Laglio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Laglio
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Laglio (Italien)
Laglio
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Como (CO)
Koordinaten 45° 53′ N, 9° 8′ OKoordinaten: 45° 53′ 0″ N, 9° 8′ 0″ O
Höhe 199 m s.l.m.
Fläche 6 km²
Einwohner 889 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 148 Einw./km²
Postleitzahl 22010
Vorwahl 031
ISTAT-Nummer 013119
Schutzpatron Georg (Heiliger) (23. April)
Website Laglio
Laglio

Laglio ist ein Ort am süd-westlichen Arm des Comersee.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort in der Provinz Como hat 889 Einwohner (Stand 31. Dezember 2016), seine Fläche beträgt 6 km². Derzeitiger Bürgermeister ist Roberto Pozzi. Die Gemeinde umfasst folgende Fraktionen: Germanello, Ossana, Soldino, Ticée, Torriggia

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Giorgio (1619)[2]
  • Kirche San Bartolomeo (1756)[3]
  • Kirche San Gerolamo (1782) im Ortsteil Germanello
  • Villa Oleandra (1848)[4]
  • Villa Veronesi (18. Jahrhundert) im Ortsteil Torriggia

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Martinelli alias Francesco Martinelli (* 1651 in Laglio; † 1708 in Wien), ein Italienischer Architekt[5]
  • Giovanni Battista Martinelli (* um 1700 in Laglio; † 1757 in Tremezzo ?), ein Italienischer Architekt in Nordungarn[6]
  • Stefano Salterio (* 1730 in Laglio; † 1806 ebenda), ein Italienischer Bildhauer[7][8]
  • George Clooney, US-amerikanischer Schauspieler, besitzt seit 2003 in dem Ort die im 18. Jahrhundert erbaute "Villa Oleandra" und ist seit 2004 Ehrenbürger.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maria Cristina Terzaghi: Laglio. In: Guide della provincia di Como. Da Cernobbio alla Valle d'Intelvi. Como 1997, S. 99–103.
  • Simona Capelli: I Sala a Laglio. La Parrocchiale di San Giorgio a Laglio, nei pressi di Como e gli stucchi dei Sala di Lugano. In: Arte&Storia, 8. Jahrgang, Nummer 47, Edizioni Ticino Management, Lugano 2010.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. Pfarrkirche San Giorgio (Foto)
  3. Kirche San Bartolomeo (Foto)
  4. Villa Oleandra (Foto)
  5. Ursula Stevens: Francesco Martinelli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 15. November 2016.
  6. Ursula Stevens: Giovanni Battista Martinelli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 15. November 2016.
  7. Ursula Stevens: Stefano Salterio. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 24. November 2016.
  8. Stefano Salterio in der italienischen Wikipedia