Peglio (Lombardei)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Peglio
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehlt?
Peglio (Italien)
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Como (CO)
Lokale Bezeichnung Pei
Koordinaten 46° 10′ N, 9° 18′ OKoordinaten: 46° 9′ 37″ N, 9° 17′ 41″ O
Höhe 650 m s.l.m.
Fläche 10,82 km²
Einwohner 186 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 22010
Vorwahl 0344
ISTAT-Nummer 013178
Bezeichnung der Bewohner Pegliesi
Schutzpatron Eusebius von Vercelli (2. August) und Victor von Mailand (8. Mai)
Website Peglio

Peglio
Die Gemeinde Peglio in der Provinz Como

Peglio ist eine norditalienische Gemeinde (comune) mit 186 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in der Lombardei in der Provinz Como nahe dem Comer See.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 42 Kilometer nordnordöstlich von Como und umfasst die Fraktion Argesio.

Die Nachbargemeinden sind: Domaso, Dosso del Liro, Gravedona ed Uniti und Livo.

Eusebius-und-Viktor-Kirche in Peglio

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Eusebio e Vittore (1607)[2]
  • Kirche Madonna del Gorghiglio (17. Jahrhundert)[3]
  • Oratorium Madonna Immacolata (17. Jahrhundert)[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Antonio de Castellazzo (* um 1310 in Peglio; † um 1375 ebenda ?), Sohn von Jacopo, Baumeister, 1348 erbaute er mit Comolo da Osteno die Preposituralkirche in Bellano[5][6][7]
  • Pierfranco Mastalli (* 1939 ? in Peglio), Stadtrat in Lecco, Provinzrat, President von Legambiente von Lecco und Autor von Studien über die Auswanderung aus dem Alto Lario nach Sizilien; er gab zwei Bände über Villa Monastero und Forte di Fuentes heraus. Im Jahr 2006 schrieb er zusammen mit Stefano Cassinelli das Buch Lungo i sentieri del contrabbando. Storie, testimoniante e appunti di viaggio. Im Jahr 2012 veröffentlichte er L’arresto di Mussolini a Dongo e la resa della colonna tedesca a Morbegno e a Colico (27–28 April 1945) und 2017 Le memorie del comandante “Gek”. Um das Verkehrsaufkommen zu verringern hatte er eine U-Bahn zwischen Lecco und Oggiono vorgeschlagen.[8] Er wohnt in Lecco.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d'Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 320.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Peglio Online
  • Peglio auf tuttitalia.it/lombardia

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Peglio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. Pfarrkirche Santi Eusebio e Vittore (Foto)
  3. Kirche Madonna del Gorghiglio (Foto)
  4. Oratorium Madonna Immacolata (Foto)
  5. Comolo da Osteno – Internet Archive
  6. Campione, Giovanni da. In: Ulrich Thieme, Felix Becker (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 1: Aa–Antonio de Miraguel. Wilhelm Engelmann, Leipzig 1907, S. 580 (Textarchiv – Internet Archive).
  7. Alessandro Giobbi: Testimonianze di storia e di cronaca del Comune di Claino con Osteno. Edizione dell’autore, Osteno 1971, S. 63.
  8. Pierfranco Mastalli (italienisch) auf ilgiorno.it