Alserio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alserio
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Alserio (Italien)
Alserio
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Como (CO)
Lokale Bezeichnung Alsèri
Koordinaten 45° 47′ N, 9° 12′ OKoordinaten: 45° 46′ 50″ N, 9° 12′ 0″ O
Höhe 265 m s.l.m.
Fläche 1 km²
Einwohner 1.257 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 1.257 Einw./km²
Postleitzahl 22040
Vorwahl 031
ISTAT-Nummer 013006
Volksbezeichnung Alseriesi
Schutzpatron Clemens von Rom (23. November)
Website Alserio
Gemeinde Appiano Gentile in der Provinz Como
Alserio See

Alserio ist eine Gemeinde mit 1257 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der italienischen Provinz Como in der Region Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie liegt etwa 35 km nördlich von Mailand und etwa 10 km südöstlich von Como im nordwestlichen Teil der Provinz Monza und Brianza am Lago di Alserio. Die Gemeinde gehört zum Regionalpark des Lambro-Tals. Alserio grenzt an Albavilla, Anzano del Parco, Monguzzo und Orsenigo.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelalter gehörte Alserio zu dem Gebiet, das die Visconti aus Mailand im 15. Jahrhundert der Familie Dal Verme als Lehen gaben. Danach gehörte es den Familien Giussani, Archinti (1682) und Imbonati (1689). Der Ort wurde 1402 zum ersten Mal unter dem Namen Conservio erwähnt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Pfarrkirche San Clemente ist barock ausgeschmückt. Sie wurde als Pfarrkirche von Carlo Borromeo geweiht und datiert 1580–1584. Das Gebäude wird als aus dem zwölften Jahrhundert berichtet und beherbergt das Grab des Grafen Carlo Imbonati, ehemaliger Lehnsherr von Alserio[2]
  • Die Villa Tassera[3] oder Villa Kramer im englischen Landhausstil, auch als Villa Adelaide bekannt. Die Villa umfasst das luxuriöse Haus von 1844 bis 1845, eine Dependance, die Pförtnerloge, die Stallungen und die Kapelle Santa Maira della Neve. Der Garten der Villa wird von der Oberaufsicht geschützt. Das Land, in dem sich die Villa befindet, gehörte zum Ospedale Maggiore von Mailand; 1456 kaufte Carlo Imbonati sie; 1844 folgte der Baron Giuseppe Patroni den Imbonati und er baute die Villa dem Architekten Luigi Chierichetti, der daran erinnert, ein Tudor-Haus des 17. Jahrhunderts mit eklektischen Dekorationen, Neo-Gotik, Neobarock und Arabesken zu vereinfachen.

Demographische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daten von ISTAT

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 306.
  • Lombardia - Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Alserio Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alserio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Alserio (italienisch) in lombardia.indettaglio.it, abgerufen 9. Januar 2016.
  • Alserio auf tuttitalia.it/lombardia/

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Pfarrkirche San Clemente (Foto)
  3. Villa Tassera (Foto)