Blevio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blevio
Kein Wappen vorhanden.
Blevio (Italien)
Blevio
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Como (CO)
Koordinaten 45° 50′ N, 9° 6′ OKoordinaten: 45° 50′ 0″ N, 9° 6′ 0″ O
Höhe 240 m s.l.m.
Fläche 5 km²
Einwohner 1.187 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 237 Einw./km²
Postleitzahl 22020
Vorwahl 031
ISTAT-Nummer 013026
Volksbezeichnung bleviani
Schutzpatron Gordiano und Epimaco (Heilige) (10. Mai)
Website Blevio
Gemeinde Blevio am Comer See
Kirche Santi Epimaco e Gordiano
Pietra Nairola

Blevio ist eine Gemeinde mit 1187 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der italienischen Provinz Como in der Region Lombardei.

Die Gemeinde zieht sich über eine Höhe von 200 bis 1140 m ü. M.; sie liegt am Fuße des Berges Pizzo Tre Termini (1'140 m ü.M.)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blevio ist eine Stadt, welche sieben alte Dörfer verkörpert. Die sogenannten „die siebten Städte“ (Capovico, Cazzanore, Girola, Maggianico, Mezzovico, Sopravilla und Sorto). Die wichtigsten davon waren in der Nähe des Sees von Como.

Die Etymologie des Namens der Stadt wurde in der Keltischen Sprache gefunden: Blevio → „Biuelius“ (lateinisch „vivo - lebendig“; alte irische „biu - ich nutzen, um sein“).

Demografische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Gordiano[2]
  • Kirche Immacolata (18. Jahrhundert)[3]
  • Villa Belvedere, im Ortsteil Cazzanore[4]
  • Villa Pasta[5]
  • Villa Ricordi[6]
  • Villa Roccabruna, im Ortsteil Colombaio[7]
  • Villa Kramer, im Ortsteil Meggianico[8]
  • La Pietra Nairola, merkwürdiger Felsblock aus Granit (4.5 × 7,4 m)

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Künstlerfamilie Artaria
    • Giovanni Casimiro Artaria (* 1725 in Blevio; † 1797 in Wien), Kunsthändler[9]
    • Francesco Artaria (* um 1744 in Blevio; † 1808 in Wien), Kunsthändler, Verleger[10]
    • Carlo Artaria (* 1747 in Blevio; † 1808 in Wien), Musikverleger[11]
    • Domenico Artaria (* 22. Mai 1765 in Blevio; † 2. Januar 1823 in Mannheim), Sohn des Giovanni Casimiro, Musikverleger[12]
    • Domenico Artaria (* 20. November 1775 in Blevio; † 5. Juli 1842 in Wien), Sohn des Francesco, Musikverleger gründete mit seinem Vetter Francesco 1760 in Wien ein Druck- und Verlagshaus[13]
    • Giovanni Maria Artaria (* 1786 in Blevio; † ? in Wien ?), Sohn des Francesco[14]
    • Karl Artaria (* 17. Juni, 1792 in Mannheim; † 15. Januar 1866 ebenda), Sohn des Domenico, gründete ein Druck- und Verlagshaus in Wien, Radier, Aquarellist, Grafiker[15]
    • Matthias Artaria (* 1793 in Wien; † 1835 ebenda), Sohn des Domenico, Musikverleger[16]
    • Philipp Artaria (* 1801 in Mannheim; † 1878 ebenda), Kaufmann[17]
    • August Artaria (* 1807 in Wien; † 14. Dezember 1893 in Graz), Verleg, Kunstsammler[18]
    • Claudio Artaria (* 16. Februar 1810 in Blevio; † Februar 1862 in Wien), ein Italienischer Kupferstecher[19]
    • Rodolfo Artaria (* 1812 in Blevio; † 1836 in Mannheim), Bruder des Claudio, ein Italienischer Radierer[20]
    • Matthias Artaria (* 19. Juni 1814 in Mannheim; † 8. Februar 1885 ebenda), Sohn des Karl, Kaufmann und Maler[21]
  • Giuditta Pasta, geborene Negri (* 9. April 1798 in Saronno; † 1. April 1865 in Blevio), eine italienische Opernsängerin, erst Mezzosopran, dann Sopran.
  • Adelaide Ristori (* 26. Januar 1818 oder 29. Januar 1822 in Cividale del Friuli, Friaul; † 8. Oktober 1906 in Turin), eine italienische Schauspielerin.
  • Arturo Martini (* 11. August 1889 in Treviso; † 22. März 1947 in Mailand), ein italienischer Bildhauer.
  • Marie Taglioni die Ältere (* 23. April 1804 in Stockholm; † 22. April 1884 in Marseille), eine italienische Tänzerin.
  • Enrico Caronti (* 28. Oktober 1901 in Blevio; † 23. Dezember 1944 in Menaggio), genannt Romolo, Partisan, Komunist, politischer Kommissar der 52ma Brigata Garibaldi "Luigi Clerici". Erschossen[22].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 292.
  • Lombardia - Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Blevio Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Blevio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Pfarrkirche San Gordiano auf lombardiabeniculturali.it
  3. Kirche Immacolata
  4. Villa Belvedere,
  5. Villa Pasta
  6. Villa Ricordi
  7. Villa Roccabruna
  8. Villa Kramer
  9. Giovanni Casimiro Artaria auf deutsche-biographie.de (abgerufen am 5. Januar 2017).
  10. Francesco Artaria auf deutsche-biographie.de (abgerufen am 5. Januar 2017).
  11. Carlo Artaria auf deutsche-biographie.de (abgerufen am 5. Januar 2017).
  12. Domenico Artaria auf deutsche-biographie.de (abgerufen am 5. Januar 2017).
  13. Domenico Artaria auf biographien.ac.at/oebl (abgerufen am 30. November 2016).
  14. Giovanni Maria Artaria auf deutsche-biographie.de (abgerufen am 5. Januar 2017).
  15. Karl Artaria auf biographien.ac.at/oebl (abgerufen am 30. November 2016).
  16. Matthias Artaria auf deutsche-biographie.de (abgerufen am 5. Januar 2017).
  17. Philipp Artaria auf deutsche-biographie.de (abgerufen am 5. Januar 2017).
  18. August Artaria auf deutsche-biographie.de (abgerufen am 5. Januar 2017).
  19. Claudio Artaria auf archive.org/stream (abgerufen am 30. November 2016).
  20. Rodolfo Artaria (abgerufen am 30. November 2016).
  21. Matthias Artaria (abgerufen am 30. November 2016).
  22. Enrico Caronti in der italienischen Wikipedia