Kingsburgh Motor Construction Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kingsburgh Motor Construction Company
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1900
Auflösung 1902
Auflösungsgrund Übernahme durch Stirling’s Motor Carriages
Sitz Edinburgh
Branche Automobilhersteller

Kingsburgh Motor Construction Company war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1900 im Edinburgher Stadtteil Granton gegründet. Die Kutschenmanufaktur Madelvic Carriage Company wurde übernommen. 1901 begann die Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Kingsburgh. 1902 endete die Produktion. Stirling’s Motor Carriages übernahm das Unternehmen.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst entstanden Elektroautos im Stile des Madelvic. Daneben gab es den 12 HP mit einem Ottomotor. Der Zweizylindermotor leistete 12 PS. Ein vierzehnsitziger Omnibus nahm 1901 am Scottish Automobile Club Run teil.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. a b Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.