Beaufort Motor Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beaufort Motor Company
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1901
Auflösung 1906
Sitz London
Branche Automobilhersteller

Beaufort Motor Company war ein britisches Unternehmen im Bereich des Automobilbaus.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen hatte seinen Sitz an der Baker Street 14 in London. Das Produktionswerk befand sich allerdings in Baden in Deutschland. 1901 begann dort die Produktion von Automobilen. In London wurden nur einzelne Fahrzeuge montiert. Der Markenname lautete Beaufort. Absatzmarkt war ausschließlich das Vereinigte Königreich. Eine der führenden Personen war Oliver Stanton, der Eduard VII. das Fahrradfahren und Autofahren lehrte.[2] 1906 endete die Produktion. Die Verbindung zur Argus Motoren Gesellschaft ist unklar.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Modell hatte einen Einzylindermotor von der Süddeutschen Automobil-Fabrik Gaggenau. Die Kraftübertragung erfolgte mittels Riemen.

1902 erschienen modernere Fahrzeuge mit Kardanantrieb. Es gab die Modelle 6 HP und 9 HP mit Einzylindermotoren, 12 HP und 18 HP mit Zweizylindermotoren sowie 14 HP und 24 HP mit Vierzylindermotoren. Später kam noch das Vierzylindermodell 24/32 HP und der 30 HP mit einem Sechszylindermotor dazu. Der 12 HP wurde auch als Taxi eingesetzt.

Ein Fahrzeug dieses Herstellers existiert noch. Es wird gelegentlich beim London to Brighton Veteran Car Run eingesetzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. a b Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.