8: Wahrhaft globale Figur