East Riding Cycle Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
East Riding Cycle Company
Rechtsform
Gründung 1898
Auflösung 1904
Sitz Kingston upon Hull
Branche Automobilhersteller

East Riding Cycle Company war ein britischer Hersteller von Automobilen und Motorrädern.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen aus Kingston upon Hull begann 1898 mit der Produktion von Automobilen. Die Markennamen lauteten Vipen und Holderness. 1902 ergänzten Motorräder das Sortiment. 1904 endete die Produktion.

Automobile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Modelle waren große Fahrzeuge im Stile der damaligen Modelle von Panhard & Levassor und M.M.C. 1902 kam ein kleineres Modell mit einem Zweizylindermotor und 12 PS Leistung dazu. Letztes Modell war ein 1903 eingeführter viersitziger Tonneau, der den Modellen von De Dion-Bouton ähnelte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  2. Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.