Pusiano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pusiano
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Pusiano (Italien)
Pusiano
Staat: Italien
Region: Lombardei
Provinz: Como (CO)
Lokale Bezeichnung: Püsian
Koordinaten: 45° 49′ N, 9° 17′ OKoordinaten: 45° 49′ 0″ N, 9° 17′ 0″ O
Höhe: 264 m s.l.m.
Fläche: 3,2 km²
Einwohner: 1.367 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 427 Einw./km²
Postleitzahl: 22030
Vorwahl: 031
ISTAT-Nummer: 013193
Volksbezeichnung: Pusianesi
Schutzpatron: Mariä Geburt (8. September)
Website: Pusiano
Pusianosee
Pusiano und See (1955)

Pusiano ist eine norditalienische Gemeinde (comune) mit 1367 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der Provinz Como in der Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 15 Kilometer östlich von Como am Lago di Pusiano, grenzt an die Provinz Lecco und ist Teil des Parco regionale della Valle del Lambro. Pusiano gehört zur Comunità Montana Triangolo Lariano. Die Nachbargemeinden sind: Canzo, Cesana Brianza (LC) und Eupilio.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde führt die Strada Statale 639 dei Laghi di Pusiano e di Garlate von Tavernerio nach Cisano Bergamasco.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Natività di Maria (1615)[2]
  • Wallfahrtskirche Madonna della Neve (1570)[3]
  • Kirche Santi Francesco e Domenico (18. Jahrhundert)[4]
  • Palazzo Beauharnais (15. Jahrhundert) [5]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giancarlo Molteni, lokal Historiker, Autor des Buchs Il Giardino della Santa Parola - I Segreti di Angela e Teresa Isacchi.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pusiano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Pfarrkirche Natività di Maria (Foto)
  3. Wallfahrtskirche Madonna della Neve (Foto)
  4. Kirche Santi Francesco e Domenicolazzo Beauharnais
  5. Palazzo Beauharnais (Foto)