Stazzona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stazzona
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Stazzona (Italien)
Stazzona
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Como (CO)
Koordinaten 46° 9′ N, 9° 17′ OKoordinaten: 46° 8′ 30″ N, 9° 16′ 30″ O
Höhe 540 m s.l.m.
Fläche 7 km²
Einwohner 617 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 22010
Vorwahl 0344
ISTAT-Nummer 013218
Volksbezeichnung Stazzonesi
Schutzpatron San Giuliano martire
Website Stazzona
Gemeinde Stazzona in der Provinz Como
Pergament von 1553, Archivio Pietro Pensa in Esino Lario

Stazzona ist eine Gemeinde mit 617 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in der italienischen Provinz Como in der Region Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stazzona liegt an der Strada provinciale 5 zwischen Germasino und Dongo. Die umfasst die Fraktionen: Cassia, Castanedo, Loro, Luvrì, Morbio, Roccolo, Selva, Vanzonico und Villa.

Die Nachbargemeinden sind Dongo und Gravedona ed Uniti.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entdeckung einer wahrscheinlich römischen Speerspitze in der Nähe des San-Jorio-Pass im Jahr 1915 beweist, dass das Gebiet, in dem sich Stazzona heute befindet, seit der Antike von Menschen begangen wurde.

Die ältesten Zeugnisse über die Existenz von Stazzona stammen aus dem 13. Jahrhundert. In den Anhängen zu den Statuten von Como aus dem Jahr 1335 wird unter den Gemeinden, die zur Pfarrei Dongo gehörten, die comune loci conscilii de Stazona genannt, deren Schicksal Stazzona auch während der Zeit des Herzogtum Mailands folgte.

Jahrhundert ist der Ort als Commune Stazonae montis dongi lacus et episcopatus Comi (1536), Commune Stationae montis super dongum (1549) oder Communitas Stazonae Trium plebium superiorum Larij Lacus (1597) bezeugt.

Im Laufe der Jahrhunderte und besonders im achtzehnten Jahrhundert gab es in Stazzona ein interessantes Phänomen der Auswanderung, vor allem in Richtung Bologna und Palermo.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1861 1871 1881 1901 1911 1921 1931 1936 1951 1961 1971 1981 1991 2001 2011 2020
Einwohner 809 760 732 570 581 453 528 559 649 655 654 633 657 675 634 611

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Giuliano martire (16. Jahrhundert)[2]
  • Orgel der Pfarrkirche San Giuliano[3]
  • Kirche San Gottardo (16. Jahrhundert)[4]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sagra dei crotti.
  • 25. März festa della B.V.Annunciata.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d'Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 317.
  • Lombardia - Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Stazzona Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stazzona (Italy) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. Pfarrkirche San Giuliano martire (Foto)
  3. Orgel der Pfarrkirche San Giuliano (Foto)
  4. Kirche San Gottardo (Foto)