1. FC Magdeburg/Namen und Zahlen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vereinslogo

Wichtige Namen und Zahlen, die den 1. FC Magdeburg und seine Vorgänger nach dem Zweiten Weltkrieg betreffen und die nur in Listenform dargestellt werden können, befinden sich auf dieser Seite, um im Hauptartikel auf diese Daten hinführen zu können, ohne dass der Artikel selbst dadurch überladen und eine anschauliche Formatierung unmöglich wird.

Namenshistorie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitraum Chronologische Übersicht
Herbst 1945 Auflösung und Verbot sämtlicher bis dahin existierender Sportvereine und Beschlagnahmung des Vereinseigentums auf Befehl der SMAD in der gesamten Sowjetischen Besatzungszone.
Herbst 1945 Zulassung von kommunalen Sportgruppen (SG) in Lemsdorf und Sudenburg
Mai 1949 Fusion der SG Lemsdorf und SG Sudenburg zur Betriebssportgemeinschaft Eintracht Sudenburg
12. Juli 1950 Fusion der BSG Eintracht Sudenburg und der Sportgruppe der SAG Krupp Gruson Magdeburg zur BSG Krupp Gruson Magdeburg
6. April 1951 Umbenennung der BSG Krupp Gruson Magdeburg in BSG Stahl Magdeburg
15. Mai 1952 Umbenennung der BSG Stahl Magdeburg in BSG Motor Mitte Magdeburg
23. August 1957 Delegierung der Liga-Mannschaft der BSG Motor Mitte Magdeburg zum zwei Jahre zuvor gegründeten SC Aufbau Magdeburg
27. Juli 1965 Umbenennung des SC Aufbau Magdeburg in SC Magdeburg
22. Dezember 1965 Ausgliederung der Sektion Fußball aus dem Sportclub Magdeburg und Gründung des 1. FC Magdeburg als eigenständiger Fußballklub

Abschlussplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Abstieg     Aufstieg     Titelgewinn
Saison Liga Spiele Siege Remis Niederl. Tore Punkte Platz FDGB-Pokal
DFB-Pokal
Landespokal Zuschauerschnitt1
1949/50 Landesklasse
Sachsen-Anhalt
22 14 01 07 83:34 29:15 03. 06.743
1950/51 Landesklasse
Sachsen-Anhalt
30 25 03 02 104:36 53:07 01. 07.583
1951/52 Liga 22 12 01 09 25:19 47:30 04. 11.000
1952/53 Liga 24 13 03 08 29:19 59:37 04. 10.923
1953/54 Liga 26 10 09 07 29:23 47:36 04. 1. Runde 11.692
1954/55 Liga 26 16 05 05 37:15 57:37 02. 2. Runde 09.042
19552 Liga 13 06 02 05 33:20 14:12 07. 08.500
1956 Liga 26 13 07 06 55:36 33:19 03. Achtelfinale 09.887
1957 Liga 26 15 04 07 48:32 34:18 03. 1. Runde 10.000
1958 Liga 26 11 06 09 48:49 28:24 05. 1. Runde 06.818
1959 Liga 26 15 05 06 51:23 35:17 02. 1. Runde 07.731
1960 Oberliga 26 12 03 11 47:59 27:25 07. 2. Runde 13.250
1961/62 Oberliga 39 15 05 18 59:63 37:41 09. Achtelfinale 11.692
1962/63 Oberliga 26 10 03 13 44:46 23:29 11. 3. Runde 09.308
1963/64 Oberliga 26 07 09 10 25:38 23:29 11. Sieger 10.154
1964/65 Oberliga 26 09 07 10 35:35 25:27 07. Sieger 09.231
1965/66 Oberliga 26 07 05 14 19:39 19:33 14. Viertelfinale 07.577
1966/67 Liga 30 17 10 03 78:19 44:16 01. 2. Runde 10.320
1967/68 Oberliga 26 13 07 06 43:38 33:19 03. Achtelfinale 13.962
1968/69 Oberliga 26 13 05 08 43:41 31:21 03. Sieger 14.231
1969/70 Oberliga 26 10 04 12 37:37 24:28 08. Viertelfinale 11.269
1970/71 Oberliga 26 10 07 09 37:38 27:25 04. Halbfinale 09.808
1971/72 Oberliga 26 17 04 05 48:23 38:14 01. Viertelfinale 22.231
1972/73 Oberliga 26 14 06 06 50:28 34:18 03. Sieger 12.231
1973/74 Oberliga 26 16 07 03 50:27 39:13 01. Viertelfinale 16.154
1974/75 Oberliga 26 17 07 02 57:28 41:11 01. Achtelfinale 22.923
1975/76 Oberliga 26 15 06 05 59:33 36:16 03. Halbfinale 19.115
1976/77 Oberliga 26 14 06 06 47:28 33:19 02. Achtelfinale 16.154
1977/78 Oberliga 26 1 06 04 52:17 38:14 02. Sieger 14.115
1978/79 Oberliga 26 14 05 07 63:32 33:19 04. Sieger 12.692
1979/80 Oberliga 26 12 06 08 45:37 30:22 04. Achtelfinale 12.807
1980/81 Oberliga 26 15 04 07 58:35 34:18 03. Achtelfinale 13.654
1981/82 Oberliga 26 13 06 07 49:42 32:20 06. Achtelfinale 12.923
1982/83 Oberliga 26 10 09 07 52:32 29:23 06. Sieger 14.615
1983/84 Oberliga 26 12 08 06 56:33 32:20 05. Viertelfinale 12.769
1984/85 Oberliga 26 11 09 06 53:35 31:21 05. Halbfinale 09.269
1985/86 Oberliga 26 09 11 06 39:33 29:23 04. Achtelfinale 08.231
1986/87 Oberliga 26 11 06 09 42:32 28:24 05. 2. Runde 11.000
1987/88 Oberliga 26 09 07 10 34:33 25:27 07. 2. Runde 10.077
1988/89 Oberliga 26 11 06 09 35:30 28:24 06. 2. Runde 06.615
1989/90 Oberliga 26 13 08 05 39:22 34:18 03. Viertelfinale 08.577
1990/91 Oberliga 26 09 08 09 34:32 26:26 010.3 Achtelfinale 03.392
1991/92 Oberliga Nordost/Mitte 38 22 12 04 96:41 56:20 02. Viertelfinale4 .00926
1992/93 Oberliga Nordost/Mitte 32 14 06 12 57:59 34:30 08. Sieger .00600
1993/94 Oberliga Nordost/Mitte 30 16 04 10 57:47 36:24 007.3 3. Runde Finale 01.017
1994/95 Oberliga Nordost/Nord 30 10 05 15 50:53 25:35 12. 3. Runde .00444
1995/96 Oberliga Nordost/Nord 32 10 10 12 46:59 40 09. 2. Runde .00608
1996/97 Oberliga Nordost/Süd 30 18 09 03 63:20 63 01. Halbfinale 03.457
1997/98 Regionalliga Nordost 34 10 09 15 60:65 39 12. Sieger 02.344
1998/99 Regionalliga Nordost 34 18 10 06 55:35 64 03. 1. Runde 2. Runde 02.270
1999/00 Regionalliga Nordost 34 13 08 13 64:44 47 010.3 Viertelfinale5 02.367
2000/01 Oberliga Nordost/Süd 34 26 04 04 120:30 82 01. Viertelfinale Sieger 02.865
2001/02 Regionalliga Nord 34 11 10 13 54:54 43 014.6 1. Runde Halbfinale 04.669
2002/03 Oberliga Nordost/Süd 34 12 06 16 36:47 42 10. Sieger 02.370
2003/04 Oberliga Nordost/Süd 30 18 08 04 51:16 62 02. 1. Runde Viertelfinale 02.826
2004/05 Oberliga Nordost/Süd 34 18 04 12 59:33 58 05. Viertelfinale 01.727
2005/06 Oberliga Nordost/Süd 34 20 07 03 62:17 67 01. Sieger 03.244
2006/07 Regionalliga Nord 36 16 12 08 52:41 60 03. 1. Runde Viertelfinale5 08.064
2007/08 Regionalliga Nord 36 14 11 11 39:37 53 011.3 1. Runde Finale 11.800
2008/09 Regionalliga Nord 34 17 08 09 50:36 59 04. Sieger 08.626
2009/10 Regionalliga Nord 34 14 09 11 57:38 51 06. 1. Runde Halbfinale 05.492
2010/11 Regionalliga Nord 34 11 08 15 37:46 41 12. Viertelfinale 04.586
2011/12 Regionalliga Nord 34 05 14 15 23:43 29 18. Halbfinale 04.063
2012/13 Regionalliga Nordost 30 12 09 09 42:41 45 06. Sieger 05.203
2013/14 Regionalliga Nordost 30 18 04 08 71:39 58 02. 1. Runde Sieger 05.482
2014/15 Regionalliga Nordost 28 19 03 06 61:22 60 001.7 2. Runde Halbfinale 08.576
2015/16 3. Liga 38 14 14 10 49:37 56 04. Finale 18.393
2016/17 3. Liga 38 16 13 9 53:36 61 04. 1. Runde Sieger 17.149
2017/18 3. Liga 38 27 4 7 70:32 85 01. 2. Runde Sieger 18.231
2018/19 2. Bundesliga 34 6 13 15 35:53 31 017. 1. Runde 20.224
2019/20 3. Liga 38 1. Runde

1 Angegeben ist der Zuschauerschnitt in den Punktspielen
2 Zur Einführung einer Meisterschaftsrunde im Jahresrhythmus wurde eine Übergangsrunde ohne Meisterschaft gespielt.
3 Abstieg aufgrund der nicht erfolgreichen Qualifikation für 2. Bundesliga/Regionalliga/3. Liga.
4 Der Landespokal bestand lediglich aus dem Finalspiel der beiden Bezirkspokalsieger Magdeburg und Halle. Der FCM ist im Viertelfinale des Bezirkspokals Magdeburg ausgeschieden.
5 Nach dem Ausscheiden der ersten Mannschaft holte die zweite Mannschaft des FCM den Landespokal.
6 Abstieg aufgrund des Lizenzentzuges.
7 Nach Aufstiegsspielen gegen Kickers Offenbach.

Ewige Tabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgend sind die Platzierungen des FCM (inkl. Vorgängervereine) in den ewigen Tabellen aufgeführt. Außerdem ist die Gesamtanzahl der Mannschaften in der jeweiligen Tabelle, sowie die Anzahl der Siege, Unentschieden, Niederlagen, der Punkte sowie die Tordifferenz angegeben.

Stand: 26. August 2019

Wettbewerb Platz Anzahl Mannschaften Saisons Spiele Siege Remis Niederl. Tore Punkte1
DDR-Oberliga 007. 046 30 793 365 190 238 1351:1046 920:666
DDR-Liga 050. 198 09 232 122 050 060 490:299 294:170
2. Bundesliga 117. 127 01 034 006 013 015 35:53 031
3. Liga 024. 057 04 120 059 034 027 183:112 211
Regionalligen2 052. 380 13 432 178 115 139 665:541 649
Oberliga Nordost3 014. 169 11 354 184 075 095 697:422 627
DFB-Pokal4 106. 838 13 019 004 006 009 26:40 018
Champions League/EC der Landesmeister 254. 513 03 008 003 000 005 15:11 009
Europa League/UEFA-Cup 206. 971 06 028 014 003 011 43:34 045
EC der Pokalsieger 026. 498 07 036 015 012 009 47:41 057

1 Für die DDR-Oberliga und die DDR-Liga gilt die 2-Punkte-Regel. Für alle anderen Wettbewerbe werden die ewigen Tabellen in der 3-Punkte-Regel geführt.
2In der ewigen Tabelle der Regionalligen sind alle Regionalligasaisons seit 1963 erfasst unabhängig davon die Regionalliga die zweite, dritte oder vierte Klasse darstellte und inkl. aller jeweiligen Staffeln
3In der ewigen Tabelle der Oberliga Nordost sind alle Saisons der Oberliga Nordost seit 1991 erfasst, unabhängig davon ob die Oberliga die dritte, vierte oder fünfte Klasse darstellte und inkl. aller Staffeln des Nordostbereiches
4 In der ewigen Tabelle des DFB-Pokal gelten Spiele die durch 11-Meter-Schießen entschieden werden als Remis.

Besondere Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bisher fanden folgende Endspiele unter Beteiligung des 1. FC Magdeburg oder seiner Vorgängervereine statt:

Europapokal der Pokalsieger 1974:

8. Mai 1974 im Stadion De Kuip in Rotterdam
1. FC Magdeburg – AC Mailand 2:0 (1:0)

1. FC Magdeburg:
Ulrich Schulze, Manfred Zapf, Detlef Enge, Wolfgang Seguin, Wolfgang Abraham, Jürgen Pommerenke, Helmut Gaube, Axel Tyll, Detlef Raugust, Jürgen Sparwasser, Martin Hoffmann
Trainer: Heinz Krügel

Tore: 1:0 Enrico Lanzi (41., Eigentor), 2:0 Wolfgang Seguin (74.)
Schiedsrichter: van Gemert (Niederlande)

Zuschauer: 4.641

FDGB-Pokal: 1963/64:

SC Aufbau Magdeburg – SC Leipzig, 3:2 (1:2)
Austragung: 13. Juni 1964, Paul-Greifzu-Stadion, Dessau, 12.000 Zuschauer
Aufstellung: Hans-Georg MoldenhauerReiner Wiedemann, Hans-Dieter Busch, Rolf RetschlagGünter Kubisch, Günter FronzeckJoachim Walter, Günter Hirschmann, Klaus Lehmann, Günter Behne, Hermann Stöcker
Trainer: Ernst Kümmel
Tore: 0:1 Faber (7.), 0:2 Engelhardt (37.), 1:2 Joachim Walter (39.), 2:2 Joachim Walter (74.), 3:2 Hermann Stöcker (94.)

1964/65:

SC Aufbau Magdeburg – SC Motor Jena, 2:1 (0:0)
Austragung: 8. Mai 1965, Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark, Berlin, 25.000 Zuschauer
Aufstellung: Wolfgang BlochwitzReiner Wiedemann, Günter Fronzeck, Manfred ZapfGünter Kubisch, Ingolf RuhloffHermann Stöcker, Günter Hirschmann, Joachim Walter, Wolfgang Seguin, Wilfried Klingbiel
Trainer: Ernst Kümmel
Tore: 0:1 Helmut Müller (65.), 1:1 Joachim Walter (82.), 2:1 Günter Hirschmann (89. Foulelfmeter)

1968/69:

1. FC Magdeburg – FC Karl-Marx-Stadt, 4:0 (1:0)
Austragung: 31. Mai 1969, Rudolf-Harbig-Stadion, Dresden, 20.000 Zuschauer
Aufstellung: Hans-Georg MoldenhauerGünter Fronzeck, Peter Sykora, Jörg Ohm, Manfred ZapfRolf Retschlag, Hermann Stöcker, Wolfgang Seguin, Wolfgang AbrahamJürgen Sparwasser, Joachim Walter
Trainer: Heinz Krügel
Tore: 1:0 Jörg Ohm (28.), 2:0 Joachim Walter (51.), 3:0 Jörg Ohm (60.), 4:0 Jürgen Sparwasser (68.)

1972/73:

1. FC Magdeburg – 1. FC Lokomotive Leipzig, 3:2 (1:1)
Austragung: 1. Mai 1973, Paul-Greifzu-Stadion, Dessau, 30.000 Zuschauer
Aufstellung: Ulrich Schulze – Manfred Zapf, Detlef Enge, Siegmund Mewes – Klaus Decker, Jürgen Achtel, Jürgen Pommerenke, Axel Tyll, Wolfgang Abraham (ab 75. Hans-Jürgen Hermann) – Wolfgang Seguin, Jürgen Sparwasser
Trainer: Heinz Krügel
Tore: 0:1 Frenzel (5.), 1:1 Manfred Zapf (19.), 2:1 Jürgen Sparwasser (49.), 2:2 Altmann (73.), 3:2 Jürgen Sparwasser (86.)

1977/78:

1. FC Magdeburg – Dynamo Dresden, 1:0 (1:0)
Austragung: 29. April 1978, Stadion der Weltjugend, Berlin, 50.000 Zuschauer
Aufstellung: Dirk HeyneManfred Zapf, Detlef Raugust, Klaus DeckerAxel Tyll, Siegmund Mewes, Jürgen Pommerenke, Wolfgang SeguinJoachim Streich, Martin Hoffmann, Jürgen Sparwasser
Trainer: Klaus Urbanczyk
Tore: 1:0 Manfred Zapf (8.)

1978/79:

1. FC Magdeburg – BFC Dynamo, 1:0 n. V.
Austragung: 28. April 1979, Stadion der Weltjugend, Berlin, 50.000 Zuschauer
Aufstellung: Dirk Heyne – Manfred Zapf, Detlef Raugust, Klaus Decker – Axel Tyll (ab 106. Siegmund Mewes), Jürgen Pommerenke, Wolfgang Steinbach, Wolfgang SeguinJoachim Streich, Martin Hoffmann, Jürgen Sparwasser
Trainer: Klaus Urbanczyk
Tore: 1:0 Wolfgang Seguin (101.)

1982/83:

1. FC Magdeburg – FC Karl-Marx-Stadt, 4:0 (2:0)
Austragung: 4. Juni 1983, Stadion der Weltjugend, Berlin, 48.000 Zuschauer
Aufstellung: Dirk HeyneDirk Stahmann, Detlef Raugust, Siegmund MewesDetlef Schößler, Axel Wittke, Jürgen Pommerenke, Wolfgang Steinbach, Damian HalataJoachim Streich (75. Frank Cebulla), Martin Hoffmann
Trainer: Claus Kreul
Tore: 1:0 Joachim Streich (34.), 2:0 Axel Wittke (37.), 3:0 Joachim Streich (53.), 4:0 Jürgen Pommerenke (87.)

Sachsen-Anhalt-Pokal:

Jahr Finalpaarung Ergebnis Finalort Stadion Zuschauer
1993 1. FC Magdeburg – Hallescher FC 3:2 Hettstedt Sportpark am Walzwerkhölzchen 01.100
1994 1. FC Magdeburg – Hallescher FC 3:4 Thale Sportpark an der Neinstedter Straße .00300
1998 1. FC Magdeburg – FSV Lok/Altmark Stendal 4:1 Dessau Paul-Greifzu-Stadion 03.500
2000 1. FC Magdeburg II – VfL Halle 1896 3:2 Dessau Paul-Greifzu-Stadion .00700
2001 1. FC Magdeburg – VfB IMO Merseburg 3:0 Dessau Paul-Greifzu-Stadion 01.586
2003 1. FC Magdeburg – 1. FC Lok Stendal 2:0 Dessau Paul-Greifzu-Stadion 02.138
2006 1. FC Magdeburg – SV 09 Staßfurt 1:0 Schönebeck (Elbe) Sportforum an der Barbarastraße 04.500
2007 1. FC Magdeburg II – Magdeburger SV 90 Preussen 3:0 Magdeburg Stadion Magdeburg 02.529
2008 1. FC Magdeburg – Hallescher FC 0:0 n. V., 3:4 i. E. Magdeburg Stadion Magdeburg 13.988
2009 1. FC Magdeburg – Hallescher FC 1:0 Magdeburg Stadion Magdeburg 12.988
2013 1. FC Magdeburg – VfB Halberstadt 3:1 n. V. Magdeburg Stadion Magdeburg 13.271
2014 1. FC Magdeburg – Hallescher FC 3:0 n. V. Halle (Saale) Erdgas Sportpark 11.987
2016 1. FC Magdeburg – Hallescher FC 1:2 Halle (Saale) Erdgas Sportpark 13.297
2017 1. FC Magdeburg – VfB Halberstadt 1:0 Magdeburg Stadion Magdeburg 07.134
2018 1. FC Magdeburg – 1. FC Lok Stendal 1:0 Magdeburg Heinrich-Germer-Stadion 03.803

Der 1. FC Magdeburg international[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europapokal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H = Heimspiel
  • A = Auswärtsspiel
  • Alle Ergebnisse aus Sicht des 1. FC Magdeburg
Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hinspiele Rückspiele
1964/65 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde TurkeiTürkei Galatasaray Istanbul 3:3 1:1 (H) 1:1 (A)
1:1 n. V.,(M); in Wien
1965/66 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde LuxemburgLuxemburg Spora Luxemburg 3:0 1:0 (H) 2:0 (A)
2. Runde SchweizSchweiz FC Sion 10:30 8:1 (H) 2:2 (A)
Viertelfinale EnglandEngland West Ham United 1:2 0:1 (A) 1:1 (H)
1969/70 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde Ungarn 1957Ungarn MTK Budapest 2:1 1:0 (H) 1:1 n. V. (A)
2. Runde PortugalPortugal Académica Coimbra 1:2 1:0 (H) 0:2 (A)
1972/73 Europapokal der Landesmeister 1. Runde FinnlandFinnland TPS Turku 9:1 6:0 (H) 3:1 (A)
2. Runde ItalienItalien Juventus Turin 0:2 0:1 (A) 0:1 (H)
1973/74 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde NiederlandeNiederlande NAC Breda 2:0 0:0 (A) 2:0 (H)
2. Runde TschechoslowakeiTschechoslowakei Baník Ostrava 3:2 0:2 (A) 3:0 n. V. (H)
Viertelfinale Bulgarien 1971Bulgarien Beroe Stara Sagora 3:1 2:0 (H) 1:1 (A)
Halbfinale PortugalPortugal Sporting Lissabon 3:2 1:1 (A) 2:1 (H)
Finale ItalienItalien AC Mailand 2:0 2:0 in Rotterdam
1974/75 Europapokal der Landesmeister 2. Runde Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland FC Bayern München 3:5 2:3 (A) 1:2 (H)
1975/76 Europapokal der Landesmeister 1. Runde SchwedenSchweden Malmö FF 3:3
(1:2 i. E.)
1:2 (A) 2:1 n. V.(H)
1976/77 UEFA-Pokal 1. Runde ItalienItalien AC Cesena 4:3 3:0 (H) 1:3 (A)
2. Runde Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Dinamo Zagreb 4:2 2:0 (H) 2:2 (A)
3. Runde UngarnUngarn Videoton Székesfehérvár 5:1 5:0 (H) 0:1 (A)
Viertelfinale ItalienItalien Juventus Turin 1:4 1:3 (H) 0:1 (A)
1977/78 UEFA-Pokal 1. Runde PolenPolen Odra Opole 3:2 2:1 (A) 1:1 (H)
2. Runde Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland FC Schalke 04 7:3 4:2 (H) 3:1 (A)
3. Runde FrankreichFrankreich Racing Lens 4:2 4:0 (H) 0:2 (A)
Viertelfinale NiederlandeNiederlande PSV Eindhoven 3:4 1:0 (H) 2:4 (A)
1978/79 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde IslandIsland Valur Reykjavík 5:1 1:1 (A) 4:0 (H)
2. Runde Ungarn 1957Ungarn Ferencváros Budapest (a)2:2(a) 1:0 (H) 1:2 (A)
Viertelfinale TschechoslowakeiTschechoslowakei Baník Ostrava 4:5 2:1 (H) 2:4 (A)
1979/80 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde WalesFlag of Wales (1959–present).svg FC Wrexham 7:5 2:3 (A) 5:2 n. V. (H)
2. Runde EnglandEngland FC Arsenal 3:4 1:2 (A) 2:2 (H)
1980/81 UEFA-Pokal 1. Runde NorwegenNorwegen Moss FK 5:3 2:1 (H) 3:2 (A)
2. Runde ItalienItalien Torino Calcio 2:3 1:3 (A) 1:0 (H)
1981/82 UEFA-Pokal 1. Runde Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Borussia Mönchengladbach (a)3:3(a) 3:1 (H) 0:2 (A)
1983/84 Europapokal der Pokalsieger Qualifikation WalesFlag of Wales (1959–present).svg Swansea City 2:1 1:1 (A) 1:0 (H)
1. Runde SpanienSpanien FC Barcelona 1:7 1:5 (H) 0:2 (A)
1986/87 UEFA-Pokal 1. Runde SpanienSpanien Athletic Bilbao 1:2 0:2 (A) 1:0 (H)
1990/91 UEFA-Pokal 1. Runde FinnlandFinnland Rovaniemi PS 1:0 0:0 (H) 1:0 (A)
2. Runde FrankreichFrankreich Girondins Bordeaux 0:2 0:1 (H) 0:1 (A)
1 Magdeburg schied aufgrund der Auswärtstorregel aus.

Gesamtbilanz: 72 Spiele, 32 Siege, 15 Unentschieden, 25 Niederlagen, 115:86 Tore (Tordifferenz +29)

Intertoto-Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alle Ergebnisse aus Sicht des 1. FC Magdeburg
Jahr Land Club Heimspiel Auswärtsspiel
1968 PolenPolen Odra Opole 0:2 0:1
TschechoslowakeiTschechoslowakei Jednota Trenčín 2:1 0:1
DanemarkDänemark Hvidovre Kopenhagen 4:2 6:2
1984 SchwedenSchweden AIK Stockholm 0:2 0:2
PolenPolen Górnik Zabrze 2:1 0:3
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 1. FC Nürnberg 3:0 2:2
1986 PolenPolen Widzew Lodz 3:4 0:3
DanemarkDänemark Brøndby IF 1:1 3:4
SchweizSchweiz FC St. Gallen 5:1 0:2
1987 PolenPolen Pogoń Stettin 2:1 1:3
SchweizSchweiz FC La Chaux-de-Fonds 5:1 1:0
SchwedenSchweden Hammarby IF Stockholm 0:0 0:1
1988 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Bayer 05 Uerdingen 1:2 0:2
DanemarkDänemark Odense BK 3:1 2:5
NiederlandeNiederlande AZ Alkmaar 2:1 1:4

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Liste der Spieler des 1. FC Magdeburg

Meistermannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angegeben sind nur die Spieler, die auch in einem Punktspiel der jeweiligen Meistersaison eingesetzt wurden.

Meistermannschaft 1971/72[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Wolfgang Seguin (26 Spiele/4 Tore), Wolfgang Abraham (25/13), Hans-Jürgen Herrmann (25/6), Jürgen Pommerenke (25/3), Jürgen Sparwasser (25/7), Manfred Zapf Kapitän der Mannschaft (25/3), Detlef Enge (24), Axel Tyll (23/6), Siegmund Mewes (21/5), Ulrich Schulze (21), Klaus Decker (19), Jürgen Achtel (18), Helmut Gaube (8), Jörg Ohm (7), Werner Heine (5), Heinz Oelze (4/1), Rolf Retschlag (3), Bodo Sommer (2), Wolfgang Steinbach (1)
Trainer: Heinz Krügel
Europapokalsieger- und Meistermannschaft 1973/74[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Klaus Decker (26 Spiele/0 Tore), Jürgen Pommerenke (26/8), Ulrich Schulze (26), Wolfgang Seguin (26/3), Axel Tyll (26/3), Jürgen Sparwasser (24/12), Martin Hoffmann (23/9), Manfred Zapf Kapitän der Mannschaft (23/1), Hans-Jürgen Herrmann (21/5), Wolfgang Abraham (18/2), Siegmund Mewes (16/4), Detlef Enge (14), Jürgen Achtel (8), Helmut Gaube (8), Detlef Raugust (7/2), Wolfgang Steinbach (6), Bodo Sommer (5), Norbert Pysall (4), Jörg Ohm (3), Peter Kohde (1)
Trainer: Heinz Krügel
Meistermannschaft 1974/75[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Ulrich Schulze (26 Spiele/0 Tore), Wolfgang Seguin (26/3), Wolfgang Abraham (25/2), Klaus Decker (25), Martin Hoffmann (25/11), Jürgen Pommerenke (24/15), Manfred Zapf Kapitän der Mannschaft (24/3), Axel Tyll (20/6), Detlef Raugust (19/2), Wolfgang Steinbach (17/2), Siegmund Mewes (15/3), Bodo Sommer (14), Hans-Jürgen Herrmann (13/1), Jürgen Sparwasser (11/7), Heinz Oelze (9/2), Helmut Gaube (6), Detlef Enge (5), Uwe Grüning (4), Dietmar Hempel (3), Jörg Ohm (3), Peter Kohde (2), Norbert Pysall (1)
Trainer: Heinz Krügel

Nationalspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalspieler als Aktive des SC Aufbau/1. FC Magdeburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Spieler absolvierten während ihrer Zeit in Magdeburg Spiele für ihre jeweilige Nationalmannschaft. Angegeben sind ihre Gesamtländerspielanzahl und -toranzahl sowie in Klammern die davon während ihrer Zeit in Magdeburg bestrittenen Spiele beziehungsweise erzielten Tore und der Gesamtzeitraum der Länderspielkarriere. Nicht aufgeführt sind Spieler, die ausschließlich in Jugendnationalmannschaften zum Einsatz kamen.

Stand: 8. September 2019

Spieler Nation Spiele Tore von bis Turnierteilnahmen/Erfolge
Bonan, Heiko Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 002 0(1) 00 0(0) 1989 1990
Decker, Klaus Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 003 0(3) 00 0(0) 1974 1974
Hainault, Andre KanadaKanada Kanada 044 0(1) 02 0(0) 2006 Gold-Cup 2007, 2009, 2011, 2015
Halata, Damian Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 004 0(2) 01 0(1) 1984 1989
Heyne, Dirk Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 009 0(9) 00 0(0) 1979 1990
Hirschmann, Günter Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 003 0(3) 00 0(0) 1961 1961
Hoffmann, Martin Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 066 (66) 00 0(0) 1973 1981 WM 1974, Olympia 1976 (Gold)
Kubisch, Günter Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 001 0(1) 00 0(0) 1961 1961
Loria, Giorgi GeorgienGeorgien Georgien 052 0(4) 00 0(0) 2008
Minkwitz, Stefan Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 002 0(2) 00 0(0) 1990 1990
Pommerenke, Jürgen Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 057 (57) 00 0(0) 1972 1983 WM 1974, Olympia 1972 (Bronze)
Raugust, Detlef Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 003 0(3) 00 0(0) 1978 1979
Rösler, Uwe Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 006 0(5) 00 0(0) 1988 1990
Schößler, Detlef Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 018 0(3) 00 0(0) 1986 1990
Schulze, Ulrich Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 001 0(1) 00 0(0) 1974 1974
Schuster, Dirk Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR und DeutschlandDeutschland GER 007 0(4) 00 0(0) 1990 1995
Seguin, Wolfgang Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 018 (18) 00 0(0) 1971 1974 WM 1974, Olympia 1972 (Bronze)
Sparwasser, Jürgen Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 053 (53) 00 0(0) 1969 1977 WM 1974, Olympia 1972 (Bronze)
Stahmann, Dirk Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 046 (46) 00 0(0) 1982 1989
Steinbach, Wolfgang Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 028 (28) 00 0(0) 1978 1985 Olympia 1980 (Silber)
Stöcker, Hermann Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 006 0(6) 00 0(0) 1963 1965 Olympia 19642 (Bronze)
Streich, Joachim1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 102 (59) 55 (20) 1969 1984 WM 1974, Olympia 1972 (Bronze)
Tyll, Axel Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 004 0(4) 00 0(0) 1973 1975 Olympia 1972 (Bronze)
Wolf, Denis PhilippinenPhilippinen Philippinen 014 0(1) 08 0(0) 2012 2012
Wuckel, Markus Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 004 0(4) 02 0(2) 1987 1990
Zapf, Manfred Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 016 (16) 00 0(0) 1969 1975 Olympia 1972 (Bronze)

1 Vier Spiele werden vom Weltfußballverband nicht als offizielle Länderspieleinsätze geführt.
2 Die Spiele der Fußball-Olympiaauswahl der DDR bei den Olympischen Spielen 1964 galten nicht gleichzeitig als Spiele der A-Nationalmannschaft.

Nationalspieler vor oder nach ihrer Zeit in Magdeburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Spieler absolvierten vor oder nach ihrer Zeit in Magdeburg Spiele für ihre jeweilige Nationalmannschaft. Angegeben sind ihre Gesamtländerspielanzahl und -toranzahl. Des Weiteren ist ihre Zeit in Magdeburg und der Zeitraum ihrer Länderspieleinsätze angegeben.

Stand: 6. Juni 2019

Spieler Nation Spiele Tore in Magdeburg Länderspielzeitraum Turnierteilnahmen/Erfolge
Baltušnikas, Virginijus Litauen 1989Litauen Litauen 42 09 1993–1994 1990–1997
Braham, Najeh TunesienTunesien Tunesien 06 03 2008–2009 2003–2006 Afrika-Cup 2004 (Afrikameister)
Ćwielong, Piotr PolenPolen Polen 01 00 2017 2013
Demyanenko, Anatoliy SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 80 06 1991 1981–1990 WM 1982, 1986, 1990,
EM 1988 (Vize-Europameister)
Dragusha, Mehmet AlbanienAlbanien Albanien 10 01 2008–2009 2003–2005
Fejzic, Jasmin Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 01 00 2018 2014 WM 2014
Gjasula, Jürgen AlbanienAlbanien Albanien 02 00 2019– 2013–2014
Ignjovski, Aleksandar SerbienSerbien Serbien 12 00 2018–2019 2012–2016
Kirilovas, Igoris Litauen 1989Litauen Litauen 27 01 1993–1994 1991–1998
Lieberam, Frank Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 01 00 1982–1985
1996–1998
1989
Schneider, René DeutschlandDeutschland Deutschland 01 00 1989–1993 1995 EM 1996 (Europameister)
Nationalspieler aus dem Nachwuchsbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Spieler wurden im Nachwuchsbereich des 1. FC Magdeburg ausgebildet und absolvierten Spiele in der jeweiligen A-Nationalmannschaft ihres Landes. Hier sind nur Spieler aufgeführt, die selbst nicht im Herrenbereich für den 1. FC Magdeburg spielten und daher in den vorangegangenen Tabellen nicht aufgeführt sind.

Stand: 13. Oktober 2018

Spieler Nation Spiele Tore in Magdeburg Länderspielzeitraum
Čurlinov, Darko NordmazedonienNordmazedonien Nordmazedonien 01 0 2015–2017 2017–
Tarek, Amro AgyptenÄgypten Ägypten 02 0 2010–2011 2017-
Schmelzer, Marcel DeutschlandDeutschland Deutschland 16 0 2002–2005 2010–2014

Mannschaftskapitäne seit 1953[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitraum Spieler
1953–1958 Siegfried Koch
1958–1959 Werner Gravert
1960–1964 Günter Hirschmann
1966–1968 Hermann Stöcker
1968–1979 Manfred Zapf
1979–1984 Jürgen Pommerenke
1985 Joachim Streich
1985–1992 Dirk Stahmann
1992–1993 Reinhard Rother
1993–1994 Frank Siersleben
1994–1996 Guido Mischok
1996–1998 Frank Lieberam
1998–1999 Jörg Kretzschmar
1999–2002 Bodo Schmidt
2002–2008 Mario Kallnik
2008–2009 Daniel Rosin
2009–2010 Radovan Vujanović
2010–2011 Daniel Bauer
2011 Peter Hackenberg
2012–2013 Marco Kurth
2013–2018 Marius Sowislo
2018 Nils Butzen
2018 (aktiv) Christian Beck

Rekordspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anzahl Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler mit den meisten Einsätzen in Pflichtspielen für den 1. FC Magdeburg beziehungsweise seiner Vorgänger seit 1965. Aufgeführt sind alle Spieler mit mindestens 300 Einsätzen:

Stand: 30. September 2018

Rang Spieler Spiele Zeitraum
01. Wolfgang Seguin 529 1964–1981
02. Manfred Zapf 467 1964–1979
03. Wolfgang Steinbach 433 1971–1990
04. Dirk Heyne 408 1977–1991
05. Jürgen Pommerenke 404 1970–1984
06. Dirk Stahmann 391 1978–1994
07. Jürgen Sparwasser 386 1966–1979
0 Siegmund Mewes 386 1971–1985
09. Klaus Decker 369 1970–1983
10. Günter Kubisch 368 1957–1971
11. Frank Siersleben 347 1979–1994
12. Martin Hoffmann 340 1972–1984
13. Hermann Stöcker 331 1956–1969
14. Günter Hirschmann 330 1955–1969
15. Stephan Neumann 317 2000–2013
0 Axel Tyll 317 1971–1982
17. Joachim Streich 313 1975–1985
18. Detlef Raugust 304 1972–1986
Anzahl Spiele aktueller Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier sind aus dem aktuellen Kader die 5 Spieler mit den meisten Pflichtspielen aufgeführt.

Stand: 13. September 2019

Rang Spieler Spiele Zeitraum
01. Christian Beck 261 seit 2013
02. Tarek Chahed 100 seit 2015
03. Björn Rother 069 seit 2017
04. Marcel Costly 054 seit 2018
05. Charles-Elie Laprevotte 048 seit 2017
Anzahl Tore[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der erfolgreichsten Torschützen in Pflichtspielen des 1. FC Magdeburg beziehungsweise seiner Vorgänger seit 1965. Aufgeführt sind alle Spieler mit mindestens 50 Toren:

Stand: 7. September 2019

Rang Spieler Tore Zeitraum Torquote
01. Joachim Streich 216 1975–1985 0,69
02. Jürgen Sparwasser 173 1966–1979 0,45
03. Christian Beck 141 2013–0000 0,54
04. Günter Hirschmann 124 1955–1969 0,38
05. Jürgen Pommerenke 113 1970–1984 0,28
06. Martin Hoffmann 104 1972–1985 0,31
07. Wolfgang Steinbach 097 1971–1990 0,22
08. Joachim Walter 085 1960–1970 0,31
09. Hermann Stöcker 076 1956–1969 0,23
10. Siegmund Mewes 075 1971–1985 0,19
0 Wolfgang Abraham 075 1962–1975 0,27
12. Wolfgang Seguin 064 1964–1981 0,12
13. Damian Halata 060 1980–1988 0,26
14. Dirk Stahmann 058 1978–1994 0,15
15. Markus Wuckel 056 1985–1991 0,34
16. Lars Fuchs 055 2009–2016 0,45
Anzahl Tore aktueller Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier sind aus dem aktuellen Kader die 5 Spieler mit den meisten Pflichtspieltoren aufgeführt.

Stand: 7. September 2019

Rang Spieler Tore Zeitraum
01. Christian Beck 141 seit 2013
02. Tarek Chahed 007 seit 2015
03. Marcel Costly 006 seit 2018
04. Björn Rother 005 seit 2017
05. Anthony Roczen 003 seit 2019
05. Sören Bertram 003 seit 2019
05. Sirlord Conteh 003 seit 2019

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1951 waren beim 1. FC Magdeburg bzw. seinen Vorgängern die folgenden Trainer beschäftigt. Angegeben sind der Zeitraum ihrer Tätigkeit, wobei das Datum für das erste bzw. letzte Pflichtspiel als Trainer steht, die errungenen Erfolge, die Gesamtanzahl der Pflichtspiele auf der Trainerbank sowie der Anteil der gewonnenen Pflichtspiele in Prozent.

Stand: 22. Mai 2019

Trainer von bis Erfolge Anzahl Pflichtspiele Anteil Siege in Pflichtspielen in %1
Johannes Manthey 9. September 1951 24. April 1955 104 52,32
Heinz Joerk 18. Juni 1955 23. September 1956 041 53,66
Johannes Manthey 30. September 1956 27. April 1958 047 52,32
Fritz Wittenbecher 11. Mai 1958 30. Juni 1962 Aufstieg 116 46,55
Ernst Kümmel 18. August 1962 9. Januar 1966 2× FDGB-Pokal 118 37,29
Günter Weitkuhn 12. Februar 1966 14. Mai 1966 018 27,78
Heinz Krügel 21. August 1966 19. Juni 1976 EC-Sieg
3× Meister
2× FDGB-Pokal
Aufstieg
329 56,63
Günter Konzack2 23. Oktober 1970 16. Juni 1971 022 40,91
Klaus Urbanczyk 4. September 1976 20. März 1982 2× FDGB-Pokal 205 56,10
Claus Kreul 3. April 1982 1. Juni 1985 FDGB-Pokal 112 46,43
Joachim Streich 17. August 1985 26. Mai 1990 164 43,75
Siegmund Mewes 11. August 1990 23. Juni 1991 039 30,77
Joachim Streich 4. August 1991 22. März 1992 028 43,75
Wolfgang Grobe 28. März 1992 31. Oktober 1992 030 40,00
Jürgen Pommerenke 15. November 1992 20. November 1993 Landespokal 043 53,49
Frank Engel 5. Dezember 1993 18. Mai 1994 021 61,90
Martin Hoffmann 13. August 1994 3. März 1996 051 35,71
Karl Herdle 17. März 1996 15. September 1996 020 35,00
Hans-Dieter Schmidt 21. September 1996 12. November 1999 Aufstieg
Landespokal
127 51,97
Jürgen Görlitz 20. November 1999 20. Mai 2000 023 47,83
Eberhard Vogel 15. August 2000 27. Oktober 2001 Aufstieg
Landespokal
062 62,90
Joachim Steffens 4. November 2001 18. Mai 2002 023 47,83
Martin Hoffmann 4. August 2002 17. April 2003 032 35,71
Dirk Heyne 30. April 2003 8. Dezember 2007 Aufstieg
2× Landespokal
179 54,75
Paul Linz 10. Februar 2008 29. März 2009 045 53,33
Steffen Baumgart 5. April 2009 20. März 2010 Landespokal 040 47,50
Carsten Müller 24. März 2010 29. Mai 2010 014 50,00
Ruud Kaiser 8. August 2010 13. März 2011 026 34,61
Wolfgang Sandhowe 19. März 2011 22. Oktober 2011 025 36,00
Ronny Thielemann 30. Oktober 2011 30. Juni 2012 014 14,29
Detlef Ullrich 20. März 2012 3. Mai 2012 007 28,57
Andreas Petersen 1. Juli 2012 30. Juni 2014 2× Landespokal 060 50,00
Jens Härtel 1. Juli 2014 12. November 2018 2× Aufstieg
2× Landespokal
188 54,79
Michael Oenning 14. November 2018 19. Mai 2019 021 23,81
Stefan Krämer 17. Juni 2019

1Bei den Trainern mit mehreren Amtszeiten (Johannes Manthey, Joachim Streich, Martin Hoffmann und Carsten Müller) ist der Anteil für alle Spiele unter ihrer Verantwortung angegeben.
2In Vertretung für Heinz Krügel, der in dieser Zeit ein Studium an der DHfK Leipzig absolvierte.

Vereinsvorsitzende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitraum Vorsitzender/Präsident
1965–1969 Ernst Hoberg
1970–1975 Herbert Groth
1976–1979 Ulrich Kammrad
1980–1983 Manfred Zapf
1983–1988 Herbert König
1988–1989 Achim Hildebrandt
1989–1990 Reinhard Lehmann
1990–1991 Uwe Boegelsack
1991–1995 Erwin Bugar
1995–2000 Eckhard Meyer
2000 Rüdiger Deumelandt1
2000–2002 Lutz Trümper
2002–2003 Bernd Tiedge2
2003–2004 Ingolf Nitschke
2004–2011 Volker Rehboldt
2011– Peter Fechner

1Übergangspräsident nach dem Rücktritt des Präsidiums
2Übergangspräsident während der Insolvenz

Rekordergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 27. April 2019

Höchste Siege
zu Hause auswärts
DDR-Oberliga 9:0 gegen BSG Sachsenring Zwickau (27. November 1982) 6:1 gegen Chemie Böhlen (16. April 1983)
5:0 gegen Hallescher FC (25. November 1989)
DDR-Liga 10:0 gegen Dynamo Schwerin (28. August 1966) 7:0 gegen SG Hohenschönhausen (14. November 1954)
2. Bundesliga 1:0 gegen FC Erzgebirge Aue (29. Januar 2019)
2:1 gegen SpVgg Greuther Fürth (27. April 2019)
3:1 gegen Arminia Bielefeld (17. Februar 2019)
3. Liga (nach 2008) 6:1 gegen VfR Aalen (11. März 2018) 5:1 gegen FC Carl Zeiss Jena (17. April 2018)
Oberliga und Regionalliga (nach 1991) 9:1 gegen FC Anhalt Dessau (22. April 2001)
8:0 gegen FSV Wacker 90 Nordhausen (15. Oktober 2000)
7:0 gegen FC Oberlausitz Neugersdorf (17. Mai 2006)
FDGB-Pokal und DFB-Pokal 5 Spiele mit vier Toren Differenz (4:0 bzw. 5:1) 8:2 gegen BSG Motor Nordhausen/West (21. November 1971)
6:0 gegen ASG Vorwärts Neubrandenburg (16. November 1968)
Landespokal 9:0 gegen MSV Börde 1949 II1 (28. Oktober 1997) 16:0 gegen SV Liesten (7. Oktober 2017)
Europapokal 8:1 gegen FC Sion (17. November 1965) 2:0 gegen Spora Luxemburg (13. Oktober 1965)
3:1 gegen Turku PS (27. September 1972)
3:1 gegen den FC Schalke 04 (2. November 1977)
Höchste Niederlagen
zu Hause auswärts
DDR-Oberliga 0:4 gegen Eisenhüttenstädter FC Stahl (2. März 1991) 0:6 gegen BSG Sachsenring Zwickau (8. Mai 1964)
1:7 gegen den FC Carl Zeiss Jena (23. Oktober 1967)
DDR-Liga 1:7 gegen Chemie Wolfen (7. Dezember 1952) 2:6 gegen Motor Brandenburg Süd (29. September 1954)
0:4 gegen Motor Jena (19. September 1956)
2. Bundesliga 1:2 gegen FC St. Pauli (5. August 2018)
0:1 gegen Hamburger SV (27. Oktober 2018)
2:3 gegen SSV Jahn Regensburg (11. November 2018)
0:1 gegen SV Sandhausen (10. März 2019)
0:3 gegen 1. FC Heidenheim (20. Oktober 2018)
0:3 gegen 1. FC Köln (17. Dezember 2018)
1:4 gegen FC St. Pauli (22. Dezember 2018)
3. Liga (nach 2008) 0:3 gegen FC Erzgebirge Aue (1. April 2016)
0:3 gegen SC Fortuna Köln (31. Juli 2016)
0:3 gegen SpVgg Unterhaching (21. Oktober 2017)
1:4 gegen SG Sonnenhof Großaspach (23. Juli 2017)
Oberliga und Regionalliga (nach 1991) 0:5 gegen VfB Lichterfelde (17. November 1995)
0:5 gegen FC Carl Zeiss Jena (8. Dezember 2002)
1:6 gegen Chemnitzer FC (31. Oktober 2010)
0:9 gegen den 1. FC Union Berlin (6. November 1993)
FDGB-Pokal und DFB-Pokal 0:5 gegen Borussia Dortmund (24. Oktober 2017)
0:4 gegen Stahl Eisenhüttenstadt (20. Oktober 1990)
Landespokal keine 2:4 gegen SV Fortuna Magdeburg (31. Oktober 1994)
Europapokal 1:5 gegen FC Barcelona (28. September 1983) 11 Spiele mit zwei Toren Differenz (0:2 bzw. 1:3)
Torreichste Spiele
zu Hause auswärts
gesamt 10:2 gegen Chemie Böhlen (3. Dezember 1978) 16:0 gegen SV Liesten (7. Oktober 2017)

1 Der MSV Börde 1949 II verzichtete auf sein Heimrecht.

Zuschauerrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier sind die Spiele mit der höchsten Zuschauerzahl in der Vereinsgeschichte aufgeführt, sortiert nach Wettbewerb.

Europapokal
Zuschauerzahl Datum Heim Gast Ergebnis Stadion
70.600 02.11.1977 FC Schalke 04 1. FC Magdeburg 1:3 Parkstadion
63.349 23.10.1974 FC Bayern München 1. FC Magdeburg 3:2 Olympiastadion München
45.000 16.03.1977 Juventus FC 1. FC Magdeburg 1:0 Stadio Comunale
45.000 08.11.1972 1. FC Magdeburg Juventus FC 0:1 Ernst-Grube-Stadion
Liga
Zuschauerzahl Datum Heim Gast Ergebnis Stadion
49.823 08.04.2019 Hamburger SV 1. FC Magdeburg 1:2 Volksparkstadion
49.500 17.12.2018 1. FC Köln 1. FC Magdeburg 3:0 Rheinenergiestadion
45.000 04.03.1972 1. FC Magdeburg FC Carl Zeiss Jena 5:0 Ernst-Grube-Stadion
45.000 06.05.1972 1. FC Magdeburg FC Sachsenring Zwickau 2:1 Ernst-Grube-Stadion
40.000 21.05.1975 1. FC Magdeburg FC Carl Zeiss Jena 1:1 Ernst-Grube-Stadion
40.000 05.11.1977 SG Dynamo Dresden 1. FC Magdeburg 1:0 Rudolf-Harbig-Stadion
Pokal
Zuschauerzahl Datum Heim1 Gast1 Ergebnis Stadion
50.000 29.04.1978 1. FC Magdeburg SG Dynamo Dresden 1:0 Stadion der Weltjugend
50.000 28.04.1979 1. FC Magdeburg BFC Dynamo 1:0 Stadion der Weltjugend
48.000 04.06.1983 1. FC Magdeburg FC Karl-Marx-Stadt 4:0 Stadion der Weltjugend

1 Es handelte sich um Pokalendspiele auf neutralem Boden.

Gegner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegen folgende Mannschaften1 bestritt der 1. FC Magdeburg2 die meisten Pflichtspiele3.

Stand: 13. September 2019

Gegnerstatistik
Rang Gegner Spiele 0S 0U 0N Tore
01. Hallescher FC 099 047 019 033 169:127
02. BFC Dynamo 091 031 025 035 136:149
FC Carl Zeiss Jena 091 036 017 038 137:154
04. 1. FC Lok Leipzig04 082 042 018 022 142:104
05. Chemnitzer FC 079 034 021 024 134:097
06. Dynamo Dresden 077 021 019 037 098:119
FSV Zwickau 077 041 016 020 157:086
08. FC Rot-Weiß Erfurt 076 033 019 024 129:113
09. FC Erzgebirge Aue05 074 029 020 025 107:087
10. Hansa Rostock 073 031 017 025 098:098
11. 1. FC Frankfurt06 068 033 018 017 118:098
12. 1. FC Union Berlin 058 030 012 016 108:082
13. BSG Chemie Leipzig07 052 029 014 009 087:048
14. BSG Stahl Riesa 037 017 014 006 074:038
1. FC Lok Stendal 037 018 006 013 073:057
16. VFC Plauen 030 011 013 006 052:033
17. Energie Cottbus 028 014 005 009 057:039
18. Hertha BSC II 024 012 001 011 036:032
19. VfB Germania Halberstadt 021 015 003 003 046:015
FC Grün-Weiß Wolfen0 021 008 007 006 046:038
21. SV Babelsberg 03 019 007 007 005 028:023
Eisenhüttenstädter FC Stahl 019 009 005 005 036:029
23. Energie Cottbus II 018 008 006 004 029:016
24. Stahl Brandenburg 017 009 004 004 029:015
25. Holstein Kiel 016 004 006 006 013:017
ZFC Meuselwitz 016 006 005 005 027:016
Viktoria Berlin08 016 005 004 007 023:025
Wacker Nordhausen 016 012 002 002 062:014
29. Vorwärts Dessau 015 006 002 007 032:024
Dynamo Schwerin 015 005 003 007 029:018
31. VfB Lübeck 014 006 001 007 017:018
Türkiyemspor Berlin 014 007 003 004 018:011
33. Greifswalder SC 013 009 001 003 027:018
FSV Glückauf Senftenberg 013 006 002 005 021:014
1. FC Neubrandenburg 013 009 002 002 026:012
36. Hamburger SV II 012 003 007 002 010:011
VfB Auerbach 012 008 002 002 024:007
Werder Bremen II 012 005 006 001 019:012
SC Borea Dresden 012 006 003 003 018:015
1. FC Zeitz 012 007 001 003 027:017
Wismut Gera 012 010 002 000 026:009
VfL Halle 1896 012 008 003 001 033:011
SV Dessau 05 012 008 003 001 030:012
44. FC Anker Wismar 011 008 002 001 027:012
HSG Wissenschaft Halle 011 002 003 006 017:025
46. SV Wilhelmshaven 010 008 002 000 022:006
VfL Wolfsburg II 010 004 002 004 009:009
FC Grimma 010 006 002 002 014:008
VfL Osnabrück 010 006 001 003 017:009
Dresdner SC 010 005 003 002 020:012
SC Charlottenburg 010 004 004 002 013:011
MSV Eisleben 010 007 001 002 026:010

Je 9 Spiele gegen
SC Paderborn 07 4-4-1, VfB Empor Glauchau 6-1-2, Meeraner SV 3-1-5, SC 1903 Weimar 8-0-1
Je 8 Spiele gegen
Hannover 96 II 4-1-3, Berliner AK 07 2-2-4, Vorwärts Stralsund 6-2-0, Eintracht Sondershausen 6-1-1, Hoyerswerdaer FC 6-1-1
Preußen Münster 6-1-1, Berlin Türkspor 1965 6-0-2, Chemie Böhlen 5-2-1, FC Oberlausitz Neugersdorf 5-2-1, Bischofswerdaer FV 08 5-2-1, SC Fortuna Köln 4-1-3
VfB Pößneck 4-1-3, Hertha Zehlendorf 2-2-4, FSV Budissa Bautzen 6-1-1
Je 7 Spiele gegen
VfB Fortuna Chemnitz 4-1-2, Hansa Rostock II 4-1-2
Je 6 Spiele gegen
1. Suhler SV 6-0-0, FV Dresden 06 6-0-0, SV Lichtenberg 47 6-0-0, SV Stahl Thale 4-2-0, FC Einheit Wernigerode 4-2-0, FC Oberneuland 3-2-1,
SG Sonnenhof Großaspach 4-0-2, SV Wehen Wiesbaden 3-3-0, VfR Aalen 3-2-1, Union Berlin II 3-0-3, Fortuna Düsseldorf 3-2-1,
TSG Neustrelitz 1-2-3, RB Leipzig 1-1-4, Brandenburger SC Süd 05 2-1-3, SG Union Sandersdorf 6-0-0, FC Eilenburg 3-1-2, SV Merseburg 99 5-1-0, MSV Duisburg 0-3-3

1 Inklusive aller offiziellen und inoffiziellen Vorgängervereine. Angegeben ist der heutige Vereinsname
2 Inklusive Vorgängervereine seit 1950
3 Beinhaltet alle Punkt- und Pokalspiele, auch die Spiele des Olympia- und Fuwo-Pokals
4 Beinhaltet folgende Vereine: BSG Einheit Ost Leipzig, SC Rotation Leipzig, Lok Leipzig, Lok Leipzig
5 Beinhaltet folgende Vereine: FC Erzgebirge Aue, BSG Wismut Aue, SC Wismut Karl-Marx-Stadt
6 Beinhaltet folgende Vereine: Vorwärts Berlin, Vorwärts Frankfurt (später Victoria Frankfurt)
7 Beinhaltet folgende Vereine: BSG Chemie Leipzig (1950), FC Sachsen Leipzig, SC Lokomotive Leipzig
8 Beinhaltet folgende Vereine: Viktoria Berlin, LFC Berlin

Trikotsponsoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptsponsor Zeitraum Branche
Jägermeister 1990–1996 Getränke
Gothaer 1996–1998 Versicherungen
Plan-Bau JK 1998–20011 Bauunternehmen
AMIS 2001/02 Finanzdienstleistungen
MEDENT 2003–20052 Gesundheitswesen
MDCC 2006 Telekommunikation
Wernesgrüner 2006–2010 Getränke
Camp David 2010/11 Mode
Ottostadt 20123 Stadtmarketing
Lithoscan 2012 Druck & Direktmarketing
eab Solar 2012–2014 Elektro-/Solartechnik
FAM 2014–2018 Tagebau-, Lager- und Umschlagtechnik
Sunmaker 2018– Wettanbieter

1Bei den Spielen im DFB-Pokal 2000/01 gegen den FC Bayern München, den Karlsruher SC und den FC Schalke 04 wurde auf den Trikots für die Zeitschrift Euro am Sonntag geworben.

2Im letzten Flutlichtspiel im Ernst-Grube-Stadion gegen den VfL Wolfsburg (Saison 2004/05) wurde für die Baufirma "GRURA" geworben.

3Nachdem bis Mitte der Saison kein Trikotsponsor gefunden werden konnte, entschied man sich dafür mit dem Stadtmarketingslogan der Ottokampagne zu werben.